Zwischen Sattel und Bund eins

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
papillon
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Zwischen Sattel und Bund eins

#1

Beitrag von papillon » 17.10.2020, 16:06

Hallo zusammen,

Nach meinen beiden Beiträgen zum Thema Furnier beim Gitarrenbau habe ich noch zwei Themen auf Lager, von denen das eine hier abgehandelt werden soll. Wie in der Überschrift angedeutet, geht es dabei um den Abstand zwischen Sattel und dem ersten Bund.

Die Vorgeschichte ist, dass ich, um an der fertigen Gitarre bezüglich Saitenlage keine unangenehme Überraschung zu erleben, mit im Rohzustand befindlichen, sonst aber fertigen Hals und Korpus einen „Probelauf“ durchführen wollte.

Den Hals mit der sich nach unten verjüngenden und exakt passenden Gratverbindung habe ich mit einer Holzschraube vom Inneren des Korpus aus gesichert. Zum Aufspannen der Saiten fertigte ich einen provisorischen Saitenhalter in der Art, wie er bei Streichinstrumenten üblich ist (Foto).

Bei einer meiner vorhandenen Westerngitarren habe ich gesehen, dass sich die Saitenlage beim Aufziehen der Saiten um etwa 1,5 mm erhöht. Das hatte ich bei der Halsbefestigung auch so eingerechnet. Doch wie sich zeigte, gab der Hals bei meinem Neubau nicht ein bisschen nach, weshalb der Steg mit zwei Furnieren erhöht werden musste. Das fand ich noch recht praktisch, weil sich beim Aufleimen der Furniere gleich die Wölbung der Decke berücksichtigen ließ.

Mit Hilfe meiner Stimm-App (Smartphone: „Pro Guitar Tuner“ – sehr empfehlenswert) konnte ich dann auch die genaue Position für den Steg festlegen. Bei der Gelegenheit kontrollierte ich dann noch ein paar andere Töne. Was dabei heraus gekommen ist, war nicht erfreulich. Die größte Differenz zeigte sich am ersten Bund. Anders ausgedrückt, da war der Ton – vom Stimmgerät angezeigt - deutlich zu hoch.
Klarerweise war das ein großer Schock für mich. Der erste klare Gedanke danach war, mit den drei vorhandenen (kauf-) Gitarren eine Vergleich zu machen. Aber auch da war dieselbe Differenz zu sehen. Vom Gehör her wäre mir das nie aufgefallen, doch das Stimmgerät legte gnadenlos eine Wahrheit offen, von der ich noch nie was gelesen oder sonst was mit bekommen habe.

Kam dann auch auf eine logische Erklärung: Beim Niederdrücken einer Saite erhöht sich deren Spannung. Damit wird deren „Ausgangston“ insgesamt höher. Um diese Differenz auszugleichen, müsste der Abstand zwischen Sattel und dem ersten Bund kleiner gemacht werden, als wie es sich rechnerisch ergibt.

Eine Freundin von mir spielt mit einer Konzertgitarre. Bewusst hin geschaut, konnte ich schon mit Augenmaß klar erkennen, dass der Sattel näher am ersten Bund positioniert ist, als wie bei meiner Western. Mit dem Stimmgerät kontrolliert zeigt sich, dass auf ihrer Gitarre alle Töne exakt passen.
Wir treffen uns fast wöchentlich, um miteinander ein paar Lieder zu spielen, und das seit vielen Jahren. Vom Gehör her ist mir nie eine Differenz aufgefallen. Zum nächsten Treffen werde ich eine Schieblehre mitnehmen und genaue Maße nehmen.

Wollte dann am aufgebündeten und aufgeleimten Griffbrett keine Nachbearbeitung vornehmen. Mit einem unter die Saite eingeschobenen Nagel habe ich versucht heraus zu finden, wie weit der Sattel in Richtung Bund eins verlegt werden muss. Aus einem vorhandenen schwarzen Kunststoff habe ich dann mühevoll einen Sattel mit Falz heraus gearbeitet, der die Distanz zum ersten Bund um knapp 2 Millimeter verringert. Nach der Neupositionierung des Steges fertigte ich noch eine Schablone an, um nach dem Lackieren und Einleimen des Halses den Steg wieder exakt positionieren zu können…

Bin natürlich sehr gespannt darauf, ob es dazu Kenntnisse und Erfahrungen gibt.
Grüße, Heinz
"Saitenhalter"
"Saitenhalter"

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11008
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Zwischen Sattel und Bund eins

#2

Beitrag von capricky » 17.10.2020, 16:27

Belaste mal in diesem Forum die Suchfunktion mit "kompensierter Sattel", oder "Sattelkompensation". Es gibt hier Mitglieder, die haben sich umfassend mit dieser Problematik beschäftigt und zeigen auch die Lösungen in Wort und Bild auf. 8)

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
cabriolet

Benutzeravatar
papillon
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Zwischen Sattel und Bund eins

#3

Beitrag von papillon » 17.10.2020, 16:30

Danke capricky, werde ich machen. Auf diesen Suchbegriff wäre ich nie gekommen...

Grüße, Heinz

Nachtrag:
Habe inzwischen die ganze Reihe der betreffenden Beiträge durch gesehen. Maches verstehe ich nicht, weil viele Worte aus jenem Land stammen, in dem die Leute zu blöd sind, einen ordentlichen Präsidenten zu wählen... Ich hab Jahrzehnte nur allein mit meiner Western Musik gemacht. Da ist dieser musikaische Sprachwandel unbemerkt an mir vorüber gegangen...
Aber zu den Themen selbst, da ist nix was konkret den von mir angesprochenen Punkt treffen kann. Werde sehen, wie das mit dem versetzten Sattel geworden sein wird, wenn die Gitarre spielfertig ist. Zur Zeit härtet der Lack aus und das noch zwei Wochen lang...

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: cabriolet und 3 Gäste