Die Erste mit der Nummer 11

Galerie der Selbstbauten

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Benutzeravatar
Lollipop
Halsbauer
Beiträge: 350
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Die Erste mit der Nummer 11

#1

Beitrag von Lollipop » 24.08.2020, 19:41

Nach einer sieben jährigen Odyssee, habe ich es nun endlich geschafft meine erste Akustikgitarre fertig zu stellen.
Die Reise begann im Jahr 2013 wo ich mir, ich glaub von einem Forumskollegen, das Kochbuch über Akustikgitarren zulegte. Zeitgleich konnte ich hier im Forum von Karl-Heinz ein Holzpaket für eine Akustikgitarre erwerben. Also druckte ich mir noch den Grellier Plan aus und begann mit einer Außenschablone. Gebogen wurden die Zargen dann über ein Alurohr mittels Heißluftföhn versorgt. Schön gleichmäßig rund hab ich sie nicht bekommen und die Taille war viel zu eng, so dass ich die Zargen nicht in die Form zwingen konnte. Außerdem ist eine Zarge gerissen…. Frustriert hab ich mich an den Hals und das Griffbrett gemacht. Das Kirschblüteninlay hat Spass gemacht und ist gelungen. Die Schärfung der Kopfplatte nicht… diese hab ich per Hand abgesägt und an der Banschleifmaschine geschliffen. Natürlich ist sie nun auf der einen Seite dicker als auf der anderen. Also hab ich den restlichen Hals in Form gebracht und zugesägt. Natürlich ohne Material für eine Schwalbenschwanzverbingung übrig zu lassen. Frustriert hab ich das Material in eine Kiste gepackt und in einer Ecke verstauben lassen.

Letztes Jahr im November sind wir in unser neues Haus eingezogen und da ist mir diese Kiste mit den vermurksten Stücken einer Akustikgitarre wieder untergekommen. Ein wenig frustriert über die damaligen, dummen Fehler ist sie wieder in einer Ecke gelandet.

Nun ins Jahr 2020 wo Ende März die Zeit des Home-Office und Kurzarbeit kam. Holz für eine neue Gitarre hatte ich nicht auf Vorrat, als dachte ich mir, warum nicht; Zeit hast du und vielleicht kommt ja was Spielbares raus. Also hab ich die Riemchen um die Zargen gesetzt, Bracing an Boden und Decke angebracht und alles Verleimt. An der Stelle wo die Zarge gebrochen war, ist jetzt der Soundport ;-) Ahja, wenn ich schon versuche das Ding zu retten, dann kann ich noch probieren einen Armbevel miteinzubauen. Recht groß waren meine Hoffnungen nicht das da was spielbares rauskommt, also wenigstens was lernen dabei ;-)
In den Halsfuß hab ich Rampamuffen eingesetzt und bündig mit dem Korpus verschraubt. Da hat sich dann das nächste Problem aufgetan. Das Griffbrett war zu dick, bzw die Brücke, die aus demselben Stück Holz ist, zu klein, so dass ich einen relativ hohen Steg benötigte. Da ich den Stegschlitz mehr oder weniger frei Hand gefräst hab, war von einer Passgenauigkeit nicht zu sprechen und das Ding hat es dann wegen der Saitenspannung wild umgebogen. Lösung war hier den Stegschlitz mit Harz zu füllen (ich wollte die Brücke behalten) und den Stegschlitz neu und v.a. enger zu fräsen + einen neuen Knochensattel zuzuschleifen
Dann gings schön langsam ans schleifen und vorbereiten für die Oberfläche. Hier habe ich mich, aufgrund des leichteren Verarbeitens wieder fürs Ölen entschieden. Vorbehandlung mit Auro 121 und Deckschicht mit Auro 126. Geölt hab ich Mitte Mai. Draußen im Schatten, nach 1-2 Stunden wann der gröbste Gestank weg war, in die Garage (15-20°) zum Trocken. Eines schönen Tags wollte ich wieder eine Schicht 126er aufbringen, da hab ich einen Riss im Boden bemerkt. Dieser war ca 15cm lang und die Sonne scheinte durch. Das wars dann – Feuerholz. Ich wollte nicht mehr.
Und wieder hat mir hier das Forum unwissentlich geholfen, als gerade ein Thread einer Akustik-Reparatur aktuell war. Ich raffte mich dann doch nochmal auf, hab Superkleber in den Riss laufen lassen, der wieder auf „Null-Spalt“ zurückgegangen ist, und auf der Innenseite mit kleinen Leisten verstärkt. Danach nochmal abschleifen und wieder ölen…
Nach dem Zusammenbau machen mir die Bünde, Halskrümmung und Saitenlage noch gehörig Probleme, bis ich dann letztes Wochenende endlich das richtige Setup gefunden hab.
Und was soll ich sagen; man kann sie gut spielen  Saitenlage ist in Ordnung; schnarrt nicht, der Armbevel ist genial und durch den Soundport hört man(n) sich gut.

Zu den Specs:
Boden, Zarge, Hals: Kirsche
Rosette, Griffbrett, Steg: Nuss
Decke: Fichte

Ich hätte die Gitarre oft und gerne als Lagerfeuer enden sehen wollen, aber schlussendlich bin ich trotzdem froh (und eine wenig stolz) dass ich es zu Ende gebracht hab, und das sogar was Spielbares rausgekommen ist 

Ich hab schon eine wenig überlegt, ob ich die Gitarre überhaupt herzeige, denn sie ist bei weitem nicht perfekt und hat unzählige Fehler, und bei dem was hier sonst gezeigt wird, kann ich nur meinen Hut ziehen. …aber vielleicht kann wer aus meinen Fehlern lernen!

Als Abschluss nochmal ein Danke an alle hier um Forum die hier täglich Wissen aber auch Fehler weitergeben um anderen zu Helfen. Ohne Euch gäbs diese Gitarre nicht (mehr) und ohne Euch würde das Hobby sicher nicht so viel Spass machen! Danke!

..und nun zu den Bildern:
DSC_6754_200824.jpg
DSC_6780_200824.jpg
DSC_6779_200824.jpg
DSC_6781_200824.jpg
DSC_6782_200824.jpg
DSC_6789_200824.jpg
DSC_6783_200824.jpg
DSC_6784_200824.jpg
DSC_6785_200824.jpg

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 1201
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#2

Beitrag von micha70 » 24.08.2020, 20:11

Ha! Will hier auch der Erste sein. Ich verneige mich eh vor jedem der sich traut eine Akustische zu bauen und bei der Form...alle Achtung. Bitte kein Lagerfeuer daraus machen. Tolle Gitarre (clap3)

LG
Micha

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5689
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#3

Beitrag von Simon » 24.08.2020, 20:13

Tolle Geschichte, und schön das du sie gerettet hast..... und ist doch ne tolle Gitarre geworden! (clap3)

ich hätte auch noch einige Leichen im Keller, mal schauen ob ich ich mich dazu aufraffen kann, einen Ansporn hätte ich nun auf alle Fälle!


Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1800
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#5

Beitrag von Drifter » 24.08.2020, 21:10

Die Form ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber das war es auch schon.

Seit ich bei Gerhard den Armbevel "gefühlt" hatte, bin ich ein absoluter Fan davon. Hut ab vor dem Mut, ich hab den nicht.
Und wenn es noch spielbar ist und gut klingt, ist doch der Auftrag erfüllt! Chapeau!

lG

Norbert

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1148
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#6

Beitrag von Sven » 24.08.2020, 21:54

Gut, dass du sie fertig gebaut hast! Und wie schön sie ist!
Wir haben alle unsere "Meine Erste"-Geschichten erlebt und erzählt, und ich habe noch keine gelesen, bei der alles reibungslos lief...
Mein Tipp: Direkt mit der nächsten beginnen!

Sven

P.S.: Meine erste ist auch aus Kirsche!

Benutzeravatar
ugrosche
Zargenbieger
Beiträge: 1040
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#7

Beitrag von ugrosche » 25.08.2020, 12:10

Mit dieser starken Taille sieht sie sehr "barock-artig" aus. Für die erste finde ich sie echt klasse. (clap3)
Und Du hast dabei sicherlich mehr gelernt als durch das Studium von drei Kochbüchern.
Den Armbevel habe ich auch schon mal gebaut und war über den Komfortgewinn überrascht. Würde ich immer wieder (bei Akustischen) machen.
Mach mit beim GBB Wettbewerb 2020/2021!
Aktuelles Projekt: Graffiti | Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
Lollipop
Halsbauer
Beiträge: 350
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#8

Beitrag von Lollipop » 25.08.2020, 18:14

Danke für eure netten Worte. Freut mich dass sie gefällt!

und noch ein musikalischer Gruß aus dem Proberaum. Das Lied wird jetzt geübt 8)
https://www.youtube.com/watch?v=IfFRlLoVWxs

Benutzeravatar
ihminen
Halsbauer
Beiträge: 316
Registriert: 19.11.2015, 22:35
Wohnort: Gerlingen
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#9

Beitrag von ihminen » 28.08.2020, 14:29

Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen. Respekt! (Auch bei mir schlummert noch "Altholz" im Keller). Man sieht der Gitarre ihre Fehler natürlich an, vor allem die Taille, aber das brauche ich dir ja nicht zu erzählen. Ich bin mir absolut sicher, dass ich das nicht besser gekonnt hätte, im Gegenteil. Ich hab sowieso Respekt vor jedem, der eine akustische Gitarre baut. Ergo: Toll, dass du's durchgezogen hast. Du hast viel gelernt und ein spielbares Instrument. Beim nächsten Mal machst du's besser.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1711
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 310 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Erste mit der Nummer 11

#10

Beitrag von jhg » 28.08.2020, 14:58

Ich gratuliere auch zu der ersten Akustischen! Gerade beim Bau einer akustischen Gitarre geht es am Anfang darum viel zu lernen. Die erste ist das, was man wohl ein "proof of concept" nennt - ich muss mir selber erst mal beweisen, dass ich es kann. Wenn dann dabei etwas herauskommt, was sich spielen lässt und klingt, kann man bei der Zweiten alle möglichen Verbesserungen mit einbauen und das Gelernte dann wiederum anwenden.
Also insofern alles richtig gemacht!
pict1565.jpg
Meine Erste hatte im Übrigen auch Zargen aus Kirschbaumholz!

Antworten

Zurück zu „Galerie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste