Wettbewerb 2020?

Das Forum für den Gitarrebassbau.de Bauwettbewerb

Moderator: jhg

Benutzeravatar
KNGuitars
Halsbauer
Beiträge: 354
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#51

Beitrag von KNGuitars » 04.11.2019, 16:11

Haddock hat geschrieben:
04.11.2019, 15:45
Hallo,

ich glaube ein Motto braucht es nicht, macht für mich auch keinen Sinn eine Gitarre für einen Motto Wettbewerb zu bauen, die ich im nachhinein nicht mehr spiele, weil mir das Motto nicht gepasst hat. Da nehme ich dann lieber nicht am Wettbewerb teil.

Gruss
Urs
klar solls schon was werden was danach noch gespielt und gebraucht wird, macht ja auch keinen sinn unzählige stunden und € in ein instrument zu stecken, um den "Gitarrebassbau Wettbewerb" zu gewinnen, von dem weltweit vielleicht 50 personen gehört haben. :lol:
genau so wenig macht es aber sinn preise für instrumente zu vergeben die auch ohne wettbewerb gebaut werden würden (sonst hättest dich du ja heuer mit mindestens 5 instrumenten anmelden können) ... also ich finde einen gewissen anreiz und eine gewisse "aufgabenstellung" gehören zu einem wettbewerbe ... die aufgabenstellung "baue eine gitarre oder einen bass" ist mir persönlich ein bisschen zu wenig (werde aber auch ohne motto 2020 teilnehmen, da ich dann mehr zeit hab ... ein motto würds halt spannender un intressanter machen)
lg klaus

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1360
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#52

Beitrag von Rallinger » 04.11.2019, 17:35

Sicher wäre es interessant zu sehen, wie zwanzig Leute dasselbe Motto interpretieren. Wobei je nach Motto schon die Gefahr herrscht, dass eine gewisse Redundanz bei den Instrumenten entsteht.

Das unausgesprochene Motto des letzten Wettbewerbs war "gib alles und zeig was du kannst!" Ich fand das nicht so schlecht ...

Bei mir ist es halt so dass ich nicht unendlich viel Zeit habe, um Instrumente zu bauen. Aber ich hab eine relativ konkrete Idee, wo ich hinwill. Wenn sich jetzt das Motto zufällig mit dem decken würde was ich tun will, dann würde ich es natürlich mit Freuden aufgreifen. Wenn nicht, muss ich mir überlegen ob ich lieber meine Idee verfolge oder am Wettbewerb teilnehme. Und bevor ich jetzt mit viel Zeitaufwand ein Konzept verfolge, das mich nicht weiterbringt, würde ich wohl auch eher den Wettbewerb sausen lassen.

Aber wir stochern hier ein bisschen im Nebel ... hast du denn ein konkretes Motto auf der Pfanne? Dann hau raus. Vielleicht springt hier ja die Mehrheit darauf an.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#53

Beitrag von Sven » 04.11.2019, 18:19

Haddock hat geschrieben:
04.11.2019, 15:45
Hallo,

ich glaube ein Motto braucht es nicht, macht für mich auch keinen Sinn eine Gitarre für einen Motto Wettbewerb zu bauen, die ich im nachhinein nicht mehr spiele, weil mir das Motto nicht gepasst hat. Da nehme ich dann lieber nicht am Wettbewerb teil.

Gruss
Urs
Im Grunde haben wir im letzten Wettbewerb implizit sogar mehr als ein Motto gehabt, und zwar mit den Kategorien "Recycling" und "Kopie".
Dem standen gegenüber die Kategorien "Akustische Saiteninstrumente" und "Elektrische Saiteninstrumente", die ja eigentlich technisch/handwerkliche Abgrenzungen waren.
Das führte dazu, dass einige Wettbewerbsbeiträge eigentlich in zwei Kategorien gehört hätten, was nicht möglich war. Beispiel: Meine Konzertgitarre aus Recyclingholz.

Ich gebe dir Recht, dass ein Motto die Zahl der potentiellen Teilnehmer verringern würde.
Mir selbst wären mehr Teilnehmer wichtiger, als ein pfiffiges Wettbewerbsmotto. Ich glaube, wenn jeder im Wettbewerb das bauen darf, was er am besten kann oder am liebsten macht, wird die Aktzeptanz und damit die Teilnehmerzahl am höchsten sein.
Die technisch/handwerkliche Abgrenzung in "Akustische Saiteninstrumente" und "Elektrische Saiteninstrumente" halte ich aber weiterhin für wichtig.

Mein Gesamtvorschlag für den Gitarrebassbau Wettbewerb 20/21 wäre also:
Start: 1. April 2020
Ende: 31. März 2021
Kategorien: Akustische Saiteninstrumente und Elektrische Saiteninstrumente

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5188
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#54

Beitrag von Simon » 04.11.2019, 18:31

Sven2 hat geschrieben:
04.11.2019, 18:19
Mein Gesamtvorschlag für den Gitarrebassbau Wettbewerb 20/21 wäre also:
Start: 1. April 2020
Ende: 31. März 2021
Kategorien: Akustische Saiteninstrumente und Elektrische Saiteninstrumente
Hey ihr lieben; ein paar Gedanken von mir: ich finde Svens Vorschlag sehr passend, ich denke der Zeitrahmen passt, und die 2 Kategorien reichen mehr als aus. Wie man heuer sieht waren die Kategorien Recycling (2 Instrumente) und Kopie (1 Instrument) nicht sehr gefragt, ich denke einfach, das hat einen folgenden Grund: viele von uns haben schon im Kopf, welche Gitarren sie haben wollen, und bauen sich dann diese. Das man speziell für ein Motto eine Gitarre baut hat zwar auch seinen Reiz, ich denke aber, dass das Teilnehmerfeld dann sehr sehr überschaubar wird, und dann brauchen wir gleich keinen Wettbewerb veranstalten.

Oder mal ganz anders: keine Kategorien und nur den Wettbewerb als Motto, alle Instrumente fallen in die selbe Kategorie.....

Zum Punktesystem: wurde ja schon mehrmals angemerkt, dass es dieses Jahr einfach zu kompliziert war. Ich würde es dieses Mal einfacher machen. Man gibt jedem Instrument 1-5 Punkte, und jedem Bauthread 1-5 Punkte.
Ja, ist sehr vereinfacht, und gerade die Punkts fürs Instrument sind sehr variabel, da Optik und Skills mit reinspielen. Aber ich denke es würde reichen, und machts nicht so kompliziert.... Oder so wir @kehrdesign anfangs schrieb: Handwerk, Doku, Ergebnis

und AUF GAR KEINEN FALL fürs Bewerten eine Belohnung. Das steht in keiner Relation zur Arbeit, den der Bau einer Gitarre verbraucht. Jeder der abstimmt sollte das gerne tun, und nicht weil dann für ihn was rausspringt.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#55

Beitrag von Sven » 04.11.2019, 18:34

filzkopf hat geschrieben:
04.11.2019, 18:31
[...]
Zum Punktesystem: wurde ja schon mehrmals angemerkt, dass es dieses Jahr einfach zu kompliziert war. Ich würde es dieses Mal einfacher machen. Man gibt jedem Instrument 1-5 Punkte, und jedem Bauthread 1-5 Punkte.
Ja, ist sehr vereinfacht, und gerade die Punkts fürs Instrument sind sehr variabel, da Optik und Skills mit reinspielen. Aber ich denke es würde reichen, und machts nicht so kompliziert.... Oder so wir @kehrdesign anfangs schrieb: Handwerk, Doku, Ergebnis

und AUF GAR KEINEN FALL fürs Bewerten eine Belohnung. Das steht in keiner Relation zur Arbeit, den der Bau einer Gitarre verbraucht. Jeder der abstimmt sollte das gerne tun, und nicht weil dann für ihn was rausspringt.
Hallo Simon,

magst du Deine Punkte zur Bewertung noch im Thread Wie bewertet man eine Bewertung? ergänzen?

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Kellermann
Bodyshaper
Beiträge: 267
Registriert: 06.07.2016, 22:35
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#56

Beitrag von Kellermann » 04.11.2019, 21:36

Hallo zusammen,

erin paar Gedanken zu den bisherigen Wettbewerben, was ich gesehen habe:
Ich denke mal, der Ehrgeiz, den "goldenen Pokal" zu gewinnen oder was auch immer, steht hier nicht im Vordergrund. Alle wollen ihren Bauspaß haben und vor allem das Instrument fertigstellen, welches sie begonnen haben. Das Zeitlimit (im Positiven) wäre für mich einer der Hauptgründe, am Wettbewerb teilzunehmen, klingt für die Routiniers vielleicht etwas seltsam, aber es ist so.

Ich glaube auch, das die Kategorisierung aus vorgenannten Gründen einfach unter dem bloßen Mitmachen-wollen-Aspekt simpelst sein könnte, z.B. einfach "mit" und "ohne" Stecker, feddich. Wenn die Punktevergabe 1-5 oder 1-10 sein sollte und alle Kriterien vom Punktevergebenden dabei miteinbezogen werden müssen, gewinnen ebenso die "richtigen" Instrumente wie bei einem sehr differenzierten System. Weil, wer selber baut, kann schon ganz gut einschätzen, was er da jeweils vor sich sieht und wird es dementsprechend bewerten.

Vorredner sagten schon: Mottos hemmen, die Ideen für Instrument, das man bauen möchte, kommen wie von selbst und sind die Triebfeder, um ein Projekt zu starten und ein Wettbewerb, es auch zu beenden :) .

Grüße
Kellermann

Benutzeravatar
KNGuitars
Halsbauer
Beiträge: 354
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#57

Beitrag von KNGuitars » 05.11.2019, 10:20

Rallinger hat geschrieben:
04.11.2019, 17:35
Sicher wäre es interessant zu sehen, wie zwanzig Leute dasselbe Motto interpretieren. Wobei je nach Motto schon die Gefahr herrscht, dass eine gewisse Redundanz bei den Instrumenten entsteht.

Das unausgesprochene Motto des letzten Wettbewerbs war "gib alles und zeig was du kannst!" Ich fand das nicht so schlecht ...

Bei mir ist es halt so dass ich nicht unendlich viel Zeit habe, um Instrumente zu bauen. Aber ich hab eine relativ konkrete Idee, wo ich hinwill. Wenn sich jetzt das Motto zufällig mit dem decken würde was ich tun will, dann würde ich es natürlich mit Freuden aufgreifen. Wenn nicht, muss ich mir überlegen ob ich lieber meine Idee verfolge oder am Wettbewerb teilnehme. Und bevor ich jetzt mit viel Zeitaufwand ein Konzept verfolge, das mich nicht weiterbringt, würde ich wohl auch eher den Wettbewerb sausen lassen.

Aber wir stochern hier ein bisschen im Nebel ... hast du denn ein konkretes Motto auf der Pfanne? Dann hau raus. Vielleicht springt hier ja die Mehrheit darauf an.
konkretes motto hab ich noch keines parat :?
vielleicht instrumente ohne tropenholz ... das würde denk ich den momentanen zeitgeist recht gut treffen.
recycling würde ich auch gut finden , aber das war ja beim letzten wettbewerb ja schon irgendwie thema
oder zb "Eigenkreationen" (seis jetzt optisch, elektronisch oder hardwaremäßig)
lg klaus

Benutzeravatar
MattB90
Holzkäufer
Beiträge: 187
Registriert: 04.04.2018, 15:42
Wohnort: München / Deggendorf
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#58

Beitrag von MattB90 » 05.11.2019, 17:03

Also von nem Motto war ich jetzt auch nicht wirklich begeistert aber das Thema "ohne Tropenholz" klänge doch tatsächlich ganz gut?
Build what you Play...
Play what you Build!


Mein aktuelles Projekt: HeavyBird #1
Mein Soldano Super Lead Ovedrive 100-Clone

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1667
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb 2020?

#59

Beitrag von kehrdesign » 05.11.2019, 18:09

Ich unterstütze die Bemühungen um den konsequenten und nachhaltigen Schutz gefährdeter Tropenhölzer und die daraus folgenden Cites-Bestimmungen zweifelsfrei.

Was aber, wenn jemand noch ein Stückchen „offizielles“ Ebenholz oder Palisander besitzt, um daraus einen Steg zu bauen oder aber (nicht dem Cites-Schutz unterliegende) Meranti-Reste oder Mahagoni-Treppenstufen zu einem Instrumententeil recyclen möchte? Es würde manch geplantes Projekt aus dem Wettbewerb ausgrenzen, ohne dem eigentlichen Sinn der Cites-Bestimmungen wirklich zu folgen.

Unter den Gesichtspunkten sehe ich solch ein Motto wie „ohne Tropenhölzer“, um's nicht Aktionismus zu nennen, einfach überambitioniert, sachlich oberflächlich und unnötigerweise restriktiv. Eine gut überlegte Einteilung in Kategorien wie bspw. 'E-Saiteninstrumente', 'A-Saiteninstrumente' oder 'Amps und Effekte' ist m.E. völlig ausreichend.
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1360
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#60

Beitrag von Rallinger » 05.11.2019, 18:39

kehrdesign hat geschrieben:
05.11.2019, 18:09
Was aber, wenn jemand noch ein Stückchen „offizielles“ Ebenholz oder Palisander besitzt, um daraus einen Steg zu bauen oder aber (nicht dem Cites-Schutz unterliegende) Meranti-Reste oder Mahagoni-Treppenstufen zu einem Instrumententeil recyclen möchte? Es würde manch geplantes Projekt aus dem Wettbewerb ausgrenzen, ohne dem eigentlichen Sinn der Cites-Bestimmungen wirklich zu folgen.
Im Kern - insbesondere was den Wettbewerb angeht - gebe ich dir völlig Recht. "Altbestände" von Dalbergia, Bubinga & Co sind auch nach CITES völlig legal. Und wenn jemand solche Hölzer rumliegen hat ist es allemal sinnvoller daraus eine Gitarre zu bauen als sie in den Ofen zu stecken (dabei wird das gespeicherte CO2 auch wieder frei). Solche Hölzer durch einheimische Arten zu ersetzen ist auch nicht so leicht, insbesondere für Griffbretter. Wenn jemand nicht ohnehin nach Alternativen sucht, wird es schwierig. Ich sehe es daher auch nicht als sinnvoll an, jemandem den Nicht-Gebrauch seiner Altbestände vorzuschreiben.
kehrdesign hat geschrieben:
05.11.2019, 18:09
Unter den Gesichtspunkten sehe ich solch ein Motto wie „ohne Tropenhölzer“, um's nicht Aktionismus zu nennen, einfach überambitioniert, sachlich oberflächlich und unnötigerweise restriktiv.
Das wiederum empfinde ich als unnötig harte Worte. Nachdem Holzsorten wie Dalbergia inzwischen weltweit im Bestand bedroht sind, sind wir uns ja wohl einig dass es sinnvoll gewesen wäre, sie etwas früher unter Schutz zu stellen. Wer diesen Sommer mal hin und wieder die Tagesschau gesehen hat muss auch kein Prophet sein um zu wissen, das wohl in absehbarer Zeit noch andere Hölzer Kandidaten für diese Liste werden dürften. Mit Folgen, die voraussichtlich weitaus gravierender sein werden als ihre Auswirkung auf den Instrumentenbau.

Wenn jemand daraus den Schluss zieht, insgesamt auf Tropenhölzer verzichten zu wollen, finde ich das schlicht richtig. In Bezug auf unseren Wettbewerb sehe ich es wie du als "unnötigerweise restriktiv". Aber über das was du darüber sonst noch losgeworden bist, denkst du vielleicht nochmal nach ...?

In jedem Fall bin ich auch nicht dafür, das als Motto zu nehmen. Da muss wirklich jeder selbst entscheiden, wie er sich dazu stellen will.

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 564
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#61

Beitrag von micha70 » 05.11.2019, 19:17

Hallo!

Natürlich habe ich auch schon mit dem Gedanken gespielt am Wettbewerb teilzunehmen. Dabei würde ich mir gerne z.B. eine Halskantel aus eben jenen inzwischen geschützten Hölzern aus Restbeständen vorheriger Bauten (wo ich vorher einfach nicht nachgedacht hatte was ich da verbaue) puzzeln. Wäre schön wenn darüber ein Konsens zu erzielen wäre.

Ansonsten: +1 für „A“ bzw. „E“-Instrumente + Amps bzw. Effekte und fertig. Alles Weitere empfinde ich als „über das Ziel hinausgeschossen“ und ehrlich gesagt in der Diskussion auch etwas arg angestrengt. Willst Du es jedem Recht machen, bist Du jedermanns Sklave. Wird nicht funktionieren und etwas Unschärfe ist das Salz in der Suppe. 1. April geht‘s los, richtig? ;)

LG
Micha

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1667
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb 2020?

#62

Beitrag von kehrdesign » 05.11.2019, 20:56

Rallinger hat geschrieben:
05.11.2019, 18:39
... Das wiederum empfinde ich als unnötig harte Worte. ... denkst du vielleicht nochmal nach ...?
Nicht harte aber klare Worte, Ralf.
Mottos sind gängige Mittel im Show- und Medienzirkus aber m.E. in ernstzunehmenden Sachforen nicht passend platziert.
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1667
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb 2020?

#63

Beitrag von kehrdesign » 05.11.2019, 20:57

Übrigens sehe ich keinen Grund, den Amp-/Effekte-Bewerb und den Saiteninstrumenten-Bewerb unbedingt in einem Zug zu organisieren, zumal identische Bewertungskriterien aus sachlichen Gründen auch nicht unbedingt sinnvoll sein müssen.
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1360
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 319 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#64

Beitrag von Rallinger » 05.11.2019, 21:20

kehrdesign hat geschrieben:
05.11.2019, 20:56
Rallinger hat geschrieben:
05.11.2019, 18:39
... Das wiederum empfinde ich als unnötig harte Worte. ... denkst du vielleicht nochmal nach ...?
Nicht harte aber klare Worte, Ralf.
Mottos sind gängige Mittel im Show- und Medienzirkus aber m.E. in ernstzunehmenden Sachforen nicht passend platziert.
Aktionismus? Überambitioniert? Oberflächlich? Das sind klare Worte, keine Frage. Aber hey, Peace! Hier wurde ein Vorschlag gemacht den selbst ich als Nicht-Tropenholz-Bauer nicht teilen konnte. Aber dadurch wurde ja niemand beleidigt, da muss man doch keine Watschn austeilen.

Aber ich denke dass wir beide eh kein Interesse haben uns deswegen in die Wolle zu kriegen. Schließlich kommen wir ja - wenn auch auf unterschiedlichen Wegen - zum selben Ergebnis. Ich brauch auch kein Motto, zumindest solange kein Vorschlag dafür kommt, der aber mal so richtig originell ist. Mir ist eine rege Beteiligung wichtiger.
kehrdesign hat geschrieben:
05.11.2019, 20:57
Übrigens sehe ich keinen Grund, den Amp-/Effekte-Bewerb und den Saiteninstrumenten-Bewerb unbedingt in einem Zug zu organisieren, zumal identische Bewertungskriterien aus sachlichen Gründen auch nicht unbedingt sinnvoll sein müssen.
Aber es spricht ja auch nichts dagegen das parallel zu tun. So ein Wettbewerb hat ja diverse Kategorien und die Vielfalt macht es interessant. Bodentreter oder Amps hat ja jeder von uns rumstehen, auch wenn er nicht die Kompetenz hat sie selber zu entwerfen. Ein paar Threads zu lesen in denen mal richtig aufgedröselt wird wie man das macht, fänd ich extrem spannend. Von daher: wenn "die E-Nerds ihren eigenen Wettbewerb machen" würden fänd ich das schade. Wir sind ja eine Community.

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1650
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 195 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb 2020?

#65

Beitrag von zappl » 05.11.2019, 21:34

Motto finde ich auch schwierig. Ich verstehe die Idee oder den Reiz dahinter, keine Frage! Für den gemeinen Feierabend-GBB'ler sind die Bauprojekte aber meiner Einschätzung nach einfach zu individuell, zeit- und kostenintensiv um "mal eben" eine Gitarre/Bass zu bauen, die er ohne Wettbewerb wahrscheinlich so nicht gebaut hätte. Es sei denn man findet ein geschicktes Motto, das genügend kreativen Spielraum in der Umsetzung lässt. (think) Bis dahin schließe ich mich auch dem Modell: Elektrisch, Akustisch, Amps, Bodentreter an, einfach um möglichst viele Teilnehmer an Bord haben zu können. :)

Zum Zeitraum halte ich mich zurück. Die nächsten Monate werde ich noch intensiv damit beschäftigt sein meine Werkstatt auf die Beine zu stellen. Wahrscheinlich werde ich erst spät in den Wettbewerb einsteigen können, falls überhaupt. :?

Benutzeravatar
KNGuitars
Halsbauer
Beiträge: 354
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#66

Beitrag von KNGuitars » 06.11.2019, 09:44

Hätte nicht gedacht dass mein vorschlag (der nichtmal lange überlegt war, sondern einfach schnell aus dem bauch raus kahm) so große wellen schlägt :roll: :lol:

dass ein motto nicht jedem 100% passen kann ist ja logisch, aber dass ist ja die herausforderung ... entweder nimmt man die herausforderung an, oder wenns garnicht mit der eigenen denkweise zusammenpasst bleibt man dem wettbewerb fern ... so ist dass eben.
der thread sollte nicht in einer diskussion über die sinnhaftigkeit zum verzicht auf tropenholz ausarten (wall) ... ich selbst hab auch "etwas" an tropenholz daheim, und verbaue das auch ohne schlechtes gewissen, doch wenn ich am wettbewerb "gitarren ohne tropenholz" teilnehmen will muss ich mich eben daran halten 8)

... aber da ein motto sowieso generell eher ünerwünscht zu sein scheint, schließ ich mich der mehrheit an, und baue auch eine gitarre ohne motto :wink:
... außer mir fällt noch ein motto ein mit dem ich alle überzeugen kann, ich hab die hoffnung noch nicht aufgegeben :D
lg klaus

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5673
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#67

Beitrag von bea » 06.11.2019, 17:13

Das Problem könnte aber durchaus die Verfügbarkeit geeigneter Hölzer werden. Nicht unbedingt bei E-Gitarren. Aber wenn man z.B. einen bundlosen Bass bauen will (was ich für diesen Wettbewerb nicht vorhabe) und sein teures Handwerkszeug nicht mit Hartpapeir quälen (->Griffbrett).
Überhaupt bei etwas größeren Instrumenten. Da muss man manchmal nehmen, was auf dem Markt ist.
Und dann steht immer noch die Frage im Raum, wie "einheimisches" Holz definiert wird, und wie nachhaltig oder nicht die Bewirtschaftung in europäischen Herkunftsländern gehandhabt wird. Wie ist das z.B. bei bosnischem Ahorn?
Mir jedenfalls wäre nachhaltig produziertes Tropenholz lieber als Material aus rumänischem oder polnischem Raubbau.

Als kompromissvorschlag daher: Pluspunkte in der Bewertung, wenn auf exotisches Holz dort verzichtet wird, wo es sinnvollerweise geht, ggf. mit Begründung warum es nicht geht.
LG

Beate

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wettbewerb 2020?

#68

Beitrag von thoto » 06.11.2019, 19:29

Nichts für ungut, aber ich habe gerade das Gefühl, dass sich die Bewertungsregeln gerade wieder stark verkomplizieren, nur um alle Eventualitäten zu berücksichtigen.
Das würde nicht funktionieren, der große Wunsch der meisten hier war ja ein simples Konzept der Wettbewerbsregeln und eine schnelle/einfache Bewertung.

Ich blicke jetzt schon nicht mehr durch. :cry:

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#69

Beitrag von Sven » 06.11.2019, 21:37

Dann nochmal als Erinnerung:

Die Bewertungsregeln werden gar nicht hier diskutiert, sondern hier.

Hier wollen wir nur den Termin absprechen und den nächsten Wettbewerb inhaltlich planen.

Zu den von mir vorgeschlagenen Termin und Kategorien gabe es bisher keinen Widerspruch (glaube ich).
Start: 1. April 2020
Ende: 31. März 2021
Kategorien: Akustische Saiteninstrumente und Elektrische Saiteninstrumente

Wenn wir uns jetzt noch darauf einigen können kein Motto festzulegen, wäre die terminliche und inhaltliche Planung abgeschlossen.

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
KNGuitars
Halsbauer
Beiträge: 354
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 75 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#70

Beitrag von KNGuitars » 07.11.2019, 08:34

Sven2 hat geschrieben:
06.11.2019, 21:37
...
Wenn wir uns jetzt noch darauf einigen können kein Motto festzulegen, wäre die terminliche und inhaltliche Planung abgeschlossen.
...
einverstanden :wink:
... und der termin für Amp+Effektgeräte ... ich wär für den gleichen Zeitraum, wobei es hier auch leicht möglich wär den wettbewerb von 01.01. bis 31.12 (bzw verlängerter schonfrist bis 06.01.2021) laufen zu lassen
lg klaus

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5673
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#71

Beitrag von bea » 07.11.2019, 17:51

Eigentlich wollte ich noch nicht so früh mit dem Amp beginnen *müssen*
LG

Beate

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5188
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#72

Beitrag von Simon » 07.11.2019, 18:25

also ich fände der Amp & Gitarrenwettbewerb sollte schon gleichzeitig sein, der Einfachheit halber :)

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 844
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Wettbewerb 2020?

#73

Beitrag von Sven » 07.11.2019, 20:46

Liebe alle,

lasst uns den Amp-Wettbewerb hier diskutieren.
;-)

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Antworten

Zurück zu „Gitarrebassbau.Wettbewerb“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste