[Recycling] Die Familiengitarre

Moderatoren: Ganorin, wasduwolle, filzkopf

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

[Recycling] Die Familiengitarre

#1

Beitrag von Lollipop » 13.04.2019, 19:24

Auch wenn wir jetzt schon über der Halbzeit sind, und ich nebenbei auch noch andere große Baustellen habe, will ich versuchen am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen.

Als „Hauptholz“ werde ich alte Treppenstufen von meinen Schwiegereltern verwenden. Diese waren leider direkt vom Hochwasser 2016 in Südostbayern betroffen und mussten das Haus renovieren. In diesem Zuge sicherte ich mir ein paar Eichenstufen welche nicht im Wasser waren. Als „Zweitholz“ werde ich Zwetschge verwenden. Im Garten meiner Eltern steht dieser Baum schon immer und hat uns als Kinder schon mit Zwetschgen versorgt. Bei einem Sturm in 2015 brach ein Teil des Baums ab, den ich mir dann in Bretter schneiden lies. Zwecks der Vollständigkeit, die andere Hälfte des Baums steht noch und trägt noch Früchte, auch wenn er jetzt ein wenig einseitig aussieht.
Von dem her wird das eine besondere Gitarre für mich werden, so zusagen ein „Familiengitarre“

Die Bodyform wird im Groben die einer Les Paul Junior DC aber am Design von K’MO Guitars angelehnt (Danke Moe!)

Zusammengefasst:
Body: Eiche (Treppenstufe)
Hals: Eiche (Treppenstufe)
Griffbrett: Zwetschge (Sturmopfer)
Pickguard: Zwetschge (Sturmopfer)
Pickup: P90 von Conrad (liegt seit Jahren in einer Schublade) bekommt aber ein Zwetschgencover
Griffbrett: Zwetschge (Sturmopfer)
Mensur: Multiscale 25,5 auf 24,75 (passend zum Design)

Dann legen wir mal los:
Dateianhänge

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#2

Beitrag von Lollipop » 13.04.2019, 19:32

ich starte mal mit dem Pickupcover:
hier hab ich von der Rückseite eine Tasche eingefräst wo der Pickup selbst reinkommen wird
danach wurde die Oberseite auf das entsprechende Maß abgefräst
Weiter gings dann an der Kreissäge wo ich das Cover ausgesägt hab und dann an dann wurde geschliffen:
die Löcher für die Schrauben rein:
und fertig:
ein Frage an die Allgemeinheit: Kennt von Euch wer eine Methode wie ich einen P90 "unsicherbar" montiere? Normal müsst ich ja von oben 2 Schrauben durch den Pickup durch ins Bodyholz schrauben. Jetzt suche ich nach einer eleganteren Lösung (think)

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#3

Beitrag von Lollipop » 13.04.2019, 19:41

weiters habe ich heute noch das Treppenholz für den Body halbiert und zusammengefügt:
...falls sich jemand fragt, den Lack der Treppe hab ich diese Woche beim Tischler des Vertrauen abhobeln lassen..

den Hals im Winkel abgesägt und plan geschliffen
..und weil es mich in den Fingern gejuckt hat, hab ich noch probiert über die Bandschleif + Akkuschrauber Methode 2 Drehknöpfe zu drehen.
Im Nachhinein gesehen, haben sie, verglichen mit anderen Drehknöpfen, einen zu geringen Durchmesser...
Schlussbild für heute (zu sehen auch das abgefräste Brett fürs Pickguard)

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 715
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 165 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#4

Beitrag von Sven2 » 13.04.2019, 19:44

Lollipop hat geschrieben:
13.04.2019, 19:32
[...]
ein Frage an die Allgemeinheit: Kennt von Euch wer eine Methode wie ich einen P90 "unsicherbar" montiere? Normal müsst ich ja von oben 2 Schrauben durch den Pickup durch ins Bodyholz schrauben. Jetzt suche ich nach einer eleganteren Lösung (think)
Mit Neodyn-Magneten halten?
Mit einem Holzkeil?
Schrauben von der Rückseite?
Knochenleim? (Lässt sich mit Hitze wieder lösen)

Auf jeden Fall viel Erfolg beim Wettbewerb!


Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7031
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 341 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#5

Beitrag von Poldi » 13.04.2019, 19:48

Den P90 erst festschrauben und dann das Cover drauf. Das Cover dann mit doppelseitigen Klebeband o. ä. aufkleben.
Sehr schönes Vorhaben übrigens.

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#6

Beitrag von Lollipop » 13.04.2019, 20:19

Poldi hat geschrieben:
13.04.2019, 19:48
Den P90 erst festschrauben und dann das Cover drauf. Das Cover dann mit doppelseitigen Klebeband o. ä. aufkleben.
Sehr schönes Vorhaben übrigens.
Perfekt! genau so werd ichs machen! Danke!

Benutzeravatar
Goldschmied
Bodyshaper
Beiträge: 222
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#7

Beitrag von Goldschmied » 13.04.2019, 21:45

Sehr schöne PU Kappe und auch ein sehr schönes Projekt! (clap3)

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#8

Beitrag von Lollipop » 14.04.2019, 16:57

Weiter gings mit den Schablonen:
Hier hab ich mir (aus dem Forum) dem Plan für ein Les Paul Junior Doublecut downgeloadet, ausgedruckt und nach meinen Wünschen verändert. Danach hab ich den Plan ausgeschnitten, auf eine MDF Platte geklebt, ausgeschnitten und sauber geschliffen. Auch die Schablonen fürs E-Fach wurden gleich mitausgeschnitten
Die Form wurde dann auf das Bodyholz übertragen und um das Auschneiden zu erleichten habe ich rundherum Löcher gebohrt. Ausgeschnitten selbst hab ich grobe Form mit der Stichsäge, welche sich mit dem Eichenholz merklich schwer getan hat.
Über 2 Schrauben (eine in der Halstasche und eine im Vol-Poti) wurde die Schablone dann fixiert und mittels Schablonenfräser die erste Runde um den Body gedreht. Dann gabs einen Fräserwechsel (Kugellager unten) und eine 2 Runde wurde gefräst

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#9

Beitrag von Lollipop » 14.04.2019, 17:07

Am Nachmittag gings dann weiter mit den Fräsungen für da E-Fach
...und Pickup
und passt :-)
dann gleich noch noch meine Angstdisziplin, den Kabelkanal bohren:
..ist gerade noch gut gegangen. Gut das da der Deckel draufkommt...

Zu guter letzt habe ich noch einen Radius draufgefräst und den Body sauber rundherum geschliffen:
übrigens, das Gewicht beträgt aktuell 2,6kg. Ein Leichtgewicht wird sie nicht...

Benutzeravatar
100WChris
Bodyshaper
Beiträge: 295
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#10

Beitrag von 100WChris » 14.04.2019, 18:21

(clap3)
sieht super aus! Eine Gitarre mit "Geschichte", das finde ich immer toll, denn sowas gibts nirgendwo auf der Welt zu kaufen!

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1535
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#11

Beitrag von zappl » 14.04.2019, 22:55

100WChris hat geschrieben:
14.04.2019, 18:21
(clap3)
sieht super aus! Eine Gitarre mit "Geschichte", das finde ich immer toll, denn sowas gibts nirgendwo auf der Welt zu kaufen!
Sehe ich auch so! (clap3)
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5460
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#12

Beitrag von bea » 14.04.2019, 23:39

Gefällt mir. Die alten Gibson-Formen haben was...
LG

Beate

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2210
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#13

Beitrag von Titan-Jan » 17.04.2019, 08:25

Ein ganz tolles Projekt! (clap3)
Lollipop hat geschrieben:
14.04.2019, 17:07
dann gleich noch noch meine Angstdisziplin, den Kabelkanal bohren:
Warum machst du das nicht zuerst und fräst erst im Anschluss das E-Fach? Dann könntest du die Position vom E-Fach noch ein klein wenig anpassen. Im Grunde könntest du das E-Fach auch jetzt noch einfach um 1-2 cm nach vorne verlängern. Dann sieht's einfach sauberer aus ;)
Mein aktuelles Projekt:
[Recycling] Bo Diddley Tele

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 344
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#14

Beitrag von cabriolet » 17.04.2019, 11:19

Ich würd´s hier einfach verdübeln, denn wenn ich das richtig sehe, hast du ja unterhalb schon eine neue Bohrung gesetzt.

Für die nächste Junior-mäßige Gitarre: Wenn du den Bohrer nicht genau in der tiefsten Position im PU-Fach ansetzt, sondern wenige mm weiter oben, kommst du entsprechend tiefer im E-Fach an. Außerdem hast du dann auch mehr Platz, den Bohrer in einem flacheren Winkel zu führen ohne die Decke zu vermacken, auch das entspannt die Situation nochmal deutlich.
Eine andere Möglichkeit wäre, vom E-Fach aus zu bohren, da hast du sowieso mehr Platz für den Bohrer.

Übrigens ist auch bei mir eine Eiche-Gitarre mit "familiärem" Hintergrund in Arbeit, damit geht´s nach dem Wettbewerb weiter. Gestartet hatte ich die ja noch zu gearbuilder.de-Zeiten.

Also viel Spaß und hau´rein!

Gruß
Markus

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#15

Beitrag von Lollipop » 17.04.2019, 19:20

Titan-Jan hat geschrieben:
17.04.2019, 08:25
Warum machst du das nicht zuerst und fräst erst im Anschluss das E-Fach? Dann könntest du die Position vom E-Fach noch ein klein wenig anpassen. Im Grunde könntest du das E-Fach auch jetzt noch einfach um 1-2 cm nach vorne verlängern. Dann sieht's einfach sauberer aus ;)
auch keine blöde Idee... 8)

Aber ich werds, wie Markus richtig erkannt hat, verdüblen. Da kommt schließlich eh noch der E-Fach Deckel drauf und es sieht nie wieder wer (whistle)

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#16

Beitrag von Lollipop » 23.04.2019, 19:54

Weiter gings mit dem Griffbrett:
Auf das auf 7mm starke Brett hab ich mir mal überlegt wie die Orientiertung der Maserung sein soll:
danach mit doppelseitgen Klebeband den Rohling in die Fräsvorrichtung geklebt
...dann gefräst
und mit Epoxy eingelassen, da die hellen Stellen um Holz weicher waren als der Rest
heute hab ich das Griffbrett dann noch bis auf 400er Papier geschliffen.
Sieht richtig gut aus, und freu mich schon richtig auf die weiteren Schritte (dance a)

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#17

Beitrag von Lollipop » 23.04.2019, 20:02

Auch am Hals hab ich am Wochenende ein wenig weitergemacht.
Die 40mm starken Bretter hab ich an der Kreissäge dünner geschnitten. Den Teil von der Kopfplatte auf 17mm und den Teil vom Hals auf 20mm
Hier ist mir dann auch ein Fehler unterlaufen. Ich wollte das Holz nur bis zu ca Hälfte einschneiden damit ich dann den Halsfuß draus schnitzen kann. Ich hab den Klotz zig mal gedreht und gewendet und mir überlegt wie ich ihn richtig schneide um auf das richtige Ergebnis komme, und bäm, falsch rum angesetzt.... so dass die "gute" Seite jetzt nur 15mm stark ist und die "Schlechte" 20mm... ich könnt mich in den A**** beissen, aber hilft nix.
Hab das Holz durchgeschnitten und werd halt einen Halsfuß anleimen.

Kopfplatte wurde dann noch angeleimt:

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#18

Beitrag von Lollipop » 23.04.2019, 20:06

Zu guter Letzt hab ich mich noch mit dem E-Fach-Deckel gespielt.
Dazu habe ich einen Teil des "gute" Halsstücks auf 4mm abgefräst und die Form des Efachs "abgepaust"
dann ausgesägt, und pssenend geschliffen:
Passt :)

Benutzeravatar
Goldschmied
Bodyshaper
Beiträge: 222
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#19

Beitrag von Goldschmied » 24.04.2019, 01:14

Sieht alles sehr gut aus! Dafür das jetzt Halbzeit ist bist du schon relativ weit und mmn gut im Rennen! Weiter so!

Gruß Flo

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#20

Beitrag von Lollipop » 24.04.2019, 20:41

Goldschmied hat geschrieben:
24.04.2019, 01:14
Sieht alles sehr gut aus! Dafür das jetzt Halbzeit ist bist du schon relativ weit und mmn gut im Rennen! Weiter so!
ja, ich muss die Zeit, wo die Arbeit am Haus ruht, voll nutzen.

Heute kam die Ausfräsung für den Halsstab hinzu:
danach noch das Loch für den Imbus
und dann hab ich noch das Stückchen angeleimt was ich vorher abgesägt hab...

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#21

Beitrag von Lollipop » 28.04.2019, 11:54

Weiter gings am Griffbrett:
Zuerst hab ich vom Plan die Postitionen der Bundstäbe übertragen:
Danach, mittels eines Holzstabs und 2 Schraubzwingen einen Anschlag zurecht gelegt und die Schlitze eingesägt:
Zu guter Letzt noch das Griffbrett seitlich besäumt und nochmal auf Hochglanz geschliffen :D

Benutzeravatar
Lollipop
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 25.04.2010, 11:50
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#22

Beitrag von Lollipop » 30.04.2019, 19:31

Heute Nachmittag hatte ich ein Zeitfenster von 2 Stunden und hab das gleich genutzt um das Griffbrett zu bundieren.
Ich geh da wie folgt vor:
Zuerst die Bünde mal grob zuschneiden und die Enden abnippen
Zum Einpressen der Bünde, nehme ich einen Schraubstock her. Zuerst 2 Tupfer Superkleber, und dann hab ich eine "Pressbeilage" mit der ich den Bund im Schraubstockl dann reindrücke:
und als letzen Arbeitschriff für heute, hab ich mir mit Schleifstaub und Epoxy eine Pampe gemischt, was ich auf die offenen Bundschlitze geschmiert hab.
sieht dann, find ich, einfach sauberer aus, wenn die Bundschlitze geschlossen sind

Benutzeravatar
Goldschmied
Bodyshaper
Beiträge: 222
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#23

Beitrag von Goldschmied » 30.04.2019, 19:43

Sieht gut aus! Hast du schon einmal mit dem Hammer bundiert? Oder gleich mal anders gefragt, bist du der Meinung das das einpressen mit dem Schraubstock besser ist als das herkömmliche einschlagen? Ich hab oft überlegt ob ich es mal mit dem Schraubstock versuche...

Gruß Flo

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5460
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 232 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#24

Beitrag von bea » 30.04.2019, 21:36

Das Einpressen sollte zu einem gleichmäßigeren Ergebnis führen, mit deutlich weniger Nacharbeit beim Abrichten. Klappt aber nicht so recht bei einem fertigen Hals.
LG

Beate

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 788
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: [Recycling] Die Familiengitarre

#25

Beitrag von frizzle » 01.05.2019, 10:27

Habe unlängst den Hals einer Strat bundiert. Fischleim in die ersten 9 Bundschlitze, fix die Bünde rein, einen 7,25" Schleifklotz angelegt, von hinten eine Pressbeilage und dann im Schraubstock festgespannt. Eine Nacht gewartet und dann die restlichen Bünde mit dem gleichen Verfahren eingepresst/geklebt. Dann mit dem Fretrocker ausgemessen. Es gab auf dem ganzen Griffbrett ca. 8 Stellen, die minimal gewippt haben. Die habe ich mit dem Fretkisser von Stewmac behandelt. Unverschämter Preis, aber m.M. jeden Cent wert! (Kann man jetzt bei Madinter bestellen und bei Nichtgefallen zurück schicken :-) ) Die egalisierten Bünde dann mit 500er Schleifpapier und 0000er Stahlwolle poliert. Von Saiten runter bis Saiten wieder drauf all inclusive ca. 4,5 Stunden. .... für meine Verhältnisse sehr schnell.

Gegenüber einhämmern würde ich immer pressen wählen!
VG
frizzle

Antworten

Zurück zu „Kategorie Recycling“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste