[Elektrisch] Kaizen Bass

Moderator: jhg

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 565
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#176

Beitrag von micha70 » 16.06.2019, 22:37

ugrosche hat geschrieben:
16.06.2019, 22:01
micha70 hat geschrieben:
16.06.2019, 18:46
Wenn's für mich wäre, dann hätte ich nichts dagegen den unteren Zipfel noch spitzer zu machen und oben die nekische Ecke am Ende des oberen Horns zu kopieren. Die Kopfplatte kommt wie der Rest auch echt stark rüber!
Hey, danke. Gute Idee!
Meinst Du den unteren Zipfel am (fast) fertigen Korpus oder auf der Kopfplattenskizze? Am Body wird der noch etwas gekürzt. Da wusste ich noch nicht, ob runder oder eckiger Abschluss.
Wenn ich "Horn" und "Zipfel" auf die Kopfplatte übernehme, käme ungefähr sowas raus:
Kopfplatte2.JPG
Hat leicht was von Rickenbacker, oder?
Ist aber auch nicht übel ...
Sorry!!! Sah in der Einbildung...ähm vor dem geistigen Auge besser aus. Wenn ich das jetzt so sehe finde ich den ersten Entwurf besser. Vor allem sieht es so aus als ob es mit der zweiten/oberen Mechanik arg eng werden würde.

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#177

Beitrag von ugrosche » 20.06.2019, 21:26

DoppelM hat geschrieben:
16.06.2019, 22:25
Ich fand die Abschrägungen vorher besser. kopfplatten simd für mich ein Markenzeichen, d.h sie müssen unabhängig von Korpusform zu allen Modellen des Herstellers und ihrer typischen Formensprache passen und gleichzeitig eigenständig sein.

Die gebrochenen Ecken der vorherigen Version hatten genau das.
:)
micha70 hat geschrieben:
16.06.2019, 22:37
Sorry!!! Sah in der Einbildung...ähm vor dem geistigen Auge besser aus. Wenn ich das jetzt so sehe finde ich den ersten Entwurf besser. Vor allem sieht es so aus als ob es mit der zweiten/oberen Mechanik arg eng werden würde.
Danke für's konstruktive Feedback :)
Joa, so richtig kann ich mich auch nicht damit anfreunden. Ich bleibe dann bei den Ecken an der Kopfplatte. Aber die Idee musste zumindest mal im Plan ausprobiert werden. :D

Heute gab es Resteverwertung. Aus Reststücken von dem Bambus habe ich die Rahmen für die Pickup-Rails materialsparend zusammengeflickt.
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Von Bohle zu Body

#178

Beitrag von ugrosche » 22.06.2019, 21:31

aufgrund des Wetters ziehen sich die Pickup-Rails und Fräs-Experimente für die Brücke etwas hin.
Als kleines Intermezzo nix Neues, aber nochmal die Bilderserie
"Von der Bohle zum Body":
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#179

Beitrag von ugrosche » 23.06.2019, 21:48

Die Oberfräse und ich ...
... das ist ja eher so eine Hass-Liebe. Ich brauche Sie, aber mag sie nicht besonders. Sobald ich ihr nicht genug Sorgfalt zukommen lasse, straft sie mich brutal mit Fräs-Fehlern.
Ich muss dringend noch ein paar hundert Posts schreiben, damit ich diesen Status "Ober-Fräser" loswerde.

Aber der Reihe nach:
Ich wollte ja mal versuchen, die Böckchen der China-Einzel-Brücken in dem hinteren Griffbrett-Verlängerungs-Stück zu versenken.
Für diese Nuten habe ich eine Frässchablone gebastelt, in der ich die Breite der Nut durch Einlagen variieren kann.
Aber bis das brauchbare Ergebnisse gibt, brauche ich viele Anläufe. Hier mal die Kollektion meiner Fehler:
1. Den 6mm Fräser wollte ich am Schaft führen. Das wurde so heiß, dass es Dellen in die Führung gekokelt hat. Geht also nicht.
2. Neuer Versuch mit dem 12mm Fräser mit Kugellager. Ist leider zu breit, das Böckchen hat zu viel Spiel. Also doch der 6er Fräser.
3. Von einem anderen Fräser habe ich mir Kugellager und Stellring "ausgeliehen". Aber jetzt ist die Nut zu schmal geworden.
4. So könnte es was werden, wenn ich den Fräser vernünftig eingespannt hätte. Er hat sich gelockert und vesetzt.
5. Jetzt passt es. Ich muss nur noch lernen die Fräse ohne "Kippeln" zu führen.

Danach habe ich überlegt, dass eine runder Abschluß an der hinteren (oder unteren?) Seite, wo die Saiten aufgehängt werden, besser aussieht. Für die Frässchablone habe ich eine passende Einlage gebastelt. Die Nut links sieht ganz OK aus, nur zu lang. Aber das kann ich an der Schablone einstellen.
Dann eine Probefräsung im Ziel-Material. Das Böckchen passt halbwegs stramm in die Nut. So soll's sein. (dance a)
Die Saiten würde ich an der hinteren Seite durch Löcher führen, die von unten verstärkt sind. Da muss ich noch schauen, was an Material da ist.

Wäre diese Variante für das konstruktiv-kritische Auditorium akzeptabel? :D
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1494
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#180

Beitrag von Yaman » 24.06.2019, 08:12

Wie werden die Böckchen in der gefrästen Nut arretiert, damit sie sich nicht verschieben?

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#181

Beitrag von ugrosche » 24.06.2019, 08:32

Yaman hat geschrieben:
24.06.2019, 08:12
Wie werden die Böckchen in der gefrästen Nut arretiert, damit sie sich nicht verschieben?
In der Original-Brücke gibt es eine diagonale Madenschraube, die das Böckchen seitlich gegen die Nut drückt. Kann man auf diesem Bild erahnen:
Ist bei einer Nut im Holz nicht optimal. Braucht man das überhaupt? Ich hätte gedacht, der Saitendruck reicht. Höchstens beim Saitenwechsel ...
(think)
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2035
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#182

Beitrag von penfield » 24.06.2019, 10:36

ugrosche hat geschrieben:
24.06.2019, 08:32
...Ich hätte gedacht, der Saitendruck reicht. Höchstens beim Saitenwechsel
Würde ich auch so sehen...
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 481
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#183

Beitrag von cabriolet » 24.06.2019, 10:52

Kommt stark auf den Winkel an, in dem die Saiten hinter dem Böckchen nach unten geführt werden. Je steiler, desto höher die Tendenz zum Verschieben. Mit anderen Worten: Kommt darauf an, wie/wo du die Saitenbefestigung umsetzt. Letzten Endes bleibt nur Ausprobieren, eine rauhe Unterseite der Böckchen kann helfen. Notfalls musst du eben klemmen, eventuellmit einem dünnen Blech zwischen Böckchen und Nut, damit die Madenschraube nicht direkt in´s Holz drückt.

Gruß
Markus
Aktuelles Bauprojekt: Die "Couch-Gitarre"

Meine beiden Wettbewerbs-Gitarren:
[Elektrisch, Gitarre] Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Baubericht und Galerie
[Akustisch] Eine "etwas andere" Nylonstring: Die Wohnzimmergitarre wird nicht mehr rechtzeitig fertig...

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1494
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#184

Beitrag von Yaman » 24.06.2019, 10:54

Bei meinen Tests mit einzelnen Böckchen haben sich diese immer in Richtung Hals verschoben.

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 565
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#185

Beitrag von micha70 » 24.06.2019, 11:04

Ok, vermutlich wieder vollkommen abwegig aber wäre es möglich seitlich in der Nut was auszustechen und ein Blech einzusetzen damit die Diagonalmade da nicht ins Holz drückt? Dann bleibt von oben gesehen die Holzoptik erhalten.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5673
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#186

Beitrag von bea » 24.06.2019, 13:14

Selbst gebaute Holzböckchen funktionieren ganz gut. Auflagefläche 17-20mm tief, und ein Knochensattel ziemlich weit vorne. So, dass die Kraftkomponente in Längsrichtung möglichst klein wird, oder dass die Kraft das Böckchen verkeilt. Den Saitenwinkelwinkel würde ich nach meiner Erfahrung mit dem V-Bass generell etwas abflachen, z.B. die Saiten über eine Umlenk(halb)rolle in der Nut führen. Dann werden nicht zuletzt auch die Kräfte geringer, die das Böckchen verschieben wollen.
LG

Beate

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#187

Beitrag von ugrosche » 29.06.2019, 17:49

Yaman hat geschrieben:
24.06.2019, 10:54
Bei meinen Tests mit einzelnen Böckchen haben sich diese immer in Richtung Hals verschoben.
cabriolet hat geschrieben:
24.06.2019, 10:52
Kommt stark auf den Winkel an, in dem die Saiten hinter dem Böckchen nach unten geführt werden. Je steiler, desto höher die Tendenz zum Verschieben. Mit anderen Worten: Kommt darauf an, wie/wo du die Saitenbefestigung umsetzt. Letzten Endes bleibt nur Ausprobieren, eine rauhe Unterseite der Böckchen kann helfen. Notfalls musst du eben klemmen, eventuell mit einem dünnen Blech zwischen Böckchen und Nut, damit die Madenschraube nicht direkt in´s Holz drückt.

Gruß
Markus
Hhhmm, da habt ihr mich jetzt etwas verunsichert. (think)
micha70 hat geschrieben:
24.06.2019, 11:04
Ok, vermutlich wieder vollkommen abwegig aber wäre es möglich seitlich in der Nut was auszustechen und ein Blech einzusetzen damit die Diagonalmade da nicht ins Holz drückt? Dann bleibt von oben gesehen die Holzoptik erhalten.
Für Dich als Feinmechaniker mit sensationellen Fräsmöglichkeiten wahrscheinlich kein Problem. :D
Aber ich wüsste noch nicht, wie ich das mache.
bea hat geschrieben:
24.06.2019, 13:14
Selbst gebaute Holzböckchen funktionieren ganz gut. Auflagefläche 17-20mm tief, und ein Knochensattel ziemlich weit vorne. So, dass die Kraftkomponente in Längsrichtung möglichst klein wird, oder dass die Kraft das Böckchen verkeilt. Den Saitenwinkelwinkel würde ich nach meiner Erfahrung mit dem V-Bass generell etwas abflachen, z.B. die Saiten über eine Umlenk(halb)rolle in der Nut führen. Dann werden nicht zuletzt auch die Kräfte geringer, die das Böckchen verschieben wollen.
Danke für die Tipps, Bea. Aber zu Eigenbau-Böckchen kannst Du mich doch nicht überreden. (naughty)
Ich möchte die Höhenverstellung der China-ABM-Böckchen gerne nutzen.

In den letzten Tagen habe ich versuchsweise etwas gepuzzelt:

Aus diesen Klötzchen ...
... wird zuerst sowas:
Und mit "Öhrchen" sowas:
Diese Mini-Versionen der Einhand-Zwingen sind hier ganz nützlich. :)
Nach Produktion von ziemlich viel schwarzem Schleifstaub sieht es so aus:
So sieht es bestückt aus:
Und so im Gesamtkontext:
Damit bin ich in Bezug auf Verstellung, Festklemmen und Saitenbefestigung auf der sicheren Seite.
Und die schwarze Beschichtung auf den Brücken ist ganz schön. Da habe ich bei China-Ware schon deutlich schlimmeres gesehen.

Aber die Diskussion fing ja mit der Saitenhöhe an. Wie sieht es da aus?
Als "Bund-Simulation" habe ich ein 1,5mm Furnierschnipsel genommen.
Das sieht soweit ganz gut aus.
Saitenlage am 12. Bund:
Das wird sich mit richtigem Setup wahrscheinlich etwas ändern. Aber zur Not könnte ich vor dem Finnish einen Mini-Halswinkel direkt in den Hals schleifen.
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 565
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#188

Beitrag von micha70 » 29.06.2019, 18:23

ugrosche hat geschrieben:
29.06.2019, 17:49
Für Dich als Feinmechaniker mit sensationellen Fräsmöglichkeiten wahrscheinlich kein Problem. :D
Aber ich wüsste noch nicht, wie ich das mache.
T-Nut Fräser mit der Oberfräse. Der Schaft kann führen, man muss an der Nut aber noch etwas auffüttern (wieviel hängt vom Fräser ab, oder Anlaufring oder Kopierhülse...) damit die (seitliche) Fräsung nicht so tief wird und zur nächsten Nut durchbricht. Geht eventuell auch mit dem Dremel. Wollte es blos gesagt haben ;) Ich spreche dabei von dem totschicken Holzteil das die Böckchen aufnehmen soll. Nicht, dass wir da aneinander vorbei reden.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5673
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#189

Beitrag von bea » 29.06.2019, 19:58

In Bassic hat zufällig heute jemand eine Brücke gezeigt, bei der ein Instrumentenbauer ein ähnliches Problem gelöst hatte, augenscheinlich unter Nutzung industriell gefertigter Böckchen: https://www.bassic.de/attachments/img_1071-jpg.305076/
LG

Beate

Benutzeravatar
Goldschmied
Bodyshaper
Beiträge: 243
Registriert: 03.08.2016, 20:23
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#190

Beitrag von Goldschmied » 29.06.2019, 23:31

Wow, das hast du sauber hinbekommen mit dem einlassen der Brückenreiter! gefällt mir sehr gut (clap3)

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1494
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#191

Beitrag von Yaman » 30.06.2019, 15:24

Goldschmied hat geschrieben:
29.06.2019, 23:31
Wow, das hast du sauber hinbekommen mit dem einlassen der Brückenreiter! gefällt mir sehr gut (clap3)
Dem schließe ich mich voll an. Gratulation, sieht gut aus.
ugrosche hat geschrieben:
14.03.2019, 20:39
Auf den Aludraht habe ich mal eine und einmal zwei Stücke Schrumpfschlauch aufgebracht. Diese habe ich in Holzreste eingeklebt, welche die Hals/Griffbrettkante darstellen sollen. Das sollte einen Rand um die Dots ergeben.

Das Ergebnis überzeugt mich nicht so richtig. Einlagig erkennt man den schwarzen Rand kaum, und ich müsste sowieso sauberer bohren.
Ich habe ein dünnes Carbonrohr aus dem Modellbau dafür verwendet. Das kostet nicht viel.

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#192

Beitrag von ugrosche » 13.07.2019, 20:30

Yaman hat geschrieben:
30.06.2019, 15:24
...
Ich habe ein dünnes Carbonrohr aus dem Modellbau dafür verwendet. Das kostet nicht viel.
Darauf bin ich auch bei der Suche nach Röhrchen gestoßen. Ich hatte befürchtet, dass es schwer zu sägen und zu schleifen ist. Hast Du noch Bilder von der Umsetzung?
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#193

Beitrag von thoto » 13.07.2019, 21:03

Ich habe Carbonröhrchen erfolgreich mit Trennscheiben und dem Proxxon abgesägt. Eine feine Metallsäge war nicht so gut, weil immer einzelne Carbonfasern ausgerissen sind.

Schleifen ist problemlos, erzeugt aber Staub, der lästig auf hellen Hölzern ist. Ähnlich Metallstaub.

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#194

Beitrag von ugrosche » 13.07.2019, 21:12

In den letzten Tagen habe ich die Pickup-Rails angepasst ...
... und "gedeckelt". Die halten auch mit Magneten am Korpus.
Dann habe ich mich wieder mit Poti-Knöpfen beschäftigt. Diesmal mit stehenden Fasern, auch wenn man das im Bild nicht so gut erkennt.
Es folgen die gleichen Schritte wie bei den letzten Versuchen: Löcher bohren, Vertiefung für Potimutter bohren, Gewinde schneiden und grob aussägen.
Zum rund Formen an der Standbohrmaschine habe ich diesmal eine "Karosseriefeile" genommen, geht viel schneller und wird nicht eierig. Ich habe sie seit 30 Jahren und benutze sie immer gerne für Holz, wusste aber nie genau, was das ist. Habe ich jetzt mal gegoogelt: Damit kann man sogar Metall bearbeiten. Die kleinen Schneiden arbeiten hier wie Mini-Hobel, wesentlich besser als Schleifen.
Die Knöpfe bekommen die gleichen Alu-Markierungs-Dots wie auf dem Griffbrett.
Das helle Klötzchen ist ein Bohr-Jig, damit die Markierungen bei allen Knöpfen den gleichen Abstand zum Rand haben. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Und das passt auch wieder zum Kaizen-Prinzip: Veränderung zum Besseren. :D
An den Pickup-Rails habe ich noch Platz für die Poti-Knöpfe freigeschliffen.
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1469
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#195

Beitrag von DoppelM » 14.07.2019, 10:46

Wow. Das wird richtig gut!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#196

Beitrag von thoto » 14.07.2019, 11:11

Ja, sieht echt gut aus, bin schon gespannt, wie das komplette Instrument nachher aussieht. (clap3)

Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 565
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 151 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#197

Beitrag von micha70 » 14.07.2019, 12:02

Krass genial | Genial krass

Wunderbar!

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 874
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#198

Beitrag von ugrosche » 14.07.2019, 20:11

thoto hat geschrieben:
14.07.2019, 11:11
Ja, sieht echt gut aus, bin schon gespannt, wie das komplette Instrument nachher aussieht. (clap3)
Und ich erstmal! :D
Ich mache ja nur grobe Pläne und das meiste passiert im Kopf beim Bauen. Und hinterher sieht es doch alles ganz anders aus als in der Vorstellung.

Heute gab es nur Finetuning an den Knöpfen.
Ich habe die Fase noch weiter verrundet:
Zum Glätten muss ich nur Schleifpapier und später MicroMesh dranhalten:
So siehen die Knöppe es nach MicroMesh aus:
Zum Einspannen in die Bohrmaschine hatte ich M6 in die Knöppe geschnitten. Als letzten Schritt muss ich die Löcher auf 6mm aufbohren. Wenn ich die dabei nur mit den Fingern festhalte, gibt es Macken an Knopf oder Hand. Ist mir leider schon oft genug passiert. Deshalb habe ich mir noch ein schnelles Halte-Jig gebaut:
Anprobe: Passt!
Den Effekt, dass die Knöpfe halb in den Pickup-Rails sitzen, hatte ich mir irgendwie spektakulärer vorgestellt. Egal, sieht auf jeden Fall ganz OK aus und passt zur Gesamtoptik.
Jetzt, da der Korpus langsam fertig wird, muss ich mir Gedanken zum Hals machen. Ursprünglich wollte ich ja eine offene Kopfplatte bauen, deshalb hatte ich beim Laminieren dort schon was ausgespart. Da ich jetzt doch eine klassische Kopfplatte baue, muss ein Kopfplattenfurnier auf beide Seiten. Das wird Riegelahorn, da ich davon noch ein attraktives Furnierblatt habe. Schön wäre ja zuerst ein schwarzes Trennfurnier. Da hätte ich noch Wenge im Angebot. Ist zwar etwas heller als das Bambus-Zeugs, aber später ist ja nur die feine Linie am Rand zu sehen. Nicht gerade mein Lieblingsholz: Splittert blöd und hat große Poren.
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1494
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 128 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#199

Beitrag von Yaman » 15.07.2019, 06:42

thoto hat geschrieben:
13.07.2019, 21:03
Ich habe Carbonröhrchen erfolgreich mit Trennscheiben und dem Proxxon abgesägt. Eine feine Metallsäge war nicht so gut, weil immer einzelne Carbonfasern ausgerissen sind.

Schleifen ist problemlos, erzeugt aber Staub, der lästig auf hellen Hölzern ist. Ähnlich Metallstaub.
Genauso habe ich es auch gemacht.
ugrosche hat geschrieben:
13.07.2019, 21:12
Zum rund Formen an der Standbohrmaschine habe ich diesmal eine "Karosseriefeile" genommen, geht viel schneller und wird nicht eierig. Ich habe sie seit 30 Jahren und benutze sie immer gerne für Holz, wusste aber nie genau, was das ist. Habe ich jetzt mal gegoogelt: Damit kann man sogar Metall bearbeiten. Die kleinen Schneiden arbeiten hier wie Mini-Hobel, wesentlich besser als Schleifen.
Super Idee, ich habe auch noch eine herumliegen.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Elektrisch] Kaizen Bass

#200

Beitrag von thoto » 15.07.2019, 07:24

Die Knöpfe sehen super aus!

Antworten

Zurück zu „Kategorie Elektrische Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast