[Akustisch] Konzertgitarre aus Recyclingholz

Moderatoren: Ganorin, wasduwolle, filzkopf

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4557
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Akustisch] Konzertgitarre aus Recyclingholz

#101

Beitrag von Haddock » 26.03.2019, 16:59

Hallo Sven,

wow, das schaut richtig gut aus wie Du baust!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
cabriolet
Halsbauer
Beiträge: 319
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: [Akustisch] Konzertgitarre aus Recyclingholz

#102

Beitrag von cabriolet » 26.03.2019, 18:58

Sven2 hat geschrieben:
26.03.2019, 14:16
Müsste dann nicht auch der Endklotz irgendwann die Decke oder den Boden von der Zarge wegdrücken?
Da ich solche Schadensbilder auch schon gesehen habe, hatte ich bei der einzigen von mir bisher gebauten Akustik-Gitarre etwa 1mm Luft zwischen Endklotz und Decke bzw. Boden gelassen. Leisten auf den Zargen gab´s garkeine.
Und deshalb habe ich auch die Entscheidung getroffen, bei meiner zweiten Wettbewerbsgitarre gar keinen "richtigen" Endklotz zu verwenden, sondern ein Stück Zargenrest, verleimt in der gleichen Faserrichtung wie die Zargen.

Gruß
Markus

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 652
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: [Akustisch] Konzertgitarre aus Recyclingholz

#103

Beitrag von Sven2 » 17.04.2019, 00:00

Nachdem ich das halbe Forum mit meinem Halbzeit-Posting aufgeschreckt habe, wird es nun langsam mal Zeit, dass auch ich wieder was an meiner Wettbewerbsgitarre baue.

Nachdem ich die Innenlackierung abgeschlossen hatte, musste ich nun die Bodenwölbung in den Zargenkranz schleifen.
Das habe ich, wie immer, mit einem großen Blatt 80er Schleifleinen in meiner Wölbungsschüssel gemacht. Dabei habe ich die Gitarre kreisförmig, vor und zurück in der Wölbungsschüssel bewegt und somit allmählich die Rundung in den Zargenkranz gebracht. Als grobe Vorarbeit habe ich aber zuerst den Endklotz mit der Säge um etwa 2mm gekürzt und anschließend mit dem Einhandhobel vom Halsfuß Material weggenommen.
Insbesondere am Halsfuß ist es notwendig vorher schon Material wegzunehmen, denn sonst schleift man sich tot.
Nach getaner Arbeit. kann man die Wölbung im Zargenkranz sehen.
Als nächstes muss der Boden, mit seinen vier Querbalken in die Reifchen der Zargen eingepasst werden.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 652
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Grund und Boden

#104

Beitrag von Sven2 » 19.04.2019, 23:36

Die Balken sind gekürzt, die Lücken in die Reifchen geschnitzt und der Boden passt sauber auf die Wölbung der Zarge.
Da der Boden aber noch eine Innenlackierung bekommt, musste ich mir die Leimflächen markieren, auf die ja kein Lack kommen darf. Dafür habe ich Kohlepapier unter den Rand gelegt und dann mit dem Kunststoffhammer vorsichtig am Rand entlang geklopft.
Das Ergebnis war eine deutliche Markierung der Leimflächen.
Nun konnte ich mit dem Auftragen des Schellacks beginnen. Das Walnussholz bekommt durch den Schellack eine schön kräftige Farbe. Ich bin schon gespannt, wie das poliert aussieht.
Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Antworten

Zurück zu „Kategorie Akustische Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste