2k Lack Handling

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
derHimself
Planer
Beiträge: 91
Registriert: 14.09.2016, 10:20
Wohnort: Piesendorf / Salzburg
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

2k Lack Handling

#1

Beitrag von derHimself » 08.09.2020, 20:12

Ahoi an alle,

nach langer Pause aufgrund von Zeitmangel ist es für mich nun endlich wieder so weit, dass ich meine offenen Projekte abschließe.
Der letzte große Schritt ist der Lack. (paint)
Als Grundierung und Lack kommen die 2k PUR Produkte entweder von Alder oder Remmers zum einsatz.
Gespritzt wird mit meiner neuen SataJET RP Pistole (was ick mir darauf freue das Ding in Betrieb zu nehmen (dance a) )

Nach einiger Suche im Forum und einem sehr ausfühlichem Telefonat mit Gerhard (danke nochmals an dieser Stelle!! (you rock) ) hab ich einen grundlegenden Überblick über den Ablauf.

Poren werden mit Epoxy gefüllt, dann 1,5 bis 2,5 Schichten Grundierung und dann 3 Schichten Klarlack. (dazwischen klarerweiße immer wieder schleifen)

Und da kommen die Punkte bei denen noch Unklarheit besteht (think) :

Wie handhabt ihr das mit dem Ablüften zw. den Schichten des jeweiligen Schrittes. Also wie lange wartet ihr bis die 2te Schicht Grundierung oder Klarlack drauf kommt?

Und wie macht ihr das mit dem Anmischen?
Eine größere Menge in einem eigenen verschließbaren Behälter anmischen die für alle Schichten reicht, oder für jede Schicht neu?

Danke schonmal an Alle
Wenn's nicht rockt, isses für'n Arsch!

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2633
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal

Re: 2k Lack Handling

#2

Beitrag von penfield » 08.09.2020, 21:38

derHimself hat geschrieben:
08.09.2020, 20:12

Und da kommen die Punkte bei denen noch Unklarheit besteht (think) :

Wie handhabt ihr das mit dem Ablüften zw. den Schichten des jeweiligen Schrittes. Also wie lange wartet ihr bis die 2te Schicht Grundierung oder Klarlack drauf kommt?

Und wie macht ihr das mit dem Anmischen?
Eine größere Menge in einem eigenen verschließbaren Behälter anmischen die für alle Schichten reicht, oder für jede Schicht neu?

Danke schonmal an Alle

Bei den Ablüftzeiten würde ich mich nach den Angaben in den Datenblättern des verwendeten Lackes richten.
Dort sollte auch die Topfzeit angegeben sein, also die Zeit, wie lange der angerührte Lack unbedenklich verwendbar ist.
Beachte, dass diese Angaben temperaturabhängig sind.

Ich rühre eigentlich immer (außer ich muss etwas nachmachen, weil ich zu wenig angesetzt habe) die Lackmenge für eine ganze Lackierung in einem verschließbaren Glasbehälter an (z.B. sauberes Gurkenglas) an und fülle die Pistole entsprechend auf.
Bei den Lacken, die ich bisher verwendet habe, darunter auch 2K PUR lacke, ist das mit der Topfzeit kein Problem gewesen, da das Auftragen von den üblichen zwei Schichten ja keine halbe Stunde dauert mit einer 15 Minuten Ablüftpause.

Problematischer war immer, die nassen, dann ja auch klebrigen Gitarrenteile Staub und Schmutzsicher zu verwahren.
Ich habe dafür einen eigenen verschließbaren Ablüft-Trockenkasten, in dem ich die Stücke nach dem Sprühen fürs Ablüften bzw. nach der letzten Schicht zum Trocknenn abhängen lasse.
Das funktioniert ganz gut, solange man nicht im Frühling zur Hauptblütezeit lackiert.

Nicht vergessen, Epoxy ordentlich schleifen, am Besten so weit, dass wirklich nur die Poren gefüllt sind, sonst kann es Haftungsprobleme geben.

Und auch nicht vergessen vor dem Grundieren/Lackieren ordentlich die Oberfläche säubern und auch entfetten.

Gutes Gelingen.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: 2k Lack Handling

#3

Beitrag von dieratec » 08.09.2020, 21:47

Moin,
penfield hat ja schon das Wichtigste dazu geschrieben.

Vielleicht noch ein Tipp von mir als Ergänzung.

Wie du schreibst, hast du dir eine neue Lackierpistole angeschafft. Daher ist es mMn besser wenn du dir eine MDF – Platte besorgst und damit deine erste Lackierererfahrung sammelst. Denn du musst ja erst ein Gefühl für das Handling und für die Einstellungen an der Pistole bekommen. Dann siehst du auch wie sich der Lack unter Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit verhält und wie lange der Lack zum Ablüften benötigt.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
derHimself
Planer
Beiträge: 91
Registriert: 14.09.2016, 10:20
Wohnort: Piesendorf / Salzburg
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: 2k Lack Handling

#4

Beitrag von derHimself » 08.09.2020, 22:45

penfield hat geschrieben:
08.09.2020, 21:38
Ich rühre eigentlich immer (außer ich muss etwas nachmachen, weil ich zu wenig angesetzt habe) die Lackmenge für eine ganze Lackierung in einem verschließbaren Glasbehälter an (z.B. sauberes Gurkenglas) an und fülle die Pistole entsprechend auf.
Bei den Lacken, die ich bisher verwendet habe, darunter auch 2K PUR lacke, ist das mit der Topfzeit kein Problem gewesen, da das Auftragen von den üblichen zwei Schichten ja keine halbe Stunde dauert mit einer 15 Minuten Ablüftpause.
Genau um den Punkt gehts mir..
Das heisst zw. zwei Schichten, sagen wir mal Klarlack, lässt du ca 15min Ablüften?!
(Zwischen Grundierung und Decklack lasse ich sowiso länger Ablüften. Da hab ich ja keinen Stress)

Sorry falls ich nochmals so nachfrage.. nur damit ich nichts falsch verstehe :roll: :D
penfield hat geschrieben:
08.09.2020, 21:38
Nicht vergessen, Epoxy ordentlich schleifen, am Besten so weit, dass wirklich nur die Poren gefüllt sind, sonst kann es Haftungsprobleme geben.
Epoxy schleife ich, wie du schon angemerkt hast, bis aufs Holz, damit er als reiner Porenfüller dient.
Dann eine dünne schicht Grundierung aufnebeln als sauberen Haftgrund.
Erst dann die erste richtige Schicht drauf.
(so der Plan.. wie mir das dann in der Praxis gelingt ist ein anderes Thema (whistle) )
dieratec hat geschrieben:
08.09.2020, 21:47
Wie du schreibst, hast du dir eine neue Lackierpistole angeschafft. Daher ist es mMn besser wenn du dir eine MDF – Platte besorgst und damit deine erste Lackierererfahrung sammelst.
Das ist eine der wenigen Erfahrungen die ich bis jetzt aus meinen Missglückten Spritz-Versuchen gesammelt habe :roll: (whistle)
Diesmal defenitiv einige Probelackierungen bevor ich mich an den Body wage :badgrin:
Wenn's nicht rockt, isses für'n Arsch!

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste