Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

Galerie der Selbstbauten

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Antworten
Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#1

Beitrag von Rallinger » 23.05.2017, 12:14

Hallo in die Runde,
so, nachdem mein erster Eigenbau-Bass bis auf zwei fehlende Halsschrauben nun wirklich fertig ist, trau ich mich damit - in der Hoffnung nicht allzuviel Federn lassen zu müssen - an die Öffentlichkeit. Tadaa:
Stingray 5 "Cappuccino"
Stingray 5 "Cappuccino"

Während des Baus (zwei Monate mit Pausen) hatte ich diverse "so-jetzt-hast-dus-endgültig-versaut" Momente. Gar nicht so einfach, so einen Bass zu bauen. Aber zum Glück hab ich noch irgendwie die Kurve gekriegt. Natürlich muss man nicht allzu genau hinsehen um zu bemerken, dass hier kein Meister seines Faches am Werk war. Vor allem was den Hals-Korpus-Übergang angeht, bleibt fürs nächste Instrument noch vieeel Luft nach oben. Diverse Bugs wurden zum Feature umfunktioniert ... Aber egal. Es hat Spaß gemacht! Und was Sound und Bespielbarkeit angeht, bin ich voll zufrieden.

Highlight des Basses ist sicher das super schöne Holz. Dafür kann ich nichts. Für die Deckenwölbung und die Höhlung der Rückseite schon. Mein Bierbauch hält sich zwar in Grenzen, aber dadurch hängt der Bass sehr "organisch" und bequem an mir dran. Ich finde es hat sich gelohnt und einen sehr positiven Effekt auf die Gesamtergonomie und Bespielbarkeit.

Ein paar Facts zum Stingray Cappuccino:
  • Longscale-Mensur
  • 21 Bünde + Nullbund
  • rückenschonende 3,7 kg Gesamtgewicht
Holz:
  • Korpus zweiteilig aus geriegelter Walnuss, allerdings so gut gefügt dass selbst ich genau hinsehen muss, um die Naht zu finden (hab nicht ich gemacht)
  • Decke und Rückseite gewölbt bzw. ausgehöhlt mit 350cm Radius
  • Hals einteilig aus Schwarznuss, Trussrod mit Skunkstripe aus Riegelahorn
  • Schlagbrett aus Riegelahorn
  • Finish: 6 Schichten Tru-Oil
Das Holz für Korpus und Hals hab ich bei Jörg Denzer (Axund Holzshop) gekauft, und mir bei ihm zu Hause selbst ausgesucht. Er hat da sehr schöne Sachen! Das Holz für das Schlagbrett ist von Schröter Edelholzhandel

Hardware & Elektrik:
  • Bünde aus Glockenbronze EVO von Rall-Guitars, mit Nullbund
  • Sattel Glockenbronze ABM
  • Hipshot licensed ultralight Tuner
  • ABM-Bridge Aluminium
  • Seymour Duncan SMB-5D Keramik Humbucker
  • Noll TCM-3 Elektronik
  • 3-Wege Schalter für Humbucker parallel-Singlecoil-seriell
  • Potiknöpfe Eigenbau aus Schwarznuss (Verschnitt vom Hals)
Über Feedbacks würde ich mich freuen. Wenn es von Interesse sein sollte, kann ich einen Baubericht nachliefern. So, noch ein paar Fotos:

Benutzeravatar
fonzarelli
Bodyshaper
Beiträge: 237
Registriert: 23.04.2010, 13:27
Wohnort: Augsburg
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#2

Beitrag von fonzarelli » 23.05.2017, 13:34

Sieht super aus!
Ist der korpus ziemlich dünn oder täuscht das nur auf den Bildern?

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#3

Beitrag von Rallinger » 23.05.2017, 13:36

Danke! Ne, das ist einer der Bugs der zum Feature umgewandelt wurde. Ich hab leider gepennt und nicht gemerkt dass der Korpus nicht symmetrisch ist. Daher musste ich vorne wie hinten tiefer fräsen als geplant, damit die Rundungen über die ganze Breite laufen. Geplant waren 38mm, geworden sind's 32. Die Elektrik hab ich gerade noch so reinbekommen, das war tricky. Aber daher wiegt der Bass auch nur 3,7 kg ;-)

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4833
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#4

Beitrag von 12stringbassman » 23.05.2017, 15:27

Der ist doch wunderschön (clap3) (clap3)

OK, beim Hals-Korpus-Übergang ist noch Luft nach oben. Das gaht tatsächlich schöner. Genauso die Bundstab-Enden.
Aber immerhin weißt Du jetzt, was Du nicht machen darfst ;)
Bei der Ersten muss sowas sein, die Lernkurve danach wird um so steiler.

Grüße

Matthias
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
hatta
Zargenbieger
Beiträge: 2095
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#5

Beitrag von hatta » 23.05.2017, 15:28

Ein wunderschöner Bass! (clap3)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#6

Beitrag von Rallinger » 23.05.2017, 15:52

Danke euch! Ich hätte es gerne schon bei der ersten besser gemacht. Aber realistisch gesehen bin ich froh ein Instrument zu haben das sich gut spielt und gut klingt. Mehr kann man bei der ersten wohl realistisch nicht erwarten.

Und ja, bei den Bünden ist mir tatsächlich noch nicht eingefallen, was das für ein Feature sein könnte. Ich fürchte das bleibt ein Bug. Hier gilt "wer billig kauft, kauft 2x". Die Kombination aus Standard-Bundzange und Glockenbronze war ziemlich ungünstig. Für die Zange. Nach 10 Bünden sah die aus wie ein Haifischmaul. Ich hab trotzdem weitergemacht nach dem Motto "das feil ich dann ab". Und so schauts dann eben aus ... bin eh gespannt wie lange das hält. Die Schwarznuss als Halsmaterial macht einen tollen Sound. Aber für ein Griffbrett ist das auf Dauer fast ein bisschen weich, fürchte ich ...

Benutzeravatar
filzkopf
Luthier
Beiträge: 4372
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#7

Beitrag von filzkopf » 23.05.2017, 17:36

Mir gefällt der Bass super, vor allem die Holzwahl ist gut getroffen, das harmoniert super!

Und mach die keinen Kopf, der ist für den ersten wirklich außergewöhnlich gut!!

Ist er eigentlich kopflastig?
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#8

Beitrag von Rallinger » 23.05.2017, 17:57

Danke Simon! Zu der Holzauswahl hat mich unter anderem deine Räuchereichen-Tele inspiriert. Dunkle Hälse sind einfach Porno! Und als ich bei Jörg Denzer war hab ich mich in diese Stücke verliebt. Ich hatte vorher im Netz geforscht ob schon mal jemand einen Fünfsaiter-Hals mit Schwarznuss gemacht hat, bin aber nicht wirklich fündig geworden. Stratocaster? Ja. Aber Fünfsaiter? Nicht dass ich es gesehen hätte. Jetzt bin ich froh dass ich das Risiko eingegangen bin. Auch wenn ich zwischendurch mehr als einmal an meinem Verstand gezweifelt hab.

Der Bass ist minimal kopflastig. Bei normalen Tunern in Verbindung mit dem Slim-Body wärs wohl heftig, aber durch die Hipshot Ultralights hält es sich in sehr engen Grenzen. Aber ich hänge mir den Bass eh recht hoch am Körper um und spiele ihn dann fast waagerecht. Diese für mich optimale Position nimmt er praktisch von alleine ein und bleibt da.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4017
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#9

Beitrag von Haddock » 23.05.2017, 19:00

Hallo,

Reschpeckt, für den ersten echt super schön! (clap3)

Bitte die Torx Schrauben durch richtige Schrauben ersetzen ;)

Gruss
Urs

Benutzeravatar
liz
Luthier
Beiträge: 3968
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#10

Beitrag von liz » 23.05.2017, 20:59

Schön geworden! Das Holz ist toll!
einzig die Potiknöpfe wollen mir nicht gefallen, aber das ist Nebensache.

lg

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#11

Beitrag von zappl » 23.05.2017, 22:40

Gefällt mir! Das Korpus- und Halsholz sind sehr schön und passen toll zueinander. Dass der Korpus so dünn und "gebogen" ist finde ich gut.

Das mit der Halstasche passiert dir beim nächsten Mal sicher nicht nochmal! ;) Rumkritteln möcht ich auch nur an den Torxschrauben und die Mechanik der G-Saite sitzt, wie ich finde, unnötig weit vom Sattel entfernt.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4018
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#12

Beitrag von bea » 23.05.2017, 23:30

Mhmm, eine wirklich cool aussehende Kreuzung aus Scholle und Rochen
LG

Beate

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#13

Beitrag von Rallinger » 23.05.2017, 23:59

Die Halstasche ... die hab ich unter "Charakter" abgehakt und schau dass ich das next time besser löse. Das Problem ist dass ich nicht mehr so richtig nachvollziehen kann, wo genau mir der Fehler reingerutscht ist. Irgendwann war der Halsfuß gewölbt. Hm.

Torx geht gar nicht? Nicht sehr vintage, das stimmt. Aber ich bin Mountainbiker, da hab ich zu Torx ein gutes Verhältnis. Ich geh nochmal in mich.

Die Potiknöpfe ... waren gar nicht geplant, da hab ich schwarze rumliegen. Aber weil ich mit der Korpusdicke ausgerutscht bin musste ich mit dem E-Fach nochmal tiefer. Dann standen die Potis ewig weit raus und Standardknöpfe hätten nach unten gut 4mm Luft gehabt. Unschön. Da blieb mir nix anderes übrig als eigene Knöpfe zu improvisieren. Aber stimmt schon. In schwarz und nicht eierig wären die schöner.

Bei der G-Mechanik bin ich bei dir, Zappl. Allerdings ist das die Stingray-Originalposition, da hab ich mich nicht rangetraut. Aber der nächste 5-Saiter wird wahrscheinlich 3+2, das macht eh mehr Sinn.

Danke für euer Feedback, das gibt Motivation für das nächste Projekt: https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=23&t=6728

Benutzeravatar
zappl
Ober-Fräser
Beiträge: 809
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#14

Beitrag von zappl » 24.05.2017, 00:40

Rallinger hat geschrieben:
23.05.2017, 23:59
Bei der G-Mechanik bin ich bei dir, Zappl. Allerdings ist das die Stingray-Originalposition, da hab ich mich nicht rangetraut. Aber der nächste 5-Saiter wird wahrscheinlich 3+2, das macht eh mehr Sinn.
Ja stimmt, die mach(t)en das auch so... warum auch immer. 3L/2R macht definitiv mehr Sinn: verringerte Kopflastigkeit, kürzere Saitenlänge...
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5849
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#15

Beitrag von Poldi » 24.05.2017, 05:27

Für den ersten Bass sieht das doch schon super aus. Da freut man sich doch schon auf den Nächsten.

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#16

Beitrag von Rallinger » 24.05.2017, 08:21

Poldi hat geschrieben:
24.05.2017, 05:27
Für den ersten Bass sieht das doch schon super aus. Da freut man sich doch schon auf den Nächsten.
Danke, Micha. Das geht mir genauso, ich freu mich drauf. Das neue Projekt hab ich noch nicht fertig durchdacht. Die Zeit werd ich mir wohl besser noch nehmen, und noch einen Entwurf #2 zur Diskussion stellen. Dann hab ich wenigstens eine Chance, dieselben Anfängerfehler nicht gleich zu wiederholen. Aber eigentlich bin ich scharf darauf anzufangen :p

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#17

Beitrag von Rallinger » 24.05.2017, 08:29

bea hat geschrieben:
23.05.2017, 23:30
Mhmm, eine wirklich cool aussehende Kreuzung aus Scholle und Rochen
Und was kommt raus? Ne olle Flunder! :D

Benutzeravatar
12stringbassman
Luthier
Beiträge: 4833
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#18

Beitrag von 12stringbassman » 24.05.2017, 15:59

Also Torx ist für mich absolut OK. Ist halt nicht Wintitsch, aber wer braucht das schon :roll: ;)
Allerdings empfinde ich die Schrauben in diesem Pickguard als einfach zu groß.
"Haltet Euch von diesen Idioten fern!" (Lemmy Kilmister)
"Ist es Wahnsinn, so hat es doch Methode." (William Shakespeare)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1316
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#19

Beitrag von Arsen » 24.05.2017, 18:40

Ich bin auch pro Torx :D
Auf einer modernen Gitarre / Bass kommt imo Torx erheblich besser als Kreuzschlitz (oder gar nur Schlitz :badgrin: ).
Cooler wäre nur noch Inbus .... :lol:

Achso: Geiler Bass, bzw. vorallem - geiles Holz.

Falls ich es überlesen habe: Wie viel hast du den für den Halsrohling au Schwarznuss ca. gezahlt?
Axund hat im Moment keine Schwarznuss bei ebay eingestellt.
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
Rallinger
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#20

Beitrag von Rallinger » 24.05.2017, 20:01

Arsen hat geschrieben:
24.05.2017, 18:40
Axund hat im Moment keine Schwarznuss bei ebay eingestellt.
Der Jörg Denzer hat ein riesiges Holzlager, bzw. mehrere in diversen Schuppen und Stuben quer über einen 300 Jahre alten Bauernhof verteilt. Ist absolut urig dort, und für Holzfreaks eine echte Challenge, sich wieder loszureißen ohne ein Monatsgehalt dazulassen. Die besten Sachen stellt er nicht ins Internet. Warum? Keine Ahnung. Jedenfalls lohnt es sich, ihn anzurufen. Was er in Ebay einstellt, ist alles andere als repräsentativ für sein Angebot.

Aber zu deiner Frage: ich hab mir von ihm eine fette Schwarznuss-Kantel nach meinen Maßen aufschneiden und zu mehreren Halsrohlingen und ein paar Griffbrettern hobeln lassen. Weil ich gleich einen ganzen Stapel mitgenommen habe, hat er mir einen sehr fairen Preis gemacht. Wie viel? Hier spricht keiner über Geld, ich weiß nicht ob das gewollt ist. Falls ja, schreib ich es natürlich. Du hast ne PM von mir.

Ach ja: auch die Auftragsarbeiten, also Aufschneiden, Abrichten, Hobeln, wurden absolut einwandfrei ausgeführt.

Von der Schwarznuss hat er aber meines Wissens nicht mehr wirklich viel. Den Stamm hat er wohl schon seit vier Jahren im Verkauf, und ich hab die Resterampe ziemlich geplündert. Aber frag nach, er erzählt mir sicher nicht alles ;-)

Benutzeravatar
Arsen
Zargenbieger
Beiträge: 1316
Registriert: 22.05.2011, 20:43
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#21

Beitrag von Arsen » 24.05.2017, 20:43

Danke für die Info! :)
Gruß, Arsen

Benutzeravatar
penfield
Ober-Fräser
Beiträge: 834
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Mein erster: Stingray 5 "Cappuccino"

#22

Beitrag von penfield » 24.05.2017, 21:34

Schöner Bass!
Sieht edel aus. (clap3) (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90,
Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird und wieder an Les Paulownia

Antworten

Zurück zu „Galerie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste