Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
segerc
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.06.2018, 16:20
Danksagung erhalten: 3 Mal

Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#1

Beitrag von segerc » 18.08.2019, 10:32

Geschätzte Forumskollegen/-innnen

Ich arbeite zur Zeit an 3 Ukulelen, die Frage trifft aber auch für Akustik-Gitarren zu:

Ich plane zur Abwechslung bei einer Uki kein klassisches Schallloch, sondern entweder ein seitlich versetztes oder verschiedene Kleinere (ähnlich den Ovation Gitarren, aber an der Stelle des Schalllochs liegend). Alles schön und gut, kriege ich hin.

Nun aber zu meiner Frage: wie befestige ich den Steg, resp. wie kann ich während des Verleimens den Steg anpressen?

Für meine bisherigen Gitarren (mit dem üblichen Schallloch) habe ich eine Zwinge zu einer Anpressvorrichtung umgebaut, das ich sie durchs Schallloch einführen und nach dem Verleimen wieder entfernen kann. So wie 'man' das halt macht.

Wie mache ich das, wenn das Schalloch seitlich versetzt ist? Der Durchmesser wird so klein/eng sein, dass ich mit einer Zwinge niemals in den Bereich Bridgeplate resp. des Stegs komme. Und bei den Multi-Soundholes kann ich gar nichts einführen.

Meine (mittlernächtlichen) Ideen, von denen keiner wirklich überzeugt:

- Steg mittels Epoxy aufleimen, nur mittels Gewicht anpressen (also keinen Gegendruck durch Zwinge von innen)
- Steg aufleimen bevor der Boden aufgeleimt wird (also offener Korpus)
- 'Service-Öffnung' im Boden ('Deckel') um so eine Zwinge ansetzen zu können

Was habt ihr für Erfahrungen für dieses Problem? Wie denkt ihr, werden die Stege bei Gitarren (oder auch Ukies) angebracht bei denen ein Einsatz der üblichen Zwinge / Anpressvorrichtung nicht möglich ist?

Ich bin sehr gespannt auf eure Tipps und Ratschläge und danke dafür bereits im Voraus.

Sonntägliche Grüsse aus der Schweiz

Chris

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#2

Beitrag von 100WChris » 18.08.2019, 12:44

Hi Chris,
da fällt mir eine Vakuum-Vorrichtung ein, sowas wie das hier:
https://www.youtube.com/watch?v=rKnK0om3VC8
Grüße
(auch) Chris
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
segerc
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.06.2018, 16:20
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#3

Beitrag von segerc » 18.08.2019, 13:44

Hi (auch) Chris

Danke für Deine Antwort - wohl genau so werden es die industriellen Hersteller machen. Nur habe ich keine Vakuumvorrichtung zur Verfügung.

Hast Du eine Idee, wie man sowas EINFACH und nur für diese einmalige Anwendung bauen/basteln/improvisieren könnte? Staubsauger zum evakuieren? Das Prinzip ist mir klar, nur nicht wie man das ohne zu grossen Aufwand realisieren könnte.

Vielleicht haben andere Forumsteilnehmer Ideen oder Tipps zur Hand.

Grüsse

Chris

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#4

Beitrag von 100WChris » 18.08.2019, 14:40

Hi,
nein, zu einer einfache Vakuum-Lösung kann ich nix sagen, aber da lässt sich im Netz vielleicht was finden.
Mir fiel eben noch ein: genau eingepasste "Stimmstöckchen" im Korpus zwischen Bridge-Position, bzw Bridge-Plate und Boden als Gegenhalter und verleimen im Go-Bar-Deck. Oder eingepasste Go-Bar-Stäbe im Korpus und welche von oben… bei einer Ukelele vmdtl etwas fummelig, aber das könnte machbar sein.
Naja, vielleicht fällt einem der erfahrenen Akustikbauern noch was dazu ein…
Grüße
Chris
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3053
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#5

Beitrag von hatta » 18.08.2019, 14:52

Da fällt mir folgendes ein:

https://youtu.be/E9YN3B8AG2A
Gruß
Harald

Benutzeravatar
segerc
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.06.2018, 16:20
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#6

Beitrag von segerc » 18.08.2019, 15:19

Danke Hatta

Im Prinzip ja - nur das Teil kriege ich genau so wenig aus dem versetzten Schallloch noch bei mehreren kleinen Schalllöchern raus.

Chris: JAAAA - das könnte machbar sein: Stimmstöckchen reinfummeln mit einem 'Stimmstockwerkzeug' der Geigenbauer, danach verleimen/anpressen des Stegs, anschliessendes herausziehen des Stimmstöckchens an einem vorher daran befestigten Fadens. Oder ganz innovativ: Stimmstöckchen einfach drin lassen und sich überraschen lassen ob und wie das klingt :-)
DIY-Vacuum-Dinges finde ich an mehreren Orten im Netz - ich denke ich versuche das mal trocken und wende es an falls das Selbstbauteil funktioniert.

Danke euch Allen für eure bisherigen Tipps

Sommerliche Grüsse

Chris

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10700
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 409 Mal
Danksagung erhalten: 635 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#7

Beitrag von capricky » 18.08.2019, 16:03

Ich muss morgen auch bei einer Laute einen Steg aufleimen, komme auch mit keiner Zwinge in das Schallloch, weil es kunstvoll "vergittert" ist.
Was mache ich also? Richtig - ich setze die Zwingen außen am Boden an. Anziehen tue ich die Zwingen dann mit bedacht. So hat es bisher immer problemlos funktioniert, egal ob Fischleim, Epoxidharz oder titebond.
So eine Vakuumstegpresse musste ich auch mal unbedingt haben...liegt in der Ecke! 8)

capricky

Benutzeravatar
segerc
Neues Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.06.2018, 16:20
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#8

Beitrag von segerc » 18.08.2019, 16:34

Capricky

Ja klar - einfach, logisch, ohne viel Dingens machbar. SO werde ich es machen (und wundere mich, wieso ich nicht selber drauf gekommen bin).

Sonntag gerettet! Vielen Dank für Deinen Tipp.

Sonntägliche Grüsse

Chris

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10700
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 409 Mal
Danksagung erhalten: 635 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#9

Beitrag von capricky » 18.08.2019, 21:25

capricky hat geschrieben:
18.08.2019, 16:03
Ich muss morgen auch bei einer Laute einen Steg aufleimen...
Ich habe geschwindelt, ich habe es heute gemacht! ;)
capricky

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1644
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#10

Beitrag von zappl » 18.08.2019, 22:59

Dieses Forum ist genial. Manchmal stehe ich vor einem Problem und bekomme die Lösung noch am gleichen Tag vor die Nase gesetzt ohne auch nur danach gefragt zu haben! :D DANKE!
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4537
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#11

Beitrag von Gerhard » 19.08.2019, 09:57

Lautenstege werden oft auch mal einfach nur mit Fingerdruck aufgeleimt. Aber Caprickys Methode geht genauso.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3053
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#12

Beitrag von hatta » 19.08.2019, 10:01

segerc hat geschrieben:
18.08.2019, 15:19
Danke Hatta

Im Prinzip ja - nur das Teil kriege ich genau so wenig aus dem versetzten Schallloch noch bei mehreren kleinen Schalllöchern raus.

Chris: JAAAA - das könnte machbar sein: Stimmstöckchen reinfummeln mit einem 'Stimmstockwerkzeug' der Geigenbauer, danach verleimen/anpressen des Stegs, anschliessendes herausziehen des Stimmstöckchens an einem vorher daran befestigten Fadens. Oder ganz innovativ: Stimmstöckchen einfach drin lassen und sich überraschen lassen ob und wie das klingt :-)
DIY-Vacuum-Dinges finde ich an mehreren Orten im Netz - ich denke ich versuche das mal trocken und wende es an falls das Selbstbauteil funktioniert.

Danke euch Allen für eure bisherigen Tipps

Sommerliche Grüsse

Chris

Aaahhhhh jetzt versteh ich das Problem :lol:
Sonne und Cuba libre tun meinem Gehirn anscheinend nicht so gut :badgrin:
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1490
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#13

Beitrag von Yaman » 19.08.2019, 10:09

Braucht Titebond zum Verleimen nicht auch einen bestimmten Pressdruck? Wie sieht es damit bei den anderen Leimarten aus?

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10700
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 409 Mal
Danksagung erhalten: 635 Mal

Re: Stegbefestigung bei versetztem Schallloch / Multi-Soundhole?

#14

Beitrag von capricky » 19.08.2019, 11:12

Yaman hat geschrieben:
19.08.2019, 10:09
Braucht Titebond zum Verleimen nicht auch einen bestimmten Pressdruck? Wie sieht es damit bei den anderen Leimarten aus?
Pressdruck tut jeder Verleimung gut, auch meiner gestrigen "Verleimung" mit schwarz angefärbtem und mit Bimsmehl angedicktem Epoxidharz. Mit "Fingerdruck" wär mir die Nacht doch etwas lang geworden... ;)

capricky

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast