Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1721
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 412 Mal

Re: Spielstand

#176

Beitrag von Yaman » 31.05.2018, 08:02

Sehr schön!
Sven2 hat geschrieben:
30.05.2018, 22:27
Übrigens: Das Amaranth bekommt seine purpurne Farbe nicht, wie ich bisher vermutet hatte, durch Sauerstoffkontakt, sondern durch Lichteinwirkung.
Bleibt die Farbe auch, oder verändert sie sich dann mit der Zeit? Mein Padouk ist nach dem Aufsägen sehr schön hellrot und wandelt sich leider danach immer mehr zu einem dunklen rotbraun.

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4605
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 193 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spielstand

#177

Beitrag von Gerhard » 31.05.2018, 09:16

Sven2 hat geschrieben:
30.05.2018, 22:27
Auch wenn beim "um die Ecke führen" nicht alle Fugen sauber geworden sind, bin ich doch einigermaßen zufrieden. Die Lücke rechts oben ist erst beim Bündig-Schleifen sichtbar geworden.
Das kommt davon, dass man die Gehrungen gerne "untersticht". Dann ist es außen zu, aber beim Beischleifen kommt man weiter nach innen und dort ist es offen. Immer darauf achten, dass das Stemmeisen 90° nach unten geht, oder die Gehrung an sich kontrollieren. Wenns nicht passt, nachstechen!

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: 24.04.2010, 08:43
Wohnort: Lkr. Freising
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#178

Beitrag von Alex » 31.05.2018, 09:54

ich bin trotz des kleinen Schoenheitsfehelr begeistert! Tolle Arbeit!

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Spielstand

#179

Beitrag von Sven » 31.05.2018, 11:05

liz hat geschrieben:
31.05.2018, 09:16
Das kommt davon, dass man die Gehrungen gerne "untersticht". Dann ist es außen zu, aber beim Beischleifen kommt man weiter nach innen und dort ist es offen. Immer darauf achten, dass das Stemmeisen 90° nach unten geht, oder die Gehrung an sich kontrollieren. Wenns nicht passt, nachstechen!
Das ist sicher so passiert. Ich orientiere mich beim Stechen am Spiegelbild in der Spiegelseite des Stecheisens, aber da ich für den Winkel an der Randeinlage aus Platzgründen nur mein 2mm Stecheisen nehmen kann, kann ich vom Spiegelbild nicht viel sehen. Ich habe zwar noch ein 3mm Stecheisen, was von der Breite her auch noch passen würde, aber das hat auf der Spiegelseite eine Kehlung und spiegelt daher nicht. Da werde ich wohl nochmal bei Dictum bestellen müssen...

Sven

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4605
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 193 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#180

Beitrag von Gerhard » 31.05.2018, 11:15

Spiegelbild ist zwar gut für den Gehrungswinkel selbst, aber für den Winkel nach innen nur eine Annäherung. Alternativ kann man auch zuerst "überstechen", also nach innen hin zu viel Material stehen lassen. Dann langsam hinarbeiten und immer wieder am Material selbst kontrollieren. So mache ich das immer.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Spielstand

#181

Beitrag von Sven » 31.05.2018, 11:20

Yaman hat geschrieben:
31.05.2018, 08:02
Sehr schön!
Sven2 hat geschrieben:
30.05.2018, 22:27
Übrigens: Das Amaranth bekommt seine purpurne Farbe nicht, wie ich bisher vermutet hatte, durch Sauerstoffkontakt, sondern durch Lichteinwirkung.
Bleibt die Farbe auch, oder verändert sie sich dann mit der Zeit? Mein Padouk ist nach dem Aufsägen sehr schön hellrot und wandelt sich leider danach immer mehr zu einem dunklen rotbraun.
So wie ich das bei den Amaranthstücken hier beobachtet habe, bleibt das so. Die Farbe wird mit der Zeit sogar immer intensiver. Wie das dann nach ein paar Jahren aussieht, weiß ich nicht. Ich hoffe aber, es bleibt so.

Sven

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Griffbrett

#182

Beitrag von Sven » 31.05.2018, 22:56

Heute war das Griffbrett der dritten Gitarre an der Reihe.
Erst habe ich das Kreissegment am Schallloch ausgesägt und anschließend die Kante zum Schallloch hin kräftig verrundet.
Mit zwei Nägeln, die ich in vorgebohrte Löcher im ersten und elften Bund gesteckt habe, habe ich das Griffbrett gegen verrutschen geschützt. Verleimt habe ich mit Fischleim.
Nicht viel Heute, aber es geht voran.

Sven

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Zargenbieger
Beiträge: 1020
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spielstand

#183

Beitrag von gitarrenmacher » 31.05.2018, 23:40

Sven2 hat geschrieben:
31.05.2018, 11:20
Yaman hat geschrieben:
31.05.2018, 08:02
Sehr schön!

Bleibt die Farbe auch, oder verändert sie sich dann mit der Zeit? Mein Padouk ist nach dem Aufsägen sehr schön hellrot und wandelt sich leider danach immer mehr zu einem dunklen rotbraun.
So wie ich das bei den Amaranthstücken hier beobachtet habe, bleibt das so. Die Farbe wird mit der Zeit sogar immer intensiver. Wie das dann nach ein paar Jahren aussieht, weiß ich nicht. Ich hoffe aber, es bleibt so.

Sven
Ich habe Amaranth Reste, Kopfplatten etc., die sind inzwischen min. 10 Jahre in meiner Gramuselkiste, stehen recht Dunkel unterm Lagerregal.
Die sind Tiefbraun geworden. Mauf den ersten Blick siehts aus, wie Riopalisander.
Dann habe ich einige Amaranth Zargen von 1985 (Hat jemand Interesse?) die liegen recht offen im Regal und sind immernoch schön violett.
Keine Ahnung, wie es zu so unterschiedlicher Altersfarbe kommt. (think)
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Spielstand

#184

Beitrag von Sven » 01.06.2018, 19:11

gitarrenmacher hat geschrieben:
31.05.2018, 23:40
Ich habe Amaranth Reste, Kopfplatten etc., die sind inzwischen min. 10 Jahre in meiner Gramuselkiste, stehen recht Dunkel unterm Lagerregal.
Die sind Tiefbraun geworden. Mauf den ersten Blick siehts aus, wie Riopalisander.
Dann habe ich einige Amaranth Zargen von 1985 (Hat jemand Interesse?) die liegen recht offen im Regal und sind immernoch schön violett.
Keine Ahnung, wie es zu so unterschiedlicher Altersfarbe kommt. (think)
Hm, Google spuckt das hier aus:
https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?t=3515

:-)

Sven

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#185

Beitrag von Sven » 01.06.2018, 21:50

Nachdem der Leim genug Zeit zum Trocknen hatte, habe ich den Hals nun auf Griffbrettbreite gebracht und grob geschliffen.
Nun fehlt nur noch der Steg. Dann hat die dritte Gitarre zur ersten und zweiten aufgeholt.
Sven

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Zargenbieger
Beiträge: 1020
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Kontaktdaten:

Re: Spielstand

#186

Beitrag von gitarrenmacher » 01.06.2018, 22:09

Sven2 hat geschrieben:
01.06.2018, 19:11


Hm, Google spuckt das hier aus:
https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?t=3515

:-)

Sven
Jau, so richtig einig scheint man sich nicht zu sein. Wie sagt Ingo Insterburg:"Der deutsche Wald ist voller Geheimnisse"
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

So langsam wird das Quartett voll

#187

Beitrag von Sven » 11.06.2018, 22:47

Nun bekommt endlich auch die vierte Gitarre ihre Randeinlagen.

Diesmal sind die Ränder ganz ordentlich und ohne Knochenbrüche aus dem Bender gekomment. In der Taille passt die Rundung sehr gut, aber im Oberbug und im Unterbug musste ich, wegen des Rückfederns, noch etwas nachbiegen. Das ging zum Glück ohne Zwischenfälle.
Ich habe mir inzwischen angewöhnt, die Ränder zuerst auf der Deckenseite einzuleimen. Dort müssen die Leisten nur am Endklotz genau passen. Am Hals verschwinden sie in den Schlitzen unter dem Griffbrett und es ist egal wie lang sie sind.
Am Boden ist es schwieriger. Dort müssen sie in der Länge am Endklotz und am Hals genau passen. Außerdem möchte ich, dass die Leisten spitz in den Boden hineinlaufen, und das stellt mich handwerklich jedes mal vor eine Herausforderung. Das Hauptproblem dabei ist, dass der Winkel zu flach für meine Stecheisen ist. Ich fummel dann mit irgendwelchen schmalen Klingen in dem Schlitz rum. Das ist eigentlich der Moment, um mir ein eigenes Werkzeug zu bauen. Entweder das oder ich überlege mir eine andere Art, wie ich die Leisten hier enden lasse. Ich will aber auf jeden Fall, dass der Boden bis in die Spitze des Halsfußes durchgeht. Eine Alternative wäre, die Leiste nicht spitz enden zu lassen, sondern rund. Das könnte ich dann mit dem Fräser sehr genau machen. Dann hätte ich aber wieder das Problem, wie ich das Ende der Leiste passend abrunde.
Wie man sieht, habe ich hier die Kanten verbeult. Das werde ich später retuschieren müssen.
Den passenden Winkel in die Randleiste zu bekommen ist Dank meines neuen Proxxon Tellerschleifers ganz unkritisch.
Die erste Anprobe, mit einem ebenfalls angewinkelten Ahornstreifen, sah schon mal ganz gut aus.
Am Endklotz habe ich mir die Mittellinie markiert und den Überstand abgesägt. Danach den Stoß mit der zweiten Leiste genau senkrecht zu bekommen ist mit dem Tellerschleifer ebenfalls sehr einfach. Ich muss dabei aber sehr aufpassen, dass das Amaranth dabei nicht zu heiß wird, denn dann wird es schnell schwarz und der Stoß ist deutlich zu sehen.
Um den Schlitz für das Herumführen der Randleiste am Zargenstoß zu machen, fixiere ich mir die Gitarre so an der Werkbank, dass ich bei der Arbeit bequem auf dem Stuhl sitzen kann. Der Kopf ist durch die Kopfsocke© geschützt und die Zwingen, die die Gitarre halten, sind gerade so fest, dass die Gitarre nicht umfällt oder herumwackelt.
Nach dem Sägen und Ausstechen, gehe ich nochmal mit der Iwasaki-Feile über die Schnittflächen, um eine schön scharfe Kante zu bekommen.
Jetzt heißt es also alle Leisten sauber einzupassen, bevor es ans Verleimen geht.

Sven

Benutzeravatar
gitarrenmacher
Zargenbieger
Beiträge: 1020
Registriert: 27.04.2010, 09:46
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#188

Beitrag von gitarrenmacher » 12.06.2018, 00:10

HAIR VOR AGEND (clap3)
Munterbleiben
Chrischan
www.gitarrenmacher.de

Never underestimate the stupidity of idiots

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5755
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#189

Beitrag von bea » 12.06.2018, 01:51

Beeindruckend.
LG

Beate

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7462
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 465 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#190

Beitrag von Poldi » 12.06.2018, 05:18

Jau, ist schon toll was hier gezeigt wird.

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2276
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 242 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#191

Beitrag von penfield » 12.06.2018, 08:42

Sehr schön, beeindruckende Arbeit!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1721
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 412 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#192

Beitrag von Yaman » 12.06.2018, 09:11

Alle Achtung, sehr saubere Arbeit.
Sven2 hat geschrieben:
19.06.2017, 19:14
Ich habe außerdem zwei Luftentfeuchter in meiner Werkstatt stehen...
Was für ein Modell hast du denn? Mein Keller grenzt zwar an den Heizungskeller, aber im Sommer ist die Luftfeuchtigkeit wegen nicht laufender Heizung und Jahreszeit sehr hoch (zur Zeit 70%).

Benutzeravatar
glambfmbasdler
Ober-Fräser
Beiträge: 646
Registriert: 04.05.2018, 18:03
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#193

Beitrag von glambfmbasdler » 12.06.2018, 10:28

Saubere Arbeit!
Grüße
Edi

Letzte Bauberichte: Harp Guitar, Tenorukulele
Letztes fertiges Instrument: Travel-Picker, Apfelglampfe
Meine gesammelten Werke: Der Glambfmbasdler

Benutzeravatar
glambfmbasdler
Ober-Fräser
Beiträge: 646
Registriert: 04.05.2018, 18:03
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#194

Beitrag von glambfmbasdler » 12.06.2018, 10:40

Yaman hat geschrieben:
12.06.2018, 09:11
Sven2 hat geschrieben:
19.06.2017, 19:14
Ich habe außerdem zwei Luftentfeuchter in meiner Werkstatt stehen...
Achtung! Mein erster Luftentfeuchter hat kürzlich (nach ca 4 Jahren Betrieb in der Werkstatt) den Dienst quittiert, weil der Wärmetauscher total mit Staub (und dieser mit Schimmel) zugesetzt war. Da wäre regelmäßige Kontrolle und gelegentliches Ausblasen nötig gewesen.
Grüße
Edi

Letzte Bauberichte: Harp Guitar, Tenorukulele
Letztes fertiges Instrument: Travel-Picker, Apfelglampfe
Meine gesammelten Werke: Der Glambfmbasdler

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#195

Beitrag von Sven » 12.06.2018, 20:46

Vielen Dank an alle für das Lob!
:-)

Sven

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#196

Beitrag von Sven » 12.06.2018, 20:50

Yaman hat geschrieben:
12.06.2018, 09:11
Alle Achtung, sehr saubere Arbeit.
Sven2 hat geschrieben:
19.06.2017, 19:14
Ich habe außerdem zwei Luftentfeuchter in meiner Werkstatt stehen...
Was für ein Modell hast du denn? Mein Keller grenzt zwar an den Heizungskeller, aber im Sommer ist die Luftfeuchtigkeit wegen nicht laufender Heizung und Jahreszeit sehr hoch (zur Zeit 70%).
Vielen Dank!
Wie die Luftentfeuchter genau heißen kann ich gerade nicht sagen, aber sie sind jeweils ausgelegt für Räume bis 25m². Zusammen schaffen sie es kaum meine 13m² Werkstatt unter 50% Luftfeuchtigkeit zu halten. Altbaukeller; sagt eigentlich schon alles.

Bei 70% würde ich ehrlich gesagt keine Verleimungen mehr machen...

Sven

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#197

Beitrag von Sven » 12.06.2018, 20:53

glambfmbasdler hat geschrieben:
12.06.2018, 10:40
Achtung! Mein erster Luftentfeuchter hat kürzlich (nach ca 4 Jahren Betrieb in der Werkstatt) den Dienst quittiert, weil der Wärmetauscher total mit Staub (und dieser mit Schimmel) zugesetzt war. Da wäre regelmäßige Kontrolle und gelegentliches Ausblasen nötig gewesen.
Meine Luftentfeuchter haben einen vorangestellten Staubfilter, den ich regelmäßig mit dem Staubsauger reinige. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der wirklich allen Schleifstaub aufhält. An den Wärmetauscher würde ich sowieso nicht herankommen, ohne das Gerät zu zerlegen.

Sven

Benutzeravatar
glambfmbasdler
Ober-Fräser
Beiträge: 646
Registriert: 04.05.2018, 18:03
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#198

Beitrag von glambfmbasdler » 12.06.2018, 22:20

Sven2 hat geschrieben:
12.06.2018, 20:53
glambfmbasdler hat geschrieben:
12.06.2018, 10:40
Achtung! Mein erster Luftentfeuchter hat kürzlich (nach ca 4 Jahren Betrieb in der Werkstatt) den Dienst quittiert, weil der Wärmetauscher total mit Staub (und dieser mit Schimmel) zugesetzt war. Da wäre regelmäßige Kontrolle und gelegentliches Ausblasen nötig gewesen.
Meine Luftentfeuchter haben einen vorangestellten Staubfilter, den ich regelmäßig mit dem Staubsauger reinige. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der wirklich allen Schleifstaub aufhält. An den Wärmetauscher würde ich sowieso nicht herankommen, ohne das Gerät zu zerlegen.

Sven
Den Staubfilter (herausnehm- und waschbar) hatte meiner auch. Der hat aber den feinen Staub nicht abgehalten. An den Wärmetauscher wäre ich ohne Zerlegen auch nur mittelbar durch "Pressluft in die Ansaugöffnung" gekommen. Meinen neuen Entfeuchter betreibe ich jetzt während staubiger Arbeiten gar nicht mehr. Er läuft jetzt hauptsächlich über Timer für ein paar Stunden, wenn ich nix arbeite und ggf. angefallener Staub schon weggesaugt ist.
Grüße
Edi

Letzte Bauberichte: Harp Guitar, Tenorukulele
Letztes fertiges Instrument: Travel-Picker, Apfelglampfe
Meine gesammelten Werke: Der Glambfmbasdler

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 920
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Rand, voll.

#199

Beitrag von Sven » 16.06.2018, 00:06

Nachdem ich die Randeinlagen mit der Ziehklinge eingeebnet habe, sah das Ganze so aus:
Nur unten am Endklotz habe ich nichts mit der Ziehklinge gemacht, da hier ja noch der Amaranthstreifen für den Graben am Zargenstoß fehlte.
Da ich dafür einen Streifen Amaranth brauchte, der weiß-schwarz-weißes Furnier auf beiden Seiten hat, habe ich zwei Verschnittstücke mit dem Hobel auf der Amaranthseite soweit abgehobelt, dass sie nebeneinander in den Graben passten.
Auf diese Weise kann ich es auch sehr leicht ausgleichen, wenn der Graben auf einer Seite spitz zulaufen sollte (Was bis jetzt jedesmal der Fall war).
Sobald die beiden Streifen zusammen in den Graben gepasst haben, habe ich sie mit ein paar Tropfen Sekundenkleber verklebt und die zur Decke weisende Seite markiert.
Mit meinem Tellerschleifer habe ich dann eine Stirnseite genau rechtwinklig geschliffen. Auch hier musste ich wieder aufpassen, dass das Amaranth dabei nicht zu heiß wurde, da es sich dann schnell schwarz verfärbt. Wenn ich möglichst dicht an der Rotationsachse schleife, ist die Schleifpapiergeschwindigkeit nicht so hoch, und es wird nicht so schnell heiß.
Dann kam der spannende Teil, der nicht schief gehen darf. Wenn ich bei den Holzstreifen etwas falsch mache, kann ich neu beginnen. Wenn ich beim Zustechen der Furnierstreifen an der Gitarre auf 45° etwas falsch mache, habe ich ein Problem.
Ich habe mich beim Stechen langsam von innen nach außen gearbeitet und dabei der Versuchung widerstanden, größere Stück zu stechen. Immer schön klein-klein. Je weiter ich nach außen gekommen bin, desto genauer habe ich versucht die 45° zu treffen. Beim letzten Stich musste es dann genau passen. Beim Stechen von 45° erscheint das Spiegelbild der Furnierstreifen in der Spiegelseite des Stecheisens genau im rechten Winkel, so dass man den Winkel ziemlich exakt treffen kann. Leider hat mein 3mm Stecheisen auf der Spiegelseite eine Kehlung (wer kommt auf so eine Idee?) so dass ich kaum etwas sehen kann.
Der 45° Winkel am Holzstreifen ist natürlich viel einfacher. Der Tellerschleifer machts möglich. Und Dank Lupenbrille und Schleifspur im Schleifteller kann ich genau kontrollieren, dass ich nur die Furnierstreifen und nicht das Amaranth wegschleife.
Beim Einpassen auf der Deckenseite sieht es schon ganz gut aus.
Die Bodenseite geht genauso, aber hier muss ich zusätzlich die endgültige Länge treffen. Ich habe den Streifen aber ca. 1/2mm länger gemacht.
Hier ist der Grund: Nachdem ich etwas Fischlein in den Graben gegeben habe, habe ich ein Stahllineal über den Graben gelegt, den Streifen darübergelegt und mit seinen Enden vorsichtig in den Graben gedrückt und dann das Lineal mit einem Ruck herausgezogen. Durch die leichte Überlänge wurde der Streifen nun kräftig in seine Stirnseiten gedrückt.
Diese Idee habe ich aus einem Youtube-Video des Gitarrenbauers Pablo Requena.
Zum Schluss habe ich den Streifen mit dem Daumen kräftig in den Graben gedrückt und mit einem feuchten Lappen den herausquellenden Fischleim weggewischt.
Allerdings kann man jetzt schon sehen, dass der Winkel rechts oben nicht sehr gut geworden ist (warum immer der rechts oben?).
Nach dem Beischleifen werde ich da also noch etwas retuschieren müssen.

Sven

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 899
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#200

Beitrag von ugrosche » 16.06.2018, 09:19

Supersaubere Arbeit.
Danke für das ausführliche Masterclass-Tutorial. Sehr lehrreich.
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste