Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Nummer 4 lebt!

#251

Beitrag von Sven » 22.04.2019, 19:15

Endlich bin ich mit dem Schellack der Birnengitarre fertig. Der neue Steg aus Ovangkol macht sich gut und die 12-Loch-Bohrung funktioniert auch...
Ich hoffe aber, eine solche Reparatur nie wieder machen zu müssen. Den ersten Steg runtermachen zu müssen, war schlimmer wie Zahnschmerzen, und der Anblick des durch die Klebestreifen ruinierten Schellacks hat tatsächlich in den Zähnen weh getan.
Außerdem hat der Lackabgleich mit dem Rest der Decke nicht so geklappt, wie ich gehofft hatte. Der neue Schellack um den Steg herum ist sichtbar heller. Ich hätte also den kompletten Schellack von der Decke herunterwischen und neu machen müssen. Dann wäre es gleichmäßig geworden.
Klingen tut sie eigentlich wie vorher und es macht echt Spaß, sie wieder zu spielen.

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2037
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Nummer 4 lebt!

#252

Beitrag von penfield » 22.04.2019, 23:57

Sven2 hat geschrieben:
22.04.2019, 19:15
... der neue Schellack um den Steg herum ist sichtbar heller...
Kann ich am Foto nicht so sehen, also saubere Arbeit! (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Nummer fünf lebt!

#253

Beitrag von Sven » 27.06.2019, 18:40

Nach zähem Vorankommen, habe ich nun endlich die Lackierung der fünften abgeschlossen. Daraufhin habe ich direkt Stegeinlage und Sattel gemacht, sowie die Mechaniken montiert.
Das Ganze fand sozusagen im Schatten der Arbeiten an meiner Wettberwerbsgitarre statt.
Da ich aber den ersten Schellack schon vor fast einem Jahr aufgetragen hatte, hat mir das mittlerweile doch sehr unter den Nägeln gebrannt.
Und wie klingt sie? Tja, bisher haben mir nur die ersten Töne meiner ersten Gitarre Tränen in die Augen getrieben. Das hat sich heute wiederholt.
Kann nicht weiterschreiben.
Muss spielen.


Sven

P.S.: Jetzt bleibt nur noch die Zirikote-Gitarre zu beenden, dann ist dieser Bauthread vorbei.

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#254

Beitrag von thoto » 27.06.2019, 22:04

Wow, ein sehr schönes Stück!

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5674
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 270 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#255

Beitrag von bea » 27.06.2019, 22:35

Aha. Spielpause. Dann kann man ja wirklich gratulieren - und trotz aller Schönheit wohl vor allem zum Klang
LG

Beate

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1090
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#256

Beitrag von hansg » 27.06.2019, 23:08

Die sieht richtig gut aus. Respekt (thumb)

Gruß
Hans

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 875
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 166 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#257

Beitrag von ugrosche » 28.06.2019, 06:54

(clap3) Sieht sehr edel und elegant aus. Die Holzkombi gefällt mir.Und wenn sie dann noch gut klingt ...
Ein Träumchen
Abgeschlossene Projekte: Kaizen-Bass | Massari-Archtop

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7327
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 416 Mal
Danksagung erhalten: 312 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#258

Beitrag von Poldi » 28.06.2019, 09:04

ugrosche hat geschrieben:
28.06.2019, 06:54
(clap3) Sieht sehr edel und elegant aus. Die Holzkombi gefällt mir.Und wenn sie dann noch gut klingt ...
Ein Träumchen
Dito. (clap3)

Benutzeravatar
glambfmbasdler
Ober-Fräser
Beiträge: 633
Registriert: 04.05.2018, 18:03
Wohnort: Röttenbach
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#259

Beitrag von glambfmbasdler » 29.06.2019, 11:15

Poldi hat geschrieben:
28.06.2019, 09:04
ugrosche hat geschrieben:
28.06.2019, 06:54
(clap3) Sieht sehr edel und elegant aus. Die Holzkombi gefällt mir.Und wenn sie dann noch gut klingt ...
Ein Träumchen
Dito. (clap3)
Dito! (clap3)
Grüße
Edi

Letzte Bauberichte: Harp Guitar, Tenorukulele
Letztes fertiges Instrument: 00 Steelstring, Travel-Picker
Meine gesammelten Werke: Der Glambfmbasdler

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2037
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#260

Beitrag von penfield » 30.06.2019, 09:21

(clap3) Super schön! (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
frizzle
Ober-Fräser
Beiträge: 799
Registriert: 26.05.2014, 10:12
Wohnort: Paderborn
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#261

Beitrag von frizzle » 30.06.2019, 09:37

Die ist sehr schön geworden! Prima gemacht (clap3)
VG
frizzle

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Das Z kommt am Schluss

#262

Beitrag von Sven » 26.10.2019, 20:09

Nun wird es endlich Zeit die vierte und letzte Gitarre dieses Bauthreads fertigzustellen.
Bei der Zirikote-Gitarre habe ich die Decke ohne aufgeleimten Steg poliert. Ich wollte aber an der Stelle des Stegs nicht später den Lack wieder entfernen, sondern habe die Stelle abgeklebt.
Da das Klebeband beim Schellackieren aber in den Lack eingebettet wurde, musste ich nun beim Abziehen des Klebebandes darauf achten, dass der Lack am Rand nicht splittert.
Dafür habe ich mit meinem Schnitzmesser den Rand des Klebebandes nachgefahren. Dabei brachen zwar auch kleinste Splitter aus, aber das wird man hoffentlich später nicht mehr sehen.
Angehoben habe ich das Klebeband dann aber von der Mitte her, um den Rand nicht zu beschädigen.
Ich bin langsam vorgegangen und konnte das Klebeband ohne Probleme sauber abziehen. Darunter kam sauberes Holz zum Vorschein.
Direkt am Rand ist eine gelbe Verfärbung zu sehen, die den Eindruck macht vom Klebeband zu kommen. Ich weiß nur nicht, ob ich hier einen schmalen Streifen vom Tape abgeschnitten habe oder das Tape den Schellack verfärbt hat.
Dann war die Anprobe an der Reihe.
Erfreulicherweise ist der Steg geradezu eingerastet! Beim Aufleimen werde ich also keine Probleme haben.
Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1504
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#263

Beitrag von Yaman » 26.10.2019, 23:03

Ich frage mich schon länger, warum man den Steg nicht erst aufleimt und dann lackiert. Diese Abkleberei ist doch nicht optimal.

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 367
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#264

Beitrag von 100WChris » 27.10.2019, 00:17

Yaman hat geschrieben:
26.10.2019, 23:03
Ich frage mich schon länger, warum man den Steg nicht erst aufleimt und dann lackiert. Diese Abkleberei ist doch nicht optimal.
Hängt vom Finish ab. Schelllack poliert sich sehr schwer in die anstehenden Ecken, weil ja mit einem Texilballen poliert wird.
Aber man kann auch erst die Bridge aufleimen und dann polieren. Grad auf der Decke um die Bridge sieht das halt nicht so doll aus…
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#265

Beitrag von Sven » 27.10.2019, 00:47

Yaman hat geschrieben:
26.10.2019, 23:03
Ich frage mich schon länger, warum man den Steg nicht erst aufleimt und dann lackiert. Diese Abkleberei ist doch nicht optimal.
Normalerweise mache ich das auch so. Bei dieser wollte ich es mal so herum probieren.
Mal sehen wie die Verleimung läuft.

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4537
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#266

Beitrag von Gerhard » 27.10.2019, 18:54

100WChris hat geschrieben:
27.10.2019, 00:17
Yaman hat geschrieben:
26.10.2019, 23:03
Ich frage mich schon länger, warum man den Steg nicht erst aufleimt und dann lackiert. Diese Abkleberei ist doch nicht optimal.
Hängt vom Finish ab. Schelllack poliert sich sehr schwer in die anstehenden Ecken, weil ja mit einem Texilballen poliert wird.
Aber man kann auch erst die Bridge aufleimen und dann polieren. Grad auf der Decke um die Bridge sieht das halt nicht so doll aus…
Beim Schleifen und Schwabbeln ist der Steg ziemlich im Weg - es geht, aber schöner wird es wenn der Steg noch nicht auf der Decke klebt.

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Steg

#267

Beitrag von Sven » 27.10.2019, 21:12

Heute habe ich den Steg aufgeleimt. Dabei hatte ich keine Probleme.
Es hat mich aber mal wieder gestört, dass die Zwinge so schwer ist und abgestützt werden muss. Darüber muss ich mir mal Gedanken machen.
Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1504
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#268

Beitrag von Yaman » 27.10.2019, 22:29

Vielleicht kannst du mit einem Montagekissen im Inneren der Gitarre die Zwinge abstützen.

So etwas wie z. B. hier: https://www.bauhaus.info/montagekeile/m ... p/24631224

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Schellack

#269

Beitrag von Sven » 17.11.2019, 20:46

Allmählich nähert sich die Schellackierung ihrem Ende.
Boden und Zargen sind soweit fertig.
Die Decke auch.
Hals und Kopf sind in Arbeit und sollten morgen Abend fertig werden.
So langsam wird es auch mal Zeit, dass ich hier fertig werde...

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1345
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#270

Beitrag von Drifter » 18.11.2019, 06:48

Da läßt mich einer sprachlos zurück.....

lG

Norbert

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1504
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Schellack

#271

Beitrag von Yaman » 18.11.2019, 07:13

Sven hat geschrieben:
17.11.2019, 20:46
Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)
Sehr wahr.
Die Mühen mit der Schellackpolitur haben sich definitiv ausgezahlt. Klasse.

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1516
Registriert: 23.04.2010, 22:16
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Schellack

#272

Beitrag von taxman » 19.11.2019, 00:30

Sven hat geschrieben:
17.11.2019, 20:46
Allmählich nähert sich die Schellackierung ihrem Ende.
Boden und Zargen sind soweit fertig.
339_schellack.png
Die Decke auch.
340_schellack.png
Hals und Kopf sind in Arbeit und sollten morgen Abend fertig werden.
So langsam wird es auch mal Zeit, dass ich hier fertig werde...

Sven
Sieht sehr schön aus, ich gratuliere !

Kannst Du was über die Härte deiner bisherigen Schellackergebnisse sagen? Ich habe nämlich mittlerweile diverse Teststücke, die trotz monatelanger Trocknungszeit extrem kratzanfällig sind, damit meine ich wirklich schon das leicht drüberziehen mit dem Fingernagel, ohne viel Druck.

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 367
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 129 Mal

Re: Schellack

#273

Beitrag von 100WChris » 19.11.2019, 14:41

taxman hat geschrieben:
19.11.2019, 00:30
Kannst Du was über die Härte deiner bisherigen Schellackergebnisse sagen? Ich habe nämlich mittlerweile diverse Teststücke, die trotz monatelanger Trocknungszeit extrem kratzanfällig sind, damit meine ich wirklich schon das leicht drüberziehen mit dem Fingernagel, ohne viel Druck.
Kann viele Gründe haben:
- alter Schellack
- zu viel Polieröl
- Schellack zu dick, also nicht genüg verdünnt
- zu dicke Schichten poliert
- zu wenig Druck beim Polieren
beste Grüße
Chris

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 854
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Schellack

#274

Beitrag von Sven » 19.11.2019, 18:56

taxman hat geschrieben:
19.11.2019, 00:30
Sieht sehr schön aus, ich gratuliere !

Kannst Du was über die Härte deiner bisherigen Schellackergebnisse sagen? Ich habe nämlich mittlerweile diverse Teststücke, die trotz monatelanger Trocknungszeit extrem kratzanfällig sind, damit meine ich wirklich schon das leicht drüberziehen mit dem Fingernagel, ohne viel Druck.
Vielen Dank!
Schellack ist ein recht harter Lack. Weiter oben in diesem Thread habe ich beschrieben, wie ich das Klebeband für die Stegposition aus dem Schellack befreit habe, indem ich mit dem Schnitzmesser den Rand des Tapes nachgefahren habe. Der Schellack hat dabei kleine Splitter produziert.

Die von Dir gemachte Beobachtung kenne ich nur von altem Schellack. In getrockneter Form ist Schellack praktisch unbegrenzt haltbar. Aber wenn der Schellack im Alkohol gelöst ist, verträgt er nur so sechs bis acht Monate Regalzeit. Danach wird er nicht mehr richtig hart. Das musste ich bei meiner zweiten Gitarre leidvoll erfahren. Da hat sogar die Klammer vom Stimmgerät Druckstellen hinterlassen...
Deswegen kaufe ich auch keinen bereits angemischten Schellack.

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
taxman
Zargenbieger
Beiträge: 1516
Registriert: 23.04.2010, 22:16
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Die Dritte, Die Vierte, Die Fünfte und Die Sechste

#275

Beitrag von taxman » 20.11.2019, 01:07

Die von Dir gemachte Beobachtung kenne ich nur von altem Schellack. In getrockneter Form ist Schellack praktisch unbegrenzt haltbar. Aber wenn der Schellack im Alkohol gelöst ist, verträgt er nur so sechs bis acht Monate Regalzeit. Danach wird er nicht mehr richtig hart. Das musste ich bei meiner zweiten Gitarre leidvoll erfahren. Da hat sogar die Klammer vom Stimmgerät Druckstellen hinterlassen...
Deswegen kaufe ich auch keinen bereits angemischten Schellack.
Da habe ich schon gegenteiliges gelesen und selbst erlebt. Ich habe eine ältere Charge Schellack, der sich nicht richtig im Alkohol löst, er wurde immer trocken gelagert. Den verwende ich vorsichtshalber nur noch zum Holzenden versiegeln.

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste