Sharkfin

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#26

Beitrag von bea » 16.04.2018, 20:15

Es ist viel zu dick zum Biegen.
LG

Beate

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Sharkfin

#27

Beitrag von DoppelM » 17.04.2018, 09:28

Zappl hat doch in seinem Lazarus-Thread das Droptop ganz schön vorgemacht, mit Relief-Cuts von hinten.

Wenn man sich das am WE geteilte Video von denn Schiffbauern anguckt, dann gibt es auch nicht „zu dick“ sondern nur „zu kleine Steambox“ ;)
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#28

Beitrag von bea » 17.04.2018, 10:50

DoppelM hat geschrieben:
17.04.2018, 09:28
Zappl hat doch in seinem Lazarus-Thread das Droptop ganz schön vorgemacht, mit Relief-Cuts von hinten.
Stimmt.

Wenn man keine Fräse, sondern nur eine Kreissäge zur Verfügung hat, kann man zwar die Tiefe der Rillen recht gut kontrollieren, nicht aber deren Anfang und Ende. Ich müsste also wohl oder Übel einen Fingerfräser in die Bohrmaschine spannen und diese im Bohrmobil dann als Fräse zweckentfremden. Mhmmm.

Ergänzung: hab grad mal ein bisserl Öl auf die Linde und die Nuß augeftragen - an zukünftigen wegfallenden Stellen natürlich. Bei der Linde finde ich die Eigenfarbe des Öls ja ganz gut. Bei der Nuß mag ich den gelblichen Eigenton allerdings nicht. Da muss ich mir also noch was ausdenken
LG

Beate

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1127
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sharkfin

#29

Beitrag von zappl » 17.04.2018, 16:23

Schön, dass sich jemand dran erinnert. :)
bea hat geschrieben:
17.04.2018, 10:50
Wenn man keine Fräse, sondern nur eine Kreissäge zur Verfügung hat, kann man zwar die Tiefe der Rillen recht gut kontrollieren, nicht aber deren Anfang und Ende.
Du bist doch ganz gut mit Handwerkzeugen unterwegs? Die Rillen sollten doch damit machbar sein.

Welches Öl verwendest du denn?
Habe die Erfahrung gemacht, dass Rustins Danish Oil im Vergleich zu anderen Ölen eher schwach tönt.
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 923
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: Sharkfin

#30

Beitrag von DoppelM » 17.04.2018, 16:40

Du hast doch einen Grundhobel, oder ? Oder Japansäge, die kann ja auch bedingt „ansatzlos“ sägen.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#31

Beitrag von bea » 23.05.2018, 14:54

Ganz kurz hier: auch bei diesem Griffbrett gibt es Ungenauigkeiten. Die meisten sollten klein genug sein. Beim 7. Bund ist es basseitig sichtbar. Bevor ich das repariere, probiere ich erst mal aus, wie viel man überhaupt hören wird. Die Reparatur kann man ja glücklicherweise jederzeit durchführen.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#32

Beitrag von bea » 15.06.2018, 14:49

Tatsächlich geht es auch hier weiter. Das obere Horn soll wie bei Stormy Monday abgesetzt werden. Also Horn von der Decke abschneiden, auftrennen. Beim Einpassen werde ich vermutlich ebenfalls mit Trennfurnier arbeiten. Auch wenn der dünnere Teil oben lag und die Maserung unmittelbar fortsetzt, werde ich wohl besser den dickeren unteren Abschnitt verwenden. Sonst wird die Stufe zu hoch.
Und einen E-Fach-Deckel erzeugen. Extra dick, damit ich das Horn verrunden kann.
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#33

Beitrag von bea » 18.06.2018, 13:37

Jetzt gehts hier weiter. Leider mit einem doofen Fehler. Beim Abschrägen der Armauflage mit der Säge ist der Schnitt ausgewandert. Sehr deutlich. Leider war ich so mutig, die Auflage vorher vom Top abzuschneiden. Daher darf ich jetzt "flicken.

Hier mal der aktuelle Zustand:
Und hier das Gesamtbild. Man sieht, dass der Fehler auf der anderen Seite sehr viel weniger ausgeprägt ist.
Und jetzt geht es um einem möglichst kreativen Umgang mit der Situation. Den keilförmigen Knick in der Armschräge wollte ich übrigens mit hellem Holz füllen, vermutlich mit Pappel, und danach verrunden.

Für den Rest sehe ich zu Zeit folgende Möglichkeiten:

a) ich schneide den dreieckigen Keil von der Decke ab. Dann hätte ich zwei nicht parallele Schnitte, die ich ggf wieder auffüllen müsste. Die ca. 2 mm Verlust sind doch sehr merklich.
Leider liegt der verschnittene Keil in der Ebene der Abschrägung. Daher lässt er sich in die Krümmung integrieren. Oder ich müsste eine zweite Ebene schaffen. Das würde die Breite der Fläche aber mehr oder weniger verdoppeln.

b) ich hobele eine ebene Schräge parallel zur ursprünglichen Schnittlinie über die maximale Breite des Fehlers. Dann würde diese Schräge sehr weit in die obere Taille hineinlaufen, bis fast zu deren Scheitelpunkt. Ich weiß nicht, ob das noch stimmig aussähe.

In beiden Fällen müste ich wohl zwei Trennfugen durch ein helles Furnier betonen.

c) Ich schließe den Keil unterhalb des Tops. Dann würde es von oben aussehen wie geplant. Von der Kante sähe mann dann allerdings eine Stufe, wie oben im Bild.

d) Ich füttere auch den schrägen Abschnitt des Korpus wieder auf.

Mhmm...
LG

Beate

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#34

Beitrag von bea » 29.06.2018, 22:44

Entschieden habe ich mich letzlich für c), allserdings in Kombination mit einem Füllstreifen aus Pappel. Der wird oben knapp 4 mm breit werden. Wegen des Füllstreifens am Ansatz des oberen Horns bin ich mir jetzt, nach dem (noch nicht ganz perfekten) Einpassen aber gar nicht mehr sicher. Was meint Ihr - auch da eine helle Lage Holz, ca 1- 1.5 mm oder so lassen?
LG

Beate

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6325
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Re: Sharkfin

#35

Beitrag von Poldi » 30.06.2018, 10:25

Ich bin für eine helle Einlage am oberen Horn.

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#36

Beitrag von bea » 06.07.2018, 00:34

... also mach ich helle Einlagen. Die Einlage an der Armschräge mus auf den Winkel angepasst werden. Wie üblich Hobeln, mit einem in den Spalt geklemmten Schleifpapier schleifen und die Feinheiten so gut es ging mit Kohlepapier, Ziehklinge und Stecheisen anpassen. Von der Perfektion der anderen hier bin ich leider meilenweit entfernt.

Die Einlage im oberen Horn muss gebogen werden, zum Glück nicht allzu stark. Obwohl ... gemessen an der Dicke ging es eigentlich recht flott vonstatten. Trotz meines improvisierten Biegeeisens:
Auf einer derartigen Vorrichtung habe ich auch schon mal einen Satz Gitarrenzargen gebogen, einschließlich Cutaway. Hier darf sie trocknen. Möglichst exakt einpassen ist auch hier nötig. Wenn der Pollenflug heute nicht so stark gewesen wäre, hätte ich es wohl auch geschafft, das E-Fach auszuschneiden.
Ursprünglich hatte ich ja vor, die Einlage am oberen Horn in der Dicke gegenüber der Decke auf das reduzierte Niveau abzusetzen. Aber auf einmal bin ich mir darin gar nicht mehr so sicher. Mhmm....
LG

Beate

Benutzeravatar
filzkopf
Moderator
Beiträge: 4589
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Strass, Tirol
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Sharkfin

#37

Beitrag von filzkopf » 06.07.2018, 11:23

tolles Biegeeisen!! :)
mfG Simon

http://www.facebook.com/skyshape
neueste Gitarren:
#19 #20 #21 #22

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 816
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Sharkfin

#38

Beitrag von Jackhammer » 06.07.2018, 11:33

Die Idee mit dem Bügeleisen finde ich genial! Kommt auch permanent Dampf raus?
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#39

Beitrag von bea » 06.07.2018, 13:01

Nein. Das Ding ist innen etwas rostig. Deshalb lasse ich das mit dem Dampf tunlichst bleiben.
LG

Beate

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1253
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Sharkfin

#40

Beitrag von penfield » 06.07.2018, 19:45

Schönes Projekt!
Dumme Frage: Wie biegst Du da mit dem Bügeleisen, an/über die Kanten der Heizfläche?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#41

Beitrag von bea » 06.07.2018, 19:49

Überwiegend auf der Heizfläche von der Fläche weg. Also sozusagen "von hinten".
LG

Beate

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1253
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Sharkfin

#42

Beitrag von penfield » 07.07.2018, 14:43

Alles klar, Danke; muss ich mal ausprobieren; Bügeleisen habe ich ja
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia.
Arbeitet am FrameBird, an Les Paulownia und an einem Violin Bass Bausatz

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4768
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Sharkfin

#43

Beitrag von bea » 08.07.2018, 02:41

Das E-Fach habe ich grob ausgesägt und schon ein wenig mit der Feilraspel nachgearbeitet. Außerdem habe ich die Teile der Decke schon mal grob gefügt und auch ein wenig egalisiert. Über dem E-Fach muss ihre Stärke noch auf 3.5-4 mm vermindert werden. Die Passflächen des E-Fach-Deckels habe ich auch schon gehobelt, mit Ausnahme der Flanke, für die ich den Simshobel brauche (hier in der Wohnung habe ich grad nur den kleine Juuma, den Wölbungshobel und ne Ziehklinge). Und so langsam wird es Zeit, die PU-Ausschinnte und die Halstasche festzulegen. Irgendwann muss ich dann auch mal den Boden ausformen. Der ist noch sägerauh.
LG

Beate

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast