Thyris

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6704
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 276 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Thyris

#251

Beitrag von Poldi » 03.03.2018, 09:09

Das sieht richtig gut aus, auch das nachträgliche Ahorn Furnier hat sich gelohnt. (dance a)

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1005
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Thyris

#252

Beitrag von Drifter » 03.03.2018, 09:48

@thoto Ich würde zuerst das eine in einer Apotheke und dann das andere in einer anderen Apotheke kaufen.

Die Drogenpanscher machen es genau so!

lG

Norbert

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#253

Beitrag von thoto » 03.03.2018, 10:31

Drifter hat geschrieben:
03.03.2018, 09:48
@thoto Ich würde zuerst das eine in einer Apotheke und dann das andere in einer anderen Apotheke kaufen.

Die Drogenpanscher machen es genau so!

lG

Norbert
Die Idee kam mir auch, aber dafür müsste ich erstmal an das Zeug rankommen. Das Wasserstoffperoxyd verkaufen sie ja nur in der nötigen Konzentration an Praxen/Krankenhäuser.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 561
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal

Re: Thyris

#254

Beitrag von ugrosche » 20.03.2018, 12:27

Ist das mit dem Wasserstoffperoxid noch aktuell? 12%iges, cremiges habe ich mal bei ebay gekauft (Haare färben). Ich wollte damit vergilbten Kunststoff wieder weiß bekommen. Hat etwas gebracht. Auf Holz habe ich das aber nie probiert.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#255

Beitrag von thoto » 20.03.2018, 13:10

ugrosche hat geschrieben:
20.03.2018, 12:27
Ist das mit dem Wasserstoffperoxid noch aktuell? 12%iges, cremiges habe ich mal bei ebay gekauft (Haare färben). Ich wollte damit vergilbten Kunststoff wieder weiß bekommen. Hat etwas gebracht. Auf Holz habe ich das aber nie probiert.
Nein, gerade nicht. Es klappt auch mit dem Schimmelvernichter.
Aber danke für den Tipp, wenn ich es mal brauche... :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#256

Beitrag von thoto » 22.04.2018, 11:35

Habe gerade mit Erschrecken festgestellt, dass der letzte Baufortschritt ja schon EWIG her ist.
Dazwischen kamen diverse Krankheiten bei mir, Frau und Kindern, halt reihum, ein ständiges Geben und Nehmen... :badgrin:

Trotzdem hatte ich in den letzten 3 Wochen wieder Kraft und Zeit, nach und nach was zu machen.

Momentan bringe ich Schritt für Schritt die Ölung auf Korpus und Hals.

Nebenbei habe ich mich um die Elektronik gekümmert. Etwas steckengeblieben bin ich auch der Suche nach einem schönen Schalter, um die Beleuchtung ein- und ausschalten zu können. War ziemlich schwer, weil die chinesischen Produktbeschreibungen unzureichend waren und deutsche Händler rar (oder meine Suchbegriffe waren wieder Mist :( ).
Fündig geworden bin ich schließlich in der großen Bucht bei einem Modellbauhändler.

Aber nun der Reihe nach:

Zuerst brauchte ich eine Buchse, die den Saft von der Powerbank aufnehmen kann. Ich wollte das vorhandene kurze Kabel der Powerbank sowohl zum Laden der Powerbank, als auch zur Versorgung der LED einsetzen. Dazu muss man das Kabel einfach nur "wenden".

Also vergeblich bei lokalen Läden (Modellbau, Elektronik, Computer, etc.) gesucht, aber alle haben nur verwirrt den Kopf geschüttelt.
Im Computerladen wurde mir sogar geasgt, dass mein vorhaben quasi illeal sei, weil dem Verkäufer kein industrieller/käuflicher Verwendungszweck für meinen Aufbau geläufig sei.

Ich hatte noch ein kaputtes Gerät bei mir zu Hause, dem ich schließlich so eine Buchse entnommen habe.
Nicht schön, aber selten. :)

Auf der Suche nach einem Schalter habe ich aber noch Chinaware gefunden und bestellt:
Buchsenplatine ein bisschen abgespeckt
Buchsenplatine ein bisschen abgespeckt
Kabel zum Ein-/Ausschalten und Stromversorgung für Schalter-LED angelötet
Kabel zum Ein-/Ausschalten und Stromversorgung für Schalter-LED angelötet
Alles schön mit Schrumpfschlauch Roadtauglich gemacht
Alles schön mit Schrumpfschlauch Roadtauglich gemacht
Testaufbau: Schalter aus
Testaufbau: Schalter aus
Testaufbau: Schalter ein :-)
Testaufbau: Schalter ein :-)
So, muss jetzt erstmal aufs Dach, den Schornsteinzug Sommerfest machen... :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2767
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#257

Beitrag von MiLe » 22.04.2018, 12:20

ugrosche hat geschrieben:
20.03.2018, 12:27
Ist das mit dem Wasserstoffperoxid noch aktuell? 12%iges, cremiges habe ich mal bei ebay gekauft (Haare färben). Ich wollte damit vergilbten Kunststoff wieder weiß bekommen. Hat etwas gebracht. Auf Holz habe ich das aber nie probiert.
Falls mal jemand wieder höherprozentiges Peroxyd braucht: Ich habe heute Nacht ca. 30 kg 45%iges "verarbeitet".
Also fragt mal in Eurer örtlichen Auto-Waschstraße nach, ob die Euch was abfüllen (am Besten gro0e Waschstraße, nicht die kleinen an der Tanke). Wir benutzen das Zeug zur Desinfektion der Filtersysteme und zum Spülen von Rohrleitungen. Aber Achtung, das Zeug ist nicht ohne: Fingerabdrücke braucht die nächsten Tage niemand von mir nehmen zu wollen :)

@thoto
Wird bestimmt Klasse mit dem Schalter - und selbst beleuchtet - edel (clap3)
Willst Du heute wirklich auf's Dach: Da kann man doch jetzt Spielegeier drauf braten (think)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#258

Beitrag von thoto » 22.04.2018, 13:28

@MiLe Bin schon fertig und wieder unten. Bei uns ist es gerade ganz angenehm, vor allem war die Sonne verdeckt, dann trocknet dir der Putz nicht unter der Kelle weg. :D
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
darkforce
Planer
Beiträge: 51
Registriert: 05.10.2017, 12:24
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Thyris

#259

Beitrag von darkforce » 22.04.2018, 15:12

Sieht toll aus!
Micro-USB Typ B Buchsen gibt es sonst auch bei jedem Elektronikversender (Conrad, Reichelt, RS, Farnell etc.), sind aber praktisch immer SMD Bauteile. Wenn man öfrer mal schnell eine USB Buchse fliegend verdrahtet gibt es von Delock auch fertige Platinen mit Terminalblock, in den man direkt die Kabel schrauben kann. Für hohe Datenraten ist das aber natürlich nix.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#260

Beitrag von thoto » 22.04.2018, 16:32

darkforce hat geschrieben:
22.04.2018, 15:12
Sieht toll aus!
Micro-USB Typ B Buchsen gibt es sonst auch bei jedem Elektronikversender (Conrad, Reichelt, RS, Farnell etc.), sind aber praktisch immer SMD Bauteile. Wenn man öfrer mal schnell eine USB Buchse fliegend verdrahtet gibt es von Delock auch fertige Platinen mit Terminalblock, in den man direkt die Kabel schrauben kann. Für hohe Datenraten ist das aber natürlich nix.
Conrad ist bei mir eine schmerzhafte Wunde, seid die ihre Filiale aus Braunschweig entfernt haben... :(
Das wäre meine erste Adresse gewesen, aber auch dort hätte ich keine 10 Stück für 1,65 bekommen (inkl. Versandkosten, versteht sich)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#261

Beitrag von thoto » 25.04.2018, 17:49

Und wieder ein bisschen weiter, diesmal mit der Audio-Elektronik.
Verlöt-Schablone mit den Bauteilen
Verlöt-Schablone mit den Bauteilen
Killswitch-Volume-Poti mit Treble-Bleed-Add-On
Killswitch-Volume-Poti mit Treble-Bleed-Add-On
Tone-Poti (an das Push-Pull kommt noch eine Split-Coil-Funktion für den Humbucker ran)
Tone-Poti (an das Push-Pull kommt noch eine Split-Coil-Funktion für den Humbucker ran)
Passt alles rein, ist aber knapp! PUH!
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1400
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#262

Beitrag von zappl » 25.04.2018, 18:35

Sauber!
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1520
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Thyris

#263

Beitrag von penfield » 25.04.2018, 18:55

Sehr schön!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#264

Beitrag von thoto » 06.06.2018, 11:05

Hmm...in der letzten Zeit kam ich zwar hin und wieder dazu, etwas weiter an der Gitarre herumzuwerkeln, aber dokumentiert hab ich es nicht... (whistle)

Aber einige Bilder vom Fortschritt habe ich doch:
Ausrichten der Brücke und Stop-Tail-Piece
Ausrichten der Brücke und Stop-Tail-Piece
Ankörnern der Löcher für die Brücke
Ankörnern der Löcher für die Brücke
Korpusvorderseite poliert
Korpusvorderseite poliert
Korpusrückseite mattiert
Korpusrückseite mattiert
Kopfplatte poliert
Kopfplatte poliert
Bünde abgerichtet und anpoliert
Bünde abgerichtet und anpoliert
Jetzt fehlt noch ein bisschen Feinschliff an den Bünden (seitlich hängen noch hier und da Ölreste).
Dann noch den Sattel (Kerben und kompensieren) und die Elektronik ins E-Fach bringen.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6704
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 276 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Thyris

#265

Beitrag von Poldi » 06.06.2018, 13:45

Das sieht schon richtig gut aus.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#266

Beitrag von thoto » 07.06.2018, 09:07

Poldi hat geschrieben:
06.06.2018, 13:45
Das sieht schon richtig gut aus.
Danke, man kämpft sich so durch...
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#267

Beitrag von thoto » 20.08.2018, 14:40

So, ich hatte am Wochenende wieder ein wenig Zeit, mich um die Gitarre zu kümmern.
Mittlerweile sind die Saiten drauf, das Setup wurde begonnen und ich habe das Erste Mal auf dem schönen Teil gespielt.

Dabei ist mir aufgefallen, dass die Powerbank ein hohes Fiepen erzeugt, welches in den PU einstrahlt. Das Fiepen wird sehr viel Lauter, wenn man die Powerbank im eingeschalteten Zustand über bzw. unter das PU-Fach legt.
Die gemessene Frequenz liegt bei ca. 6.5KHz und nervt unheimlich.
Die Intensität ist stark richtungsabhängig, am lautesten im Lot mit der PU-Unterseite.
Das PU-fach ist ebenfalls geschirmt und natürlich geerdet.
Die Elektronik der GB-Beleuchtung durch die Powerbank ist getrennt von der restlichen Elektronik.

Das Fiepen konnte ich bisher nur eliminieren, indem ich entweder den Klangregler gen 0 drehe (Kondensator wird voll durchflossen) oder an die Buchse parallel einen entsprechenden Kondensator anlege, was ja im Prinzip das gleiche ist.

Da die Powerbank im geschirmten E-Fach ist und NICHT in die Kabel einstreut, nur in den PU, hatte ich wenig Hoffnung, dass eine zusätzliche Schirmung Abhilfe schafft. Hab's trotzdem versucht und die Powerbank in mehrere Lagen Alufolie eingepackt. Keinerlei Schwächung zu hören.
Dann noch die Alufolie an die Schirmung des E-Fachs angeschlossen, aber auch das brachte gar nichts.

Ich habe mir daraufhin nochmal den Thread durchgelesen, in dem Urs ähnliche Probleme mit seiner CapDoc-Schaltung hatte, aber da war die Lösung ja ein Abschirmen der Sensor-Leitungen. Meine Leitungen sind ja alle schon geschirmt.

Irgendwie komme ich da nicht weiter. Kann mir jemand helfen? Google konnte es bislang nicht, ich finde einfach nichts, wie man Einstreuungen von hohen Frequenzen verhindert. :cry:
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1235
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Thyris

#268

Beitrag von Yaman » 21.08.2018, 08:55

Der Störton scheint durch magnetische Wechselwirkung der Elektronik in der Powerbank und dem Pickup zu entstehen. Da nützt die von dir vorgenommene Abschirmung wenig. Eine Powerbank hat meist ein kleines Schaltnetzteil im Inneren. Hast du eine andere Powerbank, um mal zu testen, ob es nur an dieser liegt?
Ich frage mal einen Kollegen von mir, der sich mit sowas auskennt, ob der eine Idee hat und gebe dir Bescheid.

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#269

Beitrag von thoto » 21.08.2018, 09:06

Yaman hat geschrieben:
21.08.2018, 08:55
Der Störton scheint durch magnetische Wechselwirkung der Elektronik in der Powerbank und dem Pickup zu entstehen. Da nützt die von dir vorgenommene Abschirmung wenig. Eine Powerbank hat meist ein kleines Schaltnetzteil im Inneren. Hast du eine andere Powerbank, um mal zu testen, ob es nur an dieser liegt?
Ich frage mal einen Kollegen von mir, der sich mit sowas auskennt, ob der eine Idee hat und gebe dir Bescheid.
Vielen lieben Dank!
Ich müsste mal schauen, ob ich noch irgendwo eine Powerbank rumliegen habe, das ist ein guter Tipp! Probiere ich gleich mal aus.
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1235
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Thyris

#270

Beitrag von Yaman » 21.08.2018, 09:37

Antwort meines Kollegen:
"Da nützt leider nix. Powerbanks müssen immer weit weg von irgendwelchen Tonabnehmern. Darin sind Schaltregler und die streuen in alles was nicht Niet und Nagelfest ist. Besser ist da ein einfacher LiIo Akku. Der hat 3,3V und sollte für Beleuchtungssachen reichen. "

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4483
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#271

Beitrag von Haddock » 21.08.2018, 10:37

Hallo,

die Powerbank unbedingt abschirmen...
...hab ich bei meinen Gitarren mit Powerbank bei allen so gemacht und hab keine Srörgeräusche oder Einstreuungen.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1235
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Thyris

#272

Beitrag von Yaman » 21.08.2018, 11:18

Haddock hat geschrieben:
21.08.2018, 10:37
die Powerbank unbedingt abschirmen...
...hab ich bei meinen Gitarren mit Powerbank bei allen so gemacht und hab keine Srörgeräusche oder Einstreuungen.
Hast du nur die Lace Alumitones in diesen Gitarren verbaut? Die haben ja auch einen speziellen Aufbau im Vergleich zu normalen Pickups. Vielleicht sind die was Einstreuungen betrifft unempfindlicher.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4483
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#273

Beitrag von Haddock » 21.08.2018, 11:26

Hallo,

eine hat die Alumitones verbaut und die andere selbst gewickelte Pickups, also beide Varianten.
Gruss
Urs

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#274

Beitrag von thoto » 21.08.2018, 11:54

Hmm, ich würde ungern auf die Powerbank verzichten, weil sie so viele Vorteile hat. (think)

Mir hat es keine Ruhe gelassen, dass ich ja mit dem Tone-Regler bereits das Störsignal abdrehen konnte, nur leider zu Lasten des Sounds.
Dann kam mir die Idee, eine passive Schaltung zu bauen, die nur die Frequenz um 6513Hz sperrt. Das wäre dann ja mit einem Bandsperrfilter bzw. Notch-Filter machbar, oder? (think)

ich habe eine Seite gefunden, mit der man die Widerstans- und Kondensatorwerte für eine Frequenz berechnen kann: https://www.electronicdeveloper.de/Filt ... RC_1O.aspx

Das werde ich mal ausprobieren...
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1932
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal
Kontaktdaten:

Re: Thyris

#275

Beitrag von thoto » 21.08.2018, 13:54

So, habe diverse Dimensionierungen der oben verlinkten Schaltung ausprobiert. Die Widerstände sind über Trimmpotis eingebaut. Zuerst mit 22nF-Kondensatoren probiert. Damit war das Fiepen weg. Leider hatte ich wieder den Effekt, dass der Ton insgesamt dumpfer wurde.
Dann dachte ich mir: "Hey, man kann ja auch kleinere Kondensatoren nehmen und den Widerstand anpassen." Gesagt getan, aber nu hatte ich überhaupt keinen Effekt mehr.

Laut meinem Verständnis sind die Widerstände doch nur dazu da, um festzulegen, wie stark die Kndensatoren wirksam werden, oder? Aber ab welchem Frequenzbereich ich zu filtern anfange ist doch ausschließlich über die Kondensatorwerte festgelegt.

Somit erschließt sich mir nicht dieser Rechner, mit dem ich die Werte für eine bestimmte Mittenfrequenz berechne. Da müssten für eine Frequenz X doch die K-Werte fix sein? Ich verstehe diesen Rechner nicht. (think)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dragonjackson und 8 Gäste