Bariton "Destryte"

Das Board für eure Bauberichte!

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#226

Beitrag von Docwaggon » 13.02.2018, 20:24

und noch eine frage :

soll ich

- erst die löcher für die mechaniken in die ahornkopfplatte bohren
(wo ich schön anzeichnen und die markierungen beim bohren auch gut sehen und treffen kann)
- dann die "decke" aufleimen
- dann von hinten die löcher nochmal komplett durchbohren

oder

- "decke" verleimen
- anzeichnen und alles auf einmal bohren ?

verwenden würde ich einen forstnerbohrer, der sich bei methode 1 in den bereist gebohrten löchern gut zentrieren lässt und auch mit dem leim gut klarkommt ..

(think)
Dateianhänge

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2759
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bariton "Destryte"

#227

Beitrag von MiLe » 13.02.2018, 20:43

Den Gewindemuffen mit den metrischen Außengewinden, wie sie auf den Schrauben sind würde ich weniger trauen - die feinen Gewinde sind eher für den Einsatz in Metall als in Holz ausgelegt. Wesentlich mehr Halt bieten die Rampa-Muffen, die in der Tüte sind.
Bei 99% aller Schraubhals-Gitarren findet man wohl schnöde Holzschrauben, also gehen die auch. Füe das gelegentliche Abnehmen und Wiederanbringen des Halses sind natürlich Rampas wesentlich eleganter.
Vorsicht in beiden Fällen mit der Länge: Wenn das Schraubenende zum Griffbrett rausschaut, stört das die Optik und Haptik meist empfindlich ;)

Bei einem Umbau meiner Strat-Kopie von Halsplatte auf Pitten wäre ich da fast reingefallen, eine rechtzeitige mahnende Erinnerung eines Foren-Kollegen hat mich zum Glück davor bewahrt.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#228

Beitrag von Docwaggon » 13.02.2018, 21:41

das habe ich befürchtet.
bevor ich jetzt bei ebay die passenden muffen bestelle werde ich erst mal die normalen schrauben nehmen.
da kann ich später immer noch aufbohren und die schrauben ersetzen.
die holzschrauben sind vom alten hals und sollten passen - ich messe da aber gerne noch mal nach :-)

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2759
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bariton "Destryte"

#229

Beitrag von MiLe » 13.02.2018, 21:59

ich finde es übrigens gar nicht so trivial, Rampas exakt gerade und ohne sie zu zerstören in's Holz zu bekommen. Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass der Schlitz auch gar nicht für den Schraubendreher zum Eindrehen gedacht ist, sondern das man das besser mit einer eingeschraubten und gekonterten Schraube macht (Inbus z.B.) Noch 'n bissl Seife auf's Gewinde hilft zusätzlich. Jedenfalls sind mir schon einige M3-Rampas zur PU-Befestigung um die Ohren geflogen, bis ich auf die Inbus-Schrauben-Methode umgestiegen sind. Und eine halb eingedrehte Rampa mit abgebrochenen "Flügeln" ist nur eklig wieder heraus zu bekommen :(
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#230

Beitrag von Docwaggon » 14.02.2018, 05:26

MiLe hat geschrieben:
13.02.2018, 21:59
Jedenfalls sind mir schon einige M3-Rampas zur PU-Befestigung um die Ohren geflogen, bis ich auf die Inbus-Schrauben-Methode umgestiegen sind.
die m3 rampas würde ich beim bass für die soapbar pickups verwenden.
dann passe ich da mal besonders auf.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6568
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#231

Beitrag von Poldi » 14.02.2018, 08:46

Die sollten schon so aussehen wie die in der Tüte.
Die auf den Schrauben sehen eher so aus wie Gewindereparatureinsätze ala HeliCoil.
Ich würde immer wieder zu den Rampa-Muffen raten, mit Holzschrauben habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#232

Beitrag von Docwaggon » 14.02.2018, 08:57

nimmst du die hälse häufiger wieder ab ?

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6568
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#233

Beitrag von Poldi » 14.02.2018, 11:32

Bei meinen selbstgebauten eigentlich gar nicht, aber bei Reparaturen für Bekannte, da hatte ich das schon häufig das die Schrauben ausgenudelt, abgerissen (ja, echt) waren oder das die Schraubenköpfe kaputt waren.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#234

Beitrag von Docwaggon » 14.02.2018, 13:28

wenn die köpfe kaputt sind dann war da ja schon jemand dran ...
auch abreissen zeugt von einem gewissen "feingefühl" .. oder miesen schrauben, will ich nicht ausschliessen

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#235

Beitrag von Docwaggon » 14.02.2018, 14:52

löcher bohren
"decke" aufleimen (ohne bild)

nachgebohrt wird morgen und dann überlege ich mal wegen dem kopfplattenbinding ..

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#236

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 07:37

weiter ging es mit korpus :

schaftbuchse in der decke versenken
rückseitig platz für die mutter machen
das korina ist sehr faserig und weich und lässt sich zwar sehr gut schleifen und raspeln aber das stemmen ging selbst mit scharfen stechbeiteln nicht gut - da habe ich fasern mehr zerdrückt als geschnitten.
am ende habe ich den grössten teil gefräst und dann die schräge mutterauflage geschnitzt / geschnitten

der efachdeckel soll sich durch druck in eine ecke öffnen
also eine passende knickkante gesucht
und eine schablone zum partiellen tieferfräsen (müssen nur 6-7mm sein) gebaut
und weiter gehts am hals :

die mechaniklöcher von der rückseite nachgebohrt
(ich steh auf diese kleinen forstnerbohrer - die machen wirklich perfekte löcher !)
und die decke bündig gefräst bzw. geschliffen
ob ich das ganze so spitz lasse weiss ich noch nicht - und auch mit dem binding bin ich noch unschlüssig
und hier der vergleich : destryte eigenbau vs. jackson modifiziert

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1413
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#237

Beitrag von penfield » 17.02.2018, 09:29

Sehr schön!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 824
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 137 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#238

Beitrag von Rallinger » 17.02.2018, 09:58

Docwaggon hat geschrieben:
17.02.2018, 07:37
ob ich das ganze so spitz lasse weiss ich noch nicht - und auch mit dem binding bin ich noch unschlüssig
und hier der vergleich : destryte eigenbau vs. jackson modifiziert
hälse 01.JPG
hälse 02.JPG
Das ist eine Kopfplatte mit Ecken und Kanten. Im wahrsten und positiven Sinne. Recht viel mehr als die Kanten ein wenig abzurunden würde ich da nicht tun. Die Kopfplatte ist gelungen, wie sie ist!

Was mir ausnehmend gut gefällt ist, dass die Maserung in einer Flucht mit den Saiten verläuft. Ich weiß nicht ob das vielleicht zu viel des Guten wäre ... aber überleg dir mal, das beim Finish noch ein wenig zu betonen.

Wenn du ein (kontrastfarbenes) Binding anbringst würde das für mich in optischer Konkurrenz zu diesem tollen Spiel zwischen Maserung/Saitenverlauf stehen. Ich würde es deshalb weglassen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#239

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 10:21

Rallinger hat geschrieben:
17.02.2018, 09:58
Das ist eine Kopfplatte mit Ecken und Kanten. Im wahrsten und positiven Sinne. Recht viel mehr als die Kanten ein wenig abzurunden würde ich da nicht tun. Die Kopfplatte ist gelungen, wie sie ist!
ich denke die spitze wird noch minimal runder, die restlichen haken bleiben wie sie sind.
Rallinger hat geschrieben:
17.02.2018, 09:58
Was mir ausnehmend gut gefällt ist, dass die Maserung in einer Flucht mit den Saiten verläuft. Ich weiß nicht ob das vielleicht zu viel des Guten wäre ... aber überleg dir mal, das beim Finish noch ein wenig zu betonen.
die maserung selber wird durch das schwärzen ja noch viel stärker herausgehoben (so wie beim alten hals) und eigentlich wollte ich etwas, was nicht der saitenführung folgt damit da ein kontrast da ist.

ich habe mir alle potentiellen bereiche der decke, die für die kopfplatte in frage kamen fotografiert und in gimp auf die kopfplatte "montiert"
und eigentlich ein stück ausgesucht, was nicht der linie des halses und den saiten folgt

im zusammenspiel mit dem korpus war aber beim probelegen der stücke schnell klar, dass ich genau diese verlängerung der deckenmaserung über die kopfplatte haben will, auch wenn es dann parallel zu den saiten läuft.
Rallinger hat geschrieben:
17.02.2018, 09:58
Wenn du ein (kontrastfarbenes) Binding anbringst würde das für mich in optischer Konkurrenz zu diesem tollen Spiel zwischen Maserung/Saitenverlauf stehen. Ich würde es deshalb weglassen.
gerade das weisse binding zu dieser schwarzen maserung gefällt mir und diesmal würde ich es auch wie beim korpus dicker machen wollen.
das lege ich mir aber nochmal in gimp über das bild oder stelle es mit klebeband nach bevor ich zum fräser greife

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1850
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bariton "Destryte"

#240

Beitrag von thoto » 17.02.2018, 11:03

Der Trussroddeckel sieht super aus! (clap3)
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#241

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 14:24

finde ich auch :-)
das ist die eckige klappenvariante von ibanez bzw. eine ali-express kopie.
ibanez verwendet die bei einigen rg versionen.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#242

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 15:26

efach jetzt mit magneten
durch die madenschrauben kann ich die höhe des deckels sehr fein einstellen
und der druck in die ecke klappt den deckel auf
und hals und korpus sind jetzt auch vereint

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1159
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#243

Beitrag von Yaman » 17.02.2018, 16:21

Tolle Idee mit den Madenschrauben.

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#244

Beitrag von AsturHero » 17.02.2018, 17:35

und auch ne nette Idee, ansatt eine Mulde für den FIngernagel/Finger aussen am Body zu schleifen, einfach innen im E.Fach am Drückpunkt ne Vertiefung zu fräsen..so bleibt die Rückseite schön clean!
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#245

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 18:29

geht aber nur wenn der deckel entsprechend gross ist bzw. man eine kante zum umklappen schaffen kann

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6568
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#246

Beitrag von Poldi » 17.02.2018, 19:50

Ich würde die KP so lassen wie sie ist, die passt doch super zum Korpus.
Die Idee mit dem E-Fach Deckel find ich echt kopierenswert.

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#247

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 20:21

das hat @thoto ja auch schon so gemacht :
viewtopic.php?p=126084#p126084

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#248

Beitrag von AsturHero » 17.02.2018, 20:27

ja nu..aber es war nicht ersichtlich wie er es gemacht hat ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#249

Beitrag von Docwaggon » 17.02.2018, 20:40

reverse engineering :-)

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 845
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Bariton "Destryte"

#250

Beitrag von Docwaggon » 18.02.2018, 16:09

habe heute mal korpus, hals und einzelteile gewogen :

hals + korpus + mechaniken = 2520g
dazu kommen noch ca. 550g für elektrik, pickups, rahmen, schrauben, etc.
gesamtgewicht ca. 3100g
für einen body mit der größe fühlt sich das wirklich leicht an !

Antworten

Zurück zu „Bauthreads E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste