Neue Elektronik in Fender einlöten

Wie baue ich mir eine elektrische Gitarre?

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Neue Elektronik in Fender einlöten

#1

Beitrag von Sstell » 16.03.2020, 18:26

Wie der Titel schon sagt, bin ich am verzweifeln, weil ich keinen Plan habe, wo welches Kabel dran muss.
Der humbucker ist aktiv.
Der untere tone-poti ist so einer wo man den Knopf rausziehen kann.
An dem einen Kabel vom humbucker kommen 6(!!!) Adern raus. Ich bin 4 gewohnt, von denen ich 2 zusammenlege und isoliere.
Kann mir da jemand weiterhelfen?
Ich hab normalerweise einen, der mir die Elektronik macht aber der ist ausgefallen.
Dateianhänge
20200316_181746.jpg
20200316_181738.jpg
20200316_181731.jpg
20200316_181706.jpg
20200316_181644.jpg

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2143
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 558 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#2

Beitrag von Rallinger » 16.03.2020, 19:04

Servus, so wirklich weiterhelfen kann ich dir nicht. Aber eine kleine Google-Suche hat zumindest mal ein paar Anhaltspunkte ergeben.
Hier mal ein paar grobe Infos zum Pickup: https://www.emgpickups.com/89.html

Etwas ausführlicher mit diversen Verdrahtungsoptionen: https://www.emgpickups.com/pub/media/Ma ... 0114rf.pdf

Und dann entnehme ich diesem PDF, dass der Pickup für den Betrieb mit einem speziellen Push/Pull Poti ausgelegt ist. Das kann man sicher auch mit einem normalen Poti realisieren, zumal du eh schon einen hast. Aber einfacher wär's sicher, wenn du dir dieses spezielle Poti besorgst. Hier: https://www.emgpickups.com/push-pull-pot.html

Tja, und die bestehende Klangregelung ... deine Wimmelbilder in einen Schaltplan zu übersetzen wär mir wohl selbst dann zu anstrengend, wenn ich es könnte. Wo stammt die denn her? Hast du ein Diagramm oder wenigstens eine Ahnung, was die tun soll? Falls nicht wärs vielleicht eine Überlegung wert, dass du dir die vorgesehene EMG-Klangregelung besorgst: https://www.emgpickups.com/1-2-pickup-p ... g-kit.html

Sorry, ich wäre gerne konkreter geworden, aber vielleicht hilft dir das ja schon ein wenig.

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2308
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 571 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#3

Beitrag von Yaman » 16.03.2020, 20:06

Wenn der Humbucker aktiv ist, fehlt auf deinen Fotos noch die Stromversorgung mit Anschlussdrähten.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#4

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 07:07

Batterieanschluss mit anschlussdrähten ist da, nur nicht auf den Fotos. Ich hab im Netz keinen passenden schaltplan gefunden gehabt.
Push/pull poti ist auch vorhanden. Ich wühl mich nachher mal durch die links. Ja die Fotos sind nicht die übersichtlichsten😅
Aber vielen dank schon mal.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#5

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 07:11

Bei dem link mit den verdrahtungsmöglichkeiten geht es um das stecksystem von emg. Das hab ich hier aber nicht. Lediglich ab den 3 tonabnehmern. Der Rest muss gelötet werden.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#6

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 07:11

Bzw. Stecker sind nur an den singlecoils.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2143
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 558 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#7

Beitrag von Rallinger » 17.03.2020, 07:59

Sstell hat geschrieben:
17.03.2020, 07:11
Bei dem link mit den verdrahtungsmöglichkeiten geht es um das stecksystem von emg. Das hab ich hier aber nicht. Lediglich ab den 3 tonabnehmern. Der Rest muss gelötet werden.
Naja, ob du löten musst oder stecken kannst ist ja erstmal nebensächlich. Zuerst musst du herausfinden welche Kabel zu welcher Spule im Pickup gehören. Und da können dir die Diagramme wenigstens Anhaltspunkte liefern. "Rot" scheint ja ziemlich sicher der Spannungseingang für den Preamp zu sein. Und das vorkonfektionierte Kabel legt nahe, dass die Pärchen orange/grau, blau/gelb, weiß/grün jeweils zu einer der drei Spulen gehören. Ein Multimeter mit Durchgangsprüfung sagt dir, ob das stimmt.

Wenn das stimmt, geben dir die Diagramme auf Seite 2 des PDF Hinweise darauf, welche Farben zu welcher Spule gehören. Nachdem die Stecker nummeriert sind vermutlich grün/weiß=1, gelb/blau=2, orange/grau=3. Wenn du dir nicht sicher bist schließ die Pärchen über ein Steckbrett an einen Amp und mach einen Klopftest.

Dann musst du nur noch herausfinden, was davon Masse und was Hot ist. Nachdem wir nicht wissen wie die Platine auf dem Original EMG Switch verdrahtet ist (ich zumindest nicht), kann ich jetzt auch nur mutmaßen. Aber schnapp dir mal den Multimeter, sortiere deine Kabel und sag an was Sache ist. Dann wissen wir schon mehr.

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#8

Beitrag von hansg » 17.03.2020, 10:18

Sind die Singlecoils den auch aktiv?
Der Anschluss des PP Potis an den Pickup ist auf diesem Plan ersichtlich.
http://siglermusic.com/images/emg/EMG-81TW-89.pdf (fuer EMG89)

Allerdings ist das kein fertiger Plan fuer Eine Stratocaster.
Hier ist nur die Belegung des PP Potis ersichtlich.

Beim PP Poti bitte auch bedenken dass fuer die EMGs 25K Potis benoetigt werden.
Wenn das vorhandene noch von einer passive Schaltung stammt dann hat es wahrscheinlich 250K
und muesste dann ersetzt werden.

Gruss
Hans

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#9

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 21:14

Die potis haben alle 3 25k. Dann sind die Single coils auch aktiv oder? Hätte mich auch gewundert wenn nicht.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#10

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 21:32

An dem 6 adrigen kabel vom humbucker sind 2 Farben anders als in den Diagrammen.
Ich habe blau/gelb, grün/weiß und dann nicht orange/grau sondern rot/ohne isolierung.
Dann müsste letzteres doch logischerweise ein Pärchen sein oder? Was zeigt mir ein Multimeter dann an, wenn ich die Kontakte an die Kabel halte?

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2308
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 571 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#11

Beitrag von Yaman » 17.03.2020, 22:16

Was steht denn für eine Bezeichnung auf den einzelnen Pickups. Das würde weiterhelfen.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#12

Beitrag von Sstell » 17.03.2020, 23:02

Schau ich morgen Abend. Ich zeichne auch mal einen schaltplan, dann hat man nen besseren Überblick. Da sind stellen zusammengelötet, das finde ich so nirgends im internet.

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#13

Beitrag von hansg » 18.03.2020, 09:33

Hier nochmal eine Seite bei der die Adernbelegung eines EMG89
mit Anschaltung des PP Potis zu sehen ist.

https://autocardesign.org/emg-hss-wiring-diagram/

Gruss
Hans

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#14

Beitrag von Sstell » 19.03.2020, 18:52

Screenshot_20200319-184420_Samsung Internet.jpg
Ich hab tatsächlich einen schaltplan gefunden.
Ich hab lediglich die Klinkenbuchse, den batterieanschluss und die tonabnehmer noch nicht angelötet. Nu hat bei mir ja der Bridge humbucker die 6 Adern. Wenn ich die an den pp poti anlöte sowie es in mehreren links von euch gezeigt wird, habe ich kein Kabel mehr, das zum volume-poti und zum 5w-switch geht.
Das rote Kabel geht ja zur batterie. Genau wie die roten Kabel der beiden Single coils. Meine Frage ist jetzt, wenn ich die beiden Single coils nach schaltplan anlöte und den humbucker an den pp-poti - ist das dann richtig?

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#15

Beitrag von Sstell » 19.03.2020, 18:57

Auf den single coils steht übrigens SAV HI.
Oder SAV IH. Und auf dem humbucker steht emg-89 HI. Oder eben IH. dadurch dass das ih oder hi in Großbuchstaben da steht, kann man es so oder so lesen.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#16

Beitrag von Sstell » 19.03.2020, 19:05

Ich glaub ich hab die f3age schon beantwortet. Da führt noch ein Kabel von dem pp-poti zu der Position am switch, an dem laut schaltplan das Kabel des Bridge-tonabnehmers hinführt.

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#17

Beitrag von Sstell » 20.03.2020, 22:55

Habe die Elektronik jetzt so gelötet, wie auf dem Plan, den ich gefunden habe und das Kabel vom humbucker so angelötet wie auf diversen links zu sehen ist.
Es funktioniert gar nichts😑

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2143
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 558 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#18

Beitrag von Rallinger » 21.03.2020, 08:01

Also was du jetzt genau getan hast und warum das nicht funktioniert wollte mir meine Glaskugel gerade nicht beantworten (wo habichse denn gleich wieder hingelegt?). Aber wenn ich mir die Zeichnung deiner Schaltung ansehe ... wenn du dich darauf beschränkt hast, bekommen jetzt die Preamps Strom und die Pickups sind gegroundet. Das ist schon mal die halbe Miete.

Die andere Hälfte sind die Signalleitungen. Wo gehen die jetzt hin? Die Adern des Humbuckers müssen auf jeden Fall an den Push/Pull Poti, damit du das Coilswitching durchführen kannst. Und dann brauchst du eine Signalleitung vom Ausgang des Push/Pull Schalters entweder zum Pickup-Selector oder zum Bridge-Volume Poti, je nachdem was du für eine Schaltung realisieren willst. Das solltest du im übrigen zuerst definieren, denn wenn niemand weiß was du genau erreichen willst ist es noch schwieriger, dir einen konkreten Rat zu geben.

Außer vielleicht den hier: Wenn ich du wäre würde ich mir das Original E-Kit von EMG holen und die Schaltung damit aufbauen. Die Wahrscheinlichkeit dass damit ohne großen Frust was Brauchbares aus der Gitarre rauskommt, dürfte damit beträchtlich steigen. Deine Pickup Kombi ist halt schon was Spezielles. Es ist schwierig genug das hinzukriegen wenn man es auf der Werkbank liegen hat und ausprobieren kann.

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#19

Beitrag von hansg » 21.03.2020, 11:08

Nochmal zum Humbucker.
Die Adern müssten so an den PP Schalter angelötet werden.
EMG89.jpg
Dabei auch beachten dass der HB aktiv ist und Strom benötigt.
also auch die Verbindung mit der Batterie herstellen.
Dann sollte der HB an sich soweit funktionieren,
und an der Signalleitung sollte das Signal anliegen.
Die Signalleitung dann mit dem Switch verbinden.

Wenn dann immer noch nichts funktioniert, dann verbindest du die Signalleitung testweise
direkt mit der Klinkenbuchse, um sicherzustellen dass der HB funktioniert.

Gruß
Hans

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#20

Beitrag von Sstell » 27.03.2020, 22:36

Ich hab mir ein multimeter gekauft und den humbucker durchgemessen. Rot und die Ader ohne Isolierung gehören zusammen. Bei den anderen 4 Adern hatte ich Werte zwischen 200 und 2000. Egal welche Kombinationen ich durchgemessen habe. Kann mir das einer erklären?

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#21

Beitrag von Sstell » 27.03.2020, 22:37

Ich hab einmal mit und 1 mal ohne batterie gemessen. Dasselbe Ergebnis.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11008
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#22

Beitrag von capricky » 28.03.2020, 10:39

Es macht keinen Sinn, an aktiven Pickups mit dem Multimeter Anschlußbelegungen zu suchen, da kann man nur den Abschlußwiderstände der internen Preamps messen.

capricky

Sstell
Neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 09.03.2020, 00:04
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#23

Beitrag von Sstell » 28.03.2020, 22:59

Na toll. Umsonst das multimeter gekauft.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3421
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 524 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#24

Beitrag von hatta » 28.03.2020, 23:21

Sstell hat geschrieben:
28.03.2020, 22:59
Na toll. Umsonst das multimeter gekauft.
Falsch! Ein Multimetet gehört in jede Werkstatt bzw. Haushalt. Damit lassen sich soviele Dinge schnell und unkompliziert feststellen.

Mein Bruder nimmts zum Temperaturmessen beim Brotbacken :badgrin: :D

Also sei froh dass du ein nützliches tool hast 8)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag (Insgesamt 2):
caprickykehrdesign
Gruß
Harald

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Neue Elektronik in Fender einlöten

#25

Beitrag von dieratec » 29.03.2020, 12:09

Moin Sstell,
hattest du schon Erfolg mit deiner Schaltung?

Vielleicht kann ich dir noch ein Tipp geben.

Die S-PUs haben ja drei Kabel, rot und Hot mit Abschirmung.
Rot = Batterie, Hot = Ausgang, Abschirmung = Masse


HP-PU hat 6 Kabel
Blau und Grün = Spulenanzapfung S-PU
Gelb und Weiß = Spulenanzapfung HP-PU
Orange = Hot = Ausgang
Blank = Masse
Rot = Batterie


P-P Schalter hat 6 Kontakte
Mitte Kontakt 5 und 2 sind die Basiskontakte von hier aus wird das Signal weitergeleitet.
Je nach Schaltstellung besteht der Kontakt 4 und 1 oder 6 und 3, jeweils in Verbindung mit 5 und 2.

Demnach muss die Belegung wie folgt sein.
4 = Blau; 1 =Grün
5= Orange; 2 = Poti
6= Gelb; 3 = Weiß
Masse an das Gehäuse.
Gruß Rainer

Antworten

Zurück zu „E-Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arsen und 6 Gäste