Jig für Sattelkerben

Schablonen und Hilfskonstruktionen

Moderator: jhg

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 634
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#26

Beitrag von bussela » 02.03.2018, 14:41

jhg hat geschrieben:
01.03.2018, 23:15
Besteht Interesse hier im Forum an diesen Streifen mit Schlitzen?
Ja. (dance a)
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2639
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#27

Beitrag von hatta » 02.03.2018, 14:50

Weil gerade hie die Video Serie einer Archtop vorgeschlagen wurde, da hat er auch so etwas ähnliches gebaut für den Sattel:

https://youtu.be/QgXQHYMvMBc?t=3m43s

Ab Minute 3:40 Sieht man es :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 806
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#28

Beitrag von Docwaggon » 02.03.2018, 16:30

dann bekommen die hohen saiten auch 0.5er schlitze ?

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1302
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#29

Beitrag von jhg » 02.03.2018, 18:03

Docwaggon hat geschrieben:
02.03.2018, 16:30
dann bekommen die hohen saiten auch 0.5er schlitze ?
Nein, wie ich schon anfangs schrieb....

Benutzeravatar
Docwaggon
Ober-Fräser
Beiträge: 806
Registriert: 12.03.2017, 10:46
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#30

Beitrag von Docwaggon » 02.03.2018, 18:50

jhg hat geschrieben:
02.03.2018, 18:03
Nein, wie ich schon anfangs schrieb....
du hast geschrieben, dass du die nuten mit der säge anritzt und dann tiefer feilst.
dann sind sie aber zumindest oben 0,5 breit ?
jhg hat geschrieben:
01.03.2018, 11:33
Mit einer dünnen Säge ritze ich die Kerben vor, die im Anschluss dann mit den entsprechenden Feilen tiefer gefeilt werden.
sorry, bin grad vielleicht verkopft denn mir fehlt beim bearbeiten des sattels einfach die erfahrung wie genau es sein muss :oops:

ahgit

Re: Jig für Sattelkerben

#31

Beitrag von ahgit » 02.03.2018, 21:17

q

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 634
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#32

Beitrag von bussela » 02.03.2018, 22:17

ahgit hat geschrieben:
02.03.2018, 21:17
Meiner Meinung nach treibt Stewmc hier mal wieder eine neue Sau durchs Dorf ,um seinen Werkzeugumsatz weiterhin zu gewährleisten.
Das war auch mein erster Gedanke. Ich mag Gitarren mit unterschiedlichen Saitenabständen überhaupt nicht. Meine Hopf Telstar hat einen schlecht gefertigten Sattel und das macht mich beim Spielen völlig verrückt.
ABER: Wenn genau das der Wunsch der Kundschaft ist, will ich diesen auch erfüllen können (nachdem ich meinem Mißfallen in angemessener Weise Ausdruck verliehen habe). Und dann ist so ein Jig schon nützlich, hoffe ich. :)

Liebe Grüße

Rüdiger
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9960
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#33

Beitrag von capricky » 02.03.2018, 22:21

Also wir sprechen hier um eine Zugabe von 0,1mm pro Saite, das sind von E zu e insgesamt 0,5mm.... ich glaube da fühlt und sieht man nichts.

capricky

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 512
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#34

Beitrag von ugrosche » 02.03.2018, 22:46

capricky hat geschrieben:
02.03.2018, 22:21
... ich glaube da fühlt und sieht man nichts.
klar, muss man nicht machen. Sieht aber ordentlicher aus. Hier mal ein gefundenes Vergleichsbild:
Wenn man's genau macht, müsste man das auch an der Brücke so machen und die Dots sind dann nicht mehr genau in Griffbrettmitte. Und die Polepieces der Pickups passen auch nicht mehr genau ...
Deshalb sieht man das fast nur am Sattel, da hier der unregelmäßige Abstand am ehesten auffällt.

Benutzeravatar
ugrosche
Ober-Fräser
Beiträge: 512
Registriert: 19.04.2017, 08:08
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#35

Beitrag von ugrosche » 02.03.2018, 22:52

So richtig merkt man's erst bei dickeren Saiten:

ahgit

Re: Jig für Sattelkerben

#36

Beitrag von ahgit » 02.03.2018, 22:59

q

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1302
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#37

Beitrag von jhg » 02.03.2018, 23:21

Ob man das jetzt wirklich so doll merkt oder nicht sei dahingestellt. Wahrscheinlich ist der Unterschied zu gering um einen deutlich spürbaren Effekt zu haben. Aber was wirklich praktisch ist, ist die Möglichkeit verschieden breite Sattel zu schlitzen. Ich muss also nich immer wieder neu rechnen und dann noch mi dem Lineal oder sonst wie die Maße auf den Sattel übertragen. Wenn ich die äußeren Abstände festgelegt habe, suche ich mir die passende Teilung auf der Skala einfach aus....

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1302
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#38

Beitrag von jhg » 02.03.2018, 23:28

Docwaggon hat geschrieben:
02.03.2018, 18:50

du hast geschrieben, dass du die nuten mit der säge anritzt und dann tiefer feilst.
dann sind sie aber zumindest oben 0,5 breit ?

sorry, bin grad vielleicht verkopft denn mir fehlt beim bearbeiten des sattels einfach die erfahrung wie genau es sein muss :oops:
Ich brauche für die eigentliche Kerbe nur einen Anriss auf der richtigen Position. Da ich den Sattel nach dem Kerben auf die richtige Tiefe so weit herunterschleife, dass die Kerben nur noch wenig tief sind macht der etwas breitere Anriss auch nichts aus.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9960
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#39

Beitrag von capricky » 03.03.2018, 09:11

ahgit hat geschrieben:
02.03.2018, 22:59
Also wir sprechen hier um eine Zugabe von 0,1mm pro Saite, das sind von E zu e insgesamt 0,5mm.... ich glaube da fühlt und sieht man nichts.
Wenn man keinen Unterschied spürt kann man den ganzen Zirkus ja gleich lassen.
Bei Nylonsaiten sind die Querschnitte wesentlich stärker .Um wirklich gleiche Abstände zu erreichen sind die Abweichungen größer,Jemand der etliche Stunden am Tag mit dem Instrument verbringt, spürt den Unterschied sehr wohl....
Der ganze "Zirkus" hat aber mal gar nichts mit den Saitendurchmessern zu tun, sondern nur mit den Abständen der mittleren Saitenauflagen. Ich glaube, das ist der Punkt, den du hier noch nicht wirklich realisiert hast. Die differieren dann nach der StewMac Lineal- und der jhg Jigmethode um 0,1mm. Den Unterschied merkt kein noch so sensibler Gitarrist, wenn man ihm das nicht sagt. Einen Unterschied in der Sattelkerbentiefe von 0,1mm merken die aber schon.

Bei den Dots in der Mitte des Griffbretts beträgt der Versatz 0.25mm, das ist die Stärke einer 0.09er Saite, kein Grund zur Beunruhigung, denn es gab den Versatz auch bisher durch die unterschiedlichen Saitendurchmesser. Es kann gut sein, dass das jetzt sogar kompensiert wird. Das werde ich mir noch mal anschauen.

capricky

edit: ich bin bisher davon ausgegangen, dass der Versatz rein additiv erfolgt, also 0,1mm pro Saite ergibt am Ende 0,5mm von E zu E-Saite, oder 0,25mm zur virtuellen Mittellinie des Griffbretts.
Viel wahrscheinlicher ist aber, dass man sich an der "klassischen" Abstandslage der E-Saiten zum Griffbrettrand orientiert und der "Zehntelversatz" also auf A bis H verteilt wird. Ich denke dieser "Betrug" wird nie aufgedeckt werden, weil diese Differenzen schon in der unvermeidlichen Toleranz beim bisherigen Sattelfeilen lagen.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1302
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#40

Beitrag von jhg » 03.03.2018, 10:10

Also wenn jemand eine praktischere Art und Weise kennt einen Sattel gleichmäßig zu schlitzen, dann könnt ihr das gerne mal vorstellen. Bei mir ist es so, dass nicht alle Griffbretter gleich breit sind bzw. bei Reparaturen sowieso nicht. Da finde ich diese Vorrichtung sehr hilfreich und die wird wohl so schnell nicht in der Versenkung verschwinden.

Ich nehme gerne noch ein paar Bestellungen auf - einfach per PN melden.

ahgit

Re: Jig für Sattelkerben

#41

Beitrag von ahgit » 03.03.2018, 10:21

q

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9960
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 199 Mal
Danksagung erhalten: 349 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#42

Beitrag von capricky » 03.03.2018, 10:38

Es geht nicht um eine "Verbesserung" des Spielgefühls noch um irgendeine "Kompensation", es geht um ein einfaches, praktisches tool, dass den Vorgang des Sattelkerbens etwas entspannter macht. Das kann dieses Teil ohne Zweifel.

capricky

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5502
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#43

Beitrag von clonewood » 03.03.2018, 10:43

wenn man es genau sieht und man von Stahlsaiten spricht, ergeben sich in verschiedenen Saitensätzen

zwischen den blanken Saiten Durchmesserdifferenzen 0,1 - 0,15 mm ....
zwischen blanken und umwundenen Saiten 0,15 .0,2 mm...
zwischen den umwundenen Saiten um 0,25 mm....

also ganz genau genommen ist die Verteilung bei E-Gitarrensaitensätzen eine andere als bei Westerngitarrensaiten u.s.w.

man sieht also: die ganze Rechnerei bringt nichts...... kein Jig oder keine Schablone wird diese Bezüge von Saitenstärken, Saitenart und Saitenzusammenstellung universell abbilden können.......aber man kann es sich mit einem Jig etwas leichter machen

ahgit

Re: Jig für Sattelkerben

#44

Beitrag von ahgit » 03.03.2018, 11:19

q

Benutzeravatar
clonewood
Moderator
Beiträge: 5502
Registriert: 23.04.2010, 19:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: Jig für Sattelkerben

#45

Beitrag von clonewood » 03.03.2018, 11:57

hier eine, wie ich finde, interessante Sattelbearbeitungsvorrichtung...

https://www.guitarbuilding.solutions/pr ... ng-spacing

ok, das ist wirklich overkill

aber ich erinnerte mich plötlich an solche Teile für Streichinstrumente
1.JPG
1.JPG (3.7 KiB) 951 mal betrachtet
für mich ergibt sich folgende Erkenntnis:

mit einem modifizierten StewMac Stringspacingruler hätte man ein perfektes Tool

man müsste entlang einer Seite abschneiden, bis die Schlitze freiliegen....danach entlang der Schlitztiefe abkanten

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1266
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal
Kontaktdaten:

Re: Jig für Sattelkerben

#46

Beitrag von zappl » 04.03.2018, 23:39

Na, wenn wir schonmal alle Herren am Tisch versammelt haben... Wie dimensioniert ihr denn die Abstände der äußeren Saiten zu den Griffbrettaußenkanten? Gleiche Abstände unter Berücksichtigung des Saitendurchmessers?
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Antworten

Zurück zu „Schablonen und Jigs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste