Chinesischer Schallloch Pickup

alles zum Thema Pickup Herstellung
Antworten
Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10089
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 384 Mal

Chinesischer Schallloch Pickup

#1

Beitrag von capricky » 29.07.2018, 18:12

Ich halte chinesische Pickups für besser als ihren Ruf, nachfolgend beschriebener Pu ist aber eine Kuriosität.
Ich bekam zur Überholung eine Klassikgitarre auf den Tisch, in deren Schalloch dieser Pickup montiert war:
Nun sind Nylonsaiten nicht besonders magnetisch und deshalb machen magnetische Pickups dort auch keinen Sinn.
Der Tonabnehmer ist sehr flach, da ich gerade sowas für eine Cigarbox 3-Saiter suche, erschien mir der als geeigneter Kandidat.
Kabel und Klinkenstecker sind ab Werk fest montiert, also ab in den Amp. Ein bißchen am Gehäuse geklopft, war im Amp zu hören. Vor die Saiten der diensthabende Testgitarre in der Werkstatt gehalten... nichts... häää? :shock:
Also durchgemessen - 3,9kOhm. plausibel! Gehäusedeckel des Pu's abgeschraubt... - der wird ja vom Magneten angezogen... :shock: Das kann nicht funktionieren, denn das ist ja dann ein magnetischer Kurzschluss, Stahlsaiten können nicht magnetisiert werden, das ist eine Grundbedingung dieses Pickupprinzips. Dann muß er aber ohne Deckel funktionieren... und hier wird es dann richtig seltsam, er tut es nicht!
Alles ist jetzt regelgerecht, kein elektrischer und magnetischer Kurzschluß, aber auch kein Saiten -Ton aus dem Teil, Kratzen am Magneten ist im Lautsprecher leise zu hören.
Hat jemand so ein Teil rumzuliegen? Die kosten beim Chinamann so zwischen 7 - 13 €, vielleicht hat jemand hier den mal aus Neugierde gekauft, mich würden da eure Erfahrungen interessieren.
capricky

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 1150
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 250 Mal

Re: Chinesischer Schallloch Pickup

#2

Beitrag von Yaman » 29.07.2018, 20:37

Ich habe den gleichen Pickup. Bei mir tat sich auch nichts. Seitdem nutze ich den Draht zur Reparatur von Pickups :D.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10089
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 384 Mal

Re: Chinesischer Schallloch Pickup

#3

Beitrag von capricky » 30.07.2018, 10:11

Das Ding macht mich fertig... wie kann nicht sein, was sein muß? Ich werde mal die Polarisierung des Balkenmagneten untersuchen...

capricky

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10089
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 384 Mal

Re: Chinesischer Schallloch Pickup

#4

Beitrag von capricky » 30.07.2018, 15:02

Na klar, das Problem war nicht mehr der Pickup sondern der Typ, der vor dem Pickup sitzt. :roll:
Wahrscheinlich durch die etwas "experimentelle" Verdrahtung setzte der Pickup immer dann aus, wenn ich ihn vor die Saiten hielt. Beim Messen drückte ich die Lötstelle mit den Messspitzen zusammen und bekam einen plausiblen Wert angezeigt.

Fazit: für rund 8,-€ bekommt man einen nicht funtionierenden Pickup, der mit entfernter Kappe und leicht aufgehübscht, einen passablen Cigarbox Pickup o.ä. mit 9mm Bauhöhe abgeben könnte.

capricky

Antworten

Zurück zu „Pickups und Pickupbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rallinger und 2 Gäste