Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

Amp / Effektgeräte selbst bauen oder reparieren
Antworten
Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1664
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

#1

Beitrag von Herr Dalbergia » 09.02.2024, 15:29

Hallo,

Frei nach dem Motto: ich kaufe Zeugs dass ich nicht brauche um es zu reparieren was ich allerdings gar nicht kann….habe ich die Tage auf EBay Kleinanzeigen einen ACOUSTIC Model 164 Vollröhren Combo gekauft.

Der Kenner hat sicherlich schon mal von diesem sagenumwobenen Verstärker gehört, und er ist auch wirklich verdammt gut und läuft eigentlich ohne Probleme.

Allerdings gibt es zwei Sachen die ich gerne wissen würde:

1. Das Reverb (Hallspirale mit 3 Federn) ist fast nicht wahrnehmbar. Ich bin mir nicht mal sicher ob er läuft…
Dieser Verstärker ist zwar bekannt dafür dass der Hall sehr zurückhaltend klingt, allerdings habe ich Videos gesehen von diesem Verstärker wo, so meine ich zumindest, mehr Hall aus der Kiste raus kommt. Die Chinch Kabel zur Hallspirale habe ich kontrolliert, die Röhren sind so weit auch ok. Kann man sowas denn irgendwie kontrollieren oder den Hall verstärken? Wenn ich an dem Verstärker wackel, scheppert es zwar, aber beim spielen ist mir das zu wenig Reverb, bzw. ich hätte halt gerne etwas mehr.

2. Und jetzt wird es kompliziert, ich weiß auch nicht ob das womöglich mit 1. was tun haben könnte:

Ich haben den Amp erstmal geputzt und mal ausgebaut. Bei der Sichtprüfung (Kondensatoren, verschmorte Stellen und so Zeugs…) ist mir erstmal nichts aufgefallen, BIS AUF ein Kabel, eine Brücke, auf der Platine, welche wohl mal durchgezwickt wurde, zumindest sieht es sehr danach aus.

Und es gibt halt zwei, drei Videos auf YouTube und bei Captains Guitar Lounge, auf welchem man sieht dass diese „Brücke“ (das graue Kabel) NICHT durchgezwickt ist.

Also, bei mir sieht das aus:
IMG_5781.jpeg
IMG_5777.jpeg
IMG_5776.jpeg
Bei anderen Verstärker sieht das so aus:

https://captain-guitar-lounge.com/en/pr ... 4-id-2811/

Bild 17, links unten…wobei diese Brücke bei mir an dem einem Ende auch an einer anderen Stelle angelötet ist.

In diesem Video sieht man es bei 0:44 etwas, bei 1:07 bis 1:14 eigentlich recht gut. Das graue Kabel ist nicht durchtrennt und das eine Ende an einem anderen Platz angelötet.

So, ist hier jemand wirklich in der Lage, ohne den Amp vor sich zu haben, erklären zu können was diese Kabel macht, warum es bei mir durchtrennt ist, warum es bei mir an dem einen Ende auf einem anderen Kontakt sitzt?

Und was passiert wenn ich es wieder repariere? Und an welchen Kontakt soll ich es dran löten? Hat das was mit dem Reverb zu tun?

Einen „Schaltplan“ gibt es hier:

https://elektrotanya.com/acoustic_165_1 ... nload.html

https://el34world.com/charts/Schematics ... matics.htm

Hier noch ein paar mehr Infos zu dem ollen Ding:

http://www.21hz-backline.de/?p=1594

https://www.gitarrebass.de/equipment/kl ... model-165/


Bin jetzt echt mal gespannt was Ihr dazu meint. Ich weiß, es gibt wahrscheinlich auch nichts unwichtigeres auf der Welt, aber ich bin halt neugierig….

VIELEN DANK im Voraus, Alex

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1664
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

Re: Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

#2

Beitrag von Herr Dalbergia » 09.02.2024, 15:41

Hier noch der Link zu dem Video, hatte ich vergessen:

https://www.youtube.com/watch?v=2yojnbLl8ns

Hier der Amp mit einer 1991er Standard gestern um 23:30. Die roten Flecken auf dem Boden sind das Blut das aus meinen Ohren tropft….das Ding ist unglaublich laut und tight und singt wie ich sonst keinen Amp jemals hatte. Ich hatte mal ein Boogie Mark 2c, der war ähnlich gut, ich finde den ACOUSTIC aber noch besser
IMG_5788.jpeg

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1242
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 491 Mal

Re: Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

#3

Beitrag von Janis » 09.02.2024, 17:31

Hey,

ein bisschen Input habe ich.

Symptomatisch:
Hast du einen Ersatz-Tank den du probeweise dranhängen kannst?
Scheppert es nur "akustisch" oder hörst du das Donnern über den Lautsprecher?
Es gibt im Reverb-Tank Leitungen zu und von den Spulen. Ich habe mal in einem alten Roland das Phänomen gehabt,
dass sich dort ein Kabel gelöst hat.
Wenn das Scheppern rauskommt und im Power-Amp verstärkt wird, liegt der Fehler davor.
Die Buchse für den Fußschalter könnte durch lange Lagerung oder nicht benutzen schmodderig sein und das Signal dauerhaft auf Masse leiten.
Der Send-Poti "RVEB" scheint einen Schalter zu haben. Vllt ist der fehlerhaft.

Ich empfehle Rob Robinettes Seite: https://robrobinette.com/Tube_Guitar_Am ... ing_Reverb

Ganzheitlich:
Das zertrennte Kabel ist sonderbar. Die Leitung auf der Platine scheint den gleichen Weg zu gehen, ist aber auch durchtrennt.
Ab Werk war das hoffentlich nicht so, da hätte man wohl zumindest Zumpelband um die Schnittstelle gewickelt :D
Wenn das Kabel werksseitig drin war, sollte man es gefahrlos probeweise mit einer geeigneten Krokodilklemme anschließen können und sehen was passiert.
Wenn ich das Ganze auf den Bildern durchgehe, führt das zertrennte graue Kabel über den Widerstand (330K?) und dann durchs lila Kabel auf den 0.027 Kondensator. Der wiederum sitzt nahe am Trafo, der wohl für den Reverb zuständig ist. Auf dem Schaltplan verorte ich das an der "Kreuzung" nach der Vorstufe in Richtung V3a gehend. Wenn das so ist, betrifft es den Reverb und könnte alle unter "Symptomatisch" genannten Punkte überflüssig machen 8) Vor allem weil das ganz offensichtlich genau an dieser Stelle nicht dem Auslieferzustand entspricht.
Ich würde das graue Kabel also einfach mal probeweise brücken.

PS: auf deinen Bildern sind ROE Elkos zu sehen. Der Amp kommt aus den USA? Dann wird das nicht Original sein.
Heißt, es gab einen Recap, und dabei dann vllt diese "Modifikation".
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
aeky24
Neues Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 02.08.2011, 08:57
Hat sich bedankt: 86 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

#4

Beitrag von aeky24 » 10.02.2024, 18:37

Hallo,
in meinem 160(Topteil)sieht das so aus.
Acoustic_Brücke.png
Schöne Grüße,Aeky

Benutzeravatar
Janis
Zargenbieger
Beiträge: 1242
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 491 Mal

Re: Frage zu ACOUSTIC Model 164 für die absoluten Schalplan und Elektronik Nerds und Röhren Freaks…

#5

Beitrag von Janis » 10.02.2024, 19:50

Ah, auf dem Bild erkennt man wo der vermeintlich richtige Anschluss ist. Dann stimmt es mit dem Bild von Captains überein, da war der lötpunkt nicht zu erkennen aber bei nochmaligem Nachsehen weiter oben. Da steht ja preamp Supply dran. Ich denke dann habe ich mich oben durch den 0.027 Kondensator täuschen lassen :oops:
Ich revidiere und vermute es ist der Weg „D“ der zum Halltrafo geht! Ohne Saft wird da auch kein Signal übertragen.
Viele Grüße,
Jan

Antworten

Zurück zu „Amp-/Effektgerätebau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast