Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#1

Beitrag von Felix H. » 13.06.2020, 22:45

Hallo,

schon wieder ich und wieder ein Elektronikproblem. (whistle)

Nach meinem Nobelpreisverdächtigen Problem mit der Buchse, sind es nun die Potis. (clap3)

Mir ist aufgefallen das diese nicht schrittweise runter Regeln. Gerade beim Volumen Poti ist das besonders doof, denn egal ob ich dieses auf 9,8,7,6... stelle, die Lautstärke ist immer gleich. Nur in Position 0 ist dann Ruhe und es kommt kein Ton.

Potis hab ich 250KOhm, A Log, geholt, dass müssten doch die richtigen sein? Sind auch nicht die billigen, sondern anständige.

Hab ich einfach das falsche Poti gekauft, oder ist da noch mehr Murks in meiner Schaltung?

Schaltung ist Standard Strat mit 3 Singlecoil, 1xVolume, 2x Tone und 5 Wege Schalter.

Einzige Änderung ist ein Treblebleed Mod am Volume, mit einem 0,002mF Kondensator welcher parallel mit einem 100KOhm Widerstand an die Eingangs/Ausgangsbuchse (linke und mittlere Lötfahne) des Volumenpotis gelötet sind.

Lg
Felix

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#2

Beitrag von dieratec » 13.06.2020, 23:17

Ich denke nicht dass es an der Schaltung liegt, soviel kann man da nicht falsch machen, wenn man sich an den Verdrahtungsplan hält.
Hast du vielleicht die Mutter vom Poti zu fest angezogen und das Gehäuse mit zu viel Kraft verdreht?
Dann kann schon mal der Schleifer nicht mehr in der richtigen Position stehen und so komische Werte ausgeben.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#3

Beitrag von Felix H. » 14.06.2020, 00:13

dieratec hat geschrieben:
13.06.2020, 23:17
Ich denke nicht dass es an der Schaltung liegt, soviel kann man da nicht falsch machen, wenn man sich an den Verdrahtungsplan hält.
Hast du vielleicht die Mutter vom Poti zu fest angezogen und das Gehäuse mit zu viel Kraft verdreht?
Dann kann schon mal der Schleifer nicht mehr in der richtigen Position stehen und so komische Werte ausgeben.
Verstehe was Du meinst, hab die Potis eigentlich überhaupt nicht überdreht, oder zu fest angezogen. Dann auch gleich bei allen 3 Potis das komische Verhalten?

Logarithmische Potis sind doch richtig, oder?

Ist das Verhalten nicht eigentlich bei linearen Potis, so wie von mir beschrieben? (think)

Lg
Felix

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#4

Beitrag von dieratec » 14.06.2020, 01:03

Hallo Felix,
hier mal ein Info zu den Potis.

Lineare oder logarithmische Potis verwenden?

Um zuerst mit einem alten Märchen aufzuräumen: Lineare Potis zur Tonregelung bei passiven Schaltungen sind suboptimal. (Käse) Wen es interessiert soll es einfach ausprobieren, und mit beiden Typen probieren, wie sich der Ton regeln läßt. Mit einem linearen Poti macht es keinen Sinn, da hier erst sehr sehr spät wirklich etwas passiert. Anders beim log. Typen, der je nach log. Charakteristik (es gibt härtere und weichere log. Kurven) schön gleichmäßig die Höhen ausblendet beim regeln.

Bei der Lautstärkeregelung sieht es anders aus, je nach Einsatzgebiet und pers. Vorlieben können hier sowohl lin als auch log Potis Sinn machen. Vor allem im cleanen Bereich (Beispiel Jazz) sind oft lin Potis gewünscht, weil bei log Potis die Lautstärke zu schnell absackt. Je stärker dann die Verzerrung des Sounds ist, desto mehr machen log Potis Sinn, weil lineare bei stärker verzerrten Sounds erst sehr spät reagieren, und ein schönes gleichmäßiges Aufklaren des Sounds nicht möglich machen.

Kurz gefaßt:
Tonregelung - in jedem Fall log Potis, am besten mit harter log Kurve
Volumeregelung - bei überwiegender Cleansoundnutzung lin Potis, im Crunch Bereich je nach Vorliebe lin oder auch log Typen mit weicherer log Kurve, und im höheren Gainbereich bevorzugt log Potis mit härterer log Kurve!


(Quelle: https://www.acys-lounge.de/faqs.html)

Wenn du ein Messgerät hast, prüfe doch mal die Potis. Bei Lin sollte der Wert des Potis in Mittelstellung halbiert sein. Bei Log, je nach Kurve in der Mittelstellung 1/3 bis 1/4 des Wertes.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11008
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#5

Beitrag von capricky » 16.06.2020, 09:08

Der Potiwert ist mit 250k zu klein, wenn du noch einen treble bleeder mit parallelgeschaltetem Widerstand daran hast. Dessen Wert ist mit 100k auch zu klein. Nimm für das Poti 500 K log oder lin.
Ibanez nimmt bei seinen "Renngitarren" (nicht Jazzgitarren) auch lineare Potis mit 500k mit treble Bleeder (nur mit C, ohne R) , das funktioniert tadellos bei den Gitarrenamps, die eine geringe Dynamik haben (sprich hohe Kompression) und das sind bestimmt 90% der Geräte, dazu tragen auch die üblich verdächtigen Pedale wie Booster und Zerrer bei. Auch wenn das Teil in der Gitarre "Volumepoti" heißt, stellt es doch eher Kompression und Tone ein, am Ende des Stellwegs macht es aus.
Logarithmische Potis haben keine echte logarithmische Kennlinie, sie haben zwei lineare Kennlinien unterschiedlicher Steilheit seriell auf der Schleifbahn, die Lage des Schnittpunktes gestaltet unterschiedliche logarithmische Charakteristiken, gerne auch mal "taper" genannt.

Ansonsten bleibt es aber selbstverständlich Geschmacks- oder Gewohnheitssache, welche Potis man verwenden will.

capricky

edit: welche C und R Werte für treble bleeder die "Richtigen" sind, hängt vor allem davon ab, in welcher Lautstärke gespielt wird. Was bei Zimmerlautstärke funktioniert, kann bei Bühnenlautstärke versagen (und umgekehrt)!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 3):
Reverend SykesFelix H.12stringbassman

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#6

Beitrag von Felix H. » 16.06.2020, 09:24

Wow, bin von @Capricky immer wieder fasziniert! Dein Wissen ist der Wahnsinn.

Ich wäre von selbst nie drauf gekommen das es am Treblebleed Mod liegt, obwohl dies nach Deiner Erklärung ja eigentlich logisch ist!

Werde zum Test den Treblebleed ausloten.

Besten Dank @Capricky 😉👍

Lg
Felix

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#7

Beitrag von Felix H. » 17.06.2020, 22:00

Hallo zusammen,

Folgendes Verhalten stelle ich nun ohne den Treblebleeder fest:

An einem High Gain Amp, hört man nun wie das Poti im Bereich 10-6 schön runterregelt, danach ist die Lautstärke auf 0.
An einem Low Gain Amp ist das Verhalten komplett anders, hier habe ich lediglich einen Regelbereich von 10-8, danach ist die Lautstärke quasi auf 0.

Mir ist auch aufgefallen das die Tone Potis so gar nichts machen, sind ohne Funktion!
Blicke nicht mehr durch... :?: (think) :(

So langsam hab ich einfach diese Kack Göldo Potis im Verdacht:?:
Hab hier noch China billig Potis rumliegen (kleine Bauform), werde ich die Tage mal aus verzweiflung testen.

Die Schaltung habe ich nun schon 20x durchgesehen, einen Fehler in der Verdrahtung kann ich nicht finden,
oder aber ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. (think)

Falls jemand noch einen weiteren Tipp hat, wäre ich sehr dankbar. (danke1)

Lg
Felix

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11008
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#8

Beitrag von capricky » 17.06.2020, 23:26

Verfügst du über ein Multimeter mit Widerstandsmessbereich? Dann kannst du die Potis bei verschiedenen Drehwinkeln testen. Die verbruzzeln auch schon mal gerne beim Löten....

capricky

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#9

Beitrag von Felix H. » 17.06.2020, 23:49

Ja, hab eins, werde sie durchmessen. Mich würde es aber wundern wenn ich sie verbrutzelt hätte, da ich wirklich vorsichtig und auch zügig gelötet hab. Habe sogar Krokoklemmen aus Kupfer verwendet um die Hitze abzuleiten.

Aber ja, durchmessen macht Sinn, hätte ich mal eben machen sollen wo das Pickguard ab war, hole ich aber nach und berichte dann wieder.

Lg
Felix

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#10

Beitrag von Felix H. » 22.06.2020, 16:59

Hallo,

Hab die Potis durchgelesen und da wohl der Firma Göldo sehr Unrecht getan! Die Potis haben 257KOhm, 261KOhm und 252KOhm - also eigentlich sogar Top Werte.

Am Ohmmeter verhalten sie sich unauffällig bei der Hälfte in etwa immer noch 100KOhm, wegen dann eigentlich sehr gleichmäßig in ca 20KOhm Schritten gen Null.

Hab alles noch mal sauber abgelötet mit Absaugpumpe und Entlötlitze. Alles kontrolliert. Aus Verzweiflung auch den original Orangedrop gegen einen normalen Polypropylen Kondensator getauscht.

Hab dann sogar die Schaltung der Tonpotis mit 2 separaten Kondensatoren versucht.und auch die Werte ausprobiert da ich 47nF und 22nF da hatte.

Leider kein Unterschied. Ich habe das Gefühl das die Tone Poti Verstellung nichts am.Ton ändert. Auch das Volumenpoti verhält sich genauso wie nach dem entfernen des Treblebleeders. Ich kann damit leben, aber z.B. die 0815 Schaltung in meiner Squier regelt schöner und die Tone Potis sind in der Verstellung auch richtig wahrnehmbar.

Was mach ich falsch???

Kann es sein das die Scahltung aus den Komponenten die ich habe, an einem Modellingamp nicht so recht funzt?? Was anderes fällt mir nicht mehr ein, denn ich bin mir nun sicher das Komponenten und Verdrahtung richtig sind.

Gruss
Felix

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#11

Beitrag von hansg » 22.06.2020, 17:46

Hast du du schon mal nachgemessen ob die Masse auch wirklich
Verbindung mit den Potis hat?
Eine schlechte Masseverbindung könnte die Funktion der
Tonepotis schon deutlich beeinflussen.

Gruss
Hans

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#12

Beitrag von Felix H. » 22.06.2020, 18:24

Ja, mehr Masse geht nicht. Ist sogar top geerdet!

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 2664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 300 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#13

Beitrag von thoto » 22.06.2020, 18:35

Vielleicht hilft und ja ein scharfes Bild von dem aktuellen Stand der Schaltung weiter...

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#14

Beitrag von Felix H. » 22.06.2020, 23:04

Werde ich die Tage mal machen und hochladen. Erstmal vielen Dank an alle!

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#15

Beitrag von Felix H. » 26.06.2020, 21:20

Anbei ein paar Nahaufnahmen, ich hoffe man kann alles erkennen.

Am Verdrahtungsplan, habe ich mich am Standardplan für 5 Wege Schalter mit 1 Volumen und 2x Ton gehalten, mit einem 22nf Kondensator für beide Tonpotis.

Bin für alle Tipps dankbar!
Dateianhänge
20200625_163150.jpg
20200625_163201.jpg
20200625_163228.jpg
20200625_163135.jpg

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3421
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 524 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#16

Beitrag von hatta » 28.06.2020, 11:55

Wo liegt denn das Problem, kannst du das etwas besser beschreiben als in deinem Titel?
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#17

Beitrag von Felix H. » 28.06.2020, 13:36

Felix H. hat geschrieben:
13.06.2020, 22:45
Hallo,

...

Mir ist aufgefallen das diese nicht schrittweise runter Regeln. Gerade beim Volumen Poti ist das besonders doof, denn egal ob ich dieses auf 9,8,7,6... stelle, die Lautstärke ist immer gleich. Nur in Position 0 ist dann Ruhe und es kommt kein Ton.

Potis hab ich 250KOhm, A Log, geholt, dass müssten doch die richtigen sein? Sind auch nicht die billigen, sondern anständige.

...

Lg
Felix

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2143
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 558 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#18

Beitrag von Rallinger » 28.06.2020, 16:32

Kann es sein dass beim ersten Poti nach dem Pickup beide äußeren Anschlüsse Massekontakt haben? Bei dem rechten klebt ganz schön viel Lötzinn drauf. Vielleicht hast du dir damit eine Brücke zum Potigehäuse gebastelt. Keine Ahnung ob so etwas die genannten Probleme auslösen könnte. Aber wenn beide Anschlüsse auf Masse gingen wär das sicher nicht optimal ...

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 394
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#19

Beitrag von Janis » 28.06.2020, 17:09

Leg doch mal das Schlagbrett deiner Squier daneben und vergleiche. Das sollte bei beiden identisch sein. Wenn etwas außer des Treblebleeds abweicht, liegt’s höchstwahrscheinlich daran.
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#20

Beitrag von dieratec » 28.06.2020, 18:07

In so einem Fall würde ich alles nochmal ablöten und die Schaltung neu aufbauen. Vor allem würde ich auf die zusätzlichen Masseverbindungen verzichten. Wenn die Potis untereinander mit einer Masse-Leitung verbunden sind reicht das voll und ganz aus, alles andere ist überflüssig und kann evtl. zu Fehleren führen. Kontrolliere auch die Verdrahtung von dem 5 - Weg - Schalter, nicht das da schon ungewollte Verbindungen vorhanden sind, die die Tone-Potis außer Funktion setzen.
Um nicht so dicke Lotkleckse am Poti zu bekommen, führe ich die Masseverbindungen so zusammen, dass nur noch ein Kabel an dem Poti angelötet werden muss. Das sieht sauberer aus und auch die Wärmeeinwirkung auf das Poti ist dann minimal.

Bevor du das Pickguard wieder einbaust, kannst du die Schaltung ja Stück für Stück überprüfen, in dem du die Klinkenbuchse anlötest und dann mit einem Schraubenzieher die Pickups abklopfst und die Regelung der Potis überprüfst.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#21

Beitrag von Felix H. » 28.06.2020, 19:26

Erst mal danke für die Tipps.

Die Schaltung hab ich nun zum 2. Neu aufgebaut. Werde ich aber denke ich noch ein 3. Mal machen, da ich beim.zweiten mal nicht so sauber gelötet hab.

Leider kann ich die Schaltung nicht mit dem Squier Schalgbrett vergleichen. Indem Squier Schlagbrett ist ein Imporr Schalter und 2 Kondendatoren verbaut.

Auch diese Variante hatte ich getestet, ohne Erfolg. Die Potis verhalten sich am Multimeter auch normal und völlig unauffällig.

Lg
Felix

Benutzeravatar
dieratec
Holzkäufer
Beiträge: 117
Registriert: 21.02.2020, 21:26
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#22

Beitrag von dieratec » 28.06.2020, 20:11

Wie ich schon schrieb, teste Stückweise deine Schaltung. Löte erst einmal den 5-W Schalter an und lege den Ausgang direkt auf das Volume-Poti und teste dann mit abklopfen der Tonabnehmer das Regelverhalten. Wen dann schon eine Unstimmigkeit vorliegt, kann es nur noch mit den Pickups zusammen hängen. Wenn du noch einen anderen Pickup hast, würde ich den dann mal direkt an das Volume - Poti löten und erneut testen.
Gruß Rainer

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3421
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 524 Mal
Danksagung erhalten: 381 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#23

Beitrag von hatta » 29.06.2020, 09:25

hatta hat geschrieben:
28.06.2020, 11:55
Wo liegt denn das Problem, kannst du das etwas besser beschreiben als in deinem Titel?


:roll:

Sorry für den Einwurf... mir wurde der Beitrag mit den Bildern als Erstbeitrag angrzeigt, da hatte es wohl den Thread nicht richrig geladen (think)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Felix H.
Bodyshaper
Beiträge: 246
Registriert: 14.10.2015, 19:37
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Falsches Poti? Lautstärke wir nicht schrittweise leiser?

#24

Beitrag von Felix H. » 29.06.2020, 11:49

Alles gut, bin ja für jeden Tipp Dankbar.

Da ich die PUs selbst gewickelt hab werde ich mal jedes einzeln direkt an die Outputbuchse löten, komplett ohne Potis etc. um zu schauen ob es nicht doch an den PUs liegt.

Das Verhalten ist ja höchst merkwürdig.

Dann Schritt für Schritt erst das Volumenpoti, alá Van Halen als einziges anschliessen und mich Schritt für Schritt mit den Komponenten rantasten.

Ist ja letztendlich keine Rakerenwissenschaft die Elektrik der 50er Jahre :D

Bekomme ich es nicht hin, fliegt alles raus.und ich fange bei 0 an, denn so ist es absolut unzufriedenstellend.

Lg
Felix

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste