Einem Poti das Stottern beibringen…

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 576
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Einem Poti das Stottern beibringen…

#1

Beitrag von micha70 » 08.05.2019, 12:35

Hallo Zusammen!

Ich gehöre zu denen welchen die möglichst wenige Knöpfe auf einer Decke haben möchten. Andererseits möchte ich nicht auf alle möglichen Spielereien verzichten wollen. Jetzt musste es unbedingt ein Kill Switch sein. Wie bringe ich den unter wenn a) kein Platz mehr ist und b) …nicht noch ein Switch…?

Die Ausgangslage: Ein 250k Stereo-Poti mit gemeinsamer Achse um die Lautstärke der magnetischen PUs und der Piezos gemeinsam zu regeln. Vielleicht habe ich mal wieder den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen aber ein XYZ k Stereo-Pot mit Kill Switch hab ich einfach nicht finden können.

Was mache ich nun? Ich bringe dem Poti das Stottern bei! Die Frage war nur: Wie kommt das Signal gewollt an Masse? Ich hab es dann so versucht: …bitte nicht erschrecken, es ist mein Erstlingswerk an dem ich das versucht habe (das soll mal grundsätzlich für alles entschuldigen) und ich war zu faul dafür das Poti auszubauen.

Als erstes der Poti-Achse eine Fläche angefeilt an welcher der Gewindestift vom Knopf hinterher auf- und ablaufen kann.
Eine normale 8’er U-Scheibe hat den gleichen Durchmesser wie mein Dome-Speed-Knopf. Kabel drangelötet und gegen die Potimasse isoliert eingebaut. Die Isolierung besteht aus einem Stück Schrumpfschlauch auf dem Potigewinde und umgestülpt um die Scheibe auch gegenüber der Mutter zu isolieren. Zum Schluss das Kabel an den heißen Anschluss vom Poti gelötet.
Als Feder zwischen Poti-Achse und Knopf erstmal eine Bridge-Feder, später ein fettes Stück Zellgummi in die Bohrung vom Knopf eingelegt. Der Kontakt bleibt immer noch vorhanden. Den Gewindestift vom Knopf mit leichtfestem Loctite gesichert. Sonst dreht der sich mit der Zeit raus.
Schaltweg extrem knackig und trotzdem genug Seiten- und Rückhaltekraft um das Poti auch für die Lautstärkeregelung nutzen zu können ohne dabei den Ton abzuwürgen. Allerdings sehe ich da noch ein wenig Verbesserungsbedarf. Das wird nur bedingt dauerhaltbar sein. Auf Sicht wird in ein neues Poti ein 4’er Langloch in die Achse gefräst und der Gewindestift vom Knopf läuft dann komplett durch. Sollte zumindest weniger Verschleiß bedeuten.
Einen schicken Radioempfänger hab ich damit zum Glück nicht gebaut und großartig Störgeräusche fange ich mir auch nicht ein obwohl da was vollkommen ungeschirmt auf der Decke rumliegt. Da die Signalleitung auch nicht (auf-)getrennt wird ist auch der "Knacks" kaum wahrnehmbar.

Einen schönen Mittag noch!

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 2245
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#2

Beitrag von Titan-Jan » 08.05.2019, 12:39

Na du bist aber ein Fuchs...!
Mein aktuelles Projekt:
CNC-Fräse

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10703
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 637 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#3

Beitrag von capricky » 08.05.2019, 14:05


Benutzeravatar
micha70
Ober-Fräser
Beiträge: 576
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 153 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#4

Beitrag von micha70 » 08.05.2019, 14:09

capricky hat geschrieben:
08.05.2019, 14:05
https://www.thomann.de/de/shadow_sh124250_kill_pot.htm

capricky
Ist leider nicht sterereo. Sonst wäre der schon gegangen...bis auf den etwas überzogenen Preis wie ich finde.

Und klar: Natürlich wollte ich das selbst versuchen. Es war Sonntag...

Benutzeravatar
ChrisPbacon
Planer
Beiträge: 96
Registriert: 08.01.2019, 19:27
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#5

Beitrag von ChrisPbacon » 08.05.2019, 15:43

Ich finde solche Bastelaktion genial! Fertig kaufen könnte ja jeder (falls es das Teil gibt). Selber etwas kreativ werden hat aber immer einen völlig anderen Reiz.

Gefällt mir!

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#6

Beitrag von thoto » 08.05.2019, 17:04

capricky hat geschrieben:
08.05.2019, 14:05
https://www.thomann.de/de/shadow_sh124250_kill_pot.htm

capricky
Das habe ich bei meiner letzten Gitarre verwendet. Hat mich nicht überzeugt. Rauscht beim Drehen. :?

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2037
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#7

Beitrag von penfield » 08.05.2019, 19:40

Gute Idee!
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5196
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Einem Poti das Stottern beibringen…

#8

Beitrag von Simon » 08.05.2019, 22:57

thoto hat geschrieben:
08.05.2019, 17:04
capricky hat geschrieben:
08.05.2019, 14:05
https://www.thomann.de/de/shadow_sh124250_kill_pot.htm

capricky
Das habe ich bei meiner letzten Gitarre verwendet. Hat mich nicht überzeugt. Rauscht beim Drehen. :?
Vlt hast ein Montagstück erwischt; hab schon einge verbaut, und die haben alle super funktioniert..... :)

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste