Beleuchtung Griffbrett-Markierung

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#1

Beitrag von MiLe » 07.07.2016, 16:49

Und wieder eine Frage die sich daraus ergibt, daß man Dinge bauen will, deren Sinn zumindest nicht unumstritten ist:
Beleuchtung Dots und Sidedots (whistle)

Im nächsten Prohekt hätte ich das gerne, wobei ich die Dots und Sidedots kombinieren möchte. Bei 22 Bünden habe ich also 10 Bedarfsstellen.

Stellt sich die Frage: 10 einzelne LEDs oder bloß eine und Glasfaser.

Gegen die 10 LEDs spricht, daß bei einem Defekt einer LED der Reparaturaufwand gigantisch wird. Dafür spricht, daß ich gerade 2 10er Sets (je orange und blau) mit Schalter und Batteriekasten im 1.- €-Laden (wie bin ich da bloß reingekommen) für je 1.- € ergattert habe. Stromaufnahme bei 2 1,2V-Akkus: 47 mA.

Am Liebsten wäre mir natürlich eine einzelne RGB-LED und 10 Glasfaser-Bündel, dazu eine Stromquelle, an der ich sowohl Helligkeit als auch Lichtfarbe einstellen kann. Nur habe ich so was in klein, preiswert und mit geringem Strombedarf noch nicht gefunden. UNd ich will weder Lauflicht noch blinken oder so - das habe ich nämlich im Modellbau-Sektor durchaus gefunden.

Weiss jemand Rat oder hat Erfahrungen mit den Thema?
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 385
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#2

Beitrag von the bird » 07.07.2016, 17:37

Das Problem bei Glasfaserbündeln ist aber auch, daß sie sich nur bedingt biegen lassen und daß die am weiten entfernteste Austrittsöffnung wahrscheinlich etwas schwächer leuchtet.

Für eventuelle Reparaturen wäre ein abnehmbares Griffbrett ideal, aber das ist wohl etwas unrealistisch.
Denkbar wäre aber vielleicht ein herausnehmbares Aluprofil auf der Halsrückseite als Revisionsdeckel. Als Skunk-Stripe getarnt.

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#3

Beitrag von MiLe » 07.07.2016, 17:43

Danke für die gute Idee, aber das Ganze wird eine headless in Vollcarbon. Also nix konventioneller Halsaufbau, sondern das (durchgehende) Halsprofil und das Griffbrett bilden eine strukturelle Einheit, bei der eine kraftschlüssige Verbindung für die Steifigkeit am Ende wohl recht entscheidentd ist ;)
Das Biegen der Glasfasern sollte kein großes Problem darstellen, da sind genügend geradlinig verlaufende Hohlräume vom allen Leucht-Positionen bis zum E-Fach.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4789
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 347 Mal
Danksagung erhalten: 229 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#4

Beitrag von Haddock » 07.07.2016, 18:26

Hallo,

12stringbassman hat einen Bass mit Glasfaser so gebaut....Findest Du in Wettbewerb 2012 4-Saiter-Bass Comet IV und dann zum Bauthread.

Gruss
Urs

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#5

Beitrag von MiLe » 07.07.2016, 19:14

ich dachte eher an eine zentrale RGB-LED im E-Fach. Wenn da mal was putt geht, wäre das wieder zu beheben, ohne den Hals zu zerlegen. Ich weiss, LEDs halten prinzipiell ewig, aber manchmal hat man Pech und meine Lötstellen..... :roll: :D
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3053
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#6

Beitrag von hatta » 07.07.2016, 21:24

Ich seniere auch schon ne zeit lang über beleuchtete bundmarkierungen.
Kann mir nicht vorstellen, dass das mit glasfaser gut funktioniert, außer man beleuchtet von beien seiten und das eventuell mit sehr sehr starken leds.

Geil wärs aber auf jeden fall 8)

Und was mich noch irgendwie stutzig macht...
Je glasfaser leuchtet es ja nur am ende dieser.

Oder gibt es da eventuell sowas wie einen dicken leiter, der das licht nach allen seiten abgibt? Meines wissens nach nicht (think)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#7

Beitrag von MiLe » 08.07.2016, 08:49

Ich dachte da eher an ein kleines Bündel pro Markierung, dessen Ende in ein opakes Plexi-Inlay/Dot (kombiniert) mündet, das das per Faser angelieferte Licht möglichst gleichmäßig auf dessen Oberfläche verteilt, ähnlichwie bei Glasplatten-Kanten, Auto-Armaturen oder alten Radios. Alle Bündel am anderen Ede zusammengfasst und auf die RGB-LED geführt, die dann als gemeinsame Lichtquelle dient.
Dann nur noch per Poti je nach Stimmung die gewünschte Lichtfarbe und Helligkeit eingestellt und fertig ist die Laube.
Glasfaser und co gibt's ja an jeder Ecke, mein Problem ist die Steuerung der LED. Zwar gibt es haufenweise RGB-Steuerungen z.B. für diese RGB-Fluter (sogar mit Fernbedienung) für kleinesGeld, aber für unser Ansinnen sollte das ja klein und stromsparend sein, muss dafür aber auch nicht mehrere Ampere liefern können. Aber alles, was ich z.B. im Bereich Modellbau finde, blinkt oder läuft - das wäre dan wohl sowohl kitschig als auch nervend Mehr als 40 mA sollten Steuerung und LED nicht konsumieren und die Leuchtstärke soll ja auch nicht die Bühne erhellen sondern nur die Orientierung erleichtern.
Die 10 LED's aus dem 1.- €-Set ziehen zusammen mit Konstantstromquelle rund 45 mA bei 2,6V und sind eigentlich schon viel zu hell.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 385
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#8

Beitrag von the bird » 08.07.2016, 08:59

Man kann auch Plexiglas nehmen. Es gibt da eine Sorte, bei der man die Kanten beleuchtet um wiederum leuchtende Kanten zu erhalten.

http://www.plexiglas.net/product/plexig ... fault.aspx

Hab ich mal verwendet um "Pinsel" fürs Lightpainting zu machen.
Hier ein Bild vom "Werkzeug" und einem Ergebnis. Als Lichtquelle habe ich kleine LED Taschenlampen verwendet.
Man kann bei dem Material auch beispielsweise Muster o.ä. in die Oberfläche fräsen, von der Seite beleuchtet leuchtet dann nur die ausgefräste Kante. So könnte man also das ganze Griffbrett aus Plexiglas machen und Dots einfräsen. Die Seiten müsstest Du dann aber lackieren und nur die Sidedots freilassen.
Für Experimente haben die auch die Möglichkeit einer Musterbestellung.

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#9

Beitrag von MiLe » 08.07.2016, 10:21

meinst Du eine durchgehende Plexi-Schiene?
Die müsste ja dann von unten ins Griffbrett eingesetzt werden, dabei müssten die Ausbuchtungen exakt in die GB-Fräsungen passen. Keine leichte Aufgabe bei 10 Austrittspunkten (think)
GB komplet aus Plexi fällt wie oben schon geschrieben flach - die 4 mm Carbon sind integraler Bestandteil der Hals-Struktur und für dessen Biegefestigkeit wichtig.

Nochmal: Die Lichtführung dürfte auch nicht das große Problem sein, sondern eben eine kleine und stromsparende RGB-Steuerung.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10700
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 409 Mal
Danksagung erhalten: 635 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#10

Beitrag von capricky » 08.07.2016, 10:29

MiLe hat geschrieben:meinst Du eine durchgehende Plexi-Schiene?
Die müsste ja dann von unten ins Griffbrett eingesetzt werden, dabei müssten die Ausbuchtungen exakt in die GB-Fräsungen passen. Keine leichte Aufgabe bei 10 Austrittspunkten (think)
Ich denke darüber auch schon eine geraume Zeit nach - also Plexischiene ist klar - Kanten polieren auch (wegen besserer innerer Reflexion). Die Dots müssten dann kegelig angespitzt in ebenso angesenkte Löcher in der Plexischiene geklebt werden. Das dürfte die "Lichtübertragung" gegenüber einfach zylindrischen Dots verbessern (was ein Experiment zeigen würde).

capricky

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 385
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#11

Beitrag von the bird » 08.07.2016, 11:06


Ich denke darüber auch schon eine geraume Zeit nach - also Plexischiene ist klar - Kanten polieren auch (wegen besserer innerer Reflexion). Die Dots müssten dann kegelig angespitzt in ebenso angesenkte Löcher in der Plexischiene geklebt werden. Das dürfte die "Lichtübertragung" gegenüber einfach zylindrischen Dots verbessern (was ein Experiment zeigen würde).

capricky
An der sichtbaren Austrittsfläche der Dots sollte man die Oberfläche allerdings mit feinem Schleifpapier mattieren um eine homogene leuchtende Fläche zu erhalten.

Benutzeravatar
dreizehnbass
Ober-Fräser
Beiträge: 862
Registriert: 09.01.2011, 17:56
Wohnort: Wolfsberg,Graz
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#12

Beitrag von dreizehnbass » 08.07.2016, 15:08

Die Glasfaser lässt sich bis zu einen gewissen Radius biegen ab dann wird sie blind.
Es funktioniert und alle Dots sind gleich hell. Die LED im Batteriefach kann man leicht
wechseln mit einer RGB LED kann man auch die Farbe ändern z.B.
Auch die LED's haben dank geplanter Obsoleszenz eine reduzierte Lebensdauer ;)

Noch ein Tipp:
Superkleber + Glasfaser geht gar nicht. Das zerstört die Faser.
Auch Lacke zerstören die Faser wenn irgendwo Lack drauf kommt.

Gutes Gelingen
D
http://www.13instruments.com/ Saiteninstrumente in Handarbeit

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1666
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#13

Beitrag von kehrdesign » 08.07.2016, 17:04

Ich halte die Variante, eine Kunststoffschiene in den Hals einzusetzen (so ähnlich wie 'ne Carbonstab-Verstärkung, nur auch für die Sidedots ins Griffbrett ragend) und die Dot/Sidedot-Bohrungen da hinein münden (nicht durchbohren) zu lassen für am sinnvollsten. Die LED kann dann stirnseitig in dem Halsfuß versenkt werden.
Transparente bzw transluzente Dots in die angebohrte Kunststoffschiene versenkt, müssten genügend Störungen der Oberfläche für einen ausreichenden Lichtaustritt hervorbringen. Für die anschließenden Dot-Bohrungen muss man nur die Position der Leiste im Hals berücksichtigen, damit sie getroffen wird. Lediglich Klebstoffe o. ä. dürfen an dieser Kontaktstelle die Oberflächenstörungen nicht eliminieren.
Vorm Einbetten der Kunststoffschiene kann die mit metallisch glänzender Folie allseitig bis auf die LED-Öffnung ummantelt werden, damit möglichst wenig Streulicht verloren geht.

Ein Fach für diese "Licht-"Leiste, Michael, sollte sich auch bei Deiner Carbonfaser- bzw. GFK-Bauweise relativ einfach realisieren lassen.
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#14

Beitrag von MiLe » 08.07.2016, 18:06

Ich denke, Ihr überschätzt meine handwerkliche Präzision bei Weitem ;)

Ich möchte Streifen mit halbrundem Ende ca. 10 mm tief vom Rand ins Griffbrett ragen lassen, dabei 2 mm dick als Side-Dot-Simulation. Davon eben 10 Stück, den am 12. Bund 15 statt 10 mm.
Das Ganze aus einem Stück würde demnach eine Leiste mit 10 dieser Ausformungen bedeuten, die alle in die jeweiligen Fräsungen im GB passen müssen. Aus Stabilitätsgründen werde ich das GB nicht ganz durchbohren sondern eben nur 2 mm tief einfräsen und nur für die Zuleitung ein kleines Loch bohren.
Um zum E-Fach zu gelangen, was ja auf der "falschen" Seite des Halses ist, müsste auch noch ein Abzweig dahin gehen, was die Struktur wiederum schwächen würde. Halsfuß ist nicht, da durchgehend.
Ein passender Körper aus Plexi wäre demnach ein 3dimensionales Kunstwerk mit einer Genauigkeit von 1/10 mm. Auch wenn hier gerade viel von CNC die Rede ist, ich hab' so was nicht und wenn, könnte ich's nicht bedienen. :(

Aus diesen Gründen halte ich 2 mm starke Plexi-Inserts für sinnvoller oder zumindest machbarer, in welche dann die Glasfaser-Bündel münden.

Alles was mir im Konzept noch fehlt, ist die stromsparende kleine RGB-Steuerung, was ja auch die ursprüngliche Frage war, aber das wollen scheinbar nur wenige verstehen :cry:
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
kehrdesign
Zargenbieger
Beiträge: 1666
Registriert: 05.06.2011, 02:06
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 254 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#15

Beitrag von kehrdesign » 08.07.2016, 18:24

MiLe hat geschrieben:... kleine RGB-Steuerung, was ja auch die ursprüngliche Frage war, aber das wollen scheinbar nur wenige verstehen :cry:
Richtig,
davon verstehe auch ich nichts, nichtmal die Frage. :oops: ... was willst Du nun steuern? Die RGB-Farbwerte des LED-Lichtes?
Verhinderer finden Gründe, Macher suchen Lösungen.
______________________
http://guitars.kehrdesign.de/

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#16

Beitrag von MiLe » 08.07.2016, 18:59

exakt: Gegeben sei eine RGB-LED mit geringer Leistungsaufnahme, um die 20-40 mA.
Der Controller soll die Farbe einstellbar machen, möglichst mit einem Poti (zur Not auch 3 Trimmer), idealerweise auch als Dimmer fungieren und eben möglichst klein, leicht und stromsparend sein. Die meisten Lösungen auf dem Markt sind für meinen Bedarf völlig überfrachtet (Fernbedienung, automatische Lichteffekte), zu groß und zu hohe Eigen-Stromaufnahme.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
the bird
Halsbauer
Beiträge: 385
Registriert: 01.07.2014, 08:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#17

Beitrag von the bird » 08.07.2016, 19:14

MiLe hat geschrieben: Alles was mir im Konzept noch fehlt, ist die stromsparende kleine RGB-Steuerung, was ja auch die ursprüngliche Frage war, aber das wollen scheinbar nur wenige verstehen :cry:
Schon verstanden, aber dafür war die Suche nach einer Lösung, wie man das im Hals unterbringt einfach zu spannend, auch wenn es garnicht Dein primäres Problem war. Sorry wenn ich das Thema in eine falsche Richtung gelenkt habe.

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#18

Beitrag von MiLe » 08.07.2016, 22:32

Kein Problem, das ist auch absolut interessant :)
Aber auch bei der Plexi-Variante stellt sich die Frage, wie/womit man beleuchtet ;)
Es sei denn man nimmt halt die Farbe, die LEDs im allgemeinen so haben, einfache kleine Konstantstromquellen gibts genug auf dem Markt.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#19

Beitrag von MiLe » 14.02.2017, 18:17

Fazit meiner Tests mit Plexiglas und 2 mm-Plexi-Lichtleitern: Meinen Plan mit länglichen Markierungen ca. 10x5 mm, bei denen die 5-mm-Seite gleichtzeitig die Randmarkierung darstellt, ist zumindest für mich und mit vertretbarem Aufwand nicht umzusetzen. Ich bekomme weder 10 "Dots" halbwegs gleich hell noch die einzelnen Flächen mit vertretbarem Energieaufwand gleichmäßig ausgeleuchtet.
Ich greife also auf die Methode von 12stringbassmann zurück und werde 10 einzelne, parallel geschaltete SMD-LEDs 2 mA/1,8V in orange im Griffbrett verbauen, gespeist von einem 2,4V Akkupack und einer Reihenschaltung von 30 Ohm Widerstand und 100 Ohm Trimmer als Vorwiderstand.

Ich werde wohl die Dots recht seitlich (4 mm vom Rand, so liegen sie zwischen E- und A-Saite) ins Griffbrett setzen, aus 3,0 mm "Milchplexi", Durchmesser 7,0 mm. Vom Griffbrettrand aus gehen dann 2,0 mm-Bohrungen in diese Dots, dahinein kommen die 2 mm-Lichtleiter. Zumindest für diese einfache Konstruktion reicht die Lichtleit-Fähigkeit aus.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#20

Beitrag von MiLe » 03.03.2017, 20:47

Ich bräuchte da mal etwas Hilfe (whistle)

Die Ausleuchtung der 5 mm Griffbrett-Dots von unten gelingt mir recht gleichmäßig und wiederholgenau.
In einem Versuch habe ich es auch hinbekommen, seitlich an den 4 mm dicken Dot einen 2 mm Stab so anzusetzen, daß Dot-Oberseite und Stab-Ende (Sidedot) annähernd gleich hell waren.
Das war aber wohl ein Zufallstreffer, denn ich kann es nicht reproduzieren :oops:
Ich hab's mit kleben versucht, matten und glänzenden Stoß-Flächen, den Stab stumpf oder angeschrägt ganz oder teilweise in den Dot einzulassen - mal ist das Ergebnis OK, mal nicht. Wenn die Teile aber erst mal im Griffbrett sind und dieses auf den Hals geklebt, ist kaum noch was zu machen.

Weiss denn jemand (oder hat eine Info-Quelle), wie man solche Teile gut lichtleitend miteinander kombiniert? Ich werd im großen Netz nicht fündig - da muss es doch etwas geben (think)

Vielen Dank!!
Liebe Grüße,
Michael

aivilio99
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 14.04.2011, 18:48
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#21

Beitrag von aivilio99 » 04.03.2017, 09:20

Vielleicht hilft das hier etwas weiter (Agilent Application Brief: Light Guide Techniques
Using LED Lamps): http://www.atom.fysik.lth.se/QI/laser_d ... 0lamps.pdf

VG Peter

PS: Wirklich supertoller Thread, der Carbonita-Bau... (clap3) (clap3) (clap3)

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#22

Beitrag von MiLe » 04.03.2017, 09:53

Hi Peter,

ich hab' den Link bis jetzt nur grob überflogen, aber das ist genau das, wonach ich stundenlang gesucht habe. Tausend Dank!!!!!!! (danke1)
Liebe Grüße,
Michael

aivilio99
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 14.04.2011, 18:48
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#23

Beitrag von aivilio99 » 04.03.2017, 10:24

Hi Michael,

Gerne! Ich arbeite mich an dieser LED-Griffbrettproblematik auch schon lange ab...

Benutzeravatar
SeparateReality
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 13.02.2019, 23:14
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#24

Beitrag von SeparateReality » 14.02.2019, 00:08

Hallo zusammen!

Bitte um Verzeihung wenn ich gleich mit meinem ersten Beitrag diesen Thread "ausgrabe". Ich habe aber genau das gleiche vor wie Michael, einfach aus Spaß an der Freude - und ich habe eine Frage dazu.

Mein nächster Eigenbau soll mit SMD LEDs beleuchtet werden, am Griffbrett an den Dots und auch an den Sidedots, zusätzlich unter transparenten Potiknöpfen. Schaltungen und dergleichen sind mir klar, die Sache mit den Sidedots ist allerdings tricky.

Meine Frage, in erster Linie an dich, Michael, wie hast du das Problem der "Anzapfung" der SMD LEDs mit den Lichtleitern gemacht? Das durchaus hilfreiche PDF von Peter hab ich gelesen, allerdings werden die SMDs da nur von oben angezapft, und nicht von der Seite.

Ich wäre da über den einen oder anderen Tip sehr dankbar!

Liebe Grüße an alle

Christian

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2770
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Beleuchtung Griffbrett-Markierung

#25

Beitrag von MiLe » 14.02.2019, 13:42

Hi Christian,

mein Weg versteckt sich im Bauthread der Carbonita https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic ... 50#p112070 - musste selbst erst eine Weile suchen. :D
Ich hatte ja diverse Lösungen ausprobiert, um mit je einer LED sowohl den Dot als auch den Sidedot zu erleuchten. Details zu den Versuchen befinden sich in den Posts um den verlinkten herum.

Im Prinzip habe ich die Dots von oben gesetzt und dann für die Sidedots in die Griffbrettflanke ein Loch gebohrt bis leicht in den Dot hinein. In das Loch dann einen dünnen LL geschoben und verklebt.
Zumindest bei Carbon und dem feinen Bohr-/Schleifstaub ergibt sich aber schnell das Problem, dass der Staub die Schnittstelle kontaminiert - hier könnte Druckluft helfen - das hatte ich nicht gemacht. Dennoch ist das Ergebnis OK, aber eben nicht 100% sauber.
Eine noch sauberere Lösung wäre es wohl, separate LEDs einzusetzen, aber das ist halt technisch schwer umsetzbar, weil bei losem GB die Verbindung fehlt und bei aufgeklebten GB man nicht mehr ran kommt. Das dürfte für einen Holzhals und einen teils hohlen Carbonhals gleichermaßen gelten. Man muss also alles auf der GB-Rückseite "montieren" und dann die Einheit aufgkleben. (think)
Liebe Grüße,
Michael

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste