Problem Höfner Bass Elektronik

Potis, Schalter, Tonabnehmer, Kondensatoren und Platinen;
wie verschalte ich was richtig?
Antworten
Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1164
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Problem Höfner Bass Elektronik

#1

Beitrag von DoppelM » 18.08.2018, 11:50

Hallo!
Mein Höfner (President, also eine Paula-ähnliche Schaltung) hat ein Elektronikproblem aus dem ich nicht ganz schlau werde - normalerweise bin ganz gut darin aus dem "Verhalten" eines Fehlers die Quelle zu finden, aber diesmal ist alles etwas unlogisch für mich.

Folgendes: Letztes WE fiel mitten Soundcheck vorm Konzert der Bass aus - kein ton mehr. Beim Berühren des Steckers von außen lautes Brummen. Raus ziehen, reinstecken hatte zur Folge dass der Sound kurz wieder da war, drei bis vier mal zupfen später dann wieder gleiche Problem. Mein erster verdacht war ein Erdungsproblem an der Buchse.
Alles in windeseile ausgebaut: kein sichtbarer Fehler, Buchsenfeder nachgebogen, mit ausgebauter Elektronik kein Problem. Konzert trotzdem über geliehenen Preci gespielt, aus Zeitgründen

Zuhause nochmal ein paar Lötstellen, besonders bei der Erdung überprüft und korrigiert, wieder eingebaut.
Jetzt tritt das Problem bei berühren und betätigen eines Poti (alle Original von '63) auf:
Zunächst kein Ton, berührt man die nackte Achse des Neck-Volume Poti Ton weg, lautes Brummen. Ton bleibt dann weg, Brummen nur bei Berührung der Achse. Etwas rumgedrehe => Ton ist wieder da, ist aber schnell wieder weg.

Was für mich unlogisch ist:
- die Grundschaltung ist augenscheinlich noch korrekt, da ja manchmal Ton kommt
- das Brummen klingt für mich nach einer Berührung des Signal-Leiters (als wie wenn man den Tip des Steckers berührt)
- Erdungsbrummen ist separat davon vorhanden und separat davon behebbar, also nicht Teil des eigentlichen Problems (Saitenerdung erfolgt bei diesen Bässen über eine Drahtverbindung zum Saitenhalter, diese muss man lösen um die Elektronik rauszubekommen, weshalb sie zur zeit "geknotet" ist und damit überprüfbar)

hat jemand eine Idee, tips? Meine Motivationn ALLES auseinander zu nehmen, neu zu verlöten und zu hoffen dass es dann klappt ist ca 0/10, deshalb würde ich mögliche Ursachen und Lösungen gerne vorher eingrenzen.
(Nebenproblem: Nächsten Samstag is das nächste Konzert, ich habe eigentlich nur diese WE Zeit für die Reparatur)

Vielen Dank, Malte
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#2

Beitrag von AsturHero » 18.08.2018, 12:53

ich tippe mal, das die Buchse intern nen Knacks/Bruch etc, hat, auch trotz NAchstellen der Buchsenfeder...
hatte sowas mal bei einem 68ger Shorty......da war einfach das Metall innen an der Buchse surch das tausendfache ein/ausstecken so mürbe geworden, das es zu diesen spontanen mal gehts, mal nicht, ohne erkennbaren Grund geführt hatte....
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2765
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Kontaktdaten:

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#3

Beitrag von MiLe » 18.08.2018, 13:17

Mich macht ja das Brummen beim Berühren der Poti-Achse stutzig - das spricht gegen die Buchse. (es sei denn, das wäre in dem Moment die einzige Masseverbindung (think) )
Für mich klingt das so, als ob beim Berühren des Pots das Signal an Masse gelegt wird, z.B. durch ein abstehendes Drähtchen an der Poti-Lötstelle, das dabei Kontakt mit dem Gehäuse bekommt?
Hast Du mal nachgemessen, ob zwischen Poti-Gehäuse und -Achse eine Verbindung besteht? Und wie sich das bei den anderen Potis verhält?
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1164
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#4

Beitrag von DoppelM » 18.08.2018, 14:59

Danke. Genau das hat mich auch stutzig gemacht, muss jetzt erstmal alles wieder rausfuddeln um das zu untersuchen.
Es ist der Poti an dem letztlich alle erdungen und Signale gesammelt werden (switch gibt es nicht), von daher könnte die Antwort irgendwo da drinnen sein ;)
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10223
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#5

Beitrag von capricky » 18.08.2018, 15:27

Klingt für mich auch nach einer schwächelnden internen Masseverbindung.

capricky

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1164
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#6

Beitrag von DoppelM » 18.08.2018, 18:44

capricky hat geschrieben:
18.08.2018, 15:27
Klingt für mich auch nach einer schwächelnden internen Masseverbindung.

capricky
Ja, dachte ich auch. Nur dieses Laute Brummen bei Berührung von geerdeten Teilen wundert mich. Wenn es da nen kurzen zum Signal gibt, müsste er doch komplett tot sein.
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10223
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#7

Beitrag von capricky » 18.08.2018, 19:16

DoppelM hat geschrieben:
18.08.2018, 18:44


Ja, dachte ich auch. Nur dieses Laute Brummen bei Berührung von geerdeten Teilen wundert mich. Wenn es da nen kurzen zum Signal gibt, müsste er doch komplett tot sein.
Wenn die Masse am Poti ab ist, dann brummt es, denn der "Heisse" ist ja noch dran und die Masse "schirmt" nicht mehr. Das Poti (der Kontakt der Masselötöse) kann bspw. auch verbruzzelt sein usw....

capricky

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1164
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Problem Höfner Bass Elektronik

#8

Beitrag von DoppelM » 19.08.2018, 13:36

Wie sehr du recht hattest!
Der prummende Pösewicht-Poti war doch Steg-Volume, Sammelpoti ist Hals-Volume. An dem war die Erdung des vom Steg kommenden Kabels abgerissen (nach 60 Jahren darf ne Litze wohl mal brechen?)

Was das Berührungs-Brummen aller Elemente erklärt, dann ja sogar die „Erdung“ hinter der Leiterbahn des Stegpoti nur noch mit Signal verbunden ist. Der Zusammenhang fiel mir erst auf als ich den Fehler gesehen habe.

Danke Meister!!!
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Antworten

Zurück zu „Gitarren/Bass-Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: capricky, jhg und 2 Gäste