Lücke wieder füllen...?

wie und womit erreiche ich das gewünschten Finish?
Antworten
Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 426
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Lücke wieder füllen...?

#1

Beitrag von viento » 25.05.2019, 15:49

Bei meiner alten 12-saitigen Yamaha FG512 mache ich einen neck reset.
An der Stelle zwischen dem Halsfuß und der Zarge mußte dafür
natürlich der Lack getrennt werden.
Wenn ich den Hals wieder einleime, bleibt diese Trennungslinie
aber leider sichtbar.

Womit kann ich diese knibbelige Linie wieder glatt ausfüllen?

Freu mich über jeden Tipp! (danke1)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3308
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 480 Mal
Danksagung erhalten: 343 Mal

Re: Lücke wieder füllen...?

#2

Beitrag von hatta » 25.05.2019, 17:20

Was ist denn für ein Lack drauf?
Bei Nitrolack dürfte es recht einfach werden...ansonsten hat sicher einer der Profis hier einen Tipp :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hatta für den Beitrag:
viento
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2496
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Lücke wieder füllen...?

#3

Beitrag von penfield » 25.05.2019, 22:19

Sekundenkleber?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
viento
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 426
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lücke wieder füllen...?

#4

Beitrag von viento » 26.05.2019, 00:42

Wenn ich wüßte, welchen Lack die Japaner damals um die 1980 benutzt haben, wäre mir wohler.
Er ist sehr hart und glänzt super. An etwas dickeren Sekundenkleber hab ich auch schon gedacht.
Wahrscheinlich versuch ich es mal mit 2K Lack. Da gibt es welche, die sehr schnell in Minuten härten.
2 bis 3 Schichten mit ´nem feinen Pinsel drauf und dann immer feiner schleifen. Schluß ist dann heftiges Polieren....denke ich.

>>> Ich habe zwei Striche mit älterem Nitrolack nach entsprechendem Abkleben auf die Trennungsspur gestrichen und
es ist wieder alles ok. (dance a)
Freundlicher Gruß!

Antworten

Zurück zu „Oberflächenfinish und Aging“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast