Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

Diskussionen über Hölzer für den Bau von Instrumenten
Herkunft, Trocknung, Lagerung und Eigenschaften

Moderator: jhg

Antworten
konsaw
Bodyshaper
Beiträge: 260
Registriert: 06.12.2017, 13:26
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#1

Beitrag von konsaw » 26.08.2020, 10:28

Hallo zusammen,

die suche im Forum und Google hat mir nicht wirklich geholfen.

Gibt es irgendwo eine Zusammenfassung in Tabellenform bzgl Härte, e-Modul, Steifigkeit usw?

Die Interesse danach kam mir durch eine Diskussion über Hälse. (ohne truss rod)
Es hieß das ich lieber kein Nussholz als Sperrung nehmen soll da dieses nach einer Weile dazu neigt sich, durch die Seitenspannung, zu verbiegen.
Jedoch mit Truss Rod wird das hier gern mal verwendet.

Welche Eigenschaften müsste das zu verwendende Holz haben um ohne/mit Truss Rod verwendet werden kann?

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 398
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#2

Beitrag von Janis » 26.08.2020, 11:07

Hallo Sawas,

Ich habe eine Höfner 456 ohne Trussrod. Die ist mit einem Buchenstreifen gesperrt.
Der Rest ist Ahorn. Mitte der 50er gebaut. Der Hals ist grade!

Und eine Höfner 485 BJ 53, Gesperrter Ahorn-Hals ohne Trennfurnier. Ebenfalls kerzengrade.

Was haben beide gemeinsam? Richtig dicke Hälse!
Ich wüsste nicht, was gegen Nussbaum spricht!

Hier gibt es die technischen Eigenschaften
https://www.holzvomfach.de/fachwissen-holz/holz-abc/

Ich denke die Sprerrung selbst, die Anzahl der einzelnen gesperrten Leisten und ihre Anordnung (stehend/liegend/gegeneinander gewinkelt) und die Dicke des Halses machen mehr
aus, als das e-modul einer einzelnen Schicht, wenn es nicht grade ein Kern aus Balsa ist.

Bei einteiligen Hälsen würde ich mich auf Erfahrungen und Parallelen mit bekannten Holzsorten und ihrer Eigenschaften halten.

Auch zu beachten ist, dass es oft Schwankungen innerhalb einer Holzart gibt und die genannten Werte immer gemittelt sind.

Ansonsten: je feiner und grader die Maserung, je sauberer die Fügung, je mehr Schichten als Sperrung und je dicker der Hals, desto stabiler wirds.
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5689
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#3

Beitrag von Simon » 26.08.2020, 11:25

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag (Insgesamt 4):
konsawcabrioletthotoJürgenLut

Benutzeravatar
Diego Dee
Planer
Beiträge: 87
Registriert: 21.08.2019, 10:21
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#4

Beitrag von Diego Dee » 27.08.2020, 07:17

Interessante Liste!

Würde es einen Unterschied machen wenn das Holz nach Mondphase geschlagen worden wäre?
Mein Forenstatus ist derzeit Planer, ja ich plane und vorbereite noch ;-)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11012
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 530 Mal
Danksagung erhalten: 851 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#5

Beitrag von capricky » 27.08.2020, 12:57

Diego Dee hat geschrieben:
27.08.2020, 07:17
Interessante Liste!

Würde es einen Unterschied machen wenn das Holz nach Mondphase geschlagen worden wäre?
Ja, aber nur wenn die Bäume dann auch von jungfräulichen Forstarbeiterinnen geschlagen wurden!

capricky ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag (Insgesamt 7):
12stringbassmanhattajhgDrifterSimonPoldiFritz

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3424
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 524 Mal
Danksagung erhalten: 386 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#6

Beitrag von hatta » 27.08.2020, 14:06

capricky hat geschrieben:
27.08.2020, 12:57
Diego Dee hat geschrieben:
27.08.2020, 07:17
Interessante Liste!

Würde es einen Unterschied machen wenn das Holz nach Mondphase geschlagen worden wäre?
Ja, aber nur wenn die Bäume dann auch von jungfräulichen Forstarbeiterinnen geschlagen wurden!

capricky ;)
Oder wenn man es verbrennen will.... zur richtigen Zeit geschlagenes Holz brennt nämlich nicht 8)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Diego Dee
Planer
Beiträge: 87
Registriert: 21.08.2019, 10:21
Wohnort: 73527 Schwäbisch Gmünd
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#7

Beitrag von Diego Dee » 27.08.2020, 20:12

Haha, ich hab mir schon gedacht daß es Argumente mit Feenstaub und Jungfrauen geben wird :badgrin:

Aber mal im Ernst: die Einhaltung der Mondphase beim Fällen soll u.a. Brandschutzgründe gehabt haben.
Außerdem sagt man diesem Holz nach weniger zu reißen und zu verwerfen.
Nur weil wir heute in einer schnellebigen Zeit leben und das alte Wissen verdrängt worden ist muss es nicht alles zum Besten für das Holz sein.
Ich erinnere mich an einen Stratocaster Hals aus Ahorn, der war weich wie Butter so daß sich die Kopfplatte beim Stimmen leicht nach vorne gebogen hat.
Von der Struktur war er wunderschön, aber ich hab damals gedacht ob das evtl. an der (falschen) Mondphase gelegen haben könnte daß dieser Ahornhals so weich war.
Mein Forenstatus ist derzeit Planer, ja ich plane und vorbereite noch ;-)

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1718
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 314 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#8

Beitrag von jhg » 27.08.2020, 21:04

Also, ich denke bei deiner Strat war nicht der Mond das Problem, sondern einfach ein weicher Ahorn! Machen wir uns doch eines klar: Das Holz wird durch das Schlagen bei einer bestimmten Mondphase nicht härter oder weicher, es wirkt sich wenn überhaupt auf die Feuchtigkeit im Holz aus.
Und darüber kann man sich dann auch noch streiten. Was ich allerdings sinnvoll finde, sind die Erkenntnisse der Vorväter, die im Winter das Holz geschlagen haben und Häuser daraus bauten, die Jahrhunderte ohne jeglichen "Holzschutz" überdauert haben.
Hier mal ein paar Anmerkungen von Florinett aus der Schweiz:
https://www.tonewood.ch/spezialitat-mondholz/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
Fritz

Benutzeravatar
12stringbassman
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5168
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#9

Beitrag von 12stringbassman » 28.08.2020, 09:24

jhg hat geschrieben:
27.08.2020, 21:04
Was ich allerdings sinnvoll finde, sind die Erkenntnisse der Vorväter, die im Winter das Holz geschlagen haben und Häuser daraus bauten, die Jahrhunderte ohne jeglichen "Holzschutz" überdauert haben.
Wobei hier sicher mehr die Konstruktion des Gebäudes ausschlaggebend sein sollte. Stichwort "Konstruktiver Holzschutz".

Stämme von Bäumen, die im Winter geschlagen werden, sind "ohne Saft" einfach leichter und deshalb, und auch wegen der Schneedecke auf dem Boden, leichter zu transportieren (zu "rücken"). Und sie brauchen weniger Zeit um zu trocknen um als Bauholz verwendet werden zu können. Außerdem ist Holzarbeit nach Großväter Sitte körperlich sehr anstrengend und schweißtreibend und daher im Sommer eher unangenehm. Des Weiteren müssen im Sommer andere Früchte geerntet werden, die nicht auf den Winter warten können ;)

Zum Thema: Eine E-Gitarre (oder Bass) mit langem, dünnen Hals ist ohne Halsstab nicht so gut, wenn man Wert auf niedrige Saitenlage und gute Bespielbarkeit legt. Egal welches Holz und Mondphase. Auch nicht mit Verstärkung aus Kohlenstofffaser, wie ich selbst erfahren musste.
Bei einer Akustik-Gitarre oder gar Violine mit kurzem, dicken Hals ist das schon eher vorstellbar.

Grüße
vom Holzhacker-Hiasl (whistle)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor 12stringbassman für den Beitrag:
capricky
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11012
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 530 Mal
Danksagung erhalten: 851 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#10

Beitrag von capricky » 28.08.2020, 09:38

Das sind "alternative Fakten" mit dem Mondholz. Diskutieren wir über die Jahre nicht das erste Mal. Ich hab irgendwo auf dem Rechner ein PDF zu liegen, wo die schweizer Forstwirtschaft genau damit ein Marketingkonzept aufgestellt hat. Es geht einfach nur darum mit dem "Glauben" Umsätze und Gewinne zu maximieren... es funktioniert! 8) Mondholz bringt 30% mehr, das ist einfach nachzuweisen :D . Längere Haltbarken und andere positive Eigenschaften sind mit wissenschaftlichen Methoden gar nicht nachzuweisen.

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
12stringbassman

Benutzeravatar
Yaman
Zargenbieger
Beiträge: 2310
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 571 Mal

Re: Tabelle Holzart vs eigenschaften & nutzen für Hälse

#11

Beitrag von Yaman » 28.08.2020, 10:04

capricky hat geschrieben:
28.08.2020, 09:38
Das sind "alternative Fakten" mit dem Mondholz.
Genau, ansonsten müßte der Baum während der Vollmondphase temporär mal eben seine Zellstruktur ändern.

Antworten

Zurück zu „Holz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste