Experiment: Birke stocken

Diskussionen über Hölzer für den Bau von Instrumenten
Herkunft, Trocknung, Lagerung und Eigenschaften

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Experiment: Birke stocken

#1

Beitrag von KNGuitars » 04.03.2019, 11:06

Hallo Leute, ich meld mich auch mal wieder :D
zum gitarrenbauen bleibt mir momentan wegen unserer Haus-renovierung keine zeit, aber irgendwie sind die gedanken doch immer beim gitarrenbau. wie auch zum beispiel beim fällen einer birke in unserem garten, wo ich mir gedacht habe: das ist viel zu schade für den ofen, das kann man doch für gitarren verwenden :D
und so eine gitarre mit holz vom eigenen grundstück wär schon mal was besonderes 8)

also ein stück vom stamm werd ich zu brettern schneiden, und ein stück möchte ich probieren stocken zu lassen. 8) (zb für tops)

erfahrung hab ich darin zwar keine, aber im internet gibts jede menge anleitungen dazu ... birke stockt relativ leicht, deshalb sollte es nicht all zu schwer werdem, und wenn nichts wird, wirds doch verfeuert.

die genaue vorgehensweise poste ich sobald ich mir darüber klar bin (grober plan: einfach ein jahr in einem feuchten waldstück, mit laub, mist, oder erde und durch eine plastik-folie abgedeckt liegen lassen )

fotos gibts natürlich auch noch

falls jemand mal sowas erfolgreich gemacht hat, würd ich mich über ein paar tips freuen (whistle)
lg klaus

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1163
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#2

Beitrag von Sven » 04.03.2019, 18:30

KNGuitars hat geschrieben:
04.03.2019, 11:06
[...]
falls jemand mal sowas erfolgreich gemacht hat, würd ich mich über ein paar tips freuen (whistle)
Da gibt es so einen Schuhhersteller. Die kennen sich damit aus...
(Sorry, den konnte ich mir nicht verkneifen :-) )

Sven
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sven für den Beitrag (Insgesamt 5):
GerhardPoldiKNGuitarsihminen12stringbassman

Holzkarle
Halsbauer
Beiträge: 375
Registriert: 01.05.2010, 11:05
Wohnort: 74747 Ravenstein-Ballenberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#3

Beitrag von Holzkarle » 05.03.2019, 19:48

1 Jahr ist zu wenig.Du hast dann zwar schon Stockstellen und Pilzspuren im Holz, aber das macht optisch noch nichts her. Ich würde dir bei Birke zu wenigstens 2 Jahren raten. Das Stück sollte auch mindestens 1,5 bis 2 m lang sein. Besser noch länger. Du verlierst garantiert auf jeder Seite bis zu 50 cm an brauchbarem Holz durch Risse usw. Ich habe momentan 6 m lange und 50 cm starke Stämme zum stocken liegen.
Der Liegeplatz sollte an einem zugfreien am besten immer schattigen Ort sein. Direkter Bodenkontakt und Regen von oben sind wichtig. Alle paar Monate etwas weiterdrehen ist auch von Vorteil.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Holzkarle für den Beitrag:
KNGuitars

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#4

Beitrag von KNGuitars » 19.10.2020, 08:28

Update 1,5 jahre später 8)

hab das stammstück wie von holzkarle empfohlen im schatten mit direkten erd/wiesenkontakt liegen lassen, immer wieder mal gedeht, am wochenende ist mir das stück dann wieder einmal untergekommen, und interessehalber hab ich mal ein stück rinde abgehackt, da das holz recht vielversprechend aussah hab ich dann den hobel ausgepackt und weitergebobelt :)
IMG_20201017_221727.jpg
wenns ganz innen auch so aussieht bin ich mehr als glücklich und es sollten tatsächlich ein paar schöne tops rausgehen, demnächst gehts damit auf die bandsäge (dance a)
lg klaus

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 2160
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 563 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#5

Beitrag von Rallinger » 19.10.2020, 08:37

Hübsch. Und wie ist die Beschaffenheit? Also, ist es schon ein Schwamm oder noch Holz?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rallinger für den Beitrag:
KNGuitars

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#6

Beitrag von KNGuitars » 19.10.2020, 09:27

Rallinger hat geschrieben:
19.10.2020, 08:37
Hübsch. Und wie ist die Beschaffenheit? Also, ist es schon ein Schwamm oder noch Holz?
ist noch holz (dance a) , mit dem fingernagel lässt sichs schwer eindrücken, und bröselt nicht gleich weg
lg klaus

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 2646
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 335 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#7

Beitrag von penfield » 19.10.2020, 17:09

SAuber. Sieht gut aus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
KNGuitars
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Hat die Semmelblonden JMs endlich fertig und arbeitet an Les Paulownia um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Holzkarle
Halsbauer
Beiträge: 375
Registriert: 01.05.2010, 11:05
Wohnort: 74747 Ravenstein-Ballenberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#8

Beitrag von Holzkarle » 19.10.2020, 18:22

Kauf dir im Baumarkt einen wasserlöslichen Tiefgrund. Bestreiche nach dem Aufsägen beide Seiten der Bretter damit. Dann hast du kaum Probleme mit Haarrissen und das Holz trocknet schön langsam.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Holzkarle für den Beitrag:
KNGuitars

Benutzeravatar
12stringbassman
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5168
Registriert: 25.04.2010, 09:29
Wohnort: Lkr. EBE
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 186 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#9

Beitrag von 12stringbassman » 20.10.2020, 12:31

Schade um das schöne Holz :( :cry: Jetzt taugt's noch nicht mal wirklich als Brennholz :roll: :?

Grüße
vom Hiasl
"Denken ist wie googeln, nur krasser!"

Benutzeravatar
KNGuitars
Ober-Fräser
Beiträge: 559
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#10

Beitrag von KNGuitars » 27.10.2020, 08:27

am wochenende gings an die säge.

nach dem auftrennen:
IMG_20201023_154104.jpg
oberfläche bewässert:
IMG_20201023_154156.jpg
ich würd sagen experiment geglückt 8)
leider wirds von den abmessungen her extrem knapp für decken, da hätt ich mich auch an den rat von Holzkarle halten sollen, aber wie ich das gelesen hab war der stamm schon abgeschnitten :(

jetzt noch ein paar jahre trocknen und dann gibts das nächste update :lol:
lg klaus

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 404
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#11

Beitrag von Janis » 27.10.2020, 10:00

Tolles Ergebnis! Ich habe etwas Ähnliches mit Ahorn gemacht. Das Stockbild kommt nicht an deins heran, das Thema ist aber faszinierend!
7FA4A622-3C1F-4AE9-9E74-E8D9D18BD869.jpeg
744706BE-027B-4FB1-A0B8-71B265072084.jpeg
E05A5103-31BC-40C3-8B87-8397C7FBDB28.jpeg
6F11E446-4D75-4184-AB0F-1CB0A3C00AA9.jpeg
Und auch bei mir wird zu knapp für nen Body oder ein Top! Ich habe das Holz nach dem Fällen aus einem städtischen Wald stibitzt und etwas abseits den Winter über im Laub liegen lassen.

Nachtrag, Sara Robinson hat eine ausführliche Video-Reihe: https://www.youtube.com/watch?v=9fk1aqCWqrI
Und hier gibts noch mehr Infos von ihr, die Technik ist etwas anders, das Holz war trocken
https://www.finewoodworking.com/2009/04 ... own-lumber
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
KNGuitars
Viele Grüße,
Jan

firestormmd
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 17.05.2018, 08:03
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#12

Beitrag von firestormmd » 30.10.2020, 13:23

Bei mir ist Feuerholz unfreiwillig gestockt. Die fetten Stämme lagen 2 Jahre frei draußen. Das ist nach 2-3 Jahren noch schlimmer als Schaumstoff. Ich könnte mir nie vorstellen, dass das für ein Gitarrentop gehen sollte. Von daher, Glückwunsch, dass es geklappt hat!

Grüße, Marc

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5703
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 497 Mal

Re: Experiment: Birke stocken

#13

Beitrag von Simon » 30.10.2020, 16:16

Habe auch mal einen Stamm Ahorn gestockt; der wurde dann vor ca 2 Jahren aufgeschnitten.... Freu mich schon sehr darauf eine Unmenge an Spalted Maple Topsets daraus schneiden zu dürfen ;)
56843819_366933627240341_2613341192770813952_n.jpg

Benutzeravatar
Haddock
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5038
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 477 Mal
Danksagung erhalten: 331 Mal
Kontaktdaten:

Re: Experiment: Birke stocken

#14

Beitrag von Haddock » 30.10.2020, 18:38

Guten Abend,
KNGuitars hat geschrieben:
27.10.2020, 08:27

ich würd sagen experiment geglückt 8)

jetzt noch ein paar jahre trocknen und dann gibts das nächste update :lol:
Gratuliere, schaut wirklich super aus (clap3)

Simon hat geschrieben:
30.10.2020, 16:16
Habe auch mal einen Stamm Ahorn gestockt; der wurde dann vor ca 2 Jahren aufgeschnitten.... Freu mich schon sehr darauf eine Unmenge an Spalted Maple Topsets daraus schneiden zu dürfen ;)

56843819_366933627240341_2613341192770813952_n.jpg
Simon, darf ich da dabei sein...beim Aufschneiden der Topsets? Ich habe noch einen halben Stamm Schlangenholz. Der wartet auch darauf zu Griffbretten aufgeschnitten zu werden ;) :badgrin: :D

Gruss
Urs

Antworten

Zurück zu „Holz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste