Die Gitarrenvermessung

finde, lies oder vervollständige Deinen Bauplan - stelle dein persönliches Design vor
Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3786
Registriert: 12.01.2015, 12:46

Re: Die Gitarrenvermessung

#76

Beitrag von hatta » 29.03.2022, 10:19

Zum Trage/Spielkomfort im Stehen spielt für mich die Position des vorderen Gurtpins die wichtigste Rolle überhaupt.

Zum Beispiel kann ich bei ner originalen Strat im Stehen grade mal bis zum 12. Bund spielen und stehe dann mit meinem Unterarm am Körper an. Bei Teles verhält es sich ähnlich. Bei Gretsch geht's ziemlich gut.

Ich bevorzuge den vorderen Gurtpin meist hinter dem Hals/Korpus Übergang... kommt aber natürlich auch immer aufs gesamtpaket an :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#77

Beitrag von Yiti » 04.04.2022, 19:43

Vergleich der Strandberg Sälen Deluxe NX-Kontur mit der Fender Telecaster-Kontur.
Im Grunde haben beide Gitarrenmodelle nicht viel gemeinsam. Der nur für die traditionelle Tele charakteristische Aschenbecher-Steg wird durch 6 individuelle Stimm- und Intonationselemente für 25.5" > 25.0" - Mensur und Faned-Bünde Griffbrett ersetzt. Aber ich werde immer noch den Eindruck nicht los, dass es zweifellos eine Tele ist.
Strandb-T-vs-Fnd-T.jpg
:!: :?:

Benutzeravatar
Titan-Jan
Luthier
Beiträge: 2994
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#78

Beitrag von Titan-Jan » 04.04.2022, 23:29

Yiti hat geschrieben: 04.04.2022, 19:43 Vergleich der Strandberg Sälen Deluxe NX-Kontur mit der Fender Telecaster-Kontur.
Ein sehr interessanter Vergleich!!

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#79

Beitrag von Yiti » 19.04.2022, 21:40

Vergleich der Warwick Corvette-Kontur mit der MM Stingray-Kontur.
Beide sind 5-Saiter-Bässe.
Ww-to-MM-bass.jpg
(think) :o

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#80

Beitrag von Yiti » 11.05.2022, 20:11

Bei der Plagiatsdiskussion kam die Frage auf, ob die Form des Corvette-Korpus die Umrisse des NS-Spector-Pulse-Korpus kopierte.
Spector-to-Ww-Corvette.jpg

Was ist eure Meinung?
(whistle) :?:

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#81

Beitrag von Yiti » 05.06.2022, 21:52

Nur wenige von uns erinnern sich an die frühen Rolling Stones mit Brian und seiner VOX „Teardrop“.
VOX-Teardrop-Guitar.jpg
8)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#82

Beitrag von Yiti » 29.09.2022, 21:45

(think) :?:
Woher wissen Spinnen, wie man ein Polarkoordinatensystem erstellt?
Spider geometry.jpg
Auch in einem „Spinnennetz“ kann man ganz einfach verschiedene Body-Konturen messen oder vergleichen. Man benötigt in dieser Darstellung nur einen Koordinatenwert. Der notwendige zweite Wert für den Winkel wird in einem sternförmigen Raster schon angegeben.
Polarograf.jpg
Nur ein Denkanstoß...
:idea:

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#83

Beitrag von Yiti » 07.11.2022, 13:44

Lady in black hinter Gittern ... ESP E-II FRX
Lady-in-Blacl.jpg
(think)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#84

Beitrag von Yiti » 04.01.2023, 21:26

Hallo, Millimeter Liebende ;)
Inches-Fractal.jpg
Ich wollte mir schon einen Meßschieber mit Umschaltung von Millimetern auf Bruchteile von Zoll kaufen.
Aber dieser Rechner ist ziemlich praktisch:
https://www.inchcalculator.com/inch-fra ... alculator/
Oder :?:

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#85

Beitrag von Yiti » 21.02.2023, 21:26

Ich treffe immer wieder auf die Kreationen von Anfängern, die sich nicht darum kümmern, die Proportionen des Ganzen und die Details beizubehalten.
Telebird
Telebird
Bei einer leeren Vorlage mit Raster müssten sie vorher nicht einmal den Maßstab berücksichtigen und erst später auf Originalgröße vergrößern.
Template-GUITAR-wh-sh.jpg
Für größere Kaliber:
XXXL
XXXL
oder für Bässe:
Template-BASS-wh-sh.jpg

Benutzeravatar
potomac
Halsbauer
Beiträge: 373
Registriert: 28.06.2011, 10:51

Re: Die Gitarrenvermessung

#86

Beitrag von potomac » 22.02.2023, 08:50

Jan, so arbeite ich eigentlich auch. Ich habe in Inkscape allerlei "Zutaten" abgespeichert, sortiert nach Gitarre, Bass, Mensurlängen usw. Basis für Entwürfe sind Inkscape-Vorlagen (leer) mit den jeweiligen Mensulängen, nur die Mittelachse mit Brückenposition, 12. Bund und Sattelposition. Dazu kommen dann Dateien mit etlichen Griffbretter in den diversen Mensuren und Dimensionen (Sattelbreite, Fußbreite), Vorlagen mit Pickup-Abständen usw. und natürlich Einzelteile wie Humbucker, Lipsticks, Single Coils, Mechaniken usw. diese Sammlungen vergrößern sich mit der Zeit und sind dann bequem abrufbar.

Das arrangiere ich dann auf der Basis-Datei und designe die Korpusform drumherum. Als letztes werden dann Saiten "aufgezogen" und die Kopfplatte in Form gebracht.

Die Kacheln brauche ich persönlich nicht, da ich keine fremden Korpusformen mehr kopieren möchte. Für Leute, die Formen kopieren möchten sind die Kacheln und dein Koordinatensystem natürlich hilfreich.
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#87

Beitrag von Yiti » 22.02.2023, 21:24

potomac hat geschrieben: 22.02.2023, 08:50 Jan, so arbeite ich eigentlich auch. ............
..... Die Kacheln brauche ich persönlich nicht, da ich keine fremden Korpusformen mehr kopieren möchte. Für Leute, die Formen kopieren möchten sind die Kacheln und dein Koordinatensystem natürlich hilfreich.
Hallo, Wolfgang,
auf meine nummerierte Kacheln kann natürlich jeder verzichten, aber die Längsachse und die Null für die Brückenposition sind meiner Meinung nach unbedingt notwendig. Was das Zentimeter- oder Dezimeterraster im Hintergrund betrifft, haben wir die Möglichkeit, es jederzeit im CAD ein- oder auszuschalten.
Für Anhänger der Arbeit mit Bleistift auf Papier, von der ich übrigens ein großer Fan bin, möchte ich das Skizzieren zuerst in ca. vierfacher Verkleinerung, auf DIN A4-Format empfehlen. Der Vorteil besteht darin, dass alle Designs für die spätere Verwendung in einem Ordner gespeichert sind. Garantiert kompakter als eine Rolle maßstabsgetreuer Zeichnungen.
;)

Benutzeravatar
potomac
Halsbauer
Beiträge: 373
Registriert: 28.06.2011, 10:51

Re: Die Gitarrenvermessung

#88

Beitrag von potomac » 24.02.2023, 05:19

Yiti hat geschrieben: 22.02.2023, 21:24
Für Anhänger der Arbeit mit Bleistift auf Papier, von der ich übrigens ein großer Fan bin, möchte ich das Skizzieren zuerst in ca. vierfacher Verkleinerung, auf DIN A4-Format empfehlen. Der Vorteil besteht darin, dass alle Designs für die spätere Verwendung in einem Ordner gespeichert sind. Garantiert kompakter als eine Rolle maßstabsgetreuer Zeichnungen.
;)
Gute Idee, gilt natürlich auch für CAD-Entwürfe. Eine Zeit lang hatte ich meine Entwürfe immer an der Wand im Büro 1:1, so ca. 5 bis 6 Zeichnungen. Es hilft, wenn man "Entwürfe in Arbeit" immer vor Augen hat. Mit der Zeit merkt man dann eher was unstimmig ist. In der Euphorie der ersten Idee erkennt man manchmal die Schwachstellen des Designs nicht gleich.
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#89

Beitrag von Yiti » 25.02.2023, 20:37

potomac hat geschrieben: 24.02.2023, 05:19
Yiti hat geschrieben: 22.02.2023, 21:24 .... möchte ich das Skizzieren zuerst in ca. vierfacher Verkleinerung, auf DIN A4-Format empfehlen. ...... Garantiert kompakter als eine Rolle maßstabsgetreuer Zeichnungen.
Gute Idee, gilt natürlich auch für CAD-Entwürfe. Eine Zeit lang hatte ich meine Entwürfe immer an der Wand im Büro 1:1, so ca. 5 bis 6 Zeichnungen. Es hilft, wenn man "Entwürfe in Arbeit" immer vor Augen hat. Mit der Zeit merkt man dann eher was unstimmig ist. In der Euphorie der ersten Idee erkennt man manchmal die Schwachstellen des Designs nicht gleich.
potomac hat geschrieben: 22.02.2023, 08:50 ..... da ich keine fremden Korpusformen mehr kopieren möchte. Für Leute, die Formen kopieren möchten sind die Kacheln und dein Koordinatensystem natürlich hilfreich.
Im Streben nach einem originellen Design geht es im Grunde um eine unbewusste Analyse bekannter Gitarrenmodelle und eine neue Synthese aus Kombinationen ihrer Details.
Ich kombiniere lieber mit vollem Bewusstsein und mische zusammen, was noch niemand zuvor versucht hat.
Für eine schnelle Orientierung muss ich meinen Horizont hinsichtlich der Anzahl der Muster noch erweitern:
Navi-Guitars-all.jpg
;) :!:

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#90

Beitrag von Yiti » 08.04.2023, 00:49

Mit ihren kürzeren Hälsen, dem geringeren Abstand zwischen den Bünden und den kompakteren Gesamtabmessungen sind Bässe mit kurzer Mensur eine gute Wahl für Spieler mit kleineren Händen:
Ibz-Short-Bass.jpg
Ibz-short-726-Body.jpg
Ibz-short-726-TAB.jpg
:?:

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6024
Registriert: 06.05.2011, 11:28

Re: Die Gitarrenvermessung

#91

Beitrag von bea » 14.04.2023, 23:14

Yiti hat geschrieben: 08.04.2023, 00:49 Mit ihren kürzeren Hälsen, dem geringeren Abstand zwischen den Bünden und den kompakteren Gesamtabmessungen sind Bässe mit kurzer Mensur eine gute Wahl für Spieler mit kleineren Händen:
Ich kann das niocht mehr hören. Diese Bemerkung wertet diese Instrumente zum Spielzeug ab. Dabei sind das vollwertige Instrumente, die wegen ihrer etwas verkürzten Mensur klanglich etwas anders klingen. Und das kann bei einigen Musikstilen sehr nützlich sein. Beim Akkordspiel z.B. kann man noch Spreizungen spielen (also Griffbilder), die man auch mit langen Fingern auf der längeren Mensur nur schwer erreicht.
LG

Beate

Benutzeravatar
potomac
Halsbauer
Beiträge: 373
Registriert: 28.06.2011, 10:51

Re: Die Gitarrenvermessung

#92

Beitrag von potomac » 15.04.2023, 08:31

bea hat geschrieben: 14.04.2023, 23:14
Yiti hat geschrieben: 08.04.2023, 00:49 Mit ihren kürzeren Hälsen, dem geringeren Abstand zwischen den Bünden und den kompakteren Gesamtabmessungen sind Bässe mit kurzer Mensur eine gute Wahl für Spieler mit kleineren Händen:
Ich kann das niocht mehr hören. Diese Bemerkung wertet diese Instrumente zum Spielzeug ab. Dabei sind das vollwertige Instrumente, die wegen ihrer etwas verkürzten Mensur klanglich etwas anders klingen. Und das kann bei einigen Musikstilen sehr nützlich sein. Beim Akkordspiel z.B. kann man noch Spreizungen spielen (also Griffbilder), die man auch mit langen Fingern auf der längeren Mensur nur schwer erreicht.
Danke Beate, ...ja die bessere Bespielbarkeit ist ein angenehmer Nebeneffekt. Wie immer entscheidet der Musikstil über die Brauchbarkeit des Sounds, so auch beim Shortscale Bass. Der kann in weiten Bereichen beste Ergebnisse bringen und hat das in der Geschichte, seit den 50ern, auch schon hinreichend bewiesen.
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#93

Beitrag von Yiti » 15.04.2023, 20:38

bea hat geschrieben: 14.04.2023, 23:14
Yiti hat geschrieben: 08.04.2023, 00:49 Mit ihren kürzeren Hälsen, dem geringeren Abstand zwischen den Bünden und den kompakteren Gesamtabmessungen sind Bässe mit kurzer Mensur eine gute Wahl für Spieler mit kleineren Händen:
Ich kann das niocht mehr hören. Diese Bemerkung wertet diese Instrumente zum Spielzeug ab. Dabei sind das vollwertige Instrumente, die wegen ihrer etwas verkürzten Mensur klanglich etwas anders klingen. Und das kann bei einigen Musikstilen sehr nützlich sein. Beim Akkordspiel z.B. kann man noch Spreizungen spielen (also Griffbilder), die man auch mit langen Fingern auf der längeren Mensur nur schwer erreicht.
:shock:
Bea hat völlig recht! Ich habe absolut nicht die Absicht, Shortscale-Bässe ausschließlich für kleinere Hände oder kürzere Finger zu empfehlen. Wenn ich mich in meinem Beitrag nicht auf Zeichnungsdetails und Abmessungen konzentriert hätte, hätte ich doch richtiger "... Bässe mit kurzer Mensur sind eine gute Wahl für alle Spieler, n i c h t n u r für Spieler mit kleineren Händen", geschrieben.
(think) Yiti

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#94

Beitrag von Yiti » 23.11.2023, 20:38

Hallo, mal wieder,
Als Europaer messe ich natürlich alles im metrischen System. E-Gitarren wurden traditionel imperial gemessen.
👍INCH hoch 👍.
Ich gewöhne mich langsam daran und fange an, es ein bisschen zu mögen.
Inch up.jpg

(think)
Yiti

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3255
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund

Re: Die Gitarrenvermessung

#95

Beitrag von Yaman » 24.11.2023, 09:08

Imperial sieht für mich immer nach Bruchrechnung aus. Gut dass das internationale Einheitssystem Meter als Basiseinheit definiert hat.

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#96

Beitrag von Yiti » 25.01.2024, 20:15

Die Form des Flying V scheint vielleicht der einfachste Umriss einer Gitarre zu sein.
Ich hatte keine Gelegenheit, Messungen am Originalmodell vorzunehmen, also habe ich Fotos aus Prospekten „gemessen“ und Parameter aus hoffentlich glaubwürdigen Zeichnungen verglichen.
Sollte jemand grobe Abweichungen entdecken, danke ich im Voraus für einen Kommentar.
Flying-V-tiles-XY.jpg
(think)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#97

Beitrag von Yiti » 14.02.2024, 20:22

Mancher E-Gitarrenhals, noch häufiger bei E-Bassen, endet ausnahmsweise fast gleich hinter dem Sattel.
Die „headless“–Instrumente. Sie kommen ganz ohne einen Kopf aus. Damit verzichten die Designer jedoch auf die Gelegenheit, mit wenig Materialaufwand viel auszudrücken. Auf der Fläche zwischen oder neben den Mechanik-Achsen kann das Hersteller-Logo glänzen. Die Kopfkonturen sollten die Identität des Instruments betonen. Wenn sich dann noch der Korpus mit dem Kopf gestalterisch ergänzen, wie beim Rickenbaker Bass!
Rickbk-Head-Body.jpg
In meinem Buch "E.Gitarren Navigator" sind zu diesem Thema, auf Seiten 66 bis 76 (Kapitel 4.3 – KOPF (HEADSTOCK)), einige Gedanken zu finden. In Kapitel 7 (Die Kopfplatten im Raster) sind noch dazu auf Seiten 140 bis 162 insgesamt 21 bekanntesten Kopfumrisse in Kachelgrafiken mit Koordinaten der charakteristischen Details.
csm_21-Headstocks_32d6147133.jpg
Ricky-Head-CPs.jpg

;)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#98

Beitrag von Yiti » 05.03.2024, 21:38

Bei der Planung der Bundabstände und -positionen des Griffbretts kann das Zeichnen die ganze Sache erklären.
fret fan draw 3.jpg
In diesem Diagramm fehlt mir der Hinweis auf die „Regel von 18“ (17,817 um genau zu sein) und die Symmetrie zur Senkrechten des zwölften Bundes. Also habe ich es etwas abgewandelt:
Rule-17-817.jpg
Im Grunde ist die Position des nächsten Bundes die Skalenlänge minus der Verschiebung des vorherigen Bundes geteilt durch 18 (oder genauer 17,817).
Links zu diesem Thema:
https://www.instructables.com/Geometric ... ule-of-18/
https://www.liutaiomottola.com/formulae/fret.htm
Ja, klar, heute gibt es bereits bequeme Möglichkeiten, für jede Mensurlänge online eine Tabelle abzurufen.
;) Yiti

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#99

Beitrag von Yiti » 01.04.2024, 21:51

Entweder Eis oder Feuer....
Ice Fire.jpg
Ice Tab.jpg

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 461
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Die Gitarrenvermessung

#100

Beitrag von Yiti » 15.05.2024, 13:49

(think)
Die Rastermethode ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, die ausgewählte Gitarre und ihre Details anzuzeigen. Und mithilfe eines Koordinatensystems und nummerierter Kacheln kannst du deine Beobachtungen verfeinern ...
Jackson Warior.jpg
:?:
Jackson-Warior-Tile-points.jpg
(whistle)

Antworten

Zurück zu „Baupläne und Designs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste