Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#1

Beitrag von hansg » 21.12.2019, 15:19

Nachdem ich kürzlich bei meinem alten 4001er aus den 70er Jahren neue Saiten aufgezogen habe hat sich
die Halskrümmung negativ verändert.
Das ist ja an sich kein Problem, da muss nur der (bzw. die beiden) Trussrods ein wenig
nachgestellt werden.

Allerdings funktioniert das bei den alten Rickenbacker´n etwas anders als bei moderen Gitarren.
Hier muss der Hals von Hand gebogen werden und wenn die Krümmung passt werden die Schrauben
nur handfest angezogen.
Soweit die Theorie, aber das funktioniert bei mir nicht.
Die Krümmung lässt sich nicht einstellen, und die Schrauben dürfen auch nicht zu fest angezogen werden,
da ansonsten mit Beschädigungen zu rechnen ist.

Ich hab mir jetzt mal die Konstruktion etwas genauer angesehen und die Trussrods ausgebaut.

Als erstes hab ich die beiden Muttern und den ALu Konterblock entfernt.
4001_1.jpg
4001_2.jpg
4001_3.jpg
Anschließend hab ich die Trussrods herausgezogen.
IMG_2009.JPG
Die Trussrods sind ganz einfache Eisenstangen, die einmal umgebogen wurden.
Das Gewinde ist einfach auf das Profil aufgeschnitten, und kann eigentlich auch gar nicht viel halten.
Zusätzlich waren die Stangen ursprünglich mit Kunststoff ummantelt. Davon ist aber nicht mehr viel übrig.
4001_7.jpg
4001_6.jpg
4001_5.jpg
In Netz ist nachzulesen dass die Trussrods beim Einbau vorgebogen sein müssen damit Sie ordentlich funktionieren.
Allerdings hab ich nirgends genaue Informationen gefunden wie weit Sie vorgebogen sein sollen.
Aktuell ist es so dass die Trussrods nur eine minimale Biegung aufweisen.

Hat evtl. irgendwer Erfahrung mit den Rickenbacker Trussrods und kann mir hier weiterhelfen.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#2

Beitrag von hansg » 28.12.2019, 17:06

Die Stäbe hab ich jetzt einfach mal ein Stück weit gebogen und dann wieder eingebaut.
4001_8.jpg
Jetzt ist es deutlich besser, und die Halskrümmung lässt sich einstellen.
Trussrods die sich einfach herausziehen lassen haben schon einen gewissen Charme, aber
insgesammt ist das doch eine sehr seltsame Konstruktion, die auch recht billig aufgebaut ist.

Gruß
Hans

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11009
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#3

Beitrag von capricky » 28.12.2019, 17:54

Das Thema habe ich leider erst jetzt gesehen...
Ja, Rickbacker Doppeltrussrods sind eine erbärmliche Konstruktion. Etwas besser wird sie, wenn dieser Alublock mit den beiden Löchern aus Messing, besser Stahlgefertigt wird und das gewindelose Ende der gefalteten Stahlstangen so schräg angefeilt/angeschliffen wird, dass die Kante dicht über dem Gewinde am Block ansetzt. So wird verhindert, dass beim Anziehen der Stahlstäbe Druck von unten auf das Griffbrett kommt und abgelöst wird. Eine klassische Rickenbackermacke.
Genie und Idiotie vereint in Bässen und Gitarren... deshalb mag ich Rickenbacker! 8)

capricky

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#4

Beitrag von hansg » 28.12.2019, 18:39

Das wär ja gar kein großer Aufwand einen Konterblock aus Stahl zurechtzufeilen.
Ich denk das werd ich auch machen.
Ich bin mir jetzt nur nicht sicher ob ich das Anschrägen richtig verstanden habe.
Soll das so aussehen?
Unbenannt.jpg
Unbenannt.jpg (10.9 KiB) 8840 mal betrachtet
Gruß
Hans

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11009
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#5

Beitrag von capricky » 28.12.2019, 19:54

hansg hat geschrieben:
28.12.2019, 18:39
Ich bin mir jetzt nur nicht sicher ob ich das Anschrägen richtig verstanden habe.
Soll das so aussehen?

Gruß
Hans
Genau so!
Dadurch hat der Konterblock weniger Kippneigung und die obere Stange wird nicht gegen das Griffbrettende gedrückt. So wölbt es sich da wo es soll, in der Griffbrettmitte!

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
hansg

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#6

Beitrag von hansg » 28.12.2019, 22:14

OK, jetzt hab ich es verstanden.
Besten Dank für die Info.

Gruß
Hans

Al Barrett
Planer
Beiträge: 57
Registriert: 02.08.2012, 20:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#7

Beitrag von Al Barrett » 26.01.2020, 00:14

Hatte das gleiche Problem. Irgendwo im Netz hatte ich auf so ner Ricky-Freakseite Austauschstäbe gefunden, die (laut Berichten) das Problem zuverlässig beheben. Ich meine die lagen bei 100-150 €...

Hatte den Bass dann aber mit etwas Mühe noch hingekriegt und dann verkauft. Deshalb kann kann ich nicht mehr dazu sagen.

Benutzeravatar
hansg
Zargenbieger
Beiträge: 1115
Registriert: 23.04.2010, 15:41
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#8

Beitrag von hansg » 26.01.2020, 11:58

Ja, wenn man ein wenig in den internationalen Foren hertumstöbert dann sieht man dass das Problem
gar nicht so selten ist.
Ersatzteile, auch Trussrods gibt es z.B hier
http://www.ebaystores.de/The-Exclusivel ... id=6747646
Aber die Preise sind sind nicht unbedingt günstig.

Ich hab jetzt wie von Capricky empfohlen einen neuen Block aus Stahl zurechtgefeilt und die Trussrodenden angeschrägt.
(Besten Dank nochmal für den Tipp :) )
Der Block ist auch wenig höher als der alte, und damit noch weniger anfällig fürs Kippen.
Hierfür mussten aber die Trussrodenden um 5 mm gekürzt werden.
Das denke ich sollte aber kein Problem darstellen.
Verwundert hat mich etwas dabei wie einfach das mit der Puksäge ging.
Das ist kein wirkich harter Stahl.

Damit wär das Trussrod Problem soweit behoben, und sollte für die nächsten 45 Jahre wieder passen.
Ich hab nur die Befüchtung dass die Brücke nicht solange halten wird. Die hebt sich auch schon deutlich an.
IMG_2051.jpg
Gruss
Hans

Al Barrett
Planer
Beiträge: 57
Registriert: 02.08.2012, 20:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#9

Beitrag von Al Barrett » 26.01.2020, 12:34

Wäre deiner Natur, würde ich langsam überlegen, ob du meinen hast 😂 Brücke war bei mir auch nicht mehr plan... Ist aber wohl auch eher die Regel als die Ausnahme...

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11009
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 848 Mal

Re: Rickenbacker 4001 Trussrod Problem

#10

Beitrag von capricky » 26.01.2020, 12:38

hansg hat geschrieben:
26.01.2020, 11:58

Ich hab nur die Befüchtung dass die Brücke nicht solange halten wird. Die hebt sich auch schon deutlich an.
Die Brücke kann man richten, ist doch nur Zinkdruckguss. Bei dem 1976er Rickenbacker Bass den ich hier regelmäßig betreue, habe ich das mit kontrolliertem Einsatz eines Gummihammers gemacht. Die Brücke sollte dazu aber besser ausgebaut werden! 8)

Und wenn du schon mal beim Zerlegen bist, dann schau dir doch mal beim Stegpickup die beiden Schrauben an, die den Spulenkörper auf der Grundplatte des Pickups halten. Die sind nämlich oft aus Stahl und fabrizieren so einen magnetischen Kurzschluß im Pickup, speziell bei E und G Saite schwächelt dann der Output. Die ersetzt du durch Edelstahlschrauben. Ist zwar US-Gewinde, die Schrauben sind aber handelsüblich.

capricky

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste