Bünde abrichten und neu bundieren

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 683
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Bünde abrichten und neu bundieren

#1

Beitrag von bussela » 15.10.2019, 15:41

Ja, die Reihenfolge im Betreff stimmt so. :D

Ich muß bei einer Gitarre Bünde abrichten. Welche Meß- und Werkzeuge brauch ich dafür und wo sollte ich die kaufen?

Ein Freund möchte ebenfalls die Bünde seiner Bassgitarre abgerichtet bekommen. Dafür brauch ich keine anderen Werkzeuge, oder? Falls es mit dem Abrichten nicht mehr getan ist und eine Neubundierung fällig ist, welche Meß- und Werkzeuge und welches Material benötige ich dann zusätzlich und wo empfehlt ihr mir, es zu kaufen?
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1364
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#2

Beitrag von Rallinger » 15.10.2019, 16:51

Ich hab das meiste meiner Gitarrenbau Tools bei G&W in Portugal gekauft. Sehr gute Qualität zu guten Preisen.

Ich richte Bünde mit einem Radiusschleifklotz ab. Da ich mich mit mir selbst geeinigt habe dass alle meine Instrumente einen 12 Zoll Radius kriegen brauch ich nur einen. Wenn du es bei Instrumenten mit verschiedenen Radii machen musst, aber nicht oft machst, ist das natürlich nicht ideal.

Ein sauber gerade Alu-Lineal hast du ja wahrscheinlich eh schon.

Auf jeden Fall ist ein "Fret Rocker" sinnvoll, um zu hohe Frets ausmachen zu können: https://guitarsandwoods.com/fretting-88 ... 11530.html

Dann ist ein ausgeklinktes Lineal mit der richtigen Mensur hilfreich. Damit kannst du vor dem Abrichten sicherstellen, dass der Hals auch gerade ist:
https://guitarsandwoods.com/fretting-88 ... 25-40.html

Zum Abrichten selbst ein "Fret Leveler" (zum Schleifpapier aufkleben): https://guitarsandwoods.com/index.php?r ... w&pid=2499
oder eine Abrichtfeile, das ist Geschmackssache: https://guitarsandwoods.com/fretting-88 ... 73611.html

Zum Neubundieren müssen vorher die alten Bünde raus. Dafür ist eine Spezialzange hilfreich: https://guitarsandwoods.com/fretting-88 ... 19461.html

Eine Spezialfeile zum Bearbeiten der Bundseiten ist noch sinnvoll: https://guitarsandwoods.com/fretting-88 ... -file.html

What else? Eine Bundzange zum Ablängen, Dreiecksfeile zum Wiederherstellen der Bundkrone und eine Feile zum Bearbeiten der Bundenden ... schwierig zu sagen wenn man nicht weiß was du schon hast. Aber stöber doch einfach auf der Webseite. Die haben alles was man braucht aus einer Hand. Und wie gesagt: in guter Qualität zu guten Preisen.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1466
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#3

Beitrag von jhg » 15.10.2019, 16:52

Zu messen gibt es da eigentlich nicht viel. Ein kleiner Haarwinkel, Fretrocker o.Ä. hilft dabei vorher zu schauen, ob einzelne Bundstäbchen aus der Reihe sind.
Ansonsten ein gerades Brett (beschichtete Spanplatte) so breit wie Doppelseitiges Klebeband, doppelseitiges Klebeband, Schleifleinen in 180; 240; 400
Da klebst du jeweils einen Streifen auf das Brett und damit nivellierst du die Bundstäbchen.
Zum verrunden der Bünde nehme ich eine Feile (z.B. bei Rockinger) mit einem Radius: https://www.rockinger.com/werkstatt/wer ... eile?c=120
Mit der kann nicht jeder umgehen - es gibt die aber auch als Diamantfeile - ich bin bisher damit klar gekommen.
Dann brauchst du noch ein "Fretboard Guard" so ein kleines Blech um das Griffbrett abzudecken.
Ich nehme dann 240er Schleifleinen, Schleifvlies und zum Schluss Stahlwolle um die Bundstäbchen in Längsrichtung zu polieren. Wenn es ganz schön strahlen soll am Ende noch mit Politurpaste nacharbeiten.

Zum Neubundieren noch eine Beißzange ohne Wate, eine kleine drei- oder vierkant Feile zum verrunden der Bundenden und evtl. einen Lötkolben um die Bundstäbchen vor dem herausziehen zu erwärmen.

Edit: Ralf war schneller ...

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1364
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#4

Beitrag von Rallinger » 15.10.2019, 18:38

jhg hat geschrieben:
15.10.2019, 16:52
Zum verrunden der Bünde nehme ich eine Feile (z.B. bei Rockinger) mit einem Radius: https://www.rockinger.com/werkstatt/wer ... eile?c=120
Mit der kann nicht jeder umgehen - es gibt die aber auch als Diamantfeile - ich bin bisher damit klar gekommen.
Gibt's diese Teile in verschiedenen Radien bzw für verschiedene Bunddraht-Profile? Weil ich hab so eine, und hab sie mal mit Jumbobünden ausprobiert. Dabei hab ich die Oberseiten eher noch platter gefeilt, als sie nach dem Abrichten waren. Vielleicht hab ich mich nur blöd angestellt. Seitdem fängt das Teil jedenfalls Rost und ich nehm eine Dreiecksfeile mit geschliffenen Ecken. Damit ist es aber auch nicht wirklich einfach ...

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1466
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#5

Beitrag von jhg » 15.10.2019, 20:08

Für Jumbobünde ist die Feile nix!
Ich habe gerade bei Rall gesehen, dass er die auch in Medium hat - also bis 2,7mm
https://shop.rall-online.net/epages/615 ... s/04040012
Oder diese hier:
https://www.session.de/IBANEZ-Prestige- ... Frets.html
Ansonsten könnte die 1/4 Rundfeile helfen
https://www.rockinger.com/werkstatt/wer ... file?c=120

Wichtig bei den gehauenen Feilen ist, dass man sie auf keinen Fall über den Bund zurückzieht! Also immer abheben - ansonsten gibt es ordentlich Rattermarken. Und am hinteren Ende muss man etwas aufpassen - ansonsten macht die da auch schnell Rattermarken. Gleichmäßig die Feile führen (auch feilen will gelernt sein - ich spreche da aus Erfahrung)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#6

Beitrag von capricky » 15.10.2019, 22:26

Ist ja schon alles geschrieben worden... aber noch nicht von Jedem! :badgrin:
Ich könnte jetzt auch einfach einen meiner vielen posts dazu kopieren, die ich bereits dazu geschrieben hatte, aber ich versuchs noch mal neu:
Seit nun bald 40 Jahren benutze ich erfolgreich und absolut nebenwirkungsfrei ebene Schleifklötze aus MDF zum Abrichten. Ebene Klötze können alle Radien von Bünden auf Griffbrettern richten und natürlich auch die ebenen von klassischen Gitarren.
Die Länge der Klötze richtet sich nach der Breite der verwendeten Schleifpapierblätter und die Breite des Klotzes nach der Breite des doppelseitigen Klebebandes, mit dem das Schleifmittel auf die Klötzer geklebt wird.
Das war es eigentlich schon, dazu kommt noch etwas Malerkrepp zum Schutz der Bundzwischenräume, ein fretguard beim Polieren der Bünde mit maximal 1500er micromesh.
Der "entsaitete" Hals wird mittels trussrod gerade gestellt und schon kann es losgehen. Ich brauche auch keinen fret rocker, das Schleifbild auf den Bundkronen zeigt wo und wie lange geschliffen werden muss. Die Bünde werden quasi automatisch eben, ähnlich wie beim Hobeln. So ungeschickt kann sich keiner anstellen, dass das nichts wird. Man kann mit den relativ kurzen Kötzen auch unproblematisch ein fallaway schleifen, mit den griffbrettlangen Klötzern wird das ein Problem, mit Radienklötzern erst recht!
Ich benutze nur noch 180 Nassschleifpapier, schleife längs bis zur Zufriedenheit und dann quer, bist die Riefen auf den Bundkronen verschwunden sind. Dann wird nur noch mit 1500/1800er micromesh nachpoliert, nicht feiner weil sinnlos.
(okay, die Bilder stehen mal wieder nicht, wie ich es wollte, aber ich denke es geht auch so)

capricky

... und gut, dass das Thema mal wieder angesprochen wurde, so habe ich nämlich bemerkt, dass meine Schleifpapiervorräte mal wieder aufgefüllt werden müssen! ;)

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1466
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#7

Beitrag von jhg » 16.10.2019, 20:05

Da stimme ich Capricky vollkommen zu - es bedarf keiner extrateuren super Abrichtklötze! Bei mir funktioniert das auch genau so.

Den Haarwinkel (bzw. Fretrocker) benutze ich im Vorfeld um bei neuen Gitarren (aus dem Laden) zu schauen, ob ich mir die Mühe mit dem Abrichten mache oder nicht. In der Regel sind die nicht in Ordnung und man muss sowieso die Bundstäbchen abrichten - die Erfolgskontrolle erfolgt dann visuell durch das Schliffbild.

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#8

Beitrag von Simon » 16.10.2019, 20:17

Achja, anstelle von einem Fretrocker verwende ich Klingen von Teppichmesser... funktioniert einwandfrei!

Ansonsten mach ich es genau so wie Capricky schrieb; und danke für den Thread, ich brauche wieder breites Klebeband ;)

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 683
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#9

Beitrag von bussela » 17.10.2019, 17:00

capricky hat geschrieben:
15.10.2019, 22:26
Man kann mit den relativ kurzen Kötzen auch unproblematisch ein fallaway schleifen, mit den griffbrettlangen Klötzern wird das ein Problem, mit Radienklötzern erst recht!
Anscheinend kennst Du nen anderen Fallaway als ich (auch wenn's schon über 30 Jahre her ist, daß ich mal Basketball gespielt hab).
capricky hat geschrieben:
15.10.2019, 22:26
Ich benutze nur noch 180 Nassschleifpapier, schleife längs bis zur Zufriedenheit und dann quer, bist dei Riefen auf den Bundkronen verschwunden sind.
Ich bin begriffsstutzig: Benutzt Du das Naßschleifpapier trocken oder naß? :oops:
Und hinterher geht eins doch sowieso mit der Bundkronenfeile drüber. Verschwinden dabei die Riefen nicht sowieso? Was überseh ich hier?
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5195
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#10

Beitrag von Simon » 17.10.2019, 17:08

ich nutze das Nassschleifpapier trocken, und zwar das von 3M :)

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 2326
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 236 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#11

Beitrag von thoto » 17.10.2019, 17:27

bussela hat geschrieben:
17.10.2019, 17:00

Und hinterher geht eins doch sowieso mit der Bundkronenfeile drüber. Verschwinden dabei die Riefen nicht sowieso? Was überseh ich hier?
Ne, mit der Feile verrundest du die plattgeschliffenen Bundkronen bis nur ein schmaler Streifen ganz oben noch übrig bleibt. Würdest du die Bundoberseiten auch einzeln feilen, hättest du kein einheitliches Niveau mehr ( weswegen du den Aufwand mit den Klötzen vorher ja machst).

Die speziellen Bundfeilen sollen auch nur die Seiten der Bünde feilen, nie die Oberseite.

Deshalb müssen die Riefen beim Nivellieren schon weg sein.

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 683
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#12

Beitrag von bussela » 17.10.2019, 18:06

filzkopf hat geschrieben:
17.10.2019, 17:08
ich nutze das Nassschleifpapier trocken
Sorry, daß ich hartnäckig doof bin, aber warum muß es dann Nassschleifpapier sein?
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#13

Beitrag von capricky » 17.10.2019, 18:19

bussela hat geschrieben:
17.10.2019, 18:06

Sorry, daß ich hartnäckig doof bin, aber warum muß es dann Nassschleifpapier sein?
Das hat schlicht die bessere Qualität. Die Schleifkörper bröseln beim Gebrauch nicht runter. Sie setzen sich zwar mit der Zeit zu, das Papier bleibt aber eben.

capricky

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1466
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#14

Beitrag von jhg » 17.10.2019, 19:41

thoto hat geschrieben:
17.10.2019, 17:27

Ne, mit der Feile verrundest du die plattgeschliffenen Bumdkronen bis nur ein schmaler Streifen ganz oben noch übrig bleibt. Würdest du die Bundoberseiten auch einzeln feilen, hättest du kein einheitliches Niveau mehr ( weswegen du den Aufwand mit den Klötzen vorher ja machst).

Die speziellen Bundfeilen sollen auch nur die Seiten der Bünde feilen, nie die Oberseite.

Deshalb müssen die Riefen beim Nivellieren schon weg sein.
Ich mache es mittlerweile so:
Abrichten in Querrichtung (zum Bundstäbchen) bis 400er Schleifpapier
Dann verrunde ich die Bundstäbchen, so dass noch ein kleiner Streifen zu sehen ist
Dann mit dem Klotz und 400er in Längsrichtung die Riefen entfernen - die so entstandene Fläche an der Bundkrone ist nicht besonders groß. Ich mache die Bundstäbchen auch nicht zu "spitz" ansonsten hat man direkt Spielspuren darauf, weil die Saiten sich sofort "eingraben"

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 358
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#15

Beitrag von Yiti » 17.10.2019, 20:07

Wer gerade in Lotto viel gewonnen hat, kann sich folgende Maschiene zulegen:
http://www.plek.com/de_DE/produkte/plek-station/
Wer viel Zeit übrig hat, um eine Diagnose vor (zwischen und nach) dem Abrichten zu machen, braucht eine Messuhr, zwei perfekt gerade Aluprofile 20 x 11,5 mm, in einer einstellbaren Halterung und einen PC mit Excel.
Mit zwei Stellschrauben in der Halterung werden die Schienen möglicht parallell mit dem Griffbrett eingestellt. Der Abstand der Messuhr wird so gewählt, dass die tiefste Messstelle noch nicht die Null unterschreitet.
Die Messuhr Methode
Die Messuhr Methode
Gemessen wird nach Gründlichkeitsbedarf in drei Strecken, z. B. Zwischen den Saiten e-h, g –d und A-E, oder nur in einer Strecke mittig zwischen g-d. Um sowohl die Bundkronen-Tangente, als auch die darunter verlaufende Griffbrettoberfläche zu erfassen, werden pro jedes Bundstäbchen drei Positionen gemessen und in eine Excel Tabelle eingetragen. Und zwar direkt vor dem Bundstab, dann die Bundstabkrone und dann direkt hinter dem Bundstab.
Excel Eingabe
Excel Eingabe
Und Diagramme, die Excel rausspuckt:
(whistle) J.J.
Dateianhänge
Bundkronen-Verlauf
Bundkronen-Verlauf

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1466
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#16

Beitrag von jhg » 17.10.2019, 23:09

Die Sinnhaftigkeit all dieser aufwändingen Messmethoden geht mir persönlich etwas ab. (Ob die Aluprofile gerade sind, könnte man nur mit einer Refernzmessung auf einer guten Meßplatte machen - Ansonsten sind diese Profile viel zu ungenau und zu weich um da ordentliche Ergebnisse zu bekommen. Immerhin messen die Uhren mit 1/100mm. Schon ein kleiner Druck verfälscht das Ergebnis und da sind 1/10mm nicht viel)
Wenn man mit ein wenige Übung einen guten "Fretjob" macht, dann muss dieser ganze Zirkus nicht sein.

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 694
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#17

Beitrag von headstock » 18.10.2019, 06:59

Moin,
ich mache es genau so, wie jhg.
Ich male die Bundstaboberseiten vorher nur jeweils mit einem farbigen Edding an, um die Fortschritte besser zu erkennen.
Am Ende steht da ein ganz feiner Strich, so dass man alle noch mit einander vergleichen kann...
Gruß Martin

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 2035
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#18

Beitrag von penfield » 18.10.2019, 07:50

Unabhängig davon, dass Bundabrichten glücklicher Weise auch einfacher geht,
finde ich Idee, Vorrichtung und Durchführung von Yiti super. (clap3)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar . Arbeitet an Les Paulownia und den Semmelblonden JMs um die Werkstatt dann endlich ausmisten zu können...

Benutzeravatar
Rallinger
Zargenbieger
Beiträge: 1364
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 215 Mal
Danksagung erhalten: 324 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#19

Beitrag von Rallinger » 18.10.2019, 07:59

Yiti hat geschrieben:
17.10.2019, 20:07
Um sowohl die Bundkronen-Tangente, als auch die darunter verlaufende Griffbrettoberfläche zu erfassen, werden pro jedes Bundstäbchen drei Positionen gemessen und in eine Excel Tabelle eingetragen. Und zwar direkt vor dem Bundstab, dann die Bundstabkrone und dann direkt hinter dem Bundstab.
Obwohl ich zu wissen glaube, dass ich das mit großer Wahrscheinlichkeit niemals so machen werde ... solche danieldüsentriebigen Tüftlerlösungen faszinieren mich (clap3) !!! (Das meine ich so, in diesem Satz steckt kein Hauch von Ironie!)

Was ich mich allerdings frage ... und dann? Ich mein, dann kann ich grafisch darstellen wie verhunzt oder annähernd präzise mein Fretboard ist. Aber was tun mit dieser Erkenntnis? Abrichten muss ich es ja trotzdem noch. Oder machst du das nach dem Abrichten und gibst es dem Kunden als Proof mit? (think)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#20

Beitrag von capricky » 18.10.2019, 09:52

headstock hat geschrieben:
18.10.2019, 06:59

Ich male die Bundstaboberseiten vorher nur jeweils mit einem farbigen Edding an, um die Fortschritte besser zu erkennen.
Am Ende steht da ein ganz feiner Strich, so dass man alle noch mit einander vergleichen kann...
Gruß Martin
Irgendwo hatte es wohl schon einer in etwa geschrieben... im Grunde genommen ist dieser Verrunden der Bünde bis zum "schmalen Strich" sogar kontraproduktiv, weil in die Bünde dadurch schneller Dellen gespielt werden. Also mache ich schon lange keine schwarzen Striche mehr auf Bundkronen (die Tinte verklebt auch die Schleifkörner der Diamantfeile), sondern nehme die Bundfeile nur noch zum Kantenbrechen stark flachgeschliffener Bünde und zum groben Vorverrunden der Bundenden, falls es da der Kunde "rund" haben möchte.

capricky

Benutzeravatar
bussela
Ober-Fräser
Beiträge: 683
Registriert: 24.04.2010, 01:07
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#21

Beitrag von bussela » 18.10.2019, 10:09

Heißt das, deine Bünde sind nicht rund sondern flach? (Je länger dieser Thread geht, desto dümmer komm ich mir vor.)
Liebe Grüße
Rüdiger


"Blues players don't mess around with the guitar, they hit the bloody thing." (Rory Gallagher)
…m;les to go before I sleep…
Für Eile hab ich keine Zeit.

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 694
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#22

Beitrag von headstock » 18.10.2019, 10:15

Moin,
capricky hat geschrieben:
18.10.2019, 09:52
headstock hat geschrieben:
18.10.2019, 06:59

Ich male die Bundstaboberseiten vorher nur jeweils mit einem farbigen Edding an, um die Fortschritte besser zu erkennen.
Am Ende steht da ein ganz feiner Strich, so dass man alle noch mit einander vergleichen kann...
Gruß Martin
Irgendwo hatte es wohl schon einer in etwa geschrieben... im Grunde genommen ist dieser Verrunden der Bünde bis zum "schmalen Strich" sogar kontraproduktiv, weil in die Bünde dadurch schneller Dellen gespielt werden. Also mache ich schon lange keine schwarzen Striche mehr auf Bundkronen (die Tinte verklebt auch die Schleifkörner der Diamantfeile), sondern nehme die Bundfeile nur noch zum Kantenbrechen stark flachgeschliffener Bünde und zum groben Vorverrunden der Bundenden, falls es da der Kunde "rund" haben möchte.

capricky
Ok,dann erhälst du also einen schmalen flachen Streifen, richtig?
Gruß Martin

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10702
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 636 Mal

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#23

Beitrag von capricky » 18.10.2019, 13:56

headstock hat geschrieben:
18.10.2019, 10:15

Ok,dann erhälst du also einen schmalen flachen Streifen, richtig?
Gruß Martin
Ja genau! Ich bemerke auch keinerlei negative Folgen bei Intonation und Bespielbarkeit, die Langzeitstabilität der Bundkronen ist dadurch deutlich höher (langsamere Dellenbildung).

caproicky

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 358
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bünde abrichten und neu bundieren

#24

Beitrag von Yiti » 18.10.2019, 18:09

Obwohl ich zu wissen glaube, dass ich das mit großer Wahrscheinlichkeit niemals so machen werde ... solche danieldüsentriebigen Tüftlerlösungen faszinieren mich (clap3) !!! (Das meine ich so, in diesem Satz steckt kein Hauch von Ironie!)
8) (clap3)
Was ich mich allerdings frage ... und dann? Ich mein, dann kann ich grafisch darstellen wie verhunzt oder annähernd präzise mein Fretboard ist. Aber was tun mit dieser Erkenntnis? Abrichten muss ich es ja trotzdem noch. Oder machst du das nach dem Abrichten und gibst es dem Kunden als Proof mit?
Da ich die Abrichtungen nur für meine Söhne und Freunde „ehrenamtlich“ mache, bin ich nicht im Zeit-Stress. Die Excelgrafik aus der Vor-Vermessung lohnt sich auf jeden Fall. Ich sehe deutlich Die Reliefkurve, die aus der Reihe tanzende Stellen oder Bereiche, Fallaway, etc.
Dann bearbeite ich gezielt zuerst die Extreme und den Rest trage ich damit nicht zu stark ab. Mit der Zeit und Erfahrung brauche ich keine Zwischenvermessung mehr. Eine Grafik nach dem Abrichten mache ich nur, wenn ausnahmsweise trotzdem Etwas noch nicht optimal ist.
Was die Werkzeuge betrifft, habe ich alles vom Capricky abgeguckt.
;) Yiti

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste