Hohner FV Devil Flying V

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
thoro
Holzkäufer
Beiträge: 135
Registriert: 29.08.2014, 11:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Hohner FV Devil Flying V

#1

Beitrag von thoro » 26.09.2019, 22:57

Ich habe schon immer mal wissen wollen, ob es mir Spaß macht, eine Flying V zu spielen. Da ich meistens im Sitzen zu Hause übe und nur mit der Band im Stehen spiele, habe ich es mir unbequem vorgestellt. Andererseits hat mich schon immer die Form fasziniert und so beschloss ich, mir eine einfache, gebrauchte Flying V zu kaufen und sie wieder flott zu machen.

Als mein Kleinanzeigen-Suchauftrag mir eine "heruntergebastelte" Hohner FV Devil anzeigte, habe ich beschlossen, es damit zu versuchen. Sie wurde als aufgegebenes Bastelprojekt beschrieben, ohne Pickups aber mit dem riesigen Originalkoffer. Als sie bei mir ankam, war ich erstmal ernüchtert. Der Verkäufer hatte "vergessen" zu erwähnen, dass er oder jemand anders mit einer groben Feile die Bundstäbchen ab dem 14. Bund heruntergeschrubbt hatte. Man konnte die Gitarre somit in den hohen Lagen nicht mal mehr spielen.

Hier die zerlegte Gitarre...
hohner_fv_devil_01.jpg
Die besagten Bundstäbchen hatte ich vorher bereits leicht gekrönt, um sie überhaupt mal ausprobieren zu können.
hohner_fv_devil_02.jpg
Meine Idee war nun, die schwarze Gitarre von der sehr dicken Lackschicht zu befreien und nur die Kopfplatte mit dem Hohner-Logo im Originalzustand zu lassen. Da ich schon immer mal eine Gitarre in Babyblau haben wollte, schien dies nun die passende Gelegenheit zu sein. Ich hatte mir außerdem vorgenommen, möglichst wenig in diese Restauration zu investieren. Das bedeutete einfache Pickups, günstigen Lack und das Verbauen vorhandener Teile.
hohner_fv_devil_03.jpg
Es war recht mühselig, die dicke Lackierung per Hand von Body und Hals zu bekommen, aber dann war es geschafft. Der in einem PDF als "Rosewood" beschriebene Body ist aus leichtem Sperrholz.
hohner_fv_devil_04.jpg
Den Lack habe ich in einem Berliner Laden für Grafitti-Zubehör gekauft. Die Farbe heißt "Cool Candy" und so sieht sie auch aus. Dazu zwei Dosen Klarlack. Hier sieht man den Body nach dem Auftrag der ersten Schicht, der Lack ist sehr gut deckend.
hohner_fv_devil_05.jpg
Nebenbei habe ich die Bundstäbchen gezogen und geschaut, was ich noch so da hatte. Edelstahl-Jumbo-Bunddraht von Wagner, ich musste die geraden Stücke nur vorbiegen.
hohner_fv_devil_06.jpg
Hier sieht man den entlackten Hals und die erhaltene Kopfplatte. Den Sattel musste ich natürlich später auch noch wechseln.
hohner_fv_devil_07.jpg
Hier der bundierte Hals...
hohner_fv_devil_08.jpg
...und die geölte und gewachste Rückseite. Fühlt sich toll an.
hohner_fv_devil_09.jpg
Weiter ging es mit der Dosen-Lackierung.
hohner_fv_devil_10.jpg
Blau und dann Klarlack...
hohner_fv_devil_11.jpg
Anschließend habe ich die Gitarre erstmal ohne Tonabnehmer montiert und eingestellt. Hier sieht man, dass ich noch einen Satz cremefarbener Schaller Mechaniken-Knöpfe hatte und mich für ebenfalls cremefarbene Pickup-Rahmen entschieden habe. Das E-Fach habe ich mit Abschirmlack ausgekleidet und die Elektrik komplett aus vorhandenen Teilen erneuert. Die alten Potis waren defekt und richtiger Müll. Die Schraubenlöcher der Vibrato-Abdeckung habe ich vor dem Lackieren verschlossen und auf eine Abdeckung an dieser Stelle bewusst verzichtet, finde ich schon immer cool.
hohner_fv_devil_12.jpg
hohner_fv_devil_13.jpg
Dann habe ich mir Gedanken um die Details gemacht. Hier sieht man ein Vorher/Nachher-Rendering, das ich wie immer in Blender erstellt habe. Ich hatte bereits cremfarbene Vintage Alnico2-Humbucker von Donlis bestellt und kam auf die Idee, aus einem Rest ein 3-Schichten-Pickguard zu sägen, das ohne Schrauben nur durch die Potis, den Switch und ein unsichtbares Stück harte Folie unter dem Pickup-Rahmen gehalten werden sollte. Die schwarzen Poti-Knöpfe habe ich durch goldene Witch-Hats ersetzt, die ich auch noch hatte. Den hinteren Gurtpin habe ich auf die Innenseite des Flügels versetzt.
hohner_fv_devil_14.jpg
Hier die Schablone und das ausgesägte Pickguard.
hohner_fv_devil_15.jpg
Und weil die Pickups immer noch nicht gekommen waren und ich es nicht abwarten konnte, habe ich erstmal Zebra Alnico2-Humbucker verbaut.
hohner_fv_devil_16.jpg
Hier nun die Gitarre mit den finalen Tonabnehmern und dem passenden Verstärker...
hohner_fv_devil_17.jpg
hohner_fv_devil_18.jpg
Die Hohner FV Devil ist eine sehr einfache Brett-Gitarre, aber es macht Spaß, sie zu spielen und sie macht auf alle, die sie sehen, einen solchen Eindruck, dass ich irgendwann eine Flying V aus hochwertigeren Materialien und Komponenten bauen werde.

Ich hoffe, es hat Spaß gemacht, diese kurze Dokumentation zu lesen und vielleicht hat ja jemand Lust darauf bekommen, eine allte Billig-Gitarre flottzumachen. Mir hat es gefallen und ich freue mich über diese Flying V in meiner Sammlung.

Viele Grüße

Thorsten

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5826
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 307 Mal

Re: Hohner FV Devil Flying V

#2

Beitrag von bea » 26.09.2019, 23:09

Fein. Aber Zebras-Humbucker wären für eine V aus jener Zeit tatsächlich stilecht...
LG

Beate

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 7927
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 598 Mal
Danksagung erhalten: 478 Mal

Re: Hohner FV Devil Flying V

#3

Beitrag von Poldi » 27.09.2019, 05:35

Wow, da hast du ja ein echtes Schmuckstück gezaubert. (dance a) (clap3)

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 2664
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 300 Mal
Danksagung erhalten: 297 Mal

Re: Hohner FV Devil Flying V

#4

Beitrag von thoto » 27.09.2019, 07:51

Ist toll geworden! (clap3)

Und wie spielt sie sich nun im Sitzen? (think)

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 5689
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: Hohner FV Devil Flying V

#5

Beitrag von Simon » 27.09.2019, 09:54

Grandiose Farbwahl! Ich glaub das ist etwas, das ich noch nie an einer Flying V gesehen habe :D

Benutzeravatar
thoro
Holzkäufer
Beiträge: 135
Registriert: 29.08.2014, 11:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hohner FV Devil Flying V

#6

Beitrag von thoro » 29.09.2019, 09:58

Danke sehr! Es freut mich, dass sie euch auch gefällt.

@bea Ach, ich habe aus der Zeit auch Gitarren mit Double-Cream-Humbuckern. Am Ende habe ich mich dafür entschieden, weil es in meinen Augen an dieser Gitarre einfach noch besser aussieht als Zebra-Humbucker. Hatte auch kurz über einen Mix wie bei Hamer nachgedacht.

@thoto Sie lässt sich im Sitzen besser spielen als ich dachte. Allerdings habe ich mir eine andere Position angewöhnt als man sie in vielen Videos sehen kann. Dort wird die Flying V oft mit der Öffnung des Vs auf den rechten Oberschenkel gesteckt und der Hals zeigt im 45°-Winkel nach oben. Ich habe sie auch mit der Öffnung auf dem rechten Oberschenkel, lasse den Hals normal nach unten sinken und halte automatisch mit der rechten Wade und dem linken Oberschenkel gegen. Klingt komplizierter als es ist, das passiert bei mir automatisch und strengt nicht an. So kann ich sie ziemlich normal im Sitzen spielen, eine übliche Korpusform ist aber bequemer.

@filzkopf Ich auch nicht. Blaue Flying Vs sind ja meist in Pelham Blue lackiert. Mir stand aber eher der Sinn nach einem Babyblau, das ich dann auch mehrfach in dem Sortiment des Grafitti-Ladens gefunden habe. Der Rest hat sich dann in der "3D-Simulation" ergeben.

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1709
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 313 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hohner FV Devil Flying V

#7

Beitrag von zappl » 29.09.2019, 11:57

Gefällt mir in der Farbe, irgendwie ein erfrischender Anblick! :D

Ich mag Flying V's ja. Ich finde mit dem Oberschenkel zwischen den beiden Flügeln spielen sich die V's im Sitzen wirklich ganz gut.

Hachja, hab da ja auch noch so ne Flying V fertig zu stellen... :oops: (whistle)

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast