Mystery Guitar Revisited!

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Mystery Guitar Revisited!

#1

Beitrag von penfield » 15.09.2018, 15:59

Das „Mystery Guitar“ Projekt wurde von mir 2012 begonnen und 2013 wurde die „Mystery Guitar“ (nach dem Titel des Threads in dem ich sie entdeckte) fertig. Da dies mein erstes Bauprojekt war, ging es nicht ohne Probleme und Abstriche z.B. beim Finish; ich habe deshalb lange gezögert, einen Thread ins Forum zu stellen und erst 2015 diesen Schritt gewagt, mit der Ausrede die Dokumentation meiner Anfängerfehler hilft vielleicht dem einen oder anderen solche Fehler zu vermeiden... 8)

Das "Verlegenheitsfinish" stand zwar von Anfang an in Kritik, aber die Gitarre selbst war exakt einstellbar, gut zu spielen und klang wie eine Les Paul. Zweifellos ein Erfolg für einen absoluten Anfänger wie mich. Aber abgesehen vom Finish, das niemand gefallen wollte, war sie halt leider auch extrem schwer.

Als Erstling hatte die „Mystery Guitar“ das Privileg nicht verheizt zu werden. Sie stand fast 6 Jahre unbeachtet herum, bis ich mir letztens dachte, dass es eigentlich schade darum ist. Da ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich sie umbauen oder aus Nostalgie mit allen ihren Fehlern bewahren sollte, tat ich das, was alle Menschen in solchen Situationen tun: ich befragte das Internet. Dieses, repräsentiert durch die p.t. Mitglieder des hochgeschätzten Forums, tat mir unmissverständlich kund, dass eine Gitarre, die man weder spielen noch anschauen wollte, zu einem gespielten Instrument umzubauen wäre - Danke noch für die Entscheidungsfindung.

Daher jetzt zum Projekt:

Zunächst ein paar Bilder zur Dokumentation des Zustandes vor Beginn
Wenn ich bedenke, dass ich damals so gar keine Ahnung hatte, bin ich richtig erstaunt, was ich da zusammengebracht habe.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#2

Beitrag von AsturHero » 15.09.2018, 16:23

....ich hab auch vor JAhren mein allererstes Refinishing Projekt mit MArmor-Speciallack gefinished...als ich fertig war, fand ich es sooo häßlich, das ich es wieder gestrippt habe :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
gitabou
Ober-Fräser
Beiträge: 513
Registriert: 01.03.2013, 22:38
Wohnort: Bad Waldsee
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#3

Beitrag von gitabou » 16.09.2018, 08:40

Es sieht aber relativ echt aus, ich hab mich beim ersten hinschauen noch gefragt, ob du sie wirklich aus Marmor gemacht hast... :D
http://www.gitabou.de | Zeichnungen und Schablonen für den E-Gitarrenbau

...

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 820
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#4

Beitrag von Rallinger » 16.09.2018, 08:52

Hat was von einer Küchenarbeitsplatte ;-) Ne, im Ernst: ich find das Ding gar nicht so hässlich. Aber ich bin natürlich gespannt was du daraus machen wirst. Da geht mit Sicherheit noch mehr. Forza!

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2673
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 256 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#5

Beitrag von hatta » 16.09.2018, 08:55

Die Optik passt ja dann zum Gewicht :D ;)
Ich find sie nicht hässlich, der Lack gefällt mir
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#6

Beitrag von penfield » 16.09.2018, 09:53

hatta hat geschrieben:
16.09.2018, 08:55
Die Optik passt ja dann zum Gewicht :D ;)
Ich find sie nicht hässlich, der Lack gefällt mir
Absolut. Schwer wie ein Hinkelstein.
Der Lack war halt auch leider nicht besonders widerstandsfähig.
War stellenweise schon abgeblättert, teilweise nur durch Zeitablauf.
Zaponlack ist für eine Gitarre jedenfalls ungeeignet. 8)
Rallinger hat geschrieben:
16.09.2018, 08:52
Hat was von einer Küchenarbeitsplatte ;-) Ne, im Ernst: ich find das Ding gar nicht so hässlich. Aber ich bin natürlich gespannt was du daraus machen wirst. Da geht mit Sicherheit noch mehr. Forza!
Es IST ja auch eine Küchenarbeitsplatte. Zumindest der gewichtigeste Teil davon.
Ich hoffe auch, dass es besser wird. Mein Vorbild für den Umbau ist eine LP Goldtop.
gitabou hat geschrieben:
16.09.2018, 08:40
Es sieht aber relativ echt aus, ich hab mich beim ersten hinschauen noch gefragt, ob du sie wirklich aus Marmor gemacht hast... :D
Danke! Die eher, sagen wir, unregelmäßige Lackierung, hat der Steinoptik eine gewisse Authentizität gegeben...
AsturHero hat geschrieben:
15.09.2018, 16:23
....ich hab auch vor JAhren mein allererstes Refinishing Projekt mit MArmor-Speciallack gefinished...als ich fertig war, fand ich es sooo häßlich, das ich es wieder gestrippt habe :D
Der Marmorlack stand damals auch zur Auswahl. Habe mich aber für Granit entschieden, weil mir der im Auftrag einfacher schien. Ist er wahrscheinlich auch.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#7

Beitrag von penfield » 16.09.2018, 12:52

Das Erste, was mir beim Zerlegen auffiel, war, dass ich alle Schrauben brav gewachst hatte. (So wie es im Kochbuch steht)
Die Demontage war entsprechend leicht und ging ohne abgerissene Mechanikschrauben von statten.
Auffällig auch die hohen Spachtelanteile
Hier sieht man den Lackaufbau. 2,5 Dosen extra teure Grundierung (27,5€ pro Dose), Spuren des erfolglosen schwarzen Finish, darüber Granit Effektlack von Dupli (als Verlegenheitsfinish) mit Dupli Zapon Lack „fixiert“.
Runter damit!
Der Hals ist aus einem Bausatz, die Hardware auch.
Das Holz ist schlicht, aber eigentlich ganz schön
Hier noch der Headstock mit altem Finish und handgemalten Insignien :D
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#8

Beitrag von AsturHero » 16.09.2018, 16:32

ich hätt jetzt Molto Abbeizer genommen, da du selber lackiert hast, würde das mit Abbeitzer einfacher und weniger mühselig abgehen als zu schleifen ;) (whistle) (aber du bist ja der Schleif-Fetischist :D )
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#9

Beitrag von penfield » 16.09.2018, 19:20

Ich hab´s mit der Klinge gemacht. Geht noch schneller und sauberer.
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
zappl
Zargenbieger
Beiträge: 1328
Registriert: 09.02.2016, 19:58
Wohnort: 56xxx
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 131 Mal
Kontaktdaten:

Re: Mystery Guitar Revisited!

#10

Beitrag von zappl » 17.09.2018, 04:18

Hat bisher was von Archäologie :D Weiter so, bin gespannt!
Gruß, Sebastian
#1 #2 #3 #4

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#11

Beitrag von penfield » 17.09.2018, 21:49

Bin auch ziemlich gespannt und frage mich, ob ich die Dimensionen dieses Abenteuers nicht vielleicht unterschätzt habe... (think) Egal. Jetzt gibt es kein zurück mehr 8)

Kaum ist der Hals vom Lack befreit, widme ich mich dem Headstock, Hier nochmals mit altem Finish.
Offenbar hatte ich damals schon das Emblem (wenn auch aufgemalt)

Ein wenig schaben und kratzen mit der Klinge
Noch mehr schaben und kratzen…
Endlich. Die Löcher etc. abgeklebt…
Epoxy angerührt, Furnier zurechtgeschnitten
Und schon sind wir beim ersten Zwingenbild
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#12

Beitrag von penfield » 18.09.2018, 22:20

Während das Epoxy polymerisiert, ging es an den Körper…

Beim Entlacken des Bodies stolperte ich über die Jackbuchse, deren Lage sich beim Abstellen der Gitarre mit angestecktem Kabel als sehr ungünstig erwiesen hatte. Also beschloss ich, die Jackbuchse zu verlegen.

Zunächst passende Rundstange/Holzdübel gesucht und eingeleimt. Ich verwende dazu gerne Ponalexpress, weil es damit am schnellsten geht.
stutzen
Schleifen und fertig
Während der Leim trocknete habe ich noch die neue Buchse ausgemessen und gebohrt
Hoffentlich habe ich dabei den Dickenverlust des Body bei der Gewichtsreduktion gut eingeschätzt...
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#13

Beitrag von penfield » 19.09.2018, 20:29

Da ich Zweifel hatte, über die ganze Fläche mit der erforderlichen Präzision sägen zu können, dachte ich daran die Platte abzufräsen. Während ich überlegte, fiel mir der alte Elektrohobel ein
Mit dem ging das erstaunlich flott. Zudem funktioniert die Staubabsaugung wirklich gut. Es ist allerdings ein sehr gefährliches Gerät mit dem man extrem aufpassen muss
Auf geringen Abtrag eingestellt geht das Entlacken allerdings wirklich sauber und schnell.
Problem ist halt, dass eine Gitarre so wenige gerade bzw. ebene Flächen hat…
Wenigstens die Rückseite ist eben
Das Hobeln ging recht flott, war allerdings, wie sich herausstellte, in meinen Händen eine wenig präzise Angelegenheit, weshalb ich die Rückseite plan fräsen wollte.
Die Fräsvorrichtung, für präzise Halstaschenfräsungen gedacht, ist dafür leider zu wackelig, der Schlitten verhakt sich ständig und für die flächige Fräsung genügt die Befestigung von Body und Stützelementen selbst mit großzügigen Mengen ds-Klebeband nicht. Zudem hängt die Fräse am Gestänge mittig ein ganz klein wenig durch. Wie gesagt, für eine Halstasche und ein Neckplane funktioniert das Jig ausgezeichnet; falls ich aber noch einmal etwas planfräsen muss, werde ich mir ein eigenes Jig dafür bauen.
Entsprechend war das Fräsbild nicht sehr sauber und die Fläche nicht unbedingt plan. Wie zu erwarten war, sieht man die Löcher vom Forstnerbohrer, den ich zum Bohren der Gewichtserleichterungskammer verwendet habe.

Die Vertiefung für die Halsplatte und die Auflage für den eFach Deckel sind durch den Abtrag verschwunden. Ca. 10mm Buche wurden in Späne, vor allem aber in Staub umgewandelt, der die Werkstatt vernebelte (und trotz Schutzmaske auch meine Atemwege) und mir eine längere Staubsaugerpartie bescherte.

Dann eine weitere Ernüchterung. Der Body war immer noch 34mm dick und immer noch recht schwer.
Es muss noch mehr Buche weg, aber erst morgen....
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#14

Beitrag von penfield » 20.09.2018, 07:57

Das eHobeln und das Fräsen war ungenau und machte extrem viel feinen Dreck. Also bemühte ich, trotz Bedenken, meine nicht vorhandenen Sägekünste. Ich beschloss ein Kernsegment, umfassend Halstasche, Brücke, Saitenhalter, Brückenerdung und PU Kanäle sowie das eFach, zu erhalten und begann rundherum zu sägen

Vorne
Hinten
Rückwärts
Fertig
Das Sägebild ist durchwachsen, aber gemessen an meinen Erwartungen war das Ergebnis richtig gut. Ein bissl nacharbeiten und geht schon…

Wie sich herausstellte, hatte ich die Baudaten in der Gewichtseinsparungskammer verewigt, wo man sie ohne Aufsägen nie wieder gesehen hätte ;)
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6557
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 235 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#15

Beitrag von Poldi » 20.09.2018, 08:23

Du hast nicht zufällig eine masochistische Ader... :badgrin: .
Man könnte ja auch etwas Holz von einem der hier ansässigen Händler kaufen und den Korpus nachbauen.
Aber so geht es natürlich auch und du hast meine vollste Bewunderung. (clap3)
Ich lese echt gespannt mit.

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 956
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#16

Beitrag von Drifter » 20.09.2018, 08:51

Poldi hat geschrieben:
20.09.2018, 08:23
Du hast nicht zufällig eine masochistische Ader... :badgrin: .
Man könnte ja auch etwas Holz von einem der hier ansässigen Händler kaufen und den Korpus nachbauen.
Aber so geht es natürlich auch und du hast meine vollste Bewunderung. (clap3)
Ich lese echt gespannt mit.
Wien und Holzhändler.... (think)

Ne, das wird keine Liebe mehr zwischen den Beiden! (naughty)
lG

Norbert

Benutzeravatar
micha70
Holzkäufer
Beiträge: 199
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#17

Beitrag von micha70 » 20.09.2018, 09:06

Krasse Aktion! Und ich dachte ich bin bekloppt mit der Kreissäge durch meine durchzugehen.
Drifter hat geschrieben:
20.09.2018, 08:51

Wien und Holzhändler.... (think)

Ne, das wird keine Liebe mehr zwischen den Beiden! (naughty)
lG

Norbert
...und dann steht der Ottakringer Wald noch? :lol:
Viele Grüße
Micha

Ich habe keine eigene Seite. Deswegen klemme ich mir die von meiner Tochter: www.quartetto-paganino.com

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#18

Beitrag von AsturHero » 20.09.2018, 09:22

penfield..du bist der BESTE!..selten so einen pragmatischen und trotzdem hoffnungsvollen und vor allem mit rieseigem Durchhaltevermögen gesegneten Gitarrenbauer gesehen :)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2673
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 256 Mal
Danksagung erhalten: 152 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#19

Beitrag von hatta » 20.09.2018, 09:56

:badgrin: Du hast ja überhaupt keine Bedenken mal die Säge anzusetztn ;) :lol:

Jetzt noch einmal mit der Fräse für gerade Kanten und eine gerade Fläche sorgen und dann passts doch oder?
Gruß
Harald

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#20

Beitrag von penfield » 20.09.2018, 23:31

Bin grad auf Urlaub, aber ich kann euch versichern, was nicht passt wird passend gemacht. Allerdings frage ich mich, woher ihr das mit der Kreissäge wisst?
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#21

Beitrag von penfield » 23.09.2018, 16:03

Urlaub ist bekanntlich immer zu kurz, weshalb es hier auch schon wieder weitergeht.

Nach dem Entfernen des oberen Bodyrückens war mir das Ding immer noch zu schwer.
Also ging ich daran weitere Teile zu entfernen, dieses Mal an der unteren Hälfte der Rückseite.
Weil die Buche echt mühsam war, überlegte ich, wie ich das besser machen konnte. Siehe da, ein paar Schnitte mit der Minitauchsäge sparten mir verdammt viel Sägearbeit; nur seitlich ging sich aufgrund der Krümmung nur ein kurzer Schnitt aus. Den Rest musste ich mit der Hand sägen. Das war schon deshalb mühsam, weil ich mit meinen Sägen nicht ganz durchsägen konnte, doch als ich gerade am Verzweifeln war, hatte ich doch glatt noch eine Idee: das Segment mit der Tauchsäge in Würfel geschnitten und die einzelnen Abschnitte mit dem Beitel entfernt.
Das ging sehr gut und warf die Frage auf, warum nicht gleich so? :roll:
Der letzte Abschnitt
Als ich das Ergebnis betrachtete, sah ich die Möglichkeit noch mehr Buche loszuwerden. Da es jetzt kein Zurück mehr gab, beschloss ich diese auf besagte Art (Einsägen und Wegbeiteln) zu entfernen.
Vor dem Schichtende planierte ich dann noch mit Beitel, Klinge und Schleifer die Schnittflächen, was dann so aussah
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Benutzeravatar
cabriolet
Holzkäufer
Beiträge: 132
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#22

Beitrag von cabriolet » 23.09.2018, 16:38

Du bist ja echt krass drauf :shock: :badgrin: . Bleibt ja nicht mehr viel übrig, da wäre ein neu gebauter Body wohl wirklich einfacher gewesen. Andererseits bin ich auch immer dafür, nicht immer alles gleich zu entsorgen und neu zu machen, sondern zu recyclen.
Deshalb: (respekt)

Gruß
Markus

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#23

Beitrag von AsturHero » 23.09.2018, 17:05

Penfield kennt kein Pardon :D ich hätt nicht die **** dazu gehabt 8)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 956
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#24

Beitrag von Drifter » 24.09.2018, 07:10

Respekt!

lG

Norbert

der meint, da steht immer noch ein Bier im Raume, oder @penfield ?

Benutzeravatar
penfield
Zargenbieger
Beiträge: 1403
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Mystery Guitar Revisited!

#25

Beitrag von penfield » 24.09.2018, 19:19

Danke für eure Anteilnahme.
Inzwischen bin ich mir auch nicht mehr so sicher, ob ein Neubau nicht mehr Sinn gemacht hatte.
Allerdings ist die Lernkurve extrem hoch und ich habe Werkzeug verwendet, dass ich bis dahin noch nie gebraucht hatte. (dance a)

Drifter hat geschrieben:
24.09.2018, 07:10
Respekt!

lG

Norbert

der meint, da steht immer noch ein Bier im Raume, oder @penfield ?
Ja, auf jeden Fall. Sorry für die Verzögerungen.
Heuer ist alles ein wenig schwierig...
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz.
Sollte an Les Paulownia arbeiten, hat aber den Umbau der Mystery Guitar eingeschoben...

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast