M. G. Contreras 1987

Alles um einen alten Schatz aufzufrischen ... auch am Finish
Antworten
Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

M. G. Contreras 1987

#1

Beitrag von Herr Dalbergia » 10.01.2018, 20:24

Hallo, hier eine alte Contreras die wohl irgendwie mal irgendwo runter gefallen ist...
Dateianhänge

Benutzeravatar
liz
Moderator
Beiträge: 4302
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal
Kontaktdaten:

Re: M. G. Contreras 1987

#2

Beitrag von liz » 11.01.2018, 03:22

Ui, die hats aber erwischt!

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 680
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#3

Beitrag von headstock » 11.01.2018, 06:33

Moin,
oh Mann, da sit ja das Griffbrettende mit samt halsklotz und Zarge nach innen gedrückt worden.
Ich denke, da hat sich ein Elefant drauf gesetzt... (think) (whistle)
Zeigst Du uns die auch wenn sie wieder fertig ist?

Gruß Martin

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#4

Beitrag von Herr Dalbergia » 11.01.2018, 11:28

Gerne....

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#5

Beitrag von Herr Dalbergia » 11.01.2018, 13:28

Binding wieder dran und die ganzen Risse gefüllt. Da der Lack auf der Decke sehr dick ist, und auch kein Nitro oder Schelllack, sondern richtig guter ekliger 80er Jahre DD Lack, kommt er auf der Decke und der Kopfplatte komplett runter...wird dann mit Schelllack top modern mattiert....

Sicherlich wäre es eleganter die Risse mit einem Span auszuspunden, aber dass ist mir für diese kiste leider viel zu zeitaufwändig.....aber vielleichtbändere ich meine Meinung noch. Auch dann ist es besser die Risse vor dem öffnen erstmal zu fixieren, dann bewegt sich die Decke nicht wenn man sie aufschneidet....
Dateianhänge

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#6

Beitrag von Herr Dalbergia » 11.01.2018, 13:30

...
Dateianhänge

Benutzeravatar
Herr Dalbergia
Zargenbieger
Beiträge: 1273
Registriert: 23.04.2010, 23:10
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#7

Beitrag von Herr Dalbergia » 12.02.2018, 22:10

Boaaahhhhh hat die Kiste mich jetzt genervt.....

Hatte den Hals ja wieder verleimt und nach dem abnehmen der zwingen und der ersten Begutachtung hab ich den Braten schon gerochen....Halswinkel im Himalaya....die Decke hat eigentlich keinen großen belly oder sich stark deformiert, aber beim ersten Probe Saiten aufziehen hatte ich eine Saitenlage.....da hat eine Aldi- Pizza durch gepasst.

Also stegeinlage runter.....der Knickwinkel am Steg wars schon Limes gegen null.....hat immer noch eine Wagner Pizza traditionale drunter Platz gehabt.

Ok...was tun....Hals reset....läuft nicht, da spanisch gebaut...Griffbrett aufdoppel....neeeee nicht wirklich...die Kiste ist sowieso fertig....dann kann ich gleich eine neue Decke machen....dann bau ich lieber eine von Anfang an neu...
Bünde raus? Griffbrett hobeln? Dann wird der Hals am ersten Bund echt dünn, und dick war der sowieso nicht....

Also gut...machen wir eine Flamenca Negra draus....

Stegeinlage und stegschlitz RUNTER...anpressdruck an der Stegeinlage nicht mehr vorhanden, mhhhhhh ok...dann nehmen wir mal einen Bohrer und vergewaltigen den Steg....hatte dann auch keinen Bock mehr....
Schwuppdiwupp doppellochbohrung gesetzt, durch die Decke durch Kanäle gefräst

Dann noch den ganzen Lack von der Decke und dem Steg. Den musste ich rund lutschen weil er total verrissen war an den Kanten...bisschen Schelllack drauf und weiter geht’s.

Neue Mechankien von RUBNER, Stegeinlage und Sattel aus Knochen, Bünde poliert, Griffbrett fein gemacht, SAVAREZ Saiten drauf....

Saitenlage E am 12. Bund 4,2
Saitenlage e am 12. Bund 3,8

Mit der dünner geschliffenen Decke und ohne den Plastik Lack kann man das ganze sogar zum musizieren benutzten....

Cheers, Alex
Dateianhänge

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 6701
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 274 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#8

Beitrag von Poldi » 13.02.2018, 05:52

Super gerettet, auf die Idee mit den Bohrungen am Steg muss man erst mal kommen.

Benutzeravatar
Drifter
Zargenbieger
Beiträge: 1005
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: M. G. Contreras 1987

#9

Beitrag von Drifter » 13.02.2018, 06:38

Sehr schön!
Die hast Du gut hinbekommen!

Anscheinend sind Savarez-Saiten immer noch gängige Ware bei dieser Art von Gitarren....
hat sich in den letzten 30 Jahren wohl nicht viel verändert.....

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Restaurieren und Reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste