Stegproblem

Einstellung des Instrumentes: Optimaler Saitenabstand, Bundreinheit usw.
Antworten
Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 451
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Stegproblem

#1

Beitrag von viento » 22.09.2020, 12:06

Der neue Steg ist fertig.
Seine Position habe ich auch.
Normalerweise würde ich jetzt eine Folie oder dünnes Tape darunter auf die Decke kleben,
den genauen Umriß des Steges darauf anzeichnen und vorsichtig mit einem Cuttermesser
diese Umrißlinie durchschneiden. Dann wird alles außer der Stegfläche auf der Folie abgelöst und die Decke ist
fertig zum Lackieren. Wenn der Lack trocken ist, wird die Folie abgelöst und der Steg kann
aufgeleimt werden.

Nur: da die Decke aus dem etwas weicheren Zederholz besteht, traue ich mich nicht, die Folie mit einem Cuttermesser zu trennen.
Es könnte damit eine "Sollbruchstelle" auf der Decke entstehen, die beim Zug der Saiten dann aufreißen kann.

Hat jemand eine alternative Idee, die dieses Problem lösen kann?
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1674
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegproblem

#2

Beitrag von jhg » 22.09.2020, 12:11

viento hat geschrieben:
22.09.2020, 12:06

Hat jemand eine alternative Idee, die dieses Problem lösen kann?
Ja: ein sehr scharfes Skalpell und viel Gefühl!

Egal was du machst, du musst entweder den Lack einschneiden (wenn du ohne Klebeband arbeitest) oder vorher das Klebeband einschneiden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
viento

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 451
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Stegproblem

#3

Beitrag von viento » 22.09.2020, 12:36

Das Problem ist, eben nicht in die Decke zu schneiden(naughty)
aber vielleicht reicht dabei sehr viel Gefühl...
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10984
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 516 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Stegproblem

#4

Beitrag von capricky » 22.09.2020, 14:51

Klebe dir mit Superkleber einen Tiefenanschlag an die Skalpellklinge, als wahrscheinlicher Rechtshänder an die rechte Seite.

edit: die Skalpellklingen haben doch ein Langloch in der Mitte. Mit einer kleinen Schraube auf der linken Seite eines flachen Holzhefts befestigt, ist das sogar tiefeneinstellbar.

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
viento

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 451
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Stegproblem

#5

Beitrag von viento » 22.09.2020, 18:59

capricky, ich danke Dir für Deinen Vorschlag.
Aber ich will versuchen, das zu machen ganz ohne auch nur einen Hauch ins Holz der Decke zu schneiden.
Ich habe dazu noch eine Idee:
Ich mache mit einem Stift zarte Markierungen des Steges aufs Holz, klebe dann ohne Druck eine großzügige durchscheinende Abdeckung an die Stegstelle und zeichne dann den Stegumriß darauf. Die Markierungen zeigen mir dabei, wo der Steg hin soll. Anschließend hebe ich die Klebefolie an einer Stelle wieder vorsichtig an und schneide mit einer Nagelschere die Umrißlinie nach. Das dann Stück für Stück mit anschließendem Wiederandrücken der Folie. Dadurch, daß sie beim Schneiden mit dem Rest noch fest klebt, verschiebt sie sich nicht und das Ganze deckt dann die zu klebende Stelle recht genau ab.
Ich probiere das mal.
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
Sven
Zargenbieger
Beiträge: 1112
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 318 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal

Re: Stegproblem

#6

Beitrag von Sven » 22.09.2020, 21:48

viento hat geschrieben:
22.09.2020, 12:06
[...]
Hat jemand eine alternative Idee, die dieses Problem lösen kann?
Wenn du beim Schneiden des Tapes aufs Holz kommst, merkst du das sofort. Du kannst also gar nicht, ohne es zu merken, zu tief schneiden. Und ein paar angeritzte Holzfasern machen gar nichts.
Probier es mal einem Stück Opferholz aus. Tape draufkleben und dann mit dem Messer schneiden. Vor allem wenn du quer zur Faser schneidest, fühlst du es sofort, wenn der Schnittt ins Holz geht.

Ich bin bisher aber immer so vorgegangen:
- Tape, mit etwas Überstand auf die Stegposition auf der Decke geklebt.
- Danach den Steg auf der Decke/dem Tape genau positioniert und fixiert, so dass er nicht verrutschen kann.
- Dann habe ich das Tape um den Steg herum geschnitten. (So passgenau bekommst du das mit einem gemalten Strich nie hin.)
- Anschließend das überstehende Tape von der Decke abgezogen.
- Zum Schluss den fixierten Steg wieder von der Decke genommen.

Wichtig! wenn du das Tape nach dem Lackieren wieder abziehen willst, dann zieh vorher mit der Klinge ein wenig den Rand nach, damit der Lack nicht wegsplittert, wenn du das Tape abziehst.
333_steg.png
Anschließend löst du das Tape von der Mitte her ab, nicht vom Rand.
334_steg.png
335_steg.png

Am Einfachsten wäre es aber, wenn du den Steg vor dem Lackieren aufklebst.
Dann kannst du entweder den Steg abkleben oder mitlackieren.

Sven
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sven für den Beitrag:
viento

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 451
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Stegproblem

#7

Beitrag von viento » 23.09.2020, 00:22

Danke Sven, Du hast gute Hinweise! Auch über das Abziehen der Folie.
Du schreibst: "Am Einfachsten wäre es aber, wenn du den Steg vor dem Lackieren aufklebst.
Dann kannst du entweder den Steg abkleben oder mitlackieren."


Das ging mir auch schon durch den Kopf. Das ist die relativ einfachste Lösung ohne die Gefahr mit Cuttermesser oder Skalpell und Folie.

Ich glaube ich mache es so. (clap3)
Freundlicher Gruß!

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1674
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal
Kontaktdaten:

Re: Stegproblem

#8

Beitrag von jhg » 23.09.2020, 09:30

Aber: Wenn du die Decke Hochglanz haben möchtest, wird das erheblich mehr Aufwand! Deswegen leimt man die i.d.R. erst hinterher auf, damit man die Decke ordentlich schleifen und polieren kann. Mit Brücke ist das schwieriger. Außerderm wird sich der Lack immer in den Ecken etwas hochziehen und du bekommst eine (wenn auch kleine) Hohlkehle.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor jhg für den Beitrag:
viento

Benutzeravatar
Janis
Halsbauer
Beiträge: 358
Registriert: 16.04.2020, 11:05
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

Re: Stegproblem

#9

Beitrag von Janis » 23.09.2020, 10:29

Mit einer frischer Klinge eines chirurgischen Skalpells kannst du sehr sehr fein arbeiten.
Probier es aus! Mit einfachem Auflegen und durch das Eigengewicht mit mehrmaligem Ziehen
wirst du Krepp etc. schon trennen. Durch den Winkel, in dem du das Skalpell hältst, hast du auch einen
Einfluss auf Druck und Schnitttiefe.
Du hast bestimmt von der Decke noch Material über, oder? Einen Test wäre es doch wert!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Janis für den Beitrag:
viento
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
viento
Halsbauer
Beiträge: 451
Registriert: 12.01.2013, 23:22
Wohnort: an der ostfriesischen Grenze
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Stegproblem

#10

Beitrag von viento » 23.09.2020, 11:59

Danke für Eure Hinweise!
Ich werde zuerst mal einen Test machen, wie Jan ihn beschrieben hat.
Dann versuche ich die Prozedur, wie ich sie oben beschrieben habe.
Meine Skalpelle sind neu und daher scharf.
Falls das alles aber nicht gut klappen sollte, leime ich schon vor dem Lackieren.
Freundlicher Gruß!

Antworten

Zurück zu „Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste