Tremolo

Wie baue ich mir eine Semiakustische- oder Archtopgitarre

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
papillon
Planer
Beiträge: 67
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Tremolo

#1

Beitrag von papillon » 16.10.2020, 06:01

Hallo zusammen,

noch mit dem Bau einer Westerngitarre beschäftigt, denke ich über eine Halbresonanz-E-Gitarre nach. Obwohl mein Musikstil ohne Tremolo auskommt, möchte ich so ein Ding drauf haben. Ich kenne die genauen Bezeichnungen nicht, aber jene, die mit dem Steg verbunden sind, finde ich "unbenutzbar". Habe mich umgesehen und finde die Bauweise wie im angehängten Bild als einzig sinnvoll - zumindest für mich.

Bevor ich weiter plane, beschäftigen mich zwei Fragen:

- Solche Teile gibt es um rud 30 Euro und dann aufwärts vom Fünffachen. Sind die 30 Euro Teile denn brauchbar?
- Für die Saitenbefestigungen hätte ich mir Bohrungen erwartet, aber da sind nur Stifte zu sehen. Wie werden die Saiten daran fest gemacht?

Danke im Voraus und Grüße
Heinz
Tremolo.jpg

Benutzeravatar
jonneck
Zargenbieger
Beiträge: 1126
Registriert: 23.03.2020, 09:35
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 201 Mal

Re: Tremolo

#2

Beitrag von jonneck » 16.10.2020, 08:19

Über die Qualität von Günstig-Hardware kann ich keine Aussagen machen. Aber die Saiten werden mit ihren Ballends auf die Stifte gesteckt. Wer das weniger fummelig haben will, der sollte zu den Rockinger/Düsenberg Tremolos (Tremolas? Trallalas?) greifen, die haben da eine geschicktere Lösung.
Gruß

Frank

Handwerk ist Pfusch, aber gut gemachter Pfusch gereicht zur Ehre...…

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3241
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 378 Mal
Danksagung erhalten: 1007 Mal

Re: Tremolo

#3

Beitrag von Yaman » 16.10.2020, 09:09

Ich biete zur Zeit ein solches Tremolo an. Der Preis ist noch verhandelbar.
https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=38&t=9193

Benutzeravatar
atomicxmario
Ober-Fräser
Beiträge: 519
Registriert: 27.05.2013, 08:34
Wohnort: in der Oberpfalz
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: Tremolo

#4

Beitrag von atomicxmario » 16.10.2020, 09:11

Genau... das Saitenaufziehen ist äußerst fummelig und nervig... ich hab außerdem mal ein China Bigspy Klon verbaut in einer Bausatzgitarre... die Optik ist ok... die Qualität der Teile allerdings eher mittelmäßig... das Tremolo funktioniert zwar macht aber nicht so viel spaß wie ein hochwertiges...

Yaman hat geschrieben:
16.10.2020, 09:09
Ich biete zur Zeit ein solches Tremolo an. Der Preis ist noch verhandelbar.
https://gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=38&t=9193
und dieses sieht um Längen besser aus, als der billig Klon!!!!
Gruß Mario

|| Madl-Guitars Instagram ||

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11558
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 773 Mal
Danksagung erhalten: 1286 Mal

Re: Tremolo

#5

Beitrag von capricky » 16.10.2020, 09:26

Ich sehe und fühle zwischen einem Bigsby und einem China clone keinen großen Unterschied, beide sind "mittelmäßig" wenn man so will.
Für die Stifte, auf die die Ballends der Saiten gesteckt werden gibt es Lösung die Stifte zu ziehen und durchzubohren. Dann können die Saiten eingefädelt werden. Fummelig bleibt es aber immer noch.
Wichtig bei diesen Tremolos ist eine Roller Bridge zu verwenden. Damit und mäßiger Helbelarbeit bleibt die Verstimmung akzeptabel.

capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
Poldi

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 9188
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 1049 Mal
Danksagung erhalten: 1030 Mal

Re: Tremolo

#6

Beitrag von Poldi » 16.10.2020, 09:53

Das einzig einigermaßen brauchbare was ich mal verbaut habe war das von Duesenberg https://store.duesenberg.de/tremolo-sys ... -kurz?c=68
Das läuft tatsächlich butterweich und ist ziemlich stimmstabil.

Benutzeravatar
papillon
Planer
Beiträge: 67
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Tremolo

#7

Beitrag von papillon » 16.10.2020, 13:51

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Aufklärung! Das Angebot von Yaman wäre akzeptabel, ist aber noch verfrüht. Erst mal versuche ich die Grundlagen zu erarbeiten. Wenn das zufriedenstellend gelingt, kann ich mich um das nötige Holz kümmern. Erst wenn das durch ist, wird die Gitarre auch im Detail geplant und gebaut. Die Frage ob Gold, Nickel oder schwarz, steht irgendwie auch noch im Raum...

Grüße, Heinz

Benutzeravatar
papillon
Planer
Beiträge: 67
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Tremolo

#8

Beitrag von papillon » 18.10.2020, 10:13

Nach mehrmaligem Überschlafen hatte ich eine Besprechung mit meinem Schwager, der Feinmechaniker ist. Der meint, woran kann es liegen, dass so ein Teil schlecht funktioniert? An der Feder und an der Lagerung, und beides ließe sich bei Bedarf mit wenig Aufwand korrigieren. Sofern im Billigprodukt nur Gleitlager verbaut sind, können Achsen und Lagerbuchsen bearbeitet werden, damit ordentliche Walzen- oder Nadellager eingebaut werden könne. Für die Feder gäbe es Alternativen. Damit ist klar, ein weit über 100 Euro-Tremolo kommt für eine Gitarre, die nur wenig gespielt werden wird, nicht in Frage.

Bei der Rollenbrücke wird es wahrscheinlich sinnvoller sein, nicht zu sparen...

Grüße, Heinz

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3786
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Tremolo

#9

Beitrag von hatta » 18.10.2020, 10:30

Die dinger sind doch alle mehr oder weniger nur "gleitgelagert" sprich... Loch gebohrt, Welle durch und fertsch. (BIGSBY hat zumindest ne Stahlbuchse drinnen)

Dagegen spricht auch nix, solange das genau gefertigt wird. Nadellager sind da absoluter overkill, wenn dann einfach eine Messing/Rotguss Buchse einziehen und auf Maß reiben, sowie die Welle auf Maß drehen.

Die Stifte der Saitenbefestigung wie Capricky schon schrieb, einfach ziehen und durchbohren. Ansenken der Bohrungen nicht vergessen.
So hab ichs vei meinem Bigsby gemacht und finde es 1000 mal besser als mit den Stiften.
Man sollte halt die Ballends von alten Saiten aufschieben, weil sonst die Saiten am Anfang (wo sie ja dicker sind) ziemlich geknickt werden und das ist sicher nicht gut :)
Man sollte halt die Ballends von alten Saiten aufschieben, weil sonst die Saiten am Anfang (wo sie ja dicker sind) ziemlich geknickt werden und das ist sicher nicht gut :)





Stimmstabil ist das Ganze sogar mit einer einfachen Bridge ohne Rollen.
16030097539053554465829454435398.jpg
16030097909006442583902015312166.jpg
Gruß
Gruß
Harald

Benutzeravatar
micha70
Zargenbieger
Beiträge: 2005
Registriert: 27.08.2018, 08:38
Wohnort: Knopf im Ohr
Hat sich bedankt: 786 Mal
Danksagung erhalten: 598 Mal

Re: Tremolo

#10

Beitrag von micha70 » 18.10.2020, 12:02

Hi!

Ohne Wertung ein paar weitere Details. Ich hab ja das von @Poldi erwähnte Düsenberg Tremolo im Einsatz. Federn kann man da auch separat als Ersatzteil kaufen. Ansonsten hier die Nadellager
59844B8F-FDE6-4083-BC24-37D5156BC3B6.jpeg
und die Saitenaufhängung
C5EF233B-2134-466D-A5EC-8D70E8986AEC.jpeg
Wirklich stimmstabil das Teil und da bin ich durch das Freudlos auf einem anderen Instrument doch verwöhnt.

Neben den ganzen anderen Voraussetzungen die es da noch gibt um ein Trem stimmstabil zu bekommen fällt an der Brücke auf, dass diese „mitwippt“
B620499E-93FF-431A-AE59-2F28F5A47207.jpeg
D3265D9A-35D0-40C8-8CB5-34BAC2AECC62.jpeg
Erst hab ich blöd geschaut und dann gelesen, dass dies durchaus Absicht ist. Jedenfalls hatte ich bisher noch kein gesteigertes Bedürfnis nach einer Rollenbridge. Ich sollte sie aber mal wieder abstauben :lol:

LG
Micha
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor micha70 für den Beitrag:
hatta

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3786
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 738 Mal
Danksagung erhalten: 586 Mal

Re: Tremolo

#11

Beitrag von hatta » 18.10.2020, 12:37

:lol: Düsenberg muss natürlich mit Extravaganz glänzen und ein Nadellager verbauen :D mich wundert, dass sie den Lager-Außenring nicht auchnoch vergoldet haben. (whistle)

Kann man durchaus so machen, ich finde das allerdings wie bereits geschrieben absoluten Overkill...

Die Bridge wippt bei meiner auch mit :)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 11558
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 773 Mal
Danksagung erhalten: 1286 Mal

Re: Tremolo

#12

Beitrag von capricky » 18.10.2020, 15:56

hatta hat geschrieben:
18.10.2020, 12:37
:lol: Düsenberg muss natürlich mit Extravaganz glänzen und ein Nadellager verbauen :D mich wundert, dass sie den Lager-Außenring nicht auchnoch vergoldet haben. (whistle)

Kann man durchaus so machen, ich finde das allerdings wie bereits geschrieben absoluten Overkill...

Die Bridge wippt bei meiner auch mit :)
Bigsby nutzt Bronzelager und Nadellager, letztere gibt es auch im Warwick shop.


capricky
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor capricky für den Beitrag:
hatta

Benutzeravatar
papillon
Planer
Beiträge: 67
Registriert: 14.10.2020, 10:51
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Tremolo

#13

Beitrag von papillon » 20.10.2020, 18:21

Hallo zusammen,

da habe ich aber einiges erfahren können. Nach alledem kommt die Überlegung, ob eine zum Wippen gebaute Brücke nicht besser wäre als eine mit Rollen - aber das gibts wieder nicht. Könnte doch sein, dass sich die Rollen unter dem Druck der Saiten nicht mal drehen - ist aber nur ein Gedanke von mir. Ich hab solche Teile noch nie aus der Nähe ansehen können.

Wegen der Nadellager, die sind einfacher zu beschaffen wie Bronze. Alternativ wäre ein geeigneter Kunststoff sogar bei meinem Schwager lagernd.

Grüße, Heinz

Antworten

Zurück zu „Semiakustisch & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste