Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

Wie baue ich mir eine Semiakustische- oder Archtopgitarre

Moderator: jhg

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 3442
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 625 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#76

Beitrag von penfield » 12.04.2021, 15:15

Das Top schaut sehr gut aus.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
MusikMaxx
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar, Semmelblonden JMs, Les Paulownia. Hab ausgemistet und eine Flying V begonnen, die liegt jetzt aber auch schon länger...

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3241
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 378 Mal
Danksagung erhalten: 1007 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#77

Beitrag von Yaman » 12.04.2021, 15:24

Das ist keine Eigenmarke vom Music Store, sondern eine Marke des koreanischer Herstellers WSC:

https://shoppartsland.com
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yaman für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
cisiamo
Holzkäufer
Beiträge: 199
Registriert: 27.10.2020, 09:21
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Kontaktdaten:

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#78

Beitrag von cisiamo » 12.04.2021, 16:00

Ich bin gar nicht so ein Freund der auffälligen Maserungen aber ich finde die Holzkombination einheimischer Hölzer recht reizvoll. Bin gespannt wie es nach dem Ölen oder Wachsen aussieht. Es dunkelt ja wahrscheinlich noch nach.
Insgesamt ein recht anspruchsvolles Projekt. Mir gefällt vor allem, wie du auch die Rückschläge immer wieder zum Guten wenden konntest.

Mir kommt es so vor, als wäre der Korpus relativ groß im Verhältnis. Zumindest dürfte die Bespielbarkeit der höheren Lagen nicht ganz so komfortabel sein, oder täuscht das?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor cisiamo für den Beitrag:
MusikMaxx
Einfach mal ausprobieren. Wird schon gut werden.
Ciao Detlev

abgeschlossene Projekte: Mondrian ST-Style Bausatz | Lattenrost-Gitarre | il tesoro || begonnen oder geplant: derzeit noch nichts
YouTube

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#79

Beitrag von MusikMaxx » 12.04.2021, 17:26

Yaman hat geschrieben:
12.04.2021, 15:24
Das ist keine Eigenmarke vom Music Store, sondern eine Marke des koreanischer Herstellers WSC:

https://shoppartsland.com
Ah, das wusste ich nicht. Hast Du denn Erfahrung mit den Pickups? (think)
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#80

Beitrag von MusikMaxx » 12.04.2021, 17:35

cisiamo hat geschrieben:
12.04.2021, 16:00
Ich bin gar nicht so ein Freund der auffälligen Maserungen aber ich finde die Holzkombination einheimischer Hölzer recht reizvoll. Bin gespannt wie es nach dem Ölen oder Wachsen aussieht. Es dunkelt ja wahrscheinlich noch nach.
Insgesamt ein recht anspruchsvolles Projekt. Mir gefällt vor allem, wie du auch die Rückschläge immer wieder zum Guten wenden konntest.

Mir kommt es so vor, als wäre der Korpus relativ groß im Verhältnis. Zumindest dürfte die Bespielbarkeit der höheren Lagen nicht ganz so komfortabel sein, oder täuscht das?
Danke, ja hatte schon einige Probleme zwischendrin (naughty), aber hier im Forum gibts immer wieder Aufmunterung und Tipps (clap3) (dance a)

Ja, das stimmt. Ist mir auch erst aufgefallen als ich die Halstasche gefräste habe und bin dann noch ein Stückchen mit den Tonabnehmern Richtung Hals aber mehr geht nicht mehr. Das hätte ich bei vorheriger ausführlicher Planung gemerkt :( aber ich bin ja eher der Typ einfach mal machen.
Evtl. muss ich noch den Zugang zu den hohen Lagen etwas verbessern (think) wobei das ja eh keine High Speed Gitte werden wird...
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Yaman
Luthier
Beiträge: 3241
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 378 Mal
Danksagung erhalten: 1007 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#81

Beitrag von Yaman » 12.04.2021, 17:36

Nein, nur mit Gitarrenzubehör und Pickups von anderen Herstellern aus Korea. Das war bisher durchweg einen hohe Qualität.

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#82

Beitrag von MusikMaxx » 15.04.2021, 15:15

Kleine Fortschritte mal wieder:

Bohren der Löcher für die Halsbefestigung, dazu als erstes mit dem großen Bohrer 5 mm tief und dann mit dem 5er durch den Body durchgebohrt. Dabei darauf geachtet dass der Bohrer winklig zum Body ist.
Dann den Hals in die Passung eingelegt und mit dem 5er Holzbohrer die Löcher am Hals angezeichnet, somit kann man gut die Mitte treffen.
Anzeichnen.jpg


Dann am Hals mit 9mm die richtige Tiefe für die Rampamuffen SKD gebohrt.



Da hab ich wohl doch nicht genau die Mitte getroffen (think)
Am Body schaut es aber alles ganz gut aus.
nicht mittig
nicht mittig


Diese mit der Standbohrmaschine und einer Hilfsschraube, gekontert mit einer Mutter eingedreht.


Muffe eingedreht
Muffe eingedreht


drin.jpg
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#83

Beitrag von MusikMaxx » 01.05.2021, 18:22

Servus,

am Tag der Arbeit muss ja etwas gearbeitet werden (whistle) :

Also Nachbiegen der Bünde, hierzu hab ich mir 2 Hölzer zurecht gesägt/geschliffen und im Schraubstock gepresst, das hat ganz gut funktioniert
Biegehölzer
Biegehölzer

Dann die Bünde mit dem Hammer (Kunststoff) eingeschlagen, vorher etwas Sekundenkleber aufgebracht
Bünde mit Überstand
Bünde mit Überstand

Leider waren auf der oberen Halsseite die Bünde nicht ganz am Griffbrett, da musste ich nochmal nacharbeiten
fixieren nach kleben
fixieren nach kleben

Nach dem Entfernen des Überstandes mit der Zange noch die Bünde erst grade und dann schräg mit dem Feilenhalter von Rall geschliffen, das ging super (dance a)
grad schleifen
grad schleifen

schräg schleifen
schräg schleifen

Voila
bundiert
bundiert

Zum Verrunden würde ich die Dreiecksfeile nehmen, aber da komm ich schon immer sehr nah ans Griffbrett. Da gibts im Handel Schonbleche dafür (ich weiss gar nicht wie das heisst (think) ).
Habt ihr sowas schon mal selber gemacht? Oder wie verhindert ihr dass das Griffbrett angeschliffen wird?

Ach ja, gestern hab ich noch den Halsübergang zum Korpus ein wenig gefälliger gemacht, das macht den Zugang zu den hohen Lagen ein bisschen besser aber noch nicht optimal. Vielleicht muss ich doch noch den Body etwas ausarbeiten (so PRS-mässig (think) ) :

Übergang Hals
Übergang Hals

Einen schönen Arbeitsabend noch (whistle) (dance a)
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 9188
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 1049 Mal
Danksagung erhalten: 1030 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#84

Beitrag von Poldi » 01.05.2021, 20:38

Du kannst die Spitzen der Dreikantfeile am Schleifstein, o.ä. abschleifen und die Flächen dann etwas polieren. So verhinderst man, das man ins GB Kerben schleift.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Poldi für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#85

Beitrag von MusikMaxx » 14.05.2021, 22:11

Schönen guten Abend,

jetzt hat mich das Wetter letzte Woche doch in die Werkstatt gedrängt (dance a).

Erstmal die Bünde verrundet, zum Schutz des Griffbretts hab ich noch ein dünnes Messingblech gefunden:
Messingblech
Messingblech

Dann noch ein Thema angepackt das mich schon länger beschäftigt: Ich wollte ja eigentlich keinen Halswinkel und den Steg soweit versenken dass der Hals gerade sein kann. Nur hab ich mit dem Duesenberg Steg jetzt mal nachgemessen und festgestellt dass ich ja gar nicht so tief komme weil ich nur ca. 7 mm Decke hab.
Steg zu hoch
Steg zu hoch

Drunter ist leider bei den Befestigungslöchern für den Steg nur Luft. Also wenn ich zu tief senke, dann bin ich evtl. durch, das wollte ich nicht riskieren. Also drunter ein Stück Kirsche mit Sekundenkleber fixiert. Das ging auf beiden Seiten einigermassen gut (dance a) und hat mich beruhigt
Unterfütterung
Unterfütterung
Da mein geplantes Befestigungssystem etwas ungewöhlich ist, hab ich mich auf die Suche gemacht wie es andere machen und leider nicht viel gefunden. Nur bei Lo_den bin ich fündig geworden:
Lo_den System
Lo_den System
Auch bei @Grissu112 hab ich was ähnliches gesehen allerdings ohne Tieferlegung (danke).

Also blieb nur eine eigene Variante, aber um das nicht zu vermasseln hab ich das erst mal probiert an einem Teststück.
Angezeichnet und erst die grossen Löcher mit dem Forstnerbohrer 6mm tief gebohrt, danach dann die 6mm Löcher für die Pitten. Das hat schon einiges gebracht, aber reichte noch nicht. Also unter dem Steg noch ausgefräst und die Forstnerlöcher noch etwas vertieft. Das hat schon ne Menge gebracht, reichte aber noch nicht. Also muss ich mir nen kleinen Shim machen, aber dafür reicht 1mm Höhe auf der Stegseite damit komm ich hin. Die Schrauben lassen sich bei diesem kleinen Winkel auch noch gut einschrauben :D .
Tiefer legen
Tiefer legen

Für die String Through Bohrungen auch erst angezeichnet auf dem Teststück und von dem linken äusseren Loch immer den Abstand von 10,6mm weiter zum nächsten Loch. Das ging gut auf der Ständerbohrmaschine mit Anschlag. Immer erst das Loch gebohrt, dann mit dem 3er Bohrer noch im Loch seitlich noch einen Anschlag fixiert und dann genau die 10,6mm weiter zum nächsten Loch. Da ich keinen 10,6mm Bohrer hab musste ein 10,5 mit Tape als Lehre herhalten:
Vorlage String Through
Vorlage String Through

Das Teststück konnte ich gut als Vorlage nehmen:

Muster Bohrung
Muster Bohrung

Um es grade hinzubringen brauchte es doch mehrere Versuche auf dem Testholz (whistle) . Das Endergebnis konnte ich als Vorlage nehmen zum Bohren des Bodys. Erst mit dem 3er Bohrer die Löcher angeritzt und dann ohne Vorlage gebohrt, aber nur bis die Zentrierspitze durch war (Tiefenmessung ist genial (dance a) ). Auf der Rückseite dann aufgebohrt mit dem 3er. Für die Aufweitung auf 4mm dann mit dem Metallbohrer, der zentriert sich besser ins 3mm Loch. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden :D (dance a)

Löcher oben
Löcher oben

oben Lineal
oben Lineal

unten Lineal
unten Lineal


Und weils so gut lief gleich noch die Löcher für die Mechaniken gebohrt, auch auf ähnliche Weise. Mit dem 10er Bohrer rein bis die Zentrierspitze durch ist und dann auf der Rückseite aufgebohrt, so gibts keine Ausrisse (dance a)

Mechaniklöcher
Mechaniklöcher

Schönes Wochenende
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#86

Beitrag von MusikMaxx » 24.05.2021, 12:01

Kleine Fortschritte gibts zu berichten:

als erstes das Buchsenloch mit 15er Forstnerbohrer senken, dann mit dem 12er durchbohren. Hierzu den Bohrständer seitlich gedreht und den Body mit Zwingen am Werktisch befestigt.
Buchsenloch
Buchsenloch

Dann die Bünde verrundet und geschliffen (da war noch Nacharbeit nötig (whistle) ) und das Griffbrett zwischen den Bünden geschliffen. Ist noch nicht ganz sauber (think)
Bünde
Bünde

Da ich keinen "halben" Bleistift habe musste ich etwas improvisieren zum anzeichnen der Bundhöhe auf dem Sattel (whistle)

Sattelhöhe
Sattelhöhe


Für die Berechnung der Abstände der Saitenkerben nahm ich die Griffbrettbreite, zog an den Enden 3mm ab und teilte den Rest durch 5. Dieses Mass dann angezeichnet und leicht angesägt auf den dickeren Saiten. Auf den dünneren Saiten feilte ich gleich mit der dünnsten Bundfeile die ich hab weil meine Säge hierfür zu dick ist.
Sattel
Sattel

Dann kam der spannende Moment das erste mal Saiten aufziehen, zumindest provisorisch und schauen ob alle Abstände usw. passen. Wenn noch nicht alles gut abgerichtet und auf Endmass ist, kann dieser Moment erstmal schockieren :shock: weil es nicht wirklich gut geklungen hat. Aber nach ersten Einstellarbeiten und Einstimmen der Saiten wurds besser (dance a) :D
Dabei fiel mir auf dass ich die falschen String Ferrules gekauft hab, an der Rückseite verschwinden die Saiten nicht sondern der Endballen steht über :?
String Ferrules
String Ferrules

Also brauch ich noch andere Hülsen. Ausserdem fehlen auch noch kleine Schrauben zur Befestigung der Mechaniken, für die Abdeckung vom Trussrod und den E-Fachdeckel.
Habt ihr ne gute Adresse (am liebsten in Deutschland) wo ich das alles kriege? Ich will nicht bei 3 verschiedenen Händlern bestellen und immer Versand berappen... (think)
Zu guter letzt fehlen mir noch die Löcher für die Potis. Die hab ich zwar schon aber noch keine Knöpfe, davon hängt ja die Grösse der Senkung ab. Die Senkung brauch ich weil da ein Shaping ist. Also mal wieder was probiert und ein Stück Kirsche mit einer Gewindestange in den Bohrständer eingespannt und geschliffen:
improvisierte Drechselbank
improvisierte Drechselbank

Das hat einigermassen funktioniert, nur leider ist das Loch nicht mittig geworden und das 6er Loch für die Gewindestange war zu gross für die Potiachse. Also mit 6er Holzdübel wieder verschlossen und dann muss ich als nächstes mittig bohren, das mach ich in der Arbeit da kann ich den Potiknopf in die Drehbank einspannen dann wirds schön genau. Auf der Oberseite wird dann das Loch mit rundem Kontrastholz verschlossen. Ich hab leider keinen passenden Bohrer (scheibenschneider) dazu also werd ich fräsen müssen. Oder gibts einen anderen einfachen Trick für kleine runde Scheiben?

Schöne Pfingsten noch allerseits (dance a)
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
cabriolet
Zargenbieger
Beiträge: 1160
Registriert: 12.09.2018, 09:50
Wohnort: Wetzlar
Hat sich bedankt: 203 Mal
Danksagung erhalten: 440 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#87

Beitrag von cabriolet » 24.05.2021, 12:44

Ferrules kannst du von mir geschenkt bekommen, sind von der ABM-Bridge auf der meiner "Simplex" übrig, weil ich da nur Unterlegscheiben genommen habe.

Gruß
Markus

Edit sagt mir gerade: Die Ferrules, die du da hast, sind für die Body-Oberseite.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor cabriolet für den Beitrag:
MusikMaxx
Meine Wettbewerbsgitarren 2020/2021:
Eine kleine Steelstring: Baubericht und Galerie
Simplex: Baubericht und Galerie

Und die Wettbewerbsgitarre 2018/2019:
Das hohle Ding aus dem Baumarkt: Galerie

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#88

Beitrag von MusikMaxx » 24.05.2021, 13:33

Super, danke :D .

Hab Dir ne PN geschickt
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Simon
Moderator
Beiträge: 6632
Registriert: 23.04.2010, 14:11
Wohnort: Tirol
Hat sich bedankt: 536 Mal
Danksagung erhalten: 948 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#89

Beitrag von Simon » 25.05.2021, 11:30

Schrauben und Hülsen würdest du sonst beides bei Rockinger oder Rall bekommen :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Simon für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#90

Beitrag von MusikMaxx » 30.06.2021, 15:33

Servus an alle,

viel ging nicht und bei dem schönen Wetter geniesse ich auch ganz gerne mal die Sonne 8) :D

Nachdem ich von @cabriolet die passenden Ferrules bekommen hab (Vielen Dank nochmal :D ) musste ich die Löcher erweitern. Also alte Bohrergrösse in Bohrmaschine spannen, ins Loch im Body drücken, Body so fixieren und dann mit grösserem Bohrer bohren. Das ging einigermassen gut, ganz genau wurde es aber doch nicht:
ferruleslöcher erweitert.jpg
Also die nicht ganz passenden noch etwas geschliffen und passend gemacht.

Das Vorhaben mit den Potiknöpfen aus Kirsche funktionierte leider nicht so wie geplant die Löcher waren aussermittig, ausserdem passte das Material nicht optimal zum Body:
Poti Kirsche.jpg

Damit das bei den neuen Knöpfen aus Kastanie besser wird hab ich mir einen Mitnehmer (Zentrierstift mit Lager) gebaut, den ich als Zentrierspitze nutzen kann. Dann kann sich die Führung der Potiknöpfe nicht so weit bewegen und ich hab nur einseitig ein Loch:

Mitnehmer.jpg
Das Ergebnis überzeugt:

Poti Kastanie.jpg

Riesen Vorteil ist zusätzlich dass ich den Mitnehmer auch bei den Schleifhülsen einsetzen kann, somit haben diese auch eine Führung:
Schleifhülse.jpg
Mitnehmer Schleifhülse.jpg
Für einen besseren Zugang zu den hohen Lagen hab ich eine Rundung eingearbeitet:
shaping.jpg
Leider sind an der Oberseite der Decke noch sichtbare Risse :? .
Ich hab zwar mit Sekundenkleber geflutet und es scheint nicht weiter zu reissen. Aber man sieht es doch deutlich. Wie könnte man das noch kaschieren?

Jetzt kommen dann die Schleifarbeiten, die doch recht aufwändig sind weil ich fast alles per Hand machen muss wegen der Shapings :shock:
Aber zumindest ist ein Ende in Sicht :D

Schöne Woche
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#91

Beitrag von MusikMaxx » 03.08.2021, 21:21

Servus,

mir ist aufgefallen dass die Bundenden noch gefüllt werden mussten :shock:
Blöd wenn man schon so weit mit dem Schleifen war :?
Also Holzstaub mit Epoxi eingefüllt:
bundenden füllen.jpg
Das E-Fach musste ja auch noch befestigt werden, da ich einen sehr dünnen Deckel hab konnte ich nicht einfach Schrauben eindrehen. Hierzu dann bei kleinen Stücken Zwetschge Muttern eingeklebt:
Mutterverstärkung efach.jpg
und diese unten dran geleimt
einleimen efach.jpg
Dann nach vielem Schleifen konnte ich einölen und damit bin ich endlich auf der Zielgeraden (dachte ich zumindest :( )

Also mehrmals geölt und noch Ölschliff danach. Ausschauen tuts gut :D
einölen.jpg
einölen vorne.jpg
Dann hab ich das ganze mal zusammengebaut um zu sehen wie es jetzt wirkt und manche Sachen fallen einem erst in der Kombination auf. Mir ist aufgefallen dass ich noch Tonabnehmerkappen bräuchte :!:
Gesamtansicht garten.jpg
gesamt hinten.jpg
Alles funktioniert und es klingt auch noch einigermassen obwohl noch nicht alle Löcher geschlossen sind, zumindest akustisch :D (dance a)

Am nächsten Tag dann die Ernüchterung, es haben sich vorne und hinten jeweils 2 Risse aufgetan, die sind mir vorher nicht aufgefallen. Die musste ich mit Sekundenkleber füllen und schleifen :x
riss vorne.jpg
riss hinten2.jpg
Aber am schlimmsten kam es ein paar Tage später :evil:
Das Material des Bodens war wohl an einer Stelle schon so dünn dass durch das abschliessende Schleifen und das Ölen sich ein Loch aufgetan hat :cry: :evil:
Loch.jpg
Richtig ärgerlich, jetzt muss ich nochmal an den fast fertigen Body ran. Ich weiss auch noch nicht wie ich das retten soll. Ich werds erstmal einige Zeit ruhen lassen.....
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
penfield
Luthier
Beiträge: 3442
Registriert: 27.11.2014, 14:38
Wohnort: Forest City
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 625 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#92

Beitrag von penfield » 03.08.2021, 22:17

Sehr ärgerlich. Sieht ja sehr gut aus, besonders topseitig.

So etwas Ähnliches ist mir aber auch schon passiert, allerdings mit der Fräse. ;)
Das war ein viel größeres Loch. Ich habs damals mit einem BlindeFachdeckel kaschiert.

In diesem Fall fällt mir spontan ein, es als Ast zu tarnen.
Also gar nicht viel herum tun, das Loch mit etwas dunklerer Holzpaste verschließen und
dann vorsichtig das Ganze stabilisieren. Ich würde es mit Sekundenkleber versuchen, immer nur ganz dünn auftragen und trocknen lassen,
damit er keine Blasen schlägt.
Dann mit dem Ölen weitermachen.

Die Risse sind zwar ebenfalls ärgerlich, verursachen aber üblicherweise keine strukturellen Probleme.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor penfield für den Beitrag:
MusikMaxx
SGmaster, Peacemaster 3P90, Double neck fretless/fretted,
Quickbird, Basslownia, FrameBird, Violin Bass Bausatz, Mystery Guitar, Semmelblonden JMs, Les Paulownia. Hab ausgemistet und eine Flying V begonnen, die liegt jetzt aber auch schon länger...

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#93

Beitrag von MusikMaxx » 22.08.2021, 20:09

Guten Abend,

nach längerer Zeit mal wieder ein Zwischenstand. Den Fehler hab ich mal mit Epoxi-Schleifstaubgemisch gefüllt und wieder geschliffen. Bin noch nicht sicher ob mir das so gefällt... :roll:

Ich hab den Body und den Hals mehrmals mit Danish Oil eingeölt und nie eine vernünftige Oberfläche hinbekommen. Dann wieder geschliffen und erneut eingeölt, leider war es immer etwas komisch (irgendwie speckig und uneinheitlich), nie war ich zufrieden.
Jetzt hab ich nochmal mehrmals geölt und abschliessend mit 2400 Micromesh einen Ölschliff gemacht. Das Öl hab ich dann mit einem Stück Baumwolltuch abgewischt und poliert und jetzt ists aus meiner Sicht gut :D
Politur 2.jpg
Politur 1.jpg
Dann noch die Bünde poliert mit Polierpaste und Dremel und dann mit feiner Stahlwolle aufgehübscht:
Bünde poliert.jpg
Zum Schluss noch die Rahmen für die Tonabnehmer gebaut. Leider war heute am Sonntag keine Möglichkeit für laute Maschinen, also reine Handarbeit angesagt. Ein passendes Stück Zwetschge aussägen mit der Japansäge, auf Dicke bringen mit Iwasaki und Schleifpapier und den Rest schleifen. Bin nicht fertig geworden, weil mir ein Rahmen gebrochen ist und ich diesen erst leimen musste. Zur Sicherheit hab ich noch ne zweite Kappe gemacht falls es nicht klappt mit leimen (think) :
Kappen.jpg
So wirds dann ausschauen:
Ansicht mit Kappen.jpg
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 3219
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 525 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#94

Beitrag von thoto » 23.08.2021, 20:16

Ich find's gut.
Allein die Hörnchen hätte ich schlanker gemacht.

Das speckige, uneinheitliche bekommt man beim Ölen meist, wenn man den Überschuss nicht (rechtzeitig) abnimmt. Dann gibt es Stellen, in denen das Öl einzieht und welche, wo es an der Oberfläche abtrocknet.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thoto für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#95

Beitrag von MusikMaxx » 23.08.2021, 21:11

Danke, guter Hinweis.
Jetzt weiss ich wenigstens worans lag

Nachtrag:
noch die Rückseite:
fehlstelle.jpg
Rückseite.jpg
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
thoto
Luthier
Beiträge: 3219
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 545 Mal
Danksagung erhalten: 525 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#96

Beitrag von thoto » 23.08.2021, 21:39

Sehr nice, die Rückseite!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor thoto für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#97

Beitrag von MusikMaxx » 30.08.2021, 11:42

Endlich fertig (dance a) (dance a) :D :D

Nachdem ich mit der Oberflächenbehandlung zufrieden war, konnte ich endlich alles zusammenbauen und die elektrische Verdrahtung löten. Es fehlen zwar noch ein paar kleine Schrauben, aber die sind schon bestellt und schnell eingebaut.

Beim Einbauen der Pickups musste ich nochmal mit dem Stemmeisen ran, weil die Fräsung nicht tief genug war. Ansonsten war noch etwas Nacharbeit beim Sattel und bei der Brückenhöhe notwendig, aber nix tragisches.
Pickuppassung.jpg

Nachdem es P90 Pickups geworden sind, war die Verdrahtung nicht allzu aufwändig. Der Piezo geht zwar noch nicht, aber da hab ich wahrscheinlich einen Fehler bei der Verdrahtung gemacht, muss ich heute noch mal checken.

Ansonsten bin ich erstaunt wie gut sich die Gitarre spielen lässt und auch super klingt (dance a) (dance a) :D :D :D
Der akustische Klang ist jetzt nicht sehr laut und eher drahtig, aber das war ja zu erwarten. Elektrisch klingts wirklich gut :D . Muss allerdings noch schauen, dass es mit den Nebengeräuschen etwas besser wird. Das E-Fach kann ich ja nicht so einfach mit Folie einkleiden :oops:

Begeistert bin ich vom Gewicht, das ist ein echtes Leichtgewicht (dance a) (dance a) . Bei Gelegenheit stell ich die Gitte mal auf die Waage.

Schöne Bilder für den Gallerie Fred werd ich (bzw. eher meine Frau (whistle) ) mal machen wenn das Wetter sowas wieder draußen zulässt.

Für die erste komplett in Eigenregie gebaute Gitarre bin ich sehr zufrieden und ich hab wahnsinnig viel gelernt. Für die nächste (hab schon Ideen, was das sein könnte ;) ) nehm ich mir vor, das ganze etwas ausführlicher vorher zu planen und auch mehr auf das eingesetzte Holz zu achten.

Vielen Dank an alle, die den Baufred verfolgt haben und mich mit Tipps und guten Worten wieder auf die richtige Spur gebracht haben.
Dateianhänge
20210829_174949_resized.jpg
20210829_121918_resized.jpg
20210829_121913_resized.jpg
20210829_121857_resized.jpg
20210829_121846_resized.jpg
20210829_121840_resized.jpg
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 9188
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 1049 Mal
Danksagung erhalten: 1030 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#98

Beitrag von Poldi » 30.08.2021, 12:58

Eine wirklich schöne Gitarre mit ein paar tollen Details hast du da gebaut.
Etwas Kritik habe ich trotzdem.... Das GB wirkt etwas überfüllt, ich hätte die Blatt-Inlays weggelassen und die PU-Rahmen sind mir an den Längsseiten etwas zu breit. Aber das ist wirklich nur jammern auf hohem Niveau.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Poldi für den Beitrag:
MusikMaxx

Benutzeravatar
MusikMaxx
Ober-Fräser
Beiträge: 661
Registriert: 01.10.2020, 11:39
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 268 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#99

Beitrag von MusikMaxx » 31.08.2021, 13:42

Danke für das Lob und die Kritik, das hilft sehr für die nächste(n) Gitarre(n) :D (whistle)

Das mit dem Griffbrett passt gut zu meinem Punkt mit der besseren Planung vorher, da hätt ichs bemerkt. Aber Griffbrettinlays gehören für mich einfach dazu (whistle). Vielleicht eher bei den Markierungen sparen... (think) (think)
Bei den Rahmen geb ich Dir auch recht, ich habs extra etwas stärker gemacht weil mir der erste schon gebrochen ist.
Viele Grüsse

Martin

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 9188
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 1049 Mal
Danksagung erhalten: 1030 Mal

Re: Semiakustisch mit einheimischen Hölzern

#100

Beitrag von Poldi » 31.08.2021, 20:26

Den Rahmen kann man gut mit Sekundenkleber tränken, das gibt etwas mehr Stabilität.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Poldi für den Beitrag:
MusikMaxx

Antworten

Zurück zu „Semiakustisch & Archtop“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste