Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
xyzett
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 07.04.2016, 01:43
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#1

Beitrag von xyzett » 21.02.2019, 22:39

Moin,
Bei manchen konzertgitarren kommt es ja vor dass die intonation trotz neuer Saiten und recht flacher Saitenlage nicht genau ist.
In meinem Fall ist die g Seite gedrückt viel zu hoch, der Steg wurde von mir für jede Seite kompensiert.
Beim g komme ich nicht weiter nach hinten....aussen....
Da es nur um ca 1-2 mm geht überlege ich, ob man nicht hinter den Steg noch einen teil steg dranklebt, aber nur hinter der g postion und nur oben wo der steg aus der Nut hinausschaut. (think)
Muss ich das mal planskizzieren....?

So könnte ich doch den vorderen Steg bis zum Holz runterfeilen ...nur an der g Seite.... und die Seite liegt auf dem hinteren Stück.
Gibt vielleicht weniger druck auf die decke....aber nicht wenn die "Stütze" direkt auf dem holzsteg aufliegt.

Jaja... Faulheit.... aber aus dem gleichen Grund wurde das Auto erfunden (whistle)

Benutzeravatar
Gerhard
Moderator
Beiträge: 4566
Registriert: 03.05.2010, 14:19
Wohnort: Raccoon City
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 189 Mal
Kontaktdaten:

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#2

Beitrag von Gerhard » 22.02.2019, 14:11

ja, mal wieder die G-Saite. Gerade bei Nylonsaiten ist es immer die G, die aus der Reihe tanzt.
Probier es doch einfach mal durch auflegen eines Stückchens hinter der Stegeinlage, dann siehst du ob es für die Kompensation ausreicht. Dann kannst du ja immer noch entscheiden ob du es dahinter aufkleben willst oder eben doch die Stegeinlage versetzt (was sich wohl kaum auszahlt).
Als Alternative bieten sich übrigens "Carbon" Saiten an - z.B. Savarez Alliance. Da sind die G-Saiten nicht so steif wie bei Nylon und intonieren besser.

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 3168
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 420 Mal
Danksagung erhalten: 293 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#3

Beitrag von hatta » 22.02.2019, 19:20

Komisch... immer die G Saiten. Bei Gibson macht auch immer die G Saite probleme (nicht stimmstabil, "ruckelt" beim Stimmen, ...)
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 254 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#4

Beitrag von Sven » 22.02.2019, 22:18

xyzett hat geschrieben:
21.02.2019, 22:39
[...]
In meinem Fall ist die g Seite gedrückt viel zu hoch
[...]
In welchem Bund?
Die übliche Prüfung, die ich kenne, ist, den Flageolettton im 12. Bund mit dem gegriffenen Ton im 12. Bund zu vergleichen. Am besten natürlich per Stimmgerät.
xyzett hat geschrieben:
21.02.2019, 22:39
[...]
Da es nur um ca 1-2 mm geht überlege ich, ob man nicht hinter den Steg noch einen teil steg dranklebt, aber nur hinter der g postion
[...]
1-2mm Korrektur nur bei der G-Saite wäre schon krass.


Vielleicht solltest du vor so einer Umbaumaßnahme erst mal versuchen auf ein anderes Saitenmaterial umzusteigen. Ich selbst habe mir schon vor langer Zeit angewöhnt, bei Nylonsaiten die G-Saite direkt durch eine Karbon-Saite zu ersetzen. Eigentlich aus klanglichen Gründen, aber die Stimmreinheit ist auch viel besser.

Sven

P.S.: Weisheit des Tages: Karbon-Saiten sind eigentlich Fluor-Saiten (Polyvinylidenfluorid). Wie es zu diesem blöden Produktnamen kam, ist im Nebel der Geschichte verloren gegangen.

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

xyzett
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 07.04.2016, 01:43
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#5

Beitrag von xyzett » 23.02.2019, 00:46

Sven2 hat geschrieben:
22.02.2019, 22:18

In welchem Bund?
Die übliche Prüfung, die ich kenne, ist, den Flageolettton im 12. Bund mit dem gegriffenen Ton im 12. Bund zu vergleichen. Am besten natürlich per Stimmgerät.
Genau so :)

Carbon g saite...Klingt interessant.
Da behauptet jemand im Netz, Carbon oder fluor :?: greife die bundstäbe an.

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5739
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 280 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#6

Beitrag von bea » 23.02.2019, 01:01

Die halten sogar rauhe Stahlsaiten aus. Und Bundstäbe kann man bei Bedarf leicht tauschen (und vorher mehrfach abrichten).
Falls es wirklich eine "chemische" Abnutzung geben sollte, kann man ggf auf andere Materialien umsteigen - Edelstahl?
LG

Beate

Benutzeravatar
Sven
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 254 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#7

Beitrag von Sven » 24.02.2019, 14:08

xyzett hat geschrieben:
23.02.2019, 00:46
[...]
Da behauptet jemand im Netz, Carbon oder fluor :?: greife die bundstäbe an.
Nur bei Vollmond.
;-)
Also alles gut!

Sven

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfusch nie.
(Goethe)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 10826
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 446 Mal
Danksagung erhalten: 711 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#8

Beitrag von capricky » 24.02.2019, 21:04

Nein im Gegenteil, Fluorcarbonsaiten härten die Bundoberflächen sogar, ist wie beim Zahnschmelz. Ich nehme zum Polieren von Bünden bei klassischen Gitarren sogar Elmex (Zahnpasta), das gibt nochmal Extraschutz. 8)

capricky

xyzett
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 07.04.2016, 01:43
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#9

Beitrag von xyzett » 02.03.2019, 23:45

Ich probiers bei der nächsten Bestellung auf jeden Fall aus. Danke

xyzett
Holzkäufer
Beiträge: 129
Registriert: 07.04.2016, 01:43
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Intonation Teil vom Steg versetzen, kompensieren

#10

Beitrag von xyzett » 26.03.2019, 20:20

Jau. Fluorcarbonsaite g passt perfekt. Danke euch!
Darf man aber wohl nur benutzen, wenn eine Nylon gegriffen im 12. Zu hoch ist...

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast