Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 329
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

#1

Beitrag von 100WChris » 19.02.2019, 16:30

Servus,
ich verarbeite gerade zum ersten Mal eine Cedar-Decke, es soll eine Klassische werden. Beleistung ist nach Fleta oder Friedrich geplant…
Die Decke ist in Saitenzug-Richtung eigentlich recht steif, quer zur Faser dafür umso labbriger. Jetzt bin ich unsicher wie weit ich mit der Dicke noch runter kann.
Momentan bin ich bei 3,5 mm und halte ich die Decke an der linken und rechten Kante (Decke ist noch nicht ausgesägt…) biegt sich die Mitte schon von alleine durch. Ist das normales Cedar-Verhalten? Ich würd schon gerne noch etwas dünner gehen…
Dank und Gruß
Chris

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 748
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

#2

Beitrag von Sven2 » 21.02.2019, 22:09

100WChris hat geschrieben:
19.02.2019, 16:30
Servus,
ich verarbeite gerade zum ersten Mal eine Cedar-Decke, es soll eine Klassische werden. Beleistung ist nach Fleta oder Friedrich geplant…
Die Decke ist in Saitenzug-Richtung eigentlich recht steif, quer zur Faser dafür umso labbriger. Jetzt bin ich unsicher wie weit ich mit der Dicke noch runter kann.
Momentan bin ich bei 3,5 mm und halte ich die Decke an der linken und rechten Kante (Decke ist noch nicht ausgesägt…) biegt sich die Mitte schon von alleine durch. Ist das normales Cedar-Verhalten? Ich würd schon gerne noch etwas dünner gehen…
Dank und Gruß
Chris
3,5mm ist zu dick. Ich würde auf der Diskantseite auf 2,7mm heruntergehen und auf der Bassseite auf 2,5mm.
Bei den Fächerbalken gehe ich nach dem gleichen Schema vor. Die Fächerbalken auf der Basseite niedriger als auf der Diskantseite, also etwas von 4mm bis 6mm. Den mittleren Fächerbalken, der genau über der Deckennaht liegt und direkt in Zugrichtung, mache ich mit 5mm einen Milimeter breiter als die anderen Fächerbalken.
Bei Fleta sind es, glaube ich, sogar 9 Fächerbalken. Da kannst du sicher schmalere und/oder flachere Fächerbalken machen. Bei Friederich ist die Decke auch ziemlich voll, aber abhängig vom Beleistungsschema, das er ja über die Jahre auch immer wieder geändert hat.
Du musst aber unbedingt mit Wölbung bauen.
Rotzeder ist nach meiner erst kurzen Erfahrung tatsächlich quer zur Faser viel weicher als Fichte. Am steifesten quer zur Faser finde ich Sitkafichte.

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 748
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

#3

Beitrag von Sven2 » 21.02.2019, 22:39

Ach ja.
Hier gibt es einen Artikel von Daniel Friederich zum Thema Deckenbeleistung:
http://www.orfeomagazine.fr/documents/S ... rds_DF.pdf

Sehr lesenswert

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Benutzeravatar
100WChris
Halsbauer
Beiträge: 329
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

#4

Beitrag von 100WChris » 22.02.2019, 11:48

Hi Sven,
den Artikel kenn ich, trotzdem danke, das werd ich mal wieder auffrischen!

Inzwischen hab ich mehr recherchiert und mit einem Gitarrenbauer gesprochen und bin etwas weiter in meiner "Dicken-Findung".
Ich bin jetzt bei 2,8 mm gelandet und das fühlt sich längs ganz gut an, quer ist´s labbrig wie Pappe :) aber das scheint wohl einfach typisch für Cedar sein (auch wenn ich glaube meine Decke ist eher auf der weichen Seite…).
Ein bisschen runter schleifen werd ich vermutlich noch, aber da schaue ich einfach mal wie´s aussieht wenn die Leisten drauf sind.
Achja: es wird auf jeden Fall die Felta-Beleistung, das will ich einfach mal ausprobieren!
Dank und Gruß
Chris

Benutzeravatar
Sven2
Ober-Fräser
Beiträge: 748
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 180 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Frage: Deckendicke Cedar-Top – Erfahrung?

#5

Beitrag von Sven2 » 22.02.2019, 22:25

100WChris hat geschrieben:
22.02.2019, 11:48
Hi Sven,
den Artikel kenn ich, trotzdem danke, das werd ich mal wieder auffrischen!

Inzwischen hab ich mehr recherchiert und mit einem Gitarrenbauer gesprochen und bin etwas weiter in meiner "Dicken-Findung".
Ich bin jetzt bei 2,8 mm gelandet und das fühlt sich längs ganz gut an, quer ist´s labbrig wie Pappe :) aber das scheint wohl einfach typisch für Cedar sein (auch wenn ich glaube meine Decke ist eher auf der weichen Seite…).
Ein bisschen runter schleifen werd ich vermutlich noch, aber da schaue ich einfach mal wie´s aussieht wenn die Leisten drauf sind.
Achja: es wird auf jeden Fall die Felta-Beleistung, das will ich einfach mal ausprobieren!
Dank und Gruß
Chris
2,8mm klingt vernünftig und die Fleta-Beleistung auszuprobieren klingt spannend. Du brauchst aber, wie gesagt, eine Wölbung. Und ich empfehle dir, eine Innenlackierung zu machen!

Ach ja. Bevor ich es vergesse. Wo ist eigentlich der Bauthread dazu? Oder wolltest du heimlich ohne Bauthread bauen?
;-)

Sven

Gitarren bauen ist wie Kartoffelchips essen:
Man kann einfach nicht nur einen nehmen.

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste