Welson: Reparatur und Aufrüstung

Alles zu akustischen Gitarren und Bässen

Moderator: jhg

Antworten
Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 872
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Welson: Reparatur und Aufrüstung

#1

Beitrag von Drifter » 11.02.2018, 19:08

Seit 30 Jahren hab ich die Welson, Zuwendung hat sie nie bekommen, zum einen, weil ich bald danach Hausbau und Familiengründung wichtiger war. Seit ich wieder zum Spielen angefangen habe, stand die aber auf meiner ToDo-List.

Was war zu tun:

Reinigung
Saitenlage (inkl. Halseinstellung)
mehr Saitenanpressdruck am Steg
Piezo-PU Einbau und
neue Mechaniken
Dateianhänge
Das ist sie, äusserlich noch gut in Schuss, alle Leimungen halten, halt ein paar Dings und Dongs, nur die Mechaniken sind schwer lädiert.
Das ist sie, äusserlich noch gut in Schuss, alle Leimungen halten, halt ein paar Dings und Dongs, nur die Mechaniken sind schwer lädiert.
Das Einbauprojekt: ein Fishman. Der Piezo ist verdammt flexibel, deswegen war ich mir gar nicht sicher, ob das funktioniert. Dazu später.
Das Einbauprojekt: ein Fishman. Der Piezo ist verdammt flexibel, deswegen war ich mir gar nicht sicher, ob das funktioniert. Dazu später.
Die Brücke ist aus zweierlei Hinsicht interessant: höhenverstellbar, aber nicht wirklich Saitendruck auf den Sattel
Die Brücke ist aus zweierlei Hinsicht interessant: höhenverstellbar, aber nicht wirklich Saitendruck auf den Sattel
Die Mechaniken, vernickelt, schwergehend, ein Flügel wackelt bedenklich. Ziel war es, die vorhandenen Schraublöcher zu nutzen. Das wurde tricky.
Die Mechaniken, vernickelt, schwergehend, ein Flügel wackelt bedenklich. Ziel war es, die vorhandenen Schraublöcher zu nutzen. Das wurde tricky.
Der Halseinstellstab bot eine Überraschung: kein Inbus notwendig. War sehr schön zum Einstellen.
Der Halseinstellstab bot eine Überraschung: kein Inbus notwendig. War sehr schön zum Einstellen.
Der fliegende Aufbau, um den Fishman zu testen. Und er funktionierte!
Der fliegende Aufbau, um den Fishman zu testen. Und er funktionierte!
Rechts oben eine der Mechaniken, die ich montieren wollte, rechts unten dann die Lösung meiner Probleme: weil ich bei den neuen Mechaniken für die untere Reihe die Abdeckungen nicht hatte, musste ich die alten Abdeckungen verwenden, d.h der Innenteil ist jetzt neu, man sieht aber nur die Chromflügeln.
Rechts oben eine der Mechaniken, die ich montieren wollte, rechts unten dann die Lösung meiner Probleme: weil ich bei den neuen Mechaniken für die untere Reihe die Abdeckungen nicht hatte, musste ich die alten Abdeckungen verwenden, d.h der Innenteil ist jetzt neu, man sieht aber nur die Chromflügeln.
Für die untere Reihe musste ich die Gewinde verdrehendrehen, ging ganz gut.
Für die untere Reihe musste ich die Gewinde verdrehendrehen, ging ganz gut.
So sieht es jetzt aus. Leider keine hochwertigeren Mechaniken, hab keine gefunden, die passten, aber die sind wesentlich besser als die alten.
So sieht es jetzt aus. Leider keine hochwertigeren Mechaniken, hab keine gefunden, die passten, aber die sind wesentlich besser als die alten.
Wie bringt man Saitendruck (oder war das jetzt Saitenkraft?) auf den Sattel? Mit Einkerbungen. Ursprünglich wollte ich die Japansäge nehmen, ging nicht, da die vorne keine Zähne hatte. Vom Asiaten hab ich einen Satz Schlüsselfeilen mir mal besorgt. Die waren gut. Nach 20 Minuten war der Job erledigt.
Wie bringt man Saitendruck (oder war das jetzt Saitenkraft?) auf den Sattel? Mit Einkerbungen. Ursprünglich wollte ich die Japansäge nehmen, ging nicht, da die vorne keine Zähne hatte. Vom Asiaten hab ich einen Satz Schlüsselfeilen mir mal besorgt. Die waren gut. Nach 20 Minuten war der Job erledigt.
Einbau des Fishmans. Beim linken Knick des Piezos kam ein schräges Loch durch die Decke. Den Einbau der Buchse hab ich nicht bildlich festgehalten: das war peinlich. Loch bohren war kein Problem, nur bekam ich die Mutter von der Korpusinnenseite nicht auf die Buchse, weil mein Unterarm zu muskulös ist und nicht durch das Schallloch passte. Meine Frau hat das dann für mich gemacht....
Einbau des Fishmans. Beim linken Knick des Piezos kam ein schräges Loch durch die Decke. Den Einbau der Buchse hab ich nicht bildlich festgehalten: das war peinlich. Loch bohren war kein Problem, nur bekam ich die Mutter von der Korpusinnenseite nicht auf die Buchse, weil mein Unterarm zu muskulös ist und nicht durch das Schallloch passte. Meine Frau hat das dann für mich gemacht....
Der Fishman fertig unter dem Sattel montiert.
Der Fishman fertig unter dem Sattel montiert.
Von aussen sieht man keine Veränderungen, lediglich die Mechanikflügeln glänzen ein bisserl. Den originalen Gurtpin hab ich am Halsfuß montiert, die Potis sind im Schallloch verklebt, zwar unsichtbar aber mit dem Fingern gut zu erreichen. Die Batterie ist in einer kleinen Tasche mittels Klettband auf der Zarge fixiert. Saitenlage hab ich auch verbessert, allerdings sollte ich beim nächsten Saitenwechsel noch zwei Bünde korregieren, dann ginge es noch um eine Spur tiefer. Ist aber jetzt schon eine Wohltat.<br /><br />Der Klang ist gut, die Martin 11-er klingen erstaunlich voll. Elektrisch verstärkt kann ich noch nicht viel sagen, ausser das es funktionert, ich hab nur einen kleinen Bassverstärker daheim, ich möchte am Mittwoch im Proberaum probieren wie es klingt.<br /><br />lG<br /><br />Norbert
Von aussen sieht man keine Veränderungen, lediglich die Mechanikflügeln glänzen ein bisserl. Den originalen Gurtpin hab ich am Halsfuß montiert, die Potis sind im Schallloch verklebt, zwar unsichtbar aber mit dem Fingern gut zu erreichen. Die Batterie ist in einer kleinen Tasche mittels Klettband auf der Zarge fixiert. Saitenlage hab ich auch verbessert, allerdings sollte ich beim nächsten Saitenwechsel noch zwei Bünde korregieren, dann ginge es noch um eine Spur tiefer. Ist aber jetzt schon eine Wohltat.

Der Klang ist gut, die Martin 11-er klingen erstaunlich voll. Elektrisch verstärkt kann ich noch nicht viel sagen, ausser das es funktionert, ich hab nur einen kleinen Bassverstärker daheim, ich möchte am Mittwoch im Proberaum probieren wie es klingt.

lG

Norbert

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 872
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#2

Beitrag von Drifter » 13.02.2018, 10:45

Ich werde morgen wohl nicht zur Probe können, lieg grad flach. Dafür hab ich mir mal PU über Kopfhörer angehört.

Ist jetzt nicht das Gelbe vom Ei, aber dürfte nicht so schlecht sein. Aber ich muss mal schauen, wie das wirklich über halbwegs professionelles Equipment klingt.

BTW: da soll es doch Tretminen geben, die nach Akkustikgitarren klingen sollen. Hat da wer Empfehlungen? Klingt dann das denn?

lG

Norbert

Benutzeravatar
hatta
Luthier
Beiträge: 2580
Registriert: 12.01.2015, 12:46
Hat sich bedankt: 229 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#3

Beitrag von hatta » 13.02.2018, 11:35

Akustik simulator hab ich einmal probiert und gleich wieder sein lassen.

Muss aber dazusagen, dass ich den über einen Marshall JTM45 probiert hatte (natürlich den volume nur ganz gering aufgedreht dass es nicht zerrt). Klang fürchterlich :lol:
Gruß
Harald

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 872
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#4

Beitrag von Drifter » 13.02.2018, 12:43

hatta hat geschrieben:
13.02.2018, 11:35
Akustik simulator hab ich einmal probiert und gleich wieder sein lassen.

Muss aber dazusagen, dass ich den über einen Marshall JTM45 probiert hatte (natürlich den volume nur ganz gering aufgedreht dass es nicht zerrt). Klang fürchterlich :lol:
:D Kann mir vorstellen, dass das nicht funktioniert! Ich denke, dass auch der kleine Bassamp das nicht richig gut rüberbringt!

Vielen Dank

lG

Norbert

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 872
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#5

Beitrag von Drifter » 23.02.2018, 07:52

Da kam es wohl von mir zu einer nicht gewollten Überschneidung:

hier viewtopic.php?f=12&t=7081&p=129134#p129134 hab ich die Frage nach einem Piezo gestellt, und in diesem Fred - weil ja nicht nur der PU zum Einbauen war - weitergeführt.

Sorry....

Also: PU kurz im Proberaum auf der PA getestet, klingt erstaunlich gut, kein Brummen, kein Pfeifen kein nix. Mach ich jederzeit wieder. Für das Geld überhaupt.

lG

Norbert

xyzett
Neues Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 07.04.2016, 01:43
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#6

Beitrag von xyzett » 01.08.2018, 00:50

Also, ich bin unter 100,- noch nicht fündig geworden, was gute Preamps mit Piezo und Endpin Set angeht.
Ich nehme die immer direkt über Kabel in PC auf und vergleiche dann den puren Sound, ohne die Gitarre Live mit zuhören.
Hast du ein Soundbsp?

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 872
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Welson: Reparatur und Aufrüstung

#7

Beitrag von Drifter » 01.08.2018, 06:37

Leider nein, bin noch in den 80-ern hängen geblieben... (think)

Wird noch ein bißchen dauern, bis ich mich da mal durchgearbeitet habe, was ich so alles brauche!

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast