Cadillac-Bass

Themen zum Bau von E-Bässen

Moderatoren: clonewood, wasduwolle

Benutzeravatar
KNGuitars
Bodyshaper
Beiträge: 230
Registriert: 28.02.2017, 10:30
Wohnort: Österreich/Steiermark
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#26

Beitrag von KNGuitars » 18.05.2018, 12:45

eine idee zur kopflastigkeit:
wie wärs denn den body von unten nach oben zu spiegeln, dann hast du oben das horn zur gurtpin-besestigung (think) (whistle) (dance a)
lg klaus

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 814
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#27

Beitrag von Rallinger » 18.05.2018, 12:48

Also mir gefällt die Korpusform auch. Rein optisch. Bauen würde ich das nicht. Ich denke es gibt einen Grund, warum sich das nicht durchgesetzt hat. Vor allem: bei einer 4+1 Anordnung der Mechaniken an der Kopfplatte und einer so weit heraus gerückten Bridge wirst du mit Sicherheit gravierende Probleme mit Kopflastigkeit haben. Ich glaub du tust dir einen Gefallen, wenn du die Bridge weiter nach links versetzt und eine 3+2 Kopfplatte planst. Wenn du die Brücke versetzt, sind die tiefen Lagen auch leichter zu erreichen und zu bespielen.

Zum Vergleich: Bei meinem Stingray V Nachbau https://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=9&t=6730 sitzt die Brücke ganz links, der Gurtpin über dem 12. Bund und ich habe Hipshot Ultralight Tuner verwendet. Trotzdem ist der Bass kopflastig, wenn auch nur leicht und nicht störend. Bei deinem Design dürfte das deftig werden, fürchte ich.

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#28

Beitrag von Ahab » 18.05.2018, 14:50

Rallinger hat geschrieben:
18.05.2018, 12:48
Ich glaub du tust dir einen Gefallen, wenn du die Bridge weiter nach links versetzt und eine 3+2 Kopfplatte planst. Wenn du die Brücke versetzt, sind die tiefen Lagen auch leichter zu erreichen und zu bespielen.
Ich hatte ja geschrieben, dass die Kopfplatte noch verändert wird. Habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Hier jetzt das Design, wie es mir vorschwebt:
Bild

Meint Ihr, ich kann so irgendwie die Kopflastigkeit minimieren? Vllt durch Esche für den Korpus und Korina für den Hals? Und leichte Mechaniken?

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#29

Beitrag von AsturHero » 18.05.2018, 14:59

Leichte mechaniken sind ein muss.
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 814
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#30

Beitrag von Rallinger » 18.05.2018, 17:22

Ahab hat geschrieben:
18.05.2018, 14:50
Rallinger hat geschrieben:
18.05.2018, 12:48
Ich glaub du tust dir einen Gefallen, wenn du die Bridge weiter nach links versetzt und eine 3+2 Kopfplatte planst. Wenn du die Brücke versetzt, sind die tiefen Lagen auch leichter zu erreichen und zu bespielen.
Ich hatte ja geschrieben, dass die Kopfplatte noch verändert wird. Habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Hier jetzt das Design, wie es mir vorschwebt:
Bild

Meint Ihr, ich kann so irgendwie die Kopflastigkeit minimieren? Vllt durch Esche für den Korpus und Korina für den Hals? Und leichte Mechaniken?
So ist es auf jeden Fall besser. Ich hab allerdings meine Zweifel ob dir ein schweres Korpusholz außer zusätzlichem Gewicht viel bringen wird. Dein Gurtpin liegt ja um den 18. Bund, d.h. der Gurt verläuft nicht wie bei "normalen" Bässen von deiner Schulter leicht nach außen, sondern eher Richtung Bauch. Damit baust du dir einen astreinen Drehpunkt ein. Das in Verbindung mit einem langen Hebel, weil du die Bridge ohne Not (außer aus Design-Gründen) unnötig weit nach rechts setzt ... das kann eigentlich nicht anders ausgehen als dass dir der Bass abtaucht. Ich bin da vielleicht empfindlich, aber es gibt wenig was beim Spielen mehr nervt.

@Korina: ich hab mit diesem Holz noch nie gearbeitet. Ist Korina ähnlich stabil wie Ahorn? Nach allem was ich gehört habe nicht. Bei einem Fünfsaiter muss der Hals ganz schön was aushalten. Da sollte es schon was in der Ahorn-Klasse sein, denk ich. Es sei denn du planst immer noch mit Carbonstäben.

Benutzeravatar
100WChris
Holzkäufer
Beiträge: 163
Registriert: 24.02.2015, 10:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#31

Beitrag von 100WChris » 18.05.2018, 18:14

Servus,
ich hab einen Gibson Thunderbird Studio als 5-Saiter, Form und Problem erinnern mich sehr an den "Dicken", wie ich den Gibson gerne nenne :)
Der Gurtpin sitzt beim Gibson direkt am hinten Halsansatz und mit einem breiten Gurt bleibt der Bass in einer halbwegs bespielbaren Position hängen. Ich glaube mit deiner leichteren Kopfplatte, leichten Mechaniken und einem Gurtpin hinten am Korpus könnte das klappen!
Korina ist doch auch nur eine der vielen Mahagony-Arten, oder? Also das sollte schon halten, soviel mehr an Zug bringt die labbrige H-Saite jetzt auch nicht auf den Hals… einen Ahornhals dürfte den Hals wieder schwerer machen.
Grüße
Chris

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#32

Beitrag von Ahab » 18.05.2018, 18:22

KNGuitars hat geschrieben:
18.05.2018, 12:45
eine idee zur kopflastigkeit:
wie wärs denn den body von unten nach oben zu spiegeln, dann hast du oben das horn zur gurtpin-besestigung (think) (whistle) (dance a)
Dann hätte ich sicherlich so ziemlich den einzigen Reverse Cadillac Bass auf der Welt. Erst recht als Fünfsaiter. 😁

Aber das wäre eine gute Idee, um die Kopflastigkeit auszuhebeln. Aber wäre das Horn dann auch lang genug? Ein Gurtpin am 18. Bund hätte ja beinahe die gleiche X-Koordinate wie am Horn. Würde das die KL wirklich reduzieren?

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#33

Beitrag von Ahab » 18.05.2018, 18:37

100WChris hat geschrieben:
18.05.2018, 18:14
Der Gurtpin sitzt beim Gibson direkt am hinten Halsansatz und mit einem breiten Gurt bleibt der Bass in einer halbwegs bespielbaren Position hängen. Ich glaube mit deiner leichteren Kopfplatte, leichten Mechaniken und einem Gurtpin hinten am Korpus könnte das klappen!
Danke für den Zuspruch. Ich versuche nochmal, den Hals tiefer zu zeichnen, und dann werde ich es wohl mal drauf ankommen lassen. Mal sehen, wie es ausschaut.

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#34

Beitrag von Ahab » 18.05.2018, 20:29

So hier mal zwei Varianten, bei denen ich das Griffbrett weiter in den Korpus geschoben habe. Beim ersten säße der Gurtpin am 17. Bund, beim zweiten am 16. Noch weiter reinzugehen, sähe imho wirklich seltsam aus. Mit diesem beiden Varianten könnte ich mich allerdings anfreunden. Da käme man immer noch bequem an die oberen Bünde, wenn man denn wollte. :D

Bild

Bild

Was meint Ihr?

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#35

Beitrag von AsturHero » 18.05.2018, 21:06

mal ganz andere Richtung gedacht, bzw ich kenn ja nicht deine Vorlieben und dein Budget....
aber schon mal ge´dacht den Bass als Headless zu konstruieren???

und da du ja nicht darauf angewiesen bist eine 100% exakte Kopie zu machen:
wenn du den Body spiegelst kannst ja auch mal zeichnen, wie die Proportionen aussähen, wenn der Body gespiegelt ist und das große Horn noch ein bisschen weiter verlängern...

Weil so aussergewöhnlich und originell die Bodyform ist, nix ist schlimmer, als wenn du Stunden über Stunden deinen Bass baust und am Ende, wenn er fertig ist, du ihn nur ungern spielst, da er zu kopflastig wird

nicht umsonst haben bei Bässen zB. die Double-Cuts und Single CUts als Hollowbodys (DIe Gibsons und Warwicks etc. mit den 2 Öhrchen als Hörnern) meist auch nen Schort-Scale Hals..weil da der Gurtpin bei weitem nicht bis zum 13.-12. Bund kommt
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2758
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#36

Beitrag von MiLe » 18.05.2018, 21:48

Was mir als, falls notwendig, ergänzende Maßnahme noch einfällt: Ein leichter Body, leichtes Holz, chambering!
Kein Quatsch - dadurch sparst Du Gesamtgewicht und kannst es am unteren Bodyrand in Form von Blei wieder draufpacken. So macht man's im Flugmodellbau und bei meiner Carbonita wird am Ende die Ausgewogenheit auch über die Position der Batterien im E-Fach feingetunt. Gewicht bleibt in der Summe geich, aber der Schwerpunkt wandert nach unten, die Hebelverhältnisse werden günstiger. Also bietet sich für's chambering besonders das recht voluminöse Horn an, weil das ja wiederum weit oben liegt.
Dann noch leichte Mechaniken, die (aus meiner Sicht gelungene) Verlagerung der Mensur in den Body - sollten das Problem gemeinsam schon lösen.
Liebe Grüße,
Michael

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#37

Beitrag von Ahab » 18.05.2018, 22:13

AsturHero hat geschrieben:
18.05.2018, 21:06
aber schon mal ge´dacht den Bass als Headless zu konstruieren???
Headless ist nicht so mein Ding. Vielleicht bau ich später mal einen, um es mal getan zu haben, abee für den Caddy möchte ich klassisch bleiben.
MiLe hat geschrieben:
18.05.2018, 21:48
Was mir als, falls notwendig, ergänzende Maßnahme noch einfällt: Ein leichter Body, leichtes Holz, chambering!
Kein Quatsch - dadurch sparst Du Gesamtgewicht und kannst es am unteren Bodyrand in Form von Blei wieder draufpacken. So macht man's im Flugmodellbau und bei meiner Carbonita wird am Ende die Ausgewogenheit auch über die Position der Batterien im E-Fach feingetunt. Gewicht bleibt in der Summe geich, aber der Schwerpunkt wandert nach unten, die Hebelverhältnisse werden günstiger. Also bietet sich für's chambering besonders das recht voluminöse Horn an, weil das ja wiederum weit oben liegt.
Dann noch leichte Mechaniken, die (aus meiner Sicht gelungene) Verlagerung der Mensur in den Body - sollten das Problem gemeinsam schon lösen.
Das wäre eine Maßnahme. Aber dann müsste ich mit Decke arbeiten, was ich eigentlich für meinen Erstling vermeiden wollte. Aber wenn es nicht anders geht, dann muss es halt sein, ne? Klingt auf jeden Fall nach nem vielversprechenden Ansatz. Hast Du das mit dem Blei schonmal gemacht? In eine dafür vorgesehene Tasche im Holz hineingeschmolzen? Oder wie würdest Du es montieren?
Danke für den Tipp auf jeden Fall!

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2758
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#38

Beitrag von MiLe » 18.05.2018, 22:19

Blei gießen - Gott bewahre - nur an Silvester :D
Ich würde da eher das E-Fach bis möglichst an den unteren Rand des Bodies führen und da z.B. Dicke Unterlegscheiben festschrauben. Muss ja kein Blei sein, wenn es nicht auf jeden mm³ ankommt. Ist auch die flexiblere Methode.
Bei Modellflugzeugen hatten wir anno dunnemals in der Rumpfnase eine kleine Kammer, die je nach Bedarf mit kleinen Bleikugeln gefüllt wurde. Dann mit Watte ausgestopft, damit keine Bewegung reinkommt. Aufgrund er Vibrationen in einen Bassbody würde ich da aber von dieser Methode absehen.
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
bea
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5075
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#39

Beitrag von bea » 18.05.2018, 22:36

Drifter hat geschrieben:
17.05.2018, 12:35
Die Idee von Mile, das obere "Horn" quasi verlängern, gut.
Die Verlängerung würde ich aber unmittelbar am Hals entlang führen bzw in diesen integrieren. Letzteres, indem man den Hals auf der Bassseite sehr dick lässt und dort dann den Gurtpin anschraubt.

Wenn man den unteren/linken Gurtpin aus der Mitte heraus versetzt, etwa dorthin, wo die obere horizontale Linie den Korpus schneidet, entschärft das das Problem der Kopflastigkeit erheblich.
Der andere Gurtpin befindet sich bei meinen (shortscale)- Bässen etwa i.H.d 16. Bundes. Bei einem Longsacle sollte das so ungefähr dem 13. Bund entsprechen. Viel weiter zurücklegen würde ich ihn nicht, weil sich das Spiel in den hohen Lagen sonst seltsam anfühlt. Bei meinen kurze HB-Precis finde ich das recht unangenehm.
LG

Beate

Benutzeravatar
vrooom
Zargenbieger
Beiträge: 1010
Registriert: 26.04.2010, 13:52
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#40

Beitrag von vrooom » 19.05.2018, 08:36

Tja, es mag ketzerisch klingen, aber für mich sieht der Korpus spiegelverkehrt aus.
Um von unterwärts mit den Fingern in die hohen Lagen zu kommen, sind da gewöhnlich die Cutaways oder allgemein "holzbefreite" Zonen - Hier hingegen ist die holzarme Zone oben und unten prangt ein Horn.
Wenn man den Basskorpus einfach spiegeln würde, hättest Du bei quasi unveränderter Form den Vorteil besserer Bespielbarkeit in den hohen Lagen und Du könntest den Gurtpin hebel- und kopflasttechnisch wunderbar am äußeren Ende des - nunmehr oben liegenden - Horns anbringen.
Ich gebe zu, dass das zwar funktional sinnvoll aber auch irgendwie gestalterisch gewagt gedacht ist (whistle)

Edit: Gerade sehe ich Beitrag #26 von KNguitars :oops:
Dann ist das hier ja überholt... Sorry...

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#41

Beitrag von AsturHero » 19.05.2018, 09:02

SPiegelverkehrt käme der Pin, ohne das Horn zu verlängern auf fast den 14. Bund
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Jackhammer
Ober-Fräser
Beiträge: 879
Registriert: 05.06.2015, 08:41
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#42

Beitrag von Jackhammer » 19.05.2018, 10:05

AsturHero hat geschrieben:
19.05.2018, 09:02
spiegelverkehrt.jpg

SPiegelverkehrt käme der Pin, ohne das Horn zu verlängern auf fast den 14. Bund
Dazu noch einen kleinen Cutaway unten...
Viele Grüße
Yuriy

Benutzeravatar
Rallinger
Ober-Fräser
Beiträge: 814
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 134 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#43

Beitrag von Rallinger » 19.05.2018, 10:08

100WChris hat geschrieben:
18.05.2018, 18:14
ich hab einen Gibson Thunderbird Studio als 5-Saiter (...)
Der Gurtpin sitzt beim Gibson direkt am hinten Halsansatz und mit einem breiten Gurt bleibt der Bass in einer halbwegs bespielbaren Position hängen.
Auf so einem Bass hab ich mal eine Runde rumgezupft. Deine Aussage dass der eine "halbwegs bespielbare Position" böte trifft den Nagel meines Erachtens auf den Kopf. Will man das?

#2 von deinen neuen Entwürfen schaut gut aus, find ich.

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#44

Beitrag von AsturHero » 19.05.2018, 10:36

die blöde Krux ist ja, das bei Gitarren eine größere Designfreiheit herrscht als bei Bässen...zwar kann man eigentlich jede Gitarrenform auch zu einem Bass umfunktionieren, aber bei einer Gitarre mit kurzem Hals und kleineren Mechaniken ist bei weiten niocht so sehr die Gefahr das die Kopfplatte gen Boden zieht ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2758
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#45

Beitrag von MiLe » 19.05.2018, 11:09

AsturHero hat geschrieben:
19.05.2018, 09:02
spiegelverkehrt.jpg

SPiegelverkehrt käme der Pin, ohne das Horn zu verlängern auf fast den 14. Bund
ergonomisch wäre das sicher besser und ein guter Schritt gegen die schwerkraftbedingte Kopflastigkeit. Allerdings sieht's so für mich optisch kopflastig aus. Kann aber auch sein, dass ich mich durch diesen Thread schon zu sehr an das Original-"Design" gewöhnt habe (think)

Wobei "Design" für mich immer auch bedeutet "form follows function", was bei diesem Bass ursprünglich sicher nicht erste Priorität war ;)
Liebe Grüße,
Michael

Benutzeravatar
DoppelM
Zargenbieger
Beiträge: 1082
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#46

Beitrag von DoppelM » 19.05.2018, 14:26

Die Form ist ja ne Explorer mit Paula-Arsch, von daher geht Spiegelverkehrt optisch gar nicht.
Vielleicht hilft ja ne Handvoll Blei unter die Brücke? :D
All you need for a good song is three chords and the truth.

Hold my beer and watch this

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#47

Beitrag von Ahab » 19.05.2018, 15:26

Ich denke, diese Variante hier wird es werden:
Bild

Dann sitzt der Gurtpin am 16. Bund, und den Rest versuche ich, mit Chambering, ein paar schweren Unterlegscheiben in Höhe der Bridge und leichten Mechaniken auszugleichen. Horizontal spiegeln geht aus ästhetischen Gründen nicht (naughty) . Aber das wäre vllt Futter für den nächsten Bau. Dann hätte ich auch direkt den Vergleich. :)

Bleibt die Frage: woraus mache ich die Decke, wenn der Korpus aus Esche ist? (think)

Benutzeravatar
AsturHero
Zargenbieger
Beiträge: 1706
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 161 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#48

Beitrag von AsturHero » 19.05.2018, 15:54

zb. wenns Hell bleiben soll: Riegelesche, Riegelahorn, Quilted/Spalted Ahorn, Black Korina etc.
Wenns dunkel als Kontrast werden soll: Walnuss/Nuss, Platane, Räuchereiche, pommeliertes Mahagoni, Cocobolo, Ovankol, Wenge, Ziricote etc.

Wenns wild und trotzdem edel aussehen soll: zb. Zebrano, Maserpappel etc.
Hängt alles ein bisschen von deinem Geschmack und Portemonnaie ab

Es hjilft auch oft in Photoshop eine Maske zu erstellen mit der gewünschten Decke, dann kann man experimentieren obs einen gefällt oder nicht.
Viele Holzhändler stellen ja Fotos ein die exakt das tzu kaufende Holz darstellen..hast zwar ein bisschen perspektivische Verzerrung aber als Orientierung und Gusto hilft es allemal ;)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
MiLe
Luthier
Beiträge: 2758
Registriert: 28.12.2013, 13:51
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#49

Beitrag von MiLe » 19.05.2018, 15:57

Wenn Du mich fragst - aus Carbon :D
Im Ernst: Aus dem Holz, das Dir gefällt - ich denke nicht, dass ausser extremen Weichhölzern die Decke großen Einfluss auf den Klang hat.
Wenn Du deckend lackieren willst bieten sich feinporige Hözer an, also nicht Esche, um den Aufwand beim Füllen zu minimieren.

Da ich gerade noch mal den Eröffnungspost gelesen habe: Pläne zum Soundgear bzw. dessen Kopfplate habe ich keine, aber so ein Teil hier stehen. Wenn es Dir hilft, kann ich mal ein Foto in exakt planer Aufsicht machen, welches man dann ausdrucken und als Schablone verwenden könnte.
Liebe Grüße,
Michael

Ahab
Planer
Beiträge: 89
Registriert: 21.07.2017, 20:30
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Planungsthread Cadillac-Bass

#50

Beitrag von Ahab » 19.05.2018, 17:23

MiLe hat geschrieben:
19.05.2018, 15:57
Wenn es Dir hilft, kann ich mal ein Foto in exakt planer Aufsicht machen, welches man dann ausdrucken und als Schablone verwenden könnte.
Das wäre natürlich der Kracher! Würdest Du auch so nett sein, den zu vermessen? Dann baue ich mir einen ordentlichen Plan. Danke! (clap3) (dance a)

Antworten

Zurück zu „E-Bässe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast