Meine erste Akustikgitarre aus Resten

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#1

Beitrag von Yaman » 24.11.2017, 09:45

Nachdem ich mit dem Gitarrenbau aus Holzresten im Bereich E-Gitarre tätig war (http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=9&t=6203), möchte ich meinen ersten Versuch einer Akustikgitarre auch mit Resten beginnen. Nur diesmal sind die Holzreste nicht so klein. Eigentlich sind es auch eher Akustikgitarren-Reste aus der Verwertung von zwei defekten Akustikgitarren.
Die eine Gitarre (Dreadnought-Form) war eine Billig-Gitarre (Red Hill) mit massiver Mahagoni-Decke, bei der der Korpus einige Risse hatte, der Boden gesplittert und der Hals völlig verzogen war. Aber sie klang trotz des Zustands sehr gut (so weit das in diesem Zustand zu beurteilen war). Also habe ich die Decke gerettet.
Die zweite Gitarre (Jumbo-Form) war die einfachste Furch-Gitarre mit laminiertem, gewölbtem Boden, die durch einen Sturz nur noch Reste einer Decke hatte. Der Hals davon lebt jetzt weiter in Bärbel (http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic.php?f=9&t=6899). Den Boden (Mahagoni-Laminat) werde ich für dieses Projekt verwenden. Die Zargen kann ich hier nicht verwenden, da die Decke der ersten Gitarre zu klein ist.

Mein Plan: eine Mischform zwischen Jumbo und Dreadnought finden, bei der ich sowohl den Boden als auch die Decke verwenden kann. Die Zargen muss ich dann natürlich neu bauen. Den Hals baue ich auch komplett neu. Aber ich habe schon eine beleistete Decke, somit ist der erste Versuch einer Akustik-Gitarre etwas einfacher. Wie das Ergebnis wird, weiß ich natürlich nicht, aber es ist trotzdem eine gute Übung.

Benutzeravatar
Rallinger
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#2

Beitrag von Rallinger » 24.11.2017, 10:59

Klingt nach einem echten Abenteuer. Ich glaub dieser Thread wird Spaß machen. Bin gespannt! Dir viel Spaß und Erfolg beim Bau!

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 689
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#3

Beitrag von AsturHero » 24.11.2017, 11:39

Man dir kann man echt nur gratulieren, du zeigst momentan eine Baulust, da werd ich neidisch :)
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#4

Beitrag von Yaman » 24.11.2017, 11:56

AsturHero hat geschrieben:
24.11.2017, 11:39
Man dir kann man echt nur gratulieren, du zeigst momentan eine Baulust, da werd ich neidisch :)
Wenn man sonst nichts hat... :cry:
Nein, so ist es nicht. Ich brauche einfach einen handwerklichen Ausgleich für meine digitale Haupttätigkeit.

Benutzeravatar
Poldi
GBB.de-Inventar
Beiträge: 5961
Registriert: 26.04.2010, 06:46
Wohnort: Wanne-Eickel
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#5

Beitrag von Poldi » 24.11.2017, 13:09

Rallinger hat geschrieben:
24.11.2017, 10:59
Klingt nach einem echten Abenteuer. Ich glaub dieser Thread wird Spaß machen. Bin gespannt! Dir viel Spaß und Erfolg beim Bau!
dito.

Benutzeravatar
jhg
Moderator
Beiträge: 1131
Registriert: 25.04.2010, 14:43
Wohnort: Hohenlimburg
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#6

Beitrag von jhg » 24.11.2017, 13:41

Also - erst mal herzlichen Glückwunsch und willkommen im Lager der Akustikgitarrenbauer!

Die Bastelei mit den Resten ist ja ganz nett - aber mal ehrlich: Warum schmeißt du den alten Kram nicht in den Ofen und baust eine Gitarre ganz? Wenn du schon Zargen und Hals neu baust - dann ist der Rest auch nicht mehr so schwierig. So wird das ja auch nur ein Kompromiss und vom Ergebnis eher überschaubar gut.

Benutzeravatar
Sven2
Bodyshaper
Beiträge: 206
Registriert: 17.08.2015, 23:00
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#7

Beitrag von Sven2 » 24.11.2017, 23:40

Yaman hat geschrieben:
24.11.2017, 11:56
Nein, so ist es nicht. Ich brauche einfach einen handwerklichen Ausgleich für meine digitale Haupttätigkeit.
Jetzt bin ich aber neugierig. Was ist denn Deine digitale Haupttätigkeit?
Ich sitze nämlich selbst den ganzen Tag am Bildschirm und code. Und das Gitarre bauen ist der ideale Kontrast, um abends zu bremsen.

Sven

Die zehn Gebote enthalten 279 Wörter.
Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung enthält 300 Wörter.
Die Verordnung der Europäischen Gemeinschaft über den Import von Karamellbonbons enthält aber exakt 25.911 Wörter...

Benutzeravatar
bea
Luthier
Beiträge: 4279
Registriert: 06.05.2011, 11:28
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#8

Beitrag von bea » 25.11.2017, 00:54

jhg hat geschrieben:
24.11.2017, 13:41
Die Bastelei mit den Resten ist ja ganz nett - aber mal ehrlich: Warum schmeißt du den alten Kram nicht in den Ofen und baust eine Gitarre ganz?
Mir gefällt die Recycling-Idee sehr gut. Auch hier- wenn die Decke massiv ist, kann man sie doch sogar akustisch optimieren (Tap-Tuning; bei Flattops gibt es m.W. von einem Gitarrenbauer namens Allan Carruth einiges an Material). Bei meinem ersten Sorgenkind wurde mir auch geraten, das Teil zu entsorgen. Ich bin froh, das nicht getan zu haben.
LG

Beate

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#9

Beitrag von Yaman » 25.11.2017, 07:48

Sven2 hat geschrieben:
24.11.2017, 23:40
Jetzt bin ich aber neugierig. Was ist denn Deine digitale Haupttätigkeit?
Ich sitze nämlich selbst den ganzen Tag am Bildschirm und code. Und das Gitarre bauen ist der ideale Kontrast, um abends zu bremsen.
Ich sitze den ganzen Tag am Bildschirm und beschreibe das, was andere coden.

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#10

Beitrag von Yaman » 25.11.2017, 10:48

bea hat geschrieben:
25.11.2017, 00:54
Mir gefällt die Recycling-Idee sehr gut. Auch hier- wenn die Decke massiv ist, kann man sie doch sogar akustisch optimieren (Tap-Tuning; bei Flattops gibt es m.W. von einem Gitarrenbauer namens Allan Carruth einiges an Material). Bei meinem ersten Sorgenkind wurde mir auch geraten, das Teil zu entsorgen. Ich bin froh, das nicht getan zu haben.
Danke für den Zuspruch. Ich habe einige Mahagoni-Gitarren unterschiedlicher Preisklasse gespielt und diese Decke klang (in Berücksichtigung des Zustands der Gitarre) im Vergleich wirklich gut, auch wenn es eine Billig-Gitarre war. Deswegen will ich auch den Versuch wagen, ihr ein schönes neues Zuhause zu geben.
Allan Carruth kannte ich bisher nicht. Ich habe dieses Buch von Roger H. Siminoff: https://www.amazon.de/Luthiers-Handbook ... 0634014680

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#11

Beitrag von Yaman » 29.11.2017, 12:49

Den Hals habe ich von der Decke entfernt. Dabei haben sich die zwei oberen Leisten auch gelöst und die werde ich dann ersetzen.
Der Boden hat keine Beleistung, weil er gewölbt aus mehreren Schichten verleimt ist.
Als nächstes werde ich eine Schablone herstellen, die beide Formen einschließt und dann mal sehen, ob das mit der vorhandenen Beleistung realisierbar ist.

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#12

Beitrag von Yaman » 30.12.2017, 17:26

Ich fange mal mit einem Neubau bei dieser Recycling-Gitarre an, dem Hals. Da die Decke und der Boden aus Sapele sind, habe ich mich für einen farblich passenden Hals aus Sipo-Mahagoni entschieden. Von diesem Holz hatte ich noch ein kleines Brett, das für den Hals und die Kopfplatte reicht. Ich habe drei Streifen aus dem Brett gesägt und trenne diese mit Ahorn-Furnier.

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#13

Beitrag von Yaman » 01.01.2018, 15:08

Peinlich, peinlich, nachdem ich die Streifen für den Hals zusammengeleimt hatte, stellte ich fest, dass der Hals zu schmal war. Ich weiss nicht, was ich da gemessen habe. Ich habe zwar noch einen Streifen Sipo-Mahagoni, den ich außen an den Hals anleimen könnte, aber dann werden beim fertigen Hals die beiden äußeren Mahagoni-Streifen am Kopf sehr schmal und das sieht blöd aus. Also musste eine andere Lösung her. So habe ich den Hals in der Mitte durchgesägt und einen schmalen Streifen Bloodwood eingeleimt, getrennt durch jeweils ein Ahorn-Furnier. Das Bloodwood hatte ich eigentlich als Griffbrett gedacht, aber beim Aufsägen kam ein quer durchlaufender Ast zu Tage. So hat es doch noch eine Verwendung gefunden (natürlich ohne Ast).
Ich wünsche euch für dieses Jahr viele spannende Projekte und immer genug Holz unter der Fräse (oder ging der Spruch anders?).

Benutzeravatar
Rallinger
Bodyshaper
Beiträge: 261
Registriert: 27.02.2017, 12:05
Wohnort: Gröbenzell
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#14

Beitrag von Rallinger » 01.01.2018, 16:22

Ich würde mal sagen Glück im Unglück. So wie der Halskantel jetzt ist gefällt er mir deutlich besser als vorher! Schönes Projekt!

Benutzeravatar
thoto
Zargenbieger
Beiträge: 1379
Registriert: 09.10.2013, 12:33
Wohnort: Braunschweig / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#15

Beitrag von thoto » 01.01.2018, 20:27

Dito, die sieht schön aus!

Aber: Hat dir Haddock etwas seine alten Bastelunterlagen geschenkt? Wir haben uns den Allerwertesten wundgequatscht, damit er die Teile vernichtet und Capricky hat mit Austritt aus dem Forum gedroht und jetzt tauchen die wieder bei dir auf! Welche Geheimorganisation steckt denn jetzt wieder dahinter? :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: (alles nur Spass... :D )
Thoto
Aktuelles Projekt: viewtopic.php?p=116032

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#16

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 15:32

Den Halskantel habe ich erst mal gerade gefräst. Als nächstes stand die Anschäfftung der Kopfplatte an. Da ich keine Bandsäge habe und es händisch mit Japansäge letztes Mal viel Nacharbeit brauchte, habe ich den Winkel (15 Grad) mit der Kreissäge gesägt. Leider hat meine Kreissäge nur eine Schnitttiefe von 5 cm, das reicht nicht für die Halskantel und erst recht nicht für die Kopfplatte. So musste ich also von beiden Seiten sägen, was mit der Winkeleinstellung auch nicht so einfach ist, wenn sich die beiden Sägeschnitte treffen sollen. Es hat aber super geklappt. Der Winkel an der Halskantel:
Den fehlenden Rest des Sägeschnitts an der Kopfplatte musste ich noch mit Hand sägen:
Die fertigen Teile:
Dank des tollen Tipps mit dem Zahnstocher ist das Verleimen der schrägen Flächen jetzt auch kein Problem mehr. Das abgesägte Stück von der Halskantel habe ich zusätzlich als Pressbeilage verwendet, da sonst die Leimfuge am dünnen Übergang sichtbar ist.

Benutzeravatar
Haddock
Luthier
Beiträge: 4192
Registriert: 11.12.2012, 13:15
Wohnort: Schweiz
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#17

Beitrag von Haddock » 10.01.2018, 17:20

Guten Abend,

ouuuuuuu :shock: bei der Unterlage wird es kritisch mit Capricky! Ich sprech da aus Erfahrung :D

Schöne, saubere Arbeit die Du uns hier zeigst!

Gruss
Urs

Benutzeravatar
DoppelM
Ober-Fräser
Beiträge: 598
Registriert: 12.07.2015, 23:46
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#18

Beitrag von DoppelM » 10.01.2018, 19:38

Toll. Das Holz, die Arbeit und die Unterlage. Lass dich mal nicht vom Zylindermann unterdrücken ;)

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#19

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 19:40

Haddock hat geschrieben:
10.01.2018, 17:20
ouuuuuuu :shock: bei der Unterlage wird es kritisch mit Capricky! Ich sprech da aus Erfahrung :D
Da habe ich ja bisher Glück gehabt, das er mich noch nicht damit erwischt hat. Ich werde nur noch heimlich darauf arbeiten und beim Fotografieren schnell austauschen. Was hat denn Capricky gegen die Unterlage?

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#20

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 19:44

thoto hat geschrieben:
01.01.2018, 20:27
Welche Geheimorganisation steckt denn jetzt wieder dahinter?
Lidl

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#21

Beitrag von Yaman » 10.01.2018, 19:47

Eine Frage an die erfahrenen Akustiker: muss ich oberhalb des Schallochs zwei Leisten (wie sie auf dem Foto im Originalzustand vorhanden waren) verwenden, wenn ich einen Hals baue, der das Griffbrett im Deckenbereich unterstützt?
Den Steg habe ich inzwischen auch entfernt, da die Bohrungen für die Bridge-Pins nicht in einer Linie waren. In die alten Löcher habe ich Holzdübel eingeleimt.

Benutzeravatar
headstock
Ober-Fräser
Beiträge: 603
Registriert: 19.09.2012, 13:46
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#22

Beitrag von headstock » 11.01.2018, 07:02

Moin,
guckst du hier - Thema Unterlage. Wir hatten einen kurzen , lustigen Wortwechsel...

Ich schrieb:
Edith: Hab mir übrigens Haddock`s Arbeitsunterlage abgekupfert.
Ich hab die Dinger schon ewig in meinem Mobil und freue mich immer, das der Dreck da so schön durchfällt und man nix sieht.
Hier hab ich statt dessen immer mit nem alten Handtuch als Unterlage gearbeitet und mich immer geärgert, daß die Holzspäne da ständig drin fest hingen :roll: :roll: :roll:
Danke Haddock - hätte ich nicht so oft in deinen Thread schauen müssen, würde ich noch heute versuchen, Handtücher auszuschütteln...

... und dann ging es so weiter:
http://www.gitarrebassbau.de/viewtopic. ... &start=175

Gruß Martin

Benutzeravatar
Yaman
Halsbauer
Beiträge: 480
Registriert: 17.06.2016, 12:43
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#23

Beitrag von Yaman » 11.01.2018, 09:00

So, die Zwingen sind ab. Es ist wirklich nichts verrutscht (wie auch).
Nach dem Absägen der Schrägen an der Kopfplatte sieht es so aus:

Benutzeravatar
AsturHero
Ober-Fräser
Beiträge: 689
Registriert: 10.01.2017, 01:46
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#24

Beitrag von AsturHero » 11.01.2018, 09:35

ich glaub ich muss mir auch demnächst so eine Badematte beim Tedox holen..sonst wird man ja hier nicht als ernsthafter Gitarrenbauer anerkannt :D :D
lg Antonio

Meine neue Webseite: Antalo-Bass

Wann eigentlich wurde aus Sex and Drugs and Rock and Roll

Veganismus und Lactoseintoleranz und Helene Fischer???

Benutzeravatar
Drifter
Ober-Fräser
Beiträge: 554
Registriert: 09.08.2013, 09:28
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Meine erste Akustikgitarre aus Resten

#25

Beitrag von Drifter » 11.01.2018, 10:02

AsturHero hat geschrieben:
11.01.2018, 09:35
ich glaub ich muss mir auch demnächst so eine Badematte beim Tedox holen..sonst wird man ja hier nicht als ernsthafter Gitarrenbauer anerkannt :D :D
So wie ich es verstanden habe, sollte die grün sein, dann hast Du auch Meisters Segen! :D

lG

Norbert

Antworten

Zurück zu „Bauthreads akustische Instrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste