Tapper Yick X1

Das Board für eure Bauberichte!

Moderator: jhg

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Tapper Yick X1

#1

Beitrag von Yiti » 20.10.2013, 20:31

Hallo,
heute stelle ich mein Projekt erst vor, nach dem ich die Gewissheit habe, das es mindesten als Übungs-Instrument ausreichend tauglich ist.
Yick 11-Saiter
Yick 11-Saiter
Einen Chapman Stick wollte ich schon vor 35 Jahren haben. Leider war das, damals noch hinter dem eisernen Vorhang, praktisch unerschwinglich. Ohne viel nachzudenken, fing ich an mit dem „Nachbau“. Und der Ahorn_Rohling musste gute 30 Jahren warten auf die Fortsetzung.
Das größte Problem waren unvollständige Informationen, aber leider auch mein English. Der entscheidende Kick zum Weitermachen war der Chapmans SG12 in seiner Bamboo-Version. Endlich genau ein Konzept für mich, eher eine Gitarre als ein Bass.
Weil ich schon damals mit der Breite 91,5 mm gerechnet habe (für 10 Saiten), könnte ich mit noch ausreichenden Saitenabständen hochstens nur 11 Saiten platzieren. Also 5 Bass und 6 Melody. Bei dem nächsten Projekt werden es schon entweder 10 oder 12 Saiten sein.Es war ganz schön mühsam, alles auf dem Grifffeld genau zu platzieren:X- Bundstab, Saitenabstände, Inlays, Mensurverlängerung, etc.
Konzept 11-Saiter
Konzept 11-Saiter
Yick_11_FBd.pdf
Konzept 11-Saiter
(180.73 KiB) 156-mal heruntergeladen
Der Steg und der Sattel, bei diesem Prototyp-Instrument, muss mit den einfachen Methoden und Materialien auskommen. Für das Vergolden gibt es weder Geld, noch Zeit.
Aus einer 3 mm dicken Messingplatte habe ich 91,5 x 105 mm große Steg- Saitenhalter-Einheit ausgesägt. Im Bereich hinter der Mensurlinie werden 4 Lochreihen Ø 2,5 mm leicht geneigt gebohrt und anschließend in alle Löcher M3-Gewinde geschnitten. Uffff – suma sumarum 4 x 11 x 3 = 132 Gewinde-Jobs. Aber Messing lässt sich relativ leicht bearbeiten. Als Finish muss Zapon-Lack ausreichen.
Der Schraubenwald
Der Schraubenwald
Als Saitenreiter dienen vernickelte Schrauben M3 x 10 mit dem einfachen Schlitz. Das Köpfchen wird seitlich, quer zum Schlitz abgefeilt und der Schlitz dem Saitendurchmesser entsprechend erweitert.
Schrauben-Frisur
Schrauben-Frisur
Dieselben Saitenreiter sind auch als Sattel-Saitenauflage vorgesehen. Und zwar in einem Gegengewinde direkt ins Holz vorgeschnitten.
Sattel-Reiterhof
Sattel-Reiterhof
;) bald gehts weiter :!:

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1807
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Re: Tapper Yick X1

#2

Beitrag von Titan-Jan » 21.10.2013, 07:49

:shock: abgefahren... bin gespannt auf weiteres! Die Umgebung um die tonabnehmer sieht auch spannend aus!

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#3

Beitrag von Yiti » 21.10.2013, 09:09

Verglichen mit dem Bau einer E-Gitarre, schien es als eine viel einfachere Angelegenheit. Da gibt es doch kein Korpus und das ganze Instrument ist eigentlich "nur" ein breiter Hals mit einem einfachen Kopf oben. Aber der Schein trügt, der Weg war mit vielen "AHAs" gepflastert.
Bei dem Entwurf war ich extrem sparsam, nicht wie Stuttgart 21! :roll:
Spezifikationen:
Hals-Body: Ahorn, oben mit epoxi gehärtetem Mahagoni-Furnier.
Mensur: 647,7 mm + 38 mm
Saiten – Bassgruppe: .086 - .048 - .024 - .014 - .011
Saiten – Melodygruppe: .032 - .026 - .018 - .013 - .010 - .009
Bundstäbchen: Edelstahl-Rundstab Ø 4 mm, auf 2,5 mm Höhe abgeflächt. Mit Epoxi geklebt.
Trussrod: M6 Gewindestange im Alu-U-Profil mit Epoxi eingegossen. Als herausnehmbare Einheit in einer geraden Nut leicht eingepresst.
Tonabnehmer: Zwei P-90 Pickups (Conrad à 13 EUR :idea: :idea: :idea: ), getrennt an Stereo-Klinkenbuchse angeschlossen. Keine eingebaute Regler.
Mechaniken: aus der Restekiste, später GOTOH
Tuning:
Melodygruppe: Fïs-H-E-A-D-G (Quarten)
Bassgruppe: G-D-A-E-H (Quinten)

Benutzeravatar
white jack
Ober-Fräser
Beiträge: 615
Registriert: 28.09.2012, 10:12
Wohnort: Crowfield

Re: Tapper Yick X1

#4

Beitrag von white jack » 21.10.2013, 11:21

Titan-Jan hat geschrieben: :shock: abgefahren...
... wollt ich auch grad sagen ... :D

george
... the unstoppable psychedelic fuzz machine have returned ...
─────────────────────────────────────────────────

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#5

Beitrag von Yiti » 21.10.2013, 15:33

Das fertige Instrument hat die Gesamtlänge 98 cm (38.6“). Vom Sattel bis zu dem 17. Bund ist der Ahorn-Block ein Rechteck mit dem Querschnitt 91,5 x 27 mm (3.6“ x 1.06“).
Die obere Fläche und die Bundstäbe sind gerade, ohne radius. Die Bundstäbe sind zwar mit hoher Genauigkeit in ihren Positionen (mit Epoxi) draufgeklebt, aber nächstes Mal muss ich mir eine einfachere Fixier-Methode beim Kleben einfallen lassen. Oder traditionell, einsägen und Jumbo Edelstahl-Bunddraht reinpressen.
Die Inlays der II – VII – XII und XVII Lagen sind aus einem hellen Bambus-Furnier (mit Epoxi eingeklebt).
Und noch ein paar Einblicke in den Reifprozess:
Schablonen für die Position und Fixierung beim Draufkleben der Mahagoni-"Ohren"
Schablonen für die Position und Fixierung beim Draufkleben der Mahagoni-"Ohren"
Mit Dopelklebeband unter der Schablone fixiert
Mit Dopelklebeband unter der Schablone fixiert
Passt genau, jetzt kann geklebt werden (Epoxi)
Passt genau, jetzt kann geklebt werden (Epoxi)
Bambus-Brettchen und was daraus wird:<br />Die dunkleren Teile sind aus der Restekiste
Bambus-Brettchen und was daraus wird:
Die dunkleren Teile sind aus der Restekiste

Benutzeravatar
TheByte
Bodyshaper
Beiträge: 299
Registriert: 25.03.2012, 14:26

Re: Tapper Yick X1

#6

Beitrag von TheByte » 21.10.2013, 15:55

Yiti hat geschrieben:Bei dem Entwurf war ich extrem sparsam, nicht wie Stuttgart 21! :roll:
Allein dafür gibt's einen Keks :lol:
Und das mit den Schrauben als Führung funktioniert zufriedenstellend?
Falls ja, dann weiß ich, was bei meinem "in-ferner-Zukunft-E-Gitarren"-Projekt zur Anwendung kommt (whistle)
Sieht nämlich sehr geradlinig und damit gut aus ;)

Freundliche Grüße

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#7

Beitrag von Yiti » 21.10.2013, 16:50

....Und das mit den Schrauben als Führung funktioniert zufriedenstellend?
Bei M3-Gewinden am Steg sind vielleicht die 4 mm Kompensierung-Schritte nicht fein genug, aber im Rahmen der Temperierten Stimmung noch verdaulich.
Am Sattel, vor dem Damper, gibt es weder Leersaiten_funktion, noch ein Kompensationsbedarf und die Höhe-Einstellung ist bei jeweils 180° Drehung sehr fein.
Bei einer leichten Neigung der Gewindenlöcher entsteht kein Sitar-Effekt.
Also durchaus brauchbar auch für ein E-Gitarren"-Projekt (think)

... und noch einige Einblicke:
Der Gürtelhaken aus Bambus
Der Gürtelhaken aus Bambus
Vor dem Anstrich mit Laminier-Epoxi
Vor dem Anstrich mit Laminier-Epoxi
Nach dem Anstrich
Nach dem Anstrich
Diamant Abrichter.
Diamant Abrichter.
Fret-Job-Vorbereitung
Fret-Job-Vorbereitung
Sodele, das Instrument ist da, und die ersten Versuche zeigen, dass seine Spieltechnik von der Technik des Gitarrenspiels, sich wie Uhrmacherei von der Schlosserei unterscheiden. Mein Sohn, der schnelle Metal-Taping Läufe auf E-Gitarren beherrscht, konnte sich da gar nicht zurechtfinden.
Und ich mit meiner lückenhaften Klaviertechnik und schleichender Gitarrendemenz kann schon die ersten Akorde im Arpeggio durchtapen.
Es wir schon werden, glaubich (whistle)
Schöne Grüße
Yiti

lazy
Bodyshaper
Beiträge: 203
Registriert: 01.08.2012, 00:03

Re: Tapper Yick X1

#8

Beitrag von lazy » 21.10.2013, 20:34

tolle sache
danke für den thread

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1807
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Re: Tapper Yick X1

#9

Beitrag von Titan-Jan » 22.10.2013, 07:57

Yiti hat geschrieben:Die Bundstäbe sind zwar mit hoher Genauigkeit in ihren Positionen (mit Epoxi) draufgeklebt, aber nächstes Mal muss ich mir eine einfachere Fixier-Methode beim Kleben einfallen lassen.
Wie hast du die denn fixiert? Mir fällt da grad nichts naheliegendes, praktisches ein... (think)

multistring systems
Zargenbieger
Beiträge: 1091
Registriert: 26.04.2010, 15:44

Re: Tapper Yick X1

#10

Beitrag von multistring systems » 22.10.2013, 13:18

sehr schoen!

(clap3)

gruss
I was born on my birthday, I'm human, and don't tell no one but, I'm naked under my clothes!

http://www.unfretted.com


http://www.gearbuilder.de/fn/

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#11

Beitrag von Yiti » 22.10.2013, 17:04

multistring systems hat geschrieben:sehr schoen!
(clap3)
gruss
Danke, danke. Obwohl, beim näheren Betrachten :roll: ....
Titan-Jan hat geschrieben:
Yiti hat geschrieben:Die Bundstäbe sind zwar mit hoher Genauigkeit in ihren Positionen (mit Epoxi) draufgeklebt, aber nächstes Mal muss ich mir eine einfachere Fixier-Methode beim Kleben einfallen lassen.
Wie hast du die denn fixiert? Mir fällt da grad nichts naheliegendes, praktisches ein... (think)
Zuerst habe ich mit dem Skalpel die Lagen der Bundstabkanten (jeweils nur die Kopfseitige) auf dem Griffbrett (Klopfbrett ?)angerissen.
Dann alles außer der Klebezone mit Tesa abgeklebt.
Und ohne zu weit nachzudenken (whistle) erstellte ich aus 1,5 mm dicker PP Kuststoffplatte zwei Schablonen mit je einem bundstabgroßen Fenster und Seiten-Anschlägen (von unten).
Fret Bonding Templates
Fret Bonding Templates
Die ersten 2 Klebungen gingen gut und schnell, ein Nachteil war, Epoxi in Kleinmengen zuzubereiten und die 1 Tag Wartezeit auf die Aushärtung :(
Am nächsten Tag habe ich festgestellt, dass die Schablonen in höheren Lagen untauglich sind, ja die Bundabstände verkürzen sich und die Schablonen müssen immer schlanker werden.
Die nächste Idee waren engere Metall-Anschläge und PP-Streifen mit Doppelklebeband:
Fret Bonding Clip
Fret Bonding Clip
Frets Bonding Pressure
Frets Bonding Pressure
Aber jetzt weiß ich, dass für die Flachklebung der Bundstäbchen die ideale Lösung wäre, wenn irgendwie jeweils auf zwei Stellen ein Loch / Stift Paar zum Fixieren dienten.
Happy Tapping
-Yiti-

Benutzeravatar
Titan-Jan
Zargenbieger
Beiträge: 1807
Registriert: 24.06.2011, 14:01
Wohnort: Bodensee, Kreis Konstanz

Re: Tapper Yick X1

#12

Beitrag von Titan-Jan » 23.10.2013, 07:43

Yiti hat geschrieben:ein Nachteil war, Epoxi in Kleinmengen zuzubereiten und die 1 Tag Wartezeit auf die Aushärtung :(
Darauf wollte ich hinaus und war ich gespannt auf deine Lösung. Aber gut, du hast halt die Warterei in Kauf genommen... ;)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#13

Beitrag von Yiti » 25.10.2013, 18:54

Hi,
mittlerweile habe ich die geheimnisvolle "Matched Reciprocal" -Stimmung:
http://www.stick.com/instruments/tunings/sg12/mr_sg12/
für mein 11-saitiges Instrument grafisch dargestellt, um die wichtigsten Stützpunkte C & G schnell zu finden.
Tapping in Matched Reciprocal tuning
Tapping in Matched Reciprocal tuning
Edit: Saite # 11; Bund # 8 soll g' stehen.

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#14

Beitrag von Yiti » 08.01.2014, 20:02

:D (think) :idea: 2014 :roll:
Schon wieder ein guter Rutsch hinter mir und endlich macht mir das Spielen auf meinem Tapper richtig Spaß, und zwar dadurch, dass ich eine Stereo-Buchse für Insert-Kabel eingebaut habe:
Stereo
Stereo
und jetzt klingen die 5 "Bass" -Saiten über einen Vox-Pathfinder 10 W und die 6 Melody-Saiten über einen Marshall-Reverb 12 W so herrlich zusammen, dass ich sogar Tonleiter-Übungen genieße.
Und ab heute fange ich ernst an mit dem Bouree E moll. Hier die Vorlagen:
https://www.youtube.com/watch?v=Pq7ElueRp6Y
http://www.greghoward.com/free_hands/Ta ... ourree.pdf
Grüße Yiti

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#15

Beitrag von Yiti » 28.09.2014, 20:08

Hallo Leute,
meine Begeisterung ist aber zur Zeit getrübt, weil einige Edelstahl-Bundstäbchen nach und nach schnarren.
Die Ursache sind innere Spannungen in den Edelstahl Bundstäbchen, die bei dem Kleben durch Draufpressen entstanden sind.
Wie ich hier gelesen habe: http://www.stickist.com/viewtopic.php?f ... 0&start=10
Conventional frets are a real problem for tapping instruments. Because they inevitably lift up over time, you have to get fretwork done if you're going to keep the action as low as possible.
ist auch bei den klassischen Edelstahlbundstäben mit den Spannungen zu rechnen

Also, die E. Chapmans "Rails" mit dem massiven 5-eck Profil werden die einzige Abhilfe werden.

BTW.
Happy Birthday wishes to Emmett Chapman, the inventor and builder of The Stick, who is 78 today.

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9093
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Tapper Yick X1

#16

Beitrag von capricky » 28.09.2014, 20:46

Yiti hat geschrieben: Die Ursache sind innere Spannungen in den Edelstahl Bundstäbchen, die bei dem Kleben durch Draufpressen entstanden sind.
Also ich weiß nicht,...ist das vielleicht nur ein Einzelschicksal (ich habe noch nie von solch einem "Problem" gehört), dass auch andere Ursachen haben könnte? (think)

capricky

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#17

Beitrag von Yiti » 29.09.2014, 13:39

Vielleicht habe ich den Begriff "innere Spannungen" nicht ganz trefflich gewählt. Es geht eher um die unterschiedliche Dilatationen zwischen Holz und hartem Metall.
Damit hat auch der Gitarrenmediziner Michael Doc Schneider seine Erfahrungen:
:?: -Yiti-

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9093
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Tapper Yick X1

#18

Beitrag von capricky » 29.09.2014, 16:27

Ich finde Edelstahlbünde nicht schwieriger zu ver- und bearbeiten als Neusiberbünde (hart). Ein bißchen länger muss man schon feilen und schleifen. Das sich Bünde aus dem Griffbrett lösen oder heben, liegt nicht am Bunddraht sondern am Verarbeiter. Die sollten schon mit richtigem Radius vorgerollt und eingepresst, nicht eingeschlagen werden. Mit korrektem Radius funktioniert sicher auch das Einkleben.

capricky

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#19

Beitrag von Yiti » 23.10.2014, 11:50

....Das sich Bünde aus dem Griffbrett lösen oder heben, liegt nicht am Bunddraht sondern am Verarbeiter....
Der Verarbeiter ist bei dem Edelstahl Fretjob nicht der einzige "Komplikator". Vie ich gerade beim zersägen des 6 x 6 Vierkant gemerkt habe,
Freiheit für die Innere Spannungen
Freiheit für die Innere Spannungen
schlummern in dem gewalzten Material verborgene Kräfte, die ich als Galvaniseur a.D. gut kenne. Damals haben wir sie auf die für die Haftfestigkeit der Beschichtung, als (gewünschte) "Druckspannungen" und die Bösen "Zugspannungen" unterteilt.
http://www.electroless-nickel.de/Eigenspannung.htm
Ein bißchen länger muss man schon feilen und schleifen. ......Die sollten schon mit richtigem Radius vorgerollt und eingepresst, nicht eingeschlagen werden. Mit korrektem Radius funktioniert sicher auch das Einkleben.
Das Feilen, Schleifen und Rollen haben auch Einwirkungen auf die innere Struktur der Metalllegierung, natürlich nicht so markant, wie das halbieren (langsam, kalt) mit der Säge.
:idea: :?:
Gruß Yiti, der Komplikator (think)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#20

Beitrag von Yiti » 30.10.2014, 13:04

Oben schrieb ich:
Also, die E. Chapmans "Rails" mit dem massiven 5-eck Profil werden die einzige Abhilfe werden.
Und neulich bei OBI endeckte ich gestern Viereck-Profil 5 x 5 mm aus Messing :idea: :idea: :idea:
Das ist die Lösung für die Genesung dieses X1-Tapper.
Die Bearbeitung des Messingmaterials ist viel leichter als beim Edelstahl und beim 5x5 profil reichen nur Abfeilen, oben (nach dem Abrichten) die enge "Krone" und unten etwa 1,7 mm.
Einziger Komromis ist der Verzicht auf die Härte des Edelstahls, aber einige Jahre wird es schon gut dienen ;)
:?: Yiti

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9093
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Tapper Yick X1

#21

Beitrag von capricky » 30.10.2014, 14:44

Dieses Messing/Neusilber gibt es doch sicher auch als Rechteckprofil/-blech, das kann dann "klassisch" als "barfrets" eingesetzt werden. Eine gerade Nut, einkleben und die Bundkronen mit der Bundfeile anfasen. So hat man es bis zur "Erfindung" des Bunddrahts mit Harpunensteg gemacht und nicht nur mit Metallfrets, sondern auch mit Knochenstreifen, von denen heute nur noch Sattel und Stegeinlage (Untersattel) bei klassischen Gitarren, Mandolinen u.ä. übriggeblieben sind.

Diese Methode der Barfrets kann man heutzutage auch mit CFK realisieren, gibts es auch "von der Stange". Aber man muss sich trauen und die "Schweinerei" beherrschen, die das Schleifen und Bearbeiten von CFK mit sich bringt. Dafür hat man schwarzen "Bunddraht", ein Tipp nicht nur für Stickbauer 8)

capricky

PS: ich hatte schon einige Zeit überlegt, was du da für ein Edelstahlprofil verarbeitst, weil es sich beim Auftrennen scheinbar nicht verzog - die Frage ist beantwortet! ;)

PPS: ich sehe gerade, dass CFK gibt es auch als Halbrundprofil, also praktisch "schweinereifrei", ...bis auf die Bearbeitung der Bundenden quasi...
http://shop1.r-g.de/art/620015

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#22

Beitrag von Yiti » 30.10.2014, 21:03

capricky hat geschrieben:Dieses Messing/Neusilber gibt es doch sicher auch als Rechteckprofil/-blech, das kann dann "klassisch" als "barfrets" eingesetzt werden. Eine gerade Nut, einkleben und die Bundkronen mit der Bundfeile anfasen. So hat man es bis zur "Erfindung" des Bunddrahts mit Harpunensteg gemacht und nicht nur mit Metallfrets, sondern auch mit Knochenstreifen, von denen heute nur noch Sattel und Stegeinlage (Untersattel) bei klassischen Gitarren, Mandolinen u.ä. übriggeblieben sind. ...
(think) :!: Gut, sich an diese allen alten Methoden zu erinnern. :idea: Nur eine Eigenschaft fehlt mir dabei - die Masse im Profil. Die "Rails" am Stick haben unter der Griffbrettoberfläche fast dreifache Masse als "oberirdisch" und das beeinflusst den Klang deutlich in der Brillanz.
Diese Methode der Barfrets kann man heutzutage auch mit CFK realisieren, gibts es auch "von der Stange". Aber man muss sich trauen und die "Schweinerei" beherrschen, die das Schleifen und Bearbeiten von CFK mit sich bringt. Dafür hat man schwarzen "Bunddraht", ein Tipp nicht nur für Stickbauer 8)
Guter Tipp, was die Optik betrifft (clap3) , werde ich später gerne ausprobieren (think), natürlich aus dem halbrunden Profil von R&G, wo ich schon Epoxi kaufe.
PS: ich hatte schon einige Zeit überlegt, was du da für ein Edelstahlprofil verarbeitst, weil es sich beim Auftrennen scheinbar nicht verzog - die Frage ist beantwortet! ;)
Doch, die Hälften gehen beim Sägen auseinander, also innere Zugspannungen werden freigemacht.
Aber ich hatte in der Berufsschule auch Praktika in der Schmiede, ich werde es sanft geradebiegen 8)
Also nochmals vielen Dank für alle Deine Anregungen
Grüße Yiti
.................
PS. Wie macht man hier das >>Danke gegeben<< :?: (think)

Benutzeravatar
capricky
Moderator
Beiträge: 9093
Registriert: 23.04.2010, 13:43
Wohnort: In Karl seinem Adlernest
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Tapper Yick X1

#23

Beitrag von capricky » 31.10.2014, 08:34

Yiti hat geschrieben: PS. Wie macht man hier das >>Danke gegeben<< :?: (think)
Man muss auf das "Daumen hoch" Symbol rechts oben in der Kopfzeile des bedankenswerten posts klicken.

capricky

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#24

Beitrag von Yiti » 03.11.2014, 18:53

Endlich keine morale Schulden ;)

Benutzeravatar
Yiti
Halsbauer
Beiträge: 323
Registriert: 27.04.2010, 18:43
Wohnort: X=9,01411 Y=48,70784
Kontaktdaten:

Re: Tapper Yick X1

#25

Beitrag von Yiti » 07.01.2015, 20:18

Yiti hat geschrieben:Oben schrieb ich:
Also, die E. Chapmans "Rails" mit dem massiven 5-eck Profil werden die einzige Abhilfe werden.
Und neulich bei OBI endeckte ich gestern Viereck-Profil 5 x 5 mm aus Messing :idea: :idea: :idea:
Das ist die Lösung für die Genesung dieses X1-Tapper.
Die Bearbeitung des Messingmaterials ist viel leichter als beim Edelstahl und beim 5x5 profil reichen nur Abfeilen, oben (nach dem Abrichten) die enge "Krone" und unten etwa 1,7 mm.
Der Dateianhang Ms-5x5-profil.jpg existiert nicht mehr.
Einziger Komromis ist der Verzicht auf die Härte des Edelstahls, aber einige Jahre wird es schon gut dienen ;)
:?: Yiti
Die neue Entscheidung: Die halbrunden Edelstahl-Bünde bleiben doch dran :!: Es geht nur um die bessere fixierung - und mit der Erkenntniss, dass sie zu hoch sind (tapping ohne Anschlag des Fingers auf das Griffbrettholz), geht es jetzt darum, die Zwischenflächen auf nur 1,4 mm statt bisheriger 2,5 mm Höhe aufzufüllen. Wenn ich zwischen alle Bundstäbchen zwei Schichten 0,5 mm Furnier (mit Epoxy) einklebe, erhalten die Bundstäbchen viel festere Verankerung, als jetzige, nur flache Klebung.
Unterfütterung
Unterfütterung
Bis die 12. Lage lasse ich die Bundprofile rund( "Rods"), ab 13., wo die Abstände enger sind werde ich Dachprofile ("Rails") feilen :idea:
Und selbstverständlich auch abrichten, krönen, polieren etc.
Aber zuerst muss der Tapper EXP spielbereit sein, damit ich weiter üben kann (think)

Antworten

Zurück zu „Bauthreads sonstige Saiteninstrumente“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast